Sommer ist zurück

Bin ich frühjahrsmüde

Bin ich frühjahrsmüde

Es blinzelt der Sommer schon um die Ecke und entsprechend steigt die Motivation. Könnte man meinen, ist aber nicht so. Der Husten scheint sich verabschiedet zu haben, ein Überbleibsel der Weihnachtsfresserei. Der Terminkalender ist immer noch leer, ein Stapel Magazine verstreut auf dem Weg zu Töh und einige offene Bücher hier und da. Mein Tablett quält mich, braucht es doch für alles so lange wie ein alter Atari in den 80ern. Damn it. Bei dem Mobiltelefon habe ich schließlich aufgegeben und bin wieder auf ein Retroteil zurückgekehrt. Es kann sogar SMS, passt in das kleine Münzfach der Jeans (BMI+40) und hält den Strom im täglichen Gebrauch für eine Woche. Yeah. Blauen Zahn hat es auch und meiner Freisprecheinrichtung ist egal, was da dran hängt. Bämm. Kommen wir wieder zu den wichtigen Sachen. Mein Junior ist da und besucht mich mal wieder, endlich. Dafür kein Skifahren in Schweden. Ist nämlich schon abgetaut im Norden. Während nun mein Süppchen köchelt fangen wir mit dem Anatomen der Woche an. Es ist der Ingrassias.
Ingrassias, Giovanni Filipo (1510-1580), italienischer Arzt und Anatom und Namensgeber der Ala minor ossis sphenoidalis. Die Alae minores ossis sphenoidalis sind zwei dünne, dreieckige Knochenplatten, die vorne oben am Keilbeinkörper ansetzen. Sie ziehen nach lateral und enden in einer scharf auslaufenden Spitze.
Die kleinen Keilbeinflügel sind über zwei Knochenbrücken mit dem Keilbeinkörper verbunden, zwischen denen das Foramen opticum liegt. Eine plane Knochenplatte, das Jugum sphenoidale, stellt eine Verbindung zwischen den beiden vorderen Flügelansätzen her.
Die superiore Fläche der Ala minor ossis sphenoidalis ist flach und dient dem Lobus frontalis des Gehirns als Auflage. Die inferiore Fläche formt den hinteren Teil des Orbitadachs und den oberen Rand der Fissura orbitalis superior, durch welche der Nervus oculomotorius, der Nervus abducens und die drei Äste des Nervus ophthalmicus, sowie verschiedene Blutgefäße ziehen.
Der Vorderrand der kleinen Keilbeinflügel ist gezackt und artikuliert mit dem Os frontale. Der Hinterrand ist glatt und abgerundet und ragt in den Sulcus lateralis des Gehirns. Seine mediale Basis formt den Processus clinoideus medius, der dem Kleinhirnzelt (Tentorium cerebelli) als Ansatz dient.
Für die Heilpraktikerprüfung brauchen wir die Kentnisse der Hämatokritwerte. Was ist Hämatokrit. Dieser Wert ist der prozentuale Anteil der zellulären Bestandteile des Blutes am Gesamtblutvolumen. Erythrozyten machen den größten Anteil aus (ca.96%). Angegeben wird er üblicherweise in Prozent. SI Einheit ist der Literanteil pro Liter. Dieser Wert ist Teil eines kleinen Blutbildes
Das war es für diese Woche, nächste ist Karneval, freuen wir uns.

Einen Kommentar schreiben