Es geht in die letzte Runde

28. März 2010 geschrieben von lisasophia

Ja, so ist meine Kleine. Sie wartet, wie wir es vereinbart hatten (sofern ich heute Nacht nicht noch Wehen bekommen sollte…). Und ab morgen kann sie dann kommen… heute wurde mir wieder einmal bewusst, was sich alles verändern wird, wenn die Kleine endlich da ist ( natürlich hat sich bereits einiges in den letzten Monaten verändert, u.a. ein bisschen dicker geworden…!). Ich bin gespannt, auf die neue Situation. Meinen Tag-Nacht-Rhythmus werde ich wohl “anpassen” müssen und dabei wird mir leider kein Kaffee helfen….doch die Energie werde ich haben!Sollte ich also in den nächsten Tagen meine Tochter bekommen, werde ich sicherlich bescheid geben! Mal gucken, was der Körper dann so alles macht. Wie sich die Kontraktionen des Uterus so bemerkbar machen und was den Vorgang der Geburt so ausmacht. Man kennt das ja alles aus dem Lehrbuch, jetzt bin ich gespannt, wie es sich wirklich so anfühlt. Und am meisten freue ich mich darüber, dass meine Kleine kommt. Das wir das zusammen machen. Wir beide, um unsere Beziehung noch zu intensivieren. Dann wird sie bestimmt denken “Aha, das ist also die Mama…die immer so oft auf Toilette rennen musste und mich immer mit so viel Zucker versorgt hat , gerne schläft wenn ich wach bin und sich dann immer wundert, wenn mir dann langweilig ist und ich noch nicht schlafen mag..und ich sie dann gerne nicht einschlafen lasse und in deren Bauch ich sooo gut umherkreisen konnte!Und wo es so schön warm war” Das ist wirklich komisch, aber so nach neun Monaten kennt man sich. Und jetzt kommt der nächste große Schritt, den man zusammen nimmt, um danach ein neues Abenteuer gemeinsam zu bestreiten.

Eierlauf

27. März 2010 geschrieben von lisasophia

Wer kennt nicht das alte Kinderspiel, meist auf Kindergeburtstagen gespielt – versuche ein rohes Ei auf einem Löffel im Laufschritt möglichst schnell und unbeschadet ins Ziel zu befördern. Und genau das mache ich momentan auch. Na gut, es handelt sich nicht um ein rohes Ei aber der Grundgedanke ist der gleiche. Versuche das Baby solang in deinem Bauch zu behalten bis endlich der Papa anreist. Ich erinnere mich dabei an das besagte Spiel. Bloß keine falschen Bewegungen oder gar zu große Anstrengung. Dann könnte ich ja Wehen bekommen. Wäre echt ein bisschen ärgerlich, wenn die Kleine sich ein paar Tage vorher auf den Weg macht – am Ende richten wir uns natürlich nach ihr, aber vielleicht hört sie ja auf den Papa und wartet. Ob es klappt, wird sich zeigen. Ich mache auf jedenfall nichts um eine Wehentätigkeit zu provozieren (also mache ich nichts, gar nichts, außer schlafen und essen)…mal gucken, ob das klappt. Der wöchentliche Check war in Ordnung, mein Blutfluss in meinen Aa. unterinae sind Lehrbuchreif und mein Baby wächst noch ordentlich. Bei Tritten habe ich oft das Gefühl, das ich gleich den ganzen Fuß anfassen kann und wenn mein Baby seine Lunge trainiert spannt mein Bauch gewaltig. Aber das ist ja auch alles normal und in ein paar Wochen werde ich wohl sehen müssen, was so ein kleines Baby zurücklässt. Ein untrainierter, weicher und dicker Bauch. Man wird sich innerlich bestimmt bemitleiden, all das muss wieder schön und straff werden… da bin ich ja mal gespannt wie das klappt. Das gleiche hoffe ich auch bei meinen Brüsten, das sie wenigstens annährend wieder die Form kommen so wie vor der Schwangerschaft. Sie erinnern momentan auf jedenfall nicht an eine 23 jährige Frau bei der noch alles straff ist….. … haaach was macht man nicht alles mit… aber die Kleine ist mir das alles wert und wenn meine Brüste irgendwann bis zum Bauchnabel hängen!

Meine Wartezeit

21. März 2010 geschrieben von lisasophia

Viele hatten 2005 bestimmt den gleichen Gedanken, man macht eine Ausbildung und danach kann man dann mit dem Medizinstudium beginnen. Leider hats ja nicht so ganz geklappt, die Entwicklung bei den Wartezeitsemestern war dann doch leider ein wenig anders. Mittlerweile reichen nicht mehr 8 Wartesemester, um an einen Medizinstudienplatz zu gelangen. Das wird sich auch sicherlich nicht mehr ändern. Wie schafft man es also, die ganze Wartezeit sinnvoll zu nutzen??? Zweifel gibt es immer, die habe ich auch immer. Ich meine, 5-6 Jahre ist ja auch nicht gerade wenig… ich fand 4 Jahre Wartezeit eigentlich genug. Doch natürlich denkt man sich nach den 4 Jahren “Jetzt hab ich solange gewartet, jetzt schaff ich auch noch den Rest.” Und am Ende ist es am wichtigsten, das zu tun, was man will – egal wie lang es nun auch dauern mag. Der TMS Test bietet dabei eine super Gelegenheit früher an einen begehrten Studienplatz zu kommen also jeder, der ihn noch nicht gemacht hat, sollte ihn machen. An einigen Unis hat man damit echt gute Chancen. Leider war das bei mir jetzt nich so ganz möglich. Ich habe meine Wartezeit jetzt ganz gut genutzt um ein Kind zu bekommen… warum nicht? Als Frau muss man sich ja schon recht früh überlegen, wie man das so mit der Planung von Kindern macht. Vor allem, wenn man dann auch noch mehrere Jahre auf einen Studienplatz warten musste. Ich hab auf jedenfall viel erlebt. Ich habe eine Ausbildung gemacht, die mir wirklich einen sehr guten Einblick verschafft hat. Ich konnte viel lernen und sehr viele Erfahrungen sammeln. Nach meiner Ausbildung stand erstmal eine längere Reise an, reisen sollte man, wenn man Zeit hat, auf jedenfall tun. Warum dann nicht in der Wartezeit?! Auf jedenfall war das ne tolle Zeit! Naja und jetzt kommt bald meine Tochter. Ich bin schon ganz gespannt.. und wenn sie ein Jahr alt ist, hoffe ich endlich auf eine Zusage für mein Medizinstudium…!!

Ein kleiner Überblick zur finanziellen Unterstützung

20. März 2010 geschrieben von lisasophia

Da sicherlich viele den Gedanken haben “Studium mit Kind – wie soll ich das finanziell bewältigen?!”, wollte ich euch ein paar Informationen zusammen stellen, die einen Überblick darüber geben, wie man das Studium auch mit Kind neben dem organisatorischen Teil auch finanziell schaffen kann. Diese Informationen gibt es oft auch auf den jeweiligen Uni-Homepages, die nochmal gezielter auf ihre jeweiligen Angebote hinweisen, wie Wohnen mit Kind oder Kinderbetreuung während der Vorlesungszeit. Also, vielleicht beruhigt das den ein oder anderen, wenn man weiß, was einem so zusteht. Das man natürlich nicht in Geld schwimmt, ist klar.

Leistungen nach BAföG

Wenn finanzielle Mittel nicht zur Verfügung stehen wird BAföG gewährt, es berechnet sich bekanntlich nach dem Einkommen der Eltern, Ehepartner und ich habe es auch erlebt, dass ich während meiner Ausbildung ein Einkommensnachweis für den Antrag meines Bruders einschicken musste (keine Ahnung warum)sog. Familienabhängige Förderung.

Auch beim BAföG gibt es bzgl. der Elternschaft ein paar Sonderregelungen, wie den Kinderbetreuungszuschlag.

Dieser Kinderbetreuungszuschlag beträgt für das erste Kind 113 Euro monatl. (Kind muss unter 10 Jahre alt sein) und für jedes weitere Kind 85 Euro monatl. Dieser Zuschlag ist nicht zurück zu zahlen! Dieser Betrag wird neben eurem regulären BAföG-Betrags gezahlt. Ob ihr dabei Anspruch auf den Höchstsatz habt wird ja dann individuell berechnet.

Dazu gibt es dann das reguläre Kindergeld, also für das erste und zweite Kind monatlich 184 Euro, für das dritte Kind monatlich 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind monatlich 215 Euro.

Für Studierende mit Kind, die eigenes Einkommen erzielen, können weitere Freibeträge berücksichtigt werden. Dieser anrechnungsfreie Hinzuverdienst hat sich im Jahre 2008 erhöht. Er liegt jetzt bei 470 Euro bzw. für den Ehegatten bei 520 Euro für jedes Kind.

Die Altersgrenze für die BAföG Förderung, die normalerweise bei 30 Jahren liegt kann in Ausnahmen, wie persönliche oder familiäre Gründe z.B. Erziehung von Kindern verlängert werden. Diese Hinderungsgründe müssen allerdings durchgängig bis zum tatsächlichen Beginn des Studiums vorgelegen haben und ein Studierender muss nach Wegfall dieser Gründe ein Studium sofort aufnehmen.

Ähnlich sieht es bei den Leistungsnachweisen aus.  Ab dem 5. Fachsemester wird ein Leistungsnachweis gefordert, der belegt, dass alle regulären Studienleistungen erbracht worden sind. Dieser, vom Leistungsgutachter eines jedem Fachbereichs erstellter Nachweis, kann auch erst zu einem späteren Zeitpunkt verlangt werden, sofern Gründe eine Überschreitung der Förderungshochstdauer rechtfertigen. Die Begründung würde also hier Geburt, Pflege und Erziehung eines oder mehrerer Kinder sein. Eine genaue Planung und Informationen von den Voraussetzungen der jeweiligen Uni sollte man sich also frühzeitig holen, wenn man auf die Zahlung von BAföG angewiesen ist.

Schwangerschaft, Geburt und Erziehung eines Kindes (alles gilt allerdings nur bis zum 10. Lebensjahr) rechtfertigen eine Verlängerung von BAfög-Leistungen über die Regelstudienzeit hinaus. Genaue Infos bekommt man auch hier beim BAföG-Amt. Nach meiner Information für jedes Lebensjahr des Kindes ein Semester bis zum 5. Lebensjahr. Danach gibt es bis zum 10. Lebensjahr noch 2 Semester dazu. Insgesamt sollten es also (mit Schwangerschaft 1 Semester) 8 Semester sein. Diese Verlängerung gilt allerdings nur einmal und nur für ein Elternteil! Und nur, wenn man in dieser Zeit schon Student ist. Geburt und Erziehung vor einem Studium oder Erziehungszeit in einem Urlaubssemester werden nicht berücksichtigt. Anspruch auf Leistungen ruhen in der Zeit eines Urlaubssemesters. Wer infolge von Schwangerschaft oder Krankheit (ja das stand wirklich so in Zusammenhang, ist ja fast das gleiche ne….) länger als drei Monate krank ist, muss ein Urlaubssemester beantragen.

Die verlängerte Förderung muss allerdings nicht zurückgezahlt werden.

Dazu kann man neben dieser Förderung auch eine Studienabschlusshilfe beantragen. Diese Förderung tritt ein, wenn man nach der regulären Förderungsdauer und nach einer verlängerten Förderung nachweislich in den nächsten 12 Monaten ein Studium abschließt. Dies stellt allerdings ein Darlehnen dar, was nach kurzer Zeit in Ratenzahlung zurückgezahlt werden muss!

Rückzahlung des BAföG-Darlehnens besagt ab dem 01.01.2010, das kein Erlass wegen der Erziehung von Kindern mehr gewährt wird.

Informationen: Zum Thema BAföG auf der Seite des BAföG-Amtes www.bafoeg.bmbf.de, zur Rückzahlung auf der Seite des Bundesverwaltungsamtes www.bva.bund.de

Elterngeld und Elternzeit

Man ist berechtigt nach der Geburt eines Kindes in Elternzeit zu gehen (bis zu 3 Jahre) ohne Verlust des Arbeitsplatzes. Die Berechnung des Elterngeldes richtet sich dabei nach dem durchschnittlichen monatl. Einkommen im letzten Jahr und beträgt davon 67% (max. allerdings 1800 Euro), bei Geringverdienern unter 1000 Euro Nettoeinkommen bis zu 100%.  Ist man Arbeitslos, geht noch zur Schule oder entscheidet man sich im Studium für die Elternzeit, so hat man auf jedenfall Anspruch auf den Mindestbetrag von 300 Euro (12 Monate,  in Ausnahmen 14 Monate oder 24 Monate die Hälfte)wobei dieser Betrag anrechnungsfrei ist.

Informationen gibt es beim Bundesfamilienministerium www.bmfsfj.de

Mutterschaftsgeld wird 6 Wochen vor Geburt und 8 Wochen nach Geburt gezahlt.

Dabei tragen die gesetzlichen Krankenkassen maximal 13 Euro am Tag oder maximal 385 Euro pro Kalendermonat. Die Differenz wird vom Arbeitgeber gezahlt. Der Antrag der auf Mutterschaftsgeld kann erst 7 Wochen vor Geburtstermin durch eine Bescheinigung des Arztes bei der Krankenkasse gestellt werden. Genaue Informationen zur Mutterschaftsgeldberechnung sollte man sich bei der Mutterschaftsgeldstelle einholen, damit man genau weiß, wie viel man nun bekommt.

Auch mit all dieser finanziellen Unterstützung  ist ein Studium mit Kind nicht leicht aber ich denke, wenn ich etwas will, gibt es auch eine Möglichkeit. Was ich persönlich ein bisschen dumm finde, das es nicht beiden Ehepartnern zusteht diese Verlängerung der Förderung in Anspruch nehmen zu können.

Rosa Osterei

19. März 2010 geschrieben von lisasophia

So wie es sich momentan andeutet wird unsere Kleine wohl ein Osterei werden. Das ist doch toll. Das schönste Osterei, was man beim Suchen finden kann!Guck mal, ich hab eine Gaby gefunden!  Und zur Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Ich finde, eine bessere Zeit gibt es gar nicht. Es ist Frühling und eine sehr wichtige christliche Zeit.  Solange es nicht am 1. April ist. Dann könnte es passieren, dass mir niemand glaubt, wenn ich plötzlich Wehen bekomme (jajajaja Aprilscherz undso!) Nein, mal ehrlich. Ich finde diese Zeit perfekt. Es ist doch eine tolle Zeit, endlich Mama und Papa zu begrüßen. Ich bin unendlich dankbar, dass sie nun bald “richtig” da ist. Ich gehe jetzt mal ganz stark von einer weiblichen Geburt aus. Natürlich kann man sich da nie so ganz 100% sicher sein, des öfteren übersehen die einen oder anderen  eine “Kleinigkeit”  und die Kleine war am Ende dann der Kleine. Aber ich bin guter Dinge, dass sich 5 verschiedene Ärzte, die bei mir nun im Laufe der Zeit ein Ultraschall gemacht haben, sich nicht getäuscht haben… und es ist ja bereits vieles in Rosa gekauft. Rosa… ja das ist so´ne Farbe. Eigentlich schön. Aber eigentlich bin ich dagegen, meine Tochter komplett in Rosa auszustatten. Ich verstehe auch nicht, warum die Farbe Rosa immernoch ein Mädchen charakteresieren soll. Warum man alles irgendwie nur in Rosa oder in Blau kaufen kann. Ich habe mich wirklich bemüht, neutrale Möbel und Kleider zu finden, doch so einfach, wie man sich das immer vorstellt ist es dann eben nicht. Ich weiß ja nicht, was eure Erfahrungen da so sind aber wir hatten Probleme, schöne und neutrale Kleidung zu finden. Komisch… dabei kann ein Mädchen doch auch eine andere Farbe tragen als immer Rosa. Rosa Body, Rosa Hemdchen oder Hose und ein Rosa Mützchen, weil es so süß aussieht – einfach alles ist Rosa. Und wenn es dann nicht komplett Rosa ist, ist es weiß mit Rosa Blümchen! Man findet immer iiiirgendein rosanen Bestandteil wenn man mal hinschaut! Selbst das Spielzeug wird dezent in Rosa gehalten, geht man durch einen Supermarkt wird man von rosanen Barbies und Pferden erschlagen. Man versucht dann die Augen zu schließen und ganz fest daran zu glauben, dass es in einem anderen Geschäft bestimmt ganz tolles Spielzeug gibt, was nicht Rosa ist. Oder Pink. Oder nicht immer aus Plastik. Findet man dann meistens auch irgendwann, ist halt nur teuer. Egal, das ist es mir wert! Und wenns dann jetzt doch n Junge werden würde, müsste er sich leider mit sehr vielen rosanen Sachen begnügen! Das wäre natürlich nicht so toll…Außerdem sind die Klamotten für Babys glaub ich zum Teil teurer, als die Sachen, die ich für mich kaufe. Wirklich erstaunlich, wie viel Geld man ausgibt, wenn man doch nur mal eben ein “paar” Sachen für das Baby kaufen möchte.. Ich bin also über jeden Tipp froh, wo man echt tolle Babysachen kaufen kann, die nicht sofort dein Monatseinkommen auffressen…! Naja, die erste Kollektion ist ja bereits fertig gestellt und wartet nur auf ihr Model. Aber ich hoffe, später ein paar schöne Sachen zu finden…vielleicht nicht immer in Rosa!

Ziemlich dick geworden

18. März 2010 geschrieben von lisasophia

Ja das bin ich wirklich. Ziemlich dick geworden. Und das finde ich gar nicht so gut. Nach meinem nunmehr wöchentlichen Besuch bei der Gynäkologin fuhr ich heute extrem genervt im Auto herum. Ich war so geschockt, dass ich erstmal ausrechnen musste, wie viel ich jetzt nun wirklich wiege. Ich versuchte einen Richtwert zu ermitteln ( natürlich versucht man dabei realistisch zu bleiben…) was denn nun mein eigentliches Gewicht momentan ist, der die Situation leider nicht verbesserte und eher dazu führte, mich schon in zwei Wochen im Fitnessstudio wiederzusehen…

Ich versuchte also diesen Wert schön zu reden “Insgesamt haste ja gar nicht so viel zugenommen!” “Das geht beim Stillen doch alles wieder weg, das ist doch normal.” “So viel isst du doch gar nicht, das sind bestimmt aaaallles Wassereinlagerungen!” Trotzdem konnte ich mich mit diesem Gewicht nicht anfreunden, egal welche Variante ich benutzte und wie schwer ich auch meine Plazenta und das Fruchtwasser machte. Ich bin einfach dick! Und zwar ziemlich dick! Und jede Frau kann bestätigen, das das scheiße ist. Vor allem, wenn man vorher 15 Kilo weniger gewogen hat. Na gut, hin und wieder gabs mal nen paar Tafeln Schoki mehr, aber 15 Kilo?!?! Wahnsinn. Wie funktioniert das?! Geht das auch umgekehrt?!  Ich sehe aus wie eine aufgeblasene Seekuh.

Naja, dafür war es wirklich sehr schön, die Fotos anzuschauen, die ich im Laufe meiner Schwangerschaft gemacht hatte. Sie sollten der Dokumentation dienen, sie sollten zeigen, wie sich mein Bauch in den letzten Monaten mit meiner Kleinen entwickelt und wie viel Platz sie einnimmt (ja sie mag viel Platz und bitte bequem) . Und es war wirklich erstaunlich. Natürlich weiß jeder, man wird dicker und der Bauch immer größer. Die Gebärmutter dehnt sich immer weiter. Und es ist schön anhand dieser Fotos diese Entwicklung zu sehen, wie wahnsinnig schnell dieses kleine Wesen größer und größer wird. Und man bemerkt gar nicht so richtig, wie groß der Bauch wird. Man wächst so mit ihm mit (nicht nur der Bauch, auch das ein oder andere Fettdepot wächst gern ein wenig mit).Es ist ja trotzdem eine schöne Zeit und diese Fettdepots sind eben normal… auch wenn ich ein wenig weniger besser findet würde.Ich bin halt einfach ziemlich dick geworden.

Lange ist es ja nicht mehr zur Geburt. Nicht mal mehr drei Wochen und dann ist sie da (sofern sie pünktlich ist). Da muss ich jetzt nochmal richtig viel schlafen, ich glaube, danach habe ich erstmal viel zu tun und zum schlafen kommt man da sicherlich nicht. Da vergisst man bestimmt auch mal das Essen, was mich zu der Theorie bringt, das diese Fettdepots ihren Sinn haben müssen. Die Kleine gibt mir ein paar Tritte. Sie ist müde und möchte schlafen. Nach dem Essen muss man eben ein bisschen verdauen und sich entspannen. Und genau das werde ich jetzt tun, aufm Sofa vorm TV!

Und sie sagt “hallo”

13. März 2010 geschrieben von lisasophia

Da befinde ich mich momentan zwischen der 36. und 37. SSW und da sagt die nette Senkwehe pünktlich “hallo”. Leicht schmerzlich kam sie um die Ecke und ist nun da. Abends stärker als am Tag. Man hat immer das Gefühl “Jetzt gehts richtig los”. Die Kleine hat sich vorgearbeitet und den Cervix uteri platt gemacht. Ihr Kopf sitzt also schön tief im Becken und ich glaube, lange dauert es nicht mehr bei der Kleinen. Sie möchte endlich mehr Platz. Mal gucken ob sie auf ihren Papa wartet, oder sagt “nöööö – keine Lust mehr hier drin!” Da liegt man dann so nachts im Bett und die Schmerzen kommen. Das sind wohl die Wehen, denkt man sich dann. Man erlebt viele neue Sachen, die man erst einmal einordnen muss. Man muss seinem Körper gut zuhören, damit man weiß, was da jetzt passiert. Obwohl ich vermute, die richtigen Geburtswehen erkennt man dann schon “Fahr mich ins Krankenhaus du A…..sonst brech ich dir die Finger!” Ich bin gespannt, wann es los geht. Dann kommt sie -endlich. Wir kennen uns ja bereits sehr intensiv. Haben seit nun fast neun Monaten jede Minute, jede Sekunde miteinander verbracht. Da kann man es gar nicht mehr abwarten, diesen kleinen Menschen endlich ganz bei sich zu haben, klein, dick und schreiend im Arm halten. Ja, darauf freue ich mich sehr. Das lässt einen auch die ganzen Sorgen und Ängste über den Geburtsablauf vergessen. Da ist die Freude viel größer!!! Das Stillcamp wurde bereits eingerichtet. Auch das Bett wartet. Und Mama und Papa können schon gar nicht mehr vor Vorfreude. Tasche ist gepackt und Einsatzbereit. Mama kann sich eigentlich nicht mehr bewegen aber das ist jetzt alles egal. Es richtet sich jetzt eben alles nach ihr! Und das ist auch gut so! Sie hat mir ja bereits in den letzten Monaten gezeigt, wo es lang geht! (meistens durch Tritte) Sie weiß eben, was sie will!

Un pocito verplant?!? Kaffee where are u??!?!?!?!

11. März 2010 geschrieben von lisasophia

Ja, genau das würde ich sagen, wenn man mich fragen würde, wie ich mich momentan so fühle und wie mich mein gegenüber einzuschätzen hat. Ein wenig verplant die Gute…es gab in der letzten Zeit einige Momente, in denen eine Theorie bzgl. meines mysterösen Verhaltens vollkommen vertretbar und belegbar gewesen wäre.

Angefangen hat es langsam und zuerst merkte niemand etwas. Man dachte am Anfang, liegt bestimmt an den vielen Sprachen, die ich momentan so nebenbei spreche.  Dann kamen hin und wieder Aussetzer, die einem zu lachen animierten, da habe ich bei nem bösen Rapper, der bestimmt extrem cool ist, auf einem Musiksender nicht  “Immer wenn ich rhyme (yeah böser rap undso)” verstanden, sondern “immer wenn ich wein`. ”

Mein Kommentar dazu war nur :” Was´n das fürn Lied, das ergibt doch gar keinen Sinn???!? So harte Rapper weinen doch nicht!”Naja, sowas passiert…einmal… aber doch nicht ständig.  Und neben einigen anderen Pannen – zu einem Termin fahren, der am Tag davor war (ein sehr sehr langer Weg…) aber fest davon überzeugt sein, er findet statt…(unter lautem Protest und Schimpfereien wieder zurück gefahren)

…habe ich gestern doch wirklich Cola-Organge-Mix getrunken ohne zu peilen, dass Cola in einem Cola-Orangen-Mix enthalten ist (wie kommt die Cola da rein?!) und 1. ungesund ist (ich auch eigentlich niemals Cola getrunken habe) und 2. Cola zur Prävention erholsamen Schlafens dient. Doch irgendwie habe ich mich nachts gewundert “Wieso kannstn du gar nicht schlafen, ist doch schon 4 Uhr nachts?!?!?!” und als ich dann heute morgen, etwas gerädert, am frühstücken war, stach mir dann doch dieser “Cola-Orangen-Mix” (will ja hier keine Werbung machen)ins Auge “COLAAAAAA” oh nein! ich habe Cola getrunken! aaaaaaaaaah!

ich hoffe, dieses Verhalten von mir ist nur temporär und endet nicht in der vollkommenen Verpeiltheit. Aber vielleicht gerade deswegen sollte ich Medizin studieren. Eine verpeilte Ärztin ist bestimmt genau das, was man so braucht, wenns mal ernst wird! (“Äh, wie war das nochmal?! Ach nein, stimmt.” “Nicht medial schneiden! lateral!!!!” Und son Tupfer oder son Bauchtuch verschwindet ja auch mal schnell zwischen Darmschlingen…oder im Douglasraum…)

Naja, gehe ich mal davon aus, es ist temporär, woran liegt das?!?! Weil ich schwanger bin? Ich glaube doch wohl eher nicht…! Vielleicht ist es der fehlende Kaffee in der Schwangerschaft. Ja, ich bekenne mich als offizieller Kaffee-Junkie!

Ich liebe Kaffee, den Geruch, den Geschmack, schwarz, mit Milch und Zucker, als Pad oder selbst gekocht oder hin und wieder i.v. gespritzt.

Ich zitiere: [” Kaffee [?kafe, ka?fe?] (türk. kahve aus arab. ?????? qahwa) ist ein schwarzes, coffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten (Röstkaffee) und gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt wird.”] vgl. Wikipedia “Kaffee”.

Kaffee ist geil! Und auf den muss ich jetzt schon seit einigen Monaten so gut wie verzichten – hin und wieder gönnt man sich nen Schlückchen (Restetrinken)-  (da der Papa was dagegen hat “Ist ungesund, lass den Scheiss! Das ist nicht gut fürs Baby” – okay überredet! Das Gleiche gilt übrigens für COLA- Ups!)

Und dann steht man da so jeden Tag auf und das erste was man so in seiner Nase vernimmt, ist der zarte Geruch frisch geberühtem Kaffees der einem die Sinne vernebelt und schwebend an den Frühstückstisch trägt. Und man greift förmlich schon zur Tasse und setzt zum Trinken an, wie jeden Morgen, ohne Kaffee würde man den Körper auch nicht wirklich wach bekommen (dienst als Schmieröl für mein Gehirn und öffnet die Augen) Doch nein! Ist ja nicht so gut… ich weiß, viele sagen, eine Tasse am Tag in der Schwangerschaft ist vertretbar..aber wenn man dann jemanden hat, der einem den Kaffee am liebsten ins Gesicht schütten würde, wenn er sieht, das ich auch nur an die Möglichkeit denke, einen Kaffee am Morgen zu trinken, dann lässt man das lieber (man will ja nicht streiten) und ändern wird sich das in den nächsten Monaten aufgrund des Stillens ja auch nichts….

Todesursache? – chronischer Coffeinentzug! Eine gute Theorie, doch so langsam glaube ich sogar, sie später belegen zu können. Denn wenn ich weiter so verplant bin, weiß ich nicht, wie das gut geht. Mein Kaffeekonsum im OP war enorm und auch beim Lernen darf die nette Kanne auch nicht fehlen. Kalt habe ich ihn auch schon oft genossen (ist kalt? Egal!)

oder

so richtig dunkelschwarzer, kochend heisser, extrem leckeren Kaffee Junge!

Schöner schwarzer Kaffee Junge!YouTube – Schwarzer Kaffee Junge! – YouTube

Lecker Essen

7. März 2010 geschrieben von lisasophia

Heute war es neben eiskalt wenigstens recht sonnig! Die Touristen konnten ihrem Wintersport nachgehen und ich durfte sie dabei beobachten. Lieber würde ich jetzt auch auf Ski oder Snowboard das Wetter genießen. Momentan würde ich allerdings mehr als Kugel von Indiana Jones durchgehen, sollte ich im Schnee ausrutschen und ins rollen geraten.Und da es in diesem Bergdorf nur eine Straße gibt, wäre die Katastrophe komplett. Vielleicht werde ich dann für den nächsten Indiana Jones Film engagiert werden…!Dann könnte man sich etwas neben dem Studium dazu verdienen.

Auf jedenfall waren wir heute in einem Restaurant essen. Und da überkam es mich ein wenig. Neben Fleisch und Pommes musste am Ende ein Eis her. Nicht nur ein einfaches Eis. Mit Sahne bitte! Und als die Schokosoße fehlte, musste es leider nochmal zurück! Ohne Schokosoße geht das ja auch nicht! Ein wenig geschockt von meinem Eis – und Schokosoßenkonsum sind wir dann nach Hause gefahren. Das war glaub ich extrem Kontraproduktiv wenn man versucht auf seine Figur zu achten. Ich habe mich versucht zu beruhigen “Ist doch nicht so schlimm… hast ja nicht so viel gegessen…” Doch eigentlich ist es extrem schlimm und das schlimmste ist, ich hab zu Hause nochmal Schokolade gegessen!!!! Es ist wirklich erstaunlich, wie viel man plötzlich essen kann, obwohl man ansonsten eher bedacht mit Süßigkeiten umgeht… den Rest des abends musste ich allerdings auch regungslos auf dem Sofa verbringen, nicht mehr fähig auf irgendetwas zu antworten bzw. zu machen…

Dafür habe ich morgen wieder Schwangerschaftsgymnastik…dann werde ich morgen sehen, wie die Sporthose sitzt. Auch wenn man bei diesen eisigen Temperaturen nicht unbedingt Lust hat aus dem Haus zu gehen. Jedesmal habe ich das Gefühl festzufrieren wenn ich im Auto sitze und durch die spärlich freigekratzte Scheibe schaue und in slowmotion (ich glaube zu Fuß bin ich schneller) die Straße entlang fahre (Achtung Straßenschäden!). Aber für das gute Gewissen, das man dann doch etwas in der Schwangerschaft “Getan” hat, geht man doch gerne für die paar Sportübungen in die Kälte (ich muss verrückt sein!). Dann hält man auch mal gerne einen Rückspiegel in der Hand, der in der Kälte nicht mehr bestehen konnte und leider in meiner Hand sterben musste (Krack, abgebrochen).   Fährt man halt ohne, ist eh überbewertet, wer guckt schon in den Rückspiegel! Nach jeder Gymnastikstunde fühle ich mich wie ein Skelett. Bei jeder Übung knackt und kracht es im ganzen Körper. Da ist man froh, das kein Mann anwesend ist. Der würde panisch den Raum verlassen, wenn er hören könnte, wie sich die Schwangeren so anhören, wenn sie ihre Gelenke fit halten… Am liebsten würde ich mich natürlich jetzt in die Sonne legen und meinen Bauch bräunen (am Besten unter Palmen). Aber erstmal werde ich mich die nächste Zeit um mein Elterngeld kümmern müssen… was einem zusteht und wie das genau berechnet wird. Da ich nicht die ganze Zeit gearbeitet habe. Aber da irgendwie jeder etwas anderes sagt und die Informationen aus Zeitschriften und Internet auch nicht alle Fragen beantworten, werde ich damit wohl einige Zeit verbringen müssen. Aber das ist in letzter Zeit zu meinem Hobby geworden, “Papierkram” erledigen. Wenn mich also demnächst jemand nach meinen Hobbys fragt, werde ich selbstbewusst antworten “Papierkram” das hält einen fit! Aber da muss man eben durch. Ich träume nachts bereits von Formularen und Nachweisen. Und Apostillen! Die braucht man ja immer, wenn man ein ausländisches Dokument hat. Ist die Geburtsurkunde auch mit Apostille?? Ja!! und alle anderen Dokumente auch! Ich bin froh, wenn alles beantragt ist und die Kleine da ist…

Rumkugeln…

6. März 2010 geschrieben von lisasophia

Nach einer etwas anstrengenden Woche, habe ich mich etwas müde und abgespannt auf das Wochenende gefreut. Kurz sah es auch danach aus, dass vielleicht der Frühling käme. Aber es sah leider nur kurz danach aus. Es schneit die ganze Zeit und so langsam fühlt man sich wieder wie im tiefsten Winter. Es ist wieder alles weiß, kein Grashalm hat überlebt! Naja… son schöner kalter Winter ist ja auch was schönes….

Anfang der Woche hatte ich dann wieder meine Schwangerschaftsgymnastik. Dann zwänge ich mich immer in meine alte Sporthose… stretch natürlich! Gymnastik ist für mich halt Sport und deswegen muss ich dabei eben ein Sportoutfit tragen… ich weiß, sieht nicht mehr ganz so sportlich aus… aber immerhin fühlt man sich so 😉

Voll gestylt bin ich  dann zur Gymnastik gefahren. Am Ende konnte ich mich so gut wie gar nicht mehr bewegen und meine Beine taten sogar schon weh, als ich sie nur 3 cm nach oben strecken musste. Andere Übungen endeten ebenfalls in lächerlichen Versuchen mich noch ein wenig zu bewegen. Es war mehr ein Kugeln und mit Schwung wieder Zurückkugeln. Ich muss die Kraft der Beschleunigung nutzen. Das ist momentan meine Hauptaufgabe. Kugeln. Überall kugle ich rum. Im Bett, auf dem Sofa oder bei der Gymnastik. Kurz nach hinten gekugelt und mit Schwung nach vorne. Meistens reicht diese Beschleunigung aus, um sich aus dem Bett zu kugeln. Habe festgestellt, dass das diese Methode am einfachsten ist.  Zum Glück kenne ich da  niemanden bei der Gymnastik… ich hab ja lang woanders gewohnt…aber die Blicke sagten alles “Du Arme, hast es auch nicht mehr so leicht mit der Kleinen” Und da es der Kleinen langsam zu eng da drin wird, sind die Tritte zwar weniger aber dafür umso härter. Gestern Nacht hat sie irgendwas von mir getroffen, das tat echt extrem weh. Ich dachte kurz “Jetzt ist es soweit”. Aber so geht das leider nicht! Der Papa hat sein Flugticket für Ende März, also gedulde dich bitte noch ein wenig!  Die Krankenhaustasche ist zwar schon gepackt (die Hälfte bestimmt vergessen) aber das heisst noch lange nicht, das du dich jetzt schon auf den Weg machen darfst. Außerdem ist hier Schnee und es ist extreeeem kalt! Da ist es bei mir wärmer! Und der Papa möchte doch deine Nabelschnur durchtrennen!