Wintertraum und Weihnachtsmarkt

Leselänge ist gleich Armlänge

Leselänge ist gleich Armlänge

Was ist das Jahr wieder aufregend. Ich bekomme doch tatsächlich einen Praxisraum mit Expansionsmöglichkeit und, jetzt haltet Euch fest, bestimmt hundert Parkplätze die auch als Hubschrauberlandeplatz funktionieren können. Fall der Scheich kommt. Hahaha, natürlich alles Träumereien, aber was haben wir um die Weihnachtszeit, wenn nicht Träume und gute Vorsätze für das neue Jahr. Der Praxisraum ist genau zwischen meinem Sportstudio und dem ehemaligen Ort meines medizinischen Schaffens, viele fragen schon, wann es denn losgeht, dabei steht noch nicht einmal die Liege drin. Geplant ist ein breites Anwendungsspektrum, Therapie von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Behandlung von degenerativen und posttraumatische Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie reflektorisch beeinflussbaren Funktionsstörungen innerer Organe. Es kommt noch besser. Ich kann auf die OP- Räume eines nahe gelegenen Zoos zurückgreifen und habe eine befreundete Tierärztin, die irgendwie auch nicht als Tierärztin arbeitet bislang. Dann behandeln wir halt Mensch und Tier, in Kollaboration mit Ärzten und Fachpersonal aus meinem Freundeskreis gibt es
Haarentfernung mit Laser, Tattoo Entfernung, Faltenunterspritzung (Filler), Botox ®
Cellulite Behandlung mit Cellfina ®, Chemische Peelings, Behandlung von Besenreisern, fraktioniertes Laserlifting und meine Dermakollegen decken ambulante Operationen, Hautkrebsvorsorge, Venenkrankheiten, Allergologie, Balneo-Phototherapie, Laserbehandlung Kinderdermatologie und vieles mehr ab. Das ist doch was, alles noch ein Traum. Wir kommen gleich zum Anatomen der Woche, der Lockwwood.
Lockwood, Charles Barrett (1856-1914), englischer Chirurg und Anatom und Namensgeber des Lockwood-Bandes, dem Ligamentum supensorium bulbi oculi.
Als Ligamentum suspensorium bulbi oculi bezeichnet man Anteile der Bänder des Aufhänge-, Halte- und passiven Bewegungsapparates der Augen im inneren der Augenhöhlen (Orbita). Es besteht aus den unteren Teilen der Haltebänder (Retinacula bulbi), dem unteren Teil des Ringbandes der Tenonschen Kapsel, dem Ligamentum palpebrae und der Membrana intermuscularis im Bereich der unteren Augenmuskeln.
Das Ligamentum suspensorium bulbi oculi gleicht physiologisch einer „Hängematte“, in der der Augapfel ruht und dient darüber hinaus, unterstützt von medialen und lateralen Hemmbändern (Check-Ligamenten), dessen Gleichgewicht und stabiler Lage.
Reißen die Bänder im Rahmen eines Schädeltraumas, so kann dies zu Schielen (Strabismus) führen. Auch bei einer Orbitabodenfraktur sind häufig die Fasern des Lockwood-Ligamentes betroffen.
Für den Heilpraktiker, jaja, ich weiß, wieder etwas aprubt, aber wir kommen zur Blutbildungsstätte beim Erwachsenen, der Erythropoese, ich sage deshalb Erwachsenen, weil beim ungeborenen Kind die Blutbildung auch in Leber und Milz stattfindet. Die Bildung der Blutzellen erfolgt aus den Stammzellen und später dann erfolgt die Differenzierung in Erythrozyten, Thrombozyten und Leukozyten. Als Erythropoese bezeichnet man die Bildung von reifen Erythrozyten aus hämatopoetischen Stammzellen des blutbildenden Knochenmarks. Die Erythropoese ist ein Teil der Hämatopoese.
Die Erythropoese erfolgt nach der allgemeinen Modellvorstellung in sieben morphologisch unterscheidbaren Schritten in Kompartimenten des Knochenmarks und des peripheren Blutes. Bei der Bezeichnung der einzelnen Schritte gibt es in der Literatur teilweise unterschiedliche Angaben. Die Bezeichnung Normoblast als Synonym für Erythroblast gilt inzwischen als veraltet.
Teilungskompartiment des Knochenmarks vollzieht sich folgendermassen.
E1: Bildung von Proerythroblasten aus multipotenten myeloischen Stammzellen
E2: Entstehung von Makroblasten durch Teilung
E3: Entstehung von basophilen Erythroblasten/Normoblasten durch Teilung
E4: Differenzierung zu polychromatischen Erythroblasten/Normoblasten durch Teilung; letztes mitotisches Stadium, danach Verlust der Teilungsfähigkeit
2.2 Reifungskompartiment des Knochenmarks[bearbeiten]
E5: Weitere Entwicklung zu orthochromatischen (oxyphilen) Erythroblasten/Normoblasten
E6: Verlust der Zellkerne, Entstehung von Retikulozyten
2.3 Peripheres Blut[bearbeiten]
E7: Endgültige Reifung zum kern- und organellenlosen Erythrozyten
Im Verlauf der Erythropoese entstehen aus jedem Proerythroblasten damit 16 reife Erythrozyten. Durch sogenannte differentielle Zellteilungen reift jeweils nur ein Teil der Stammzellen zu Blutzellen heran, während andere Zellen undifferenziert als multipotente Stammzellen im Knochenmark verbleiben.
Mit zunehmender Differenzierungsstufe nimmt der Gehalt an Hämoglobin in den Zellen zu, bis er in den Erythrozyten eine Konzentration von etwa 20 mM erreicht. Im Gegenzug stoßen die roten Blutzellen im Verlauf ihrer Entwicklung die Organellen und schließlich auch den Nucleus aus, so dass sie die Fähigkeit zur Mitose, zur Proteinbiosynthese und zur aeroben Glykolyse verlieren.
Dazu können wir folgende Merkhilfe benutzen:
„Probleme machen bald Pollys Ortschaft recht einmalig.“
Proerythroblast Probleme
Makroblast machen
Basophiler Erythroblast bald
Polychromatischer Erythroblast Pollys
Orthochromatischer Erythroblast Ortschaft
Retikulozyt recht
Erythrozyt einmalig
Im Normalfall werden täglich ungefähr 1% der Erythrozyten neu gebildet. Die Zahl der Erythrozyten wird jedoch vom Organismus dem Sauerstoffbedarf angepasst. Daher läuft bei Anämien die Erythropoese gesteigert ab. Auch Anpassungen an große Höhen und Schwangerschaften gehen mit einer gesteigerten Erythropoese einher. Faustregel: Die Erythropoese kann bei Bedarf bis auf das 10fache ansteigen und sie braucht dafür 10 Tage.
Die Regulation der Erythropoese erfolgt vor allem durch das hormonell aktive Glykoprotein Erythropoetin. Dieses wird bei Sauerstoffmangel vermehrt von juxtaglomerulär gelegenen endokrinen Zellen der Niere in Form eines Precursormoleküls synthetisiert und freigesetzt; im Blut wird es von seinem Trägermolekül Erythrogenin abgespalten und kann über die Blutbahn ins Knochenmark gelangen, wo es an Erythropoetinrezeptoren der myeloischen Stammzellen bindet und damit eine vermehrte Teilungs- und Differenzierungsrate dieser Zellen auslöst.
Verschiedene Erkankungen beeinflussen die Erythropoese. Sie läuft bei Schädigungen des erythropoetinsynthetisierenden Apparats der Niere sowie bei Beeinträchtigung der Teilungsfähigkeit der myeloischen Stammzellen in geringerem Maße ab; chronische Infektionen und rheumatische Erkrankungen beeinflussen ebenfalls die Bildung roter Blutzellen (renale Anämie, Anämie bei chronischer Erkrankung). Wichtigste Ursache einer unzureichenden Erythropoese ist aber der Mangel an Substraten (Eisen, Vitamin B12, Folsäure).
Dagegen führen Tumorerkrankungen mit gesteigerter Erythropoetinsynthese oder gesteigerter Teilungsfähigkeit der Blutvorläuferzellen zu teilweise massiv verstärkter Erythropoese. Ein renaler Sauerstoffmangel durch Zystennieren oder Nierenarterienstenosen beeinflussen den Erythropoetin-Spiegel und regulieren damit die Blutbildung hoch.
Spannend, gell. Deshalb auch gleich weiter zur Orthopädie und der Untersuchung der Wirbelsäule und der Datensammelwut, die immer noch vorherrscht. Der Finger-Boden-Abstand, kurz FBA, ist ein relativ unspezifisches Maß zur Einschätzung der Beweglichkeit von Wirbelsäule, Hüfte und Becken. Er wird regelmäßig als Verlaufskontrolle bei Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Spondylitis ankylosans) und im Rahmen berufsgenossenschaftlicher Untersuchungen gemessen.
Der Abstand zwischen den Fingerspitzen und dem Boden wird bei maximaler Vorneigung des Oberkörpers mit herabhängenden Armen gemessen. Die Beine des Patienten bleiben derweil gestreckt.
Bei jungen beweglichen Menschen beträgt der Finger-Boden-Abstand in der Regel zwischen 0 cm und 10 cm. Negative Werte sind möglich, wenn die Fingerspitzen über den Kontakt des Bodens hinaus gebeugt werden können. Zur Messung negativer Werte muss der Untersuchte auf eine erhöhte Stufe gestellt werden.
Im Rahmen einer Verlaufskontrolle bei Wirbelsäulenerkrankungen können die gemessenen Werte durch (parallel zur Problematik mit der Wirbelsäule) bestehenden Beugekontrakturen oder Beweglichkeitsstörungen des Hüftgelenkes verfälscht werden. Das war ein langes Wochenende, ich wünsche eine schöne Woche.

Kommentarfunktion ist deaktiviert