Kann man sich an den Tod gewöhnen?

Hey Leute!

Gestern Abend bin ich durch Zufall mit der Bahn an einer Straße vorbei gefahren, in der ich gemeinsam mit dem MHH Notarzt mal einen Einsatz hatte. Ich war Famulantin und begleitete ihn während einer Nachtschicht. Die Einsatzinfos waren eher sperrlich, also ließen wir uns einfach überraschen.

Es war Winter, das Wetter schlecht und ich schon ziemlich müde. Der Notarzt hatte bereits tiefe Augenränder und so richtig motiviert waren wir alle nicht mehr 😉 Naja.. aber hilft ja nichts. Die Mission: Leben retten. Der Rettungsassistent kutschierte uns zum Einsatzort, wo wir einen schwer kranken Mann vorfanden, der in einem Spezialbettlang und an ziemlich vielen Schleuchen hing. Durch die Fremdanamnese konnten wir erfahren, dass der Mann eine versagende Leber nach Alkoholabhängigkeite hatte und sich zudem mit zig anderen schweren Krankheiten rumschlagen musste. Er atmete kaum noch und war auch nicht mehr bei Bewusstsein. Das Bild war eindeutig: Dieser Mann wird sterben.

Nach Diskussionen mit der Frau, wurde die Entscheidung getroffen, die Monitoren abzustellen und ihn sterben zu lassen. Das tragische daran war, dass der Mann wohl sehr gewaltätig war und Frau und Kinder geschlagen hatte. Zuletzt wurde er von der gepeinigten Frau gepflegt und am Leben erhalten.

Wir schalteten die lebenserhaltenden Geräte ab und warteten auf den Tod. Und warteten. Und warteten. Schnappatmung und hin und wieder ein schwacher Herzschlag. Es hörte nicht auf. Stundenlang warteten wir. Er blieb am Leben. Irgendwann fuhren wir zurück. Keine Ahnung, wann er dann gestorben ist.

Mir war einfach nur schlecht. Dabei müsste ich den Tod für meinen späteren Beruf doch ab können.

Kann man sich an den Tod gewöhnen?

Ich weiß es nicht!

Eure Sonja

Einen Kommentar schreiben