Lust, die liebe Lust

Bald Freimaurer

Bald Freimaurer, die nächste Tür?

Lust, nein, Lust hab ich noch keine. In den Tag schlafen und hybernieren bis die Sonne endlich wieder kommt. Dann hab ich mir noch ein paar Bilder von Nordgriechenland angesehen, Mannomann ist es da schön. Tebartz van Elst, wo habe ich den Namen nur schon Mal gehört. Ach ja, der Pfarrer mit der goldenen Wanne. Recht hat er. Wenn er schon nicht mit den Geschöpfen Gottes dann doch wenigstens mit Mammon. So, der hat aber gar nichts mit dem Buch zu tun, keine Verwandtschaft oder gleichen. Harter Tobak, ist bislang noch gar nicht so auf ADHD eingegangen und ich bin schon bei 116 von 164 Seiten. Das war die Empfehlung zum Thema eines befreundeten Psychiaters. Auf das nächste treffen freue ich mich. Was haben wir diese Woche denn so gehabt. Dissektion meines iberischen Wildschweinschinkens und kompletter Verzicht auf Spirituosen aller Art, eigentlich wie jedes Jahr. Mein Rücken bringt mich immer noch um den Verstand und von der Reha noch nichts gehört. Die dysexekutive Hypothese zum Autismus geht von der Beobachtung aus, das Menschen mit Autismus oft Schwierigkeiten haben. 10 Tage lese ich das nun schon. Es wird immer klarer, dass man eigentlich nichts darüber weiß und sich Gedanken macht, wie man es Schlüsseln kann. In dem neuen ICD 11 oder dem DSM 5. Es kamen schon Ratschläge, ich solle doch ein paar Monate nach USA gehen, dort würde ich dann die Fortschritte erfahren und mit nach BRD mitnehmen können. Echt jetzt. Nord Korea, das hätte mich überrascht. Ich bekomme noch paoxysmalen Lagerungsschwindel, bin dann wohl doch als Kind fallen gelassen worden. Immer engere Zeit- und Verhaltensnormierungen lassen immer mehr biologisch Gesunde als Gestörte erscheinen, die dann als erwünschte Nebenwirkung manchen Sparten des Medizinbetriebs als neue Kunden zugeführt werden. Na gut, 50 gute Seiten und die vermutlichen Parallelen können es ja auch golden Beschreiben, wenn gut. Die rsten Wochen sind also durch, habe keine guten Vorsätze, bin mit den schlechten ja noch garnicht durch. Wir machen uns jetzt über den Anatomen der Woche her, der Lugaro.
Lugaro, Ernesto (1870-1940) italienischer Psychiater und Namensgeber der Lugaro-Zellen oder Neuron fusiforme horizontale corticis cerebelli, das sind Nervenzellen des Kleinhirns mit inhibierender Funktion. Lugaro-Zellen liegen im Stratum granulosum direkt unter den Purkinje-Zellen. Es handelt sich um inhibierende Interneurone mit spindelförmigen Perikaryon, deren Längsachsen parallel zur Purkinje-Zellschicht laufen. Mit den Axonen der Purkinje-Zellen bilden sie Synapsen. Axone der Lugaro-Zellen können entweder ins Stratum moleculare aufsteigen oder in die Substantia alba deszendieren. Von der weißen Substanz steigen sie wohl wieder auf und kontaktieren Korb- und Sternzellen des Stratum moleculare. Umgekehrt kommen auch Informationen aus den Axonen der Purkinje-Zellen in den Lugaro-Zellen an. Die Axone der Lugaro-Zellen haben wahrscheinlich nur Kontakte zu inhibierenden Neuronen des Kleinhirns wie Stern-, Korb- und Golgi-Zellen.
Die Lugaro–Zellen verschalten verschiedene Neuronengruppen mit den Purkinje-Zellen und haben eine wesentliche Bedeutung für die Funktion des Kleinhirns. Die Synapsen der Lugaro-Zellen mit den Purkinje-Zellen sind nur unter bestimmten Bedingungen aktiv. Die Anwesenheit von Serotonin scheint dabei eine zentrale Rolle zu spielen.
So, bleiben wir auch dieses Jahr unserer Linie treu und gehen zum Heilpraktiker über. Hier, der Verdauungskanal. Wir hatten das letzte Woche schon ziemlich datailliert, ich hatte natürlich überlesen, das ein Teil meines anderen Artikels nicht die Embryologie berücksichtigte und so ist der Hinterdarm natürlich nicht der Mastdarm. Als Hinterdarm bezeichnet man in der Embryologie einen Teil des Verdauungstraktes, der vom linken Drittel des Colon transversum bis zur Kloake reicht.
Der Hinterdarm endet zunächst blind in der Kloake und ist durch die Membrana cloacalis von der ektodermalen Afterbucht, dem Proctodaeum getrennt. Sein Ende ist mit der Allantois und dem Ductus mesonephricus Verbunden. Anders als beim Mitteldarm erfolgt hier keine Darmdrehung, statt dessen wird dieser Teil durch den aus dem Nabelzölom rückkehrenden Mitteldarm auf die linke Seite verdrängt. Wir bleiben aber bei unserem Verdauungskanal auf dem Niveau des Heilpraktikers, seine Aufgabe, die Nahrung enzymatisch aufzuschließen und in aufnahmebereite Baustaiene zu spalten, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Wissen müssen wir an dieser Stelle nur, dass die Nahrung mechanisch zerkleinert wird, vermischt und aufgeschlossen durch die Peristaltik weiterbewegt dem Verdauungsprozess bereitgestellt wird. Zum Schluß wird noch die Flüssigkeit entzogen und der Rest ausgeschieden.
Jetzt sind wir schon bei der Untersuchung des Bewegungsapparates, Untersuchung der Schulter, die Palpation. Durch das Klopfen der uns bekannten Strukturen achten wir auf Schmerzhaftigkeit und eventuelle Verhärtungen. Wenn man das so beschreibt ist es so viel länger, als wenn man es dann durchführt. Das war es für diese Woche, eine schöne Woche Euch allen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert