PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was mag die Zukunft wohl bringen??



HonorisCausa
08.12.2003, 18:22
An alle Wartenden:

Das Thema Ausbildung als Übergangslösung zum Medizinstudium ist in diesen Foren wohl schon ausgereizt, aber mich würde an dieser Stelle mal interessieren, wie die meisten von Euch, die eine Ausbildung machen, mit der jetzigen Situation klar kommen?!

Mein Studienberter hat mir gerade berichtet, dass die Anhäufung von Wartezeit eine denkbar schlechte Lösung ist, um eine Garantie für seinen Studienplatz zu haben, denn bei der jetzigen Situation steht einem Anstieg der Wartezeitgrenze nichts im Wege, Vergleich Psychologie (Wintersemester: Wartezeit von 16 Semestern)
Darüber hinaus wird sich das Verfahren der ZVS im Jahr 2005 gänzlich ändern und dies nicht umbedingt zum Vorteil, denn das Vergabeverfahren soll entscheident verwirrender werden.

Warum also Jahre warten, kostbare Zeit verschwenden, und vielleicht erst sehr spät feststellen, dass sich das Studium als unüberwindbare Hürde erweißt (schließlich weiß niemand auf was er sich einlässt)??!!

Brauche dringend positive Ratschläge bevor ich alles hinwerfe und anfange Lehramt zu studieren, einfach nur um eine Lösung zu haben, denn dies scheint mir sehr kurz gedacht zu sein....

MFG

Cranium
09.12.2003, 01:33
Also ich warte jetzt schon 2 Jahre und es gibt auch bei mir verdammt harte Durststrecken, wo ich denke ich will und ich kann nicht mehr warten. Lohnt es sich überhaupt? Die ständigen Ablehnungsbescheide nagen am Selbstwertgefühl. Wenn man das Studium irgendwann mal aufnimmt, wird man es bestehen?
Aber da es für mich nie eine wirkliche Alternative gab und gibt, werde ich warten!!!!!
Und wenn ich das Studium nicht schaffen sollte, habe ich es aber versucht. Ich brauche mir später nicht sagen:" Ahh hättest du versucht Medizin zu studieren, vielleicht hättest du es geschafft. Und warum soll man es nicht schaffen? Andere haben es auch geschafft. Wer will, der schafft.
Studienplatz!! Hast du gehört!! Ich warte auf dich!!!! :-))

Nutze deine Zeit sinnvoll!
Du könntest schon Anatomie lernen oder einfach Chemie und Physik aus der Schulzeit auffrischen. :-lesen

Unsere Zeit kommt noch!!!! :-top

Und was irgendwelche Berater sagen ist auch oft nicht goldwert.

Du musst nur genau wissen was du willst und was du bereit bist dafür zu opfern.

Gruß Cranium ein Leidensgenosse

HonorisCausa
10.12.2003, 01:03
:-top Danke!!!!

Dir auch viel Glück!!!!

Hexe
10.12.2003, 09:32
Hallo ihr beiden!
Ich warte jetzt seit 1 1/2 Jahren und auch ich muss mit langen Durststrecken kämpfen. Aber ich habe beschlossen, dass ich weiterkämpfe, komme da was wolle! Es ist zwar echt deprimierend zu sehen, wie Leute, die mit mir Abi gemacht haben in anderen Fächern bereits auf's Vordiplom, die Zwischenprüfung oder sonst etwas zu marschieren, aber ich will mir später nicht den Vorwurf machen müssen, gar nicht versucht zu haben meinen einzigen klaren Berufswunsch zu verwirklichen. Und bevor ich als frustierte Lehrerin, Rettungsassistentin oder sonstwas ende, warte ich wirklich lieber! :-meinung
Aber was das Ändern der Vergabemodalitäten anbelangt... ich habe irgendwas gehört, dass die Unis in Ba-Wü zum nächsten Wintersemester sich ihre Studenten größtenteils selbst aussuchen. Weiß jemand von euch, ob da was dran ist? Und wenn ja, ist man mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung im medizinischen Bereich bestimmt gut im Rennen was die Bewerbung angeht, oder? :-))

Und nur mal so eine kleine Anekdote, die mir persönlich ein wenig geholfen hat: Bei einem Praktikum im Rahmen meiner RA-Ausbildung habe ich einen ehemaligen Mitschüler getroffen, der zum SS03 mit seinem Medizinstudium angefangen hat und grade sein Pflegepraktikum ableistete. Wir kamen so ins Gespräch und er erzählte mir, wie gerne er doch mal in den OP reinschauen würde, aber das er sich nicht so recht trauen würde, weil er ja nicht weiß was ihn erwartet und er Angst hätte umzukippen. Außerdem wüsste er nie so genau, wie er auf die Patienten zu gehen sollte, weil sie ja auch direkt merken würden, dass er keine Ahnung hat, usw.
Ich denke mal, dass das Sorgen und Ängste waren, die so ziemlich jeden Mediziner irgendwann einmal plagen. Und was habe ich mich gefreut, dass mir davon schonmal einiges während dem Studium erspart bleibt! Denn als Krankenpfleger/-schwester, RA oder sonstwas lernt man zwangsweise sehr früh den Umgang mit den Patienten und das "sichere Auftreten trotz völliger Ahnungslosigkeit". Außerdem sammeln wir in unserer erzwungenen Wartezeit wertvolle Erfahrungen, die uns keiner mehr nehmen kann und wir gehen vielleicht nicht ganz so unbedarft an das Studium ran. Und der große Zauber "OP" oder "Kreißsaal" hat auch schon ein wenig nachgelassen...
Wenn das keine Pluspunkte für uns sind, dann weiß ich es auch nicht!!!
Und wie viele Studis haben vor dem 3.StEx schonmal eine Dreiviertelstunde reanimiert und den ganzen MegaCode durchgezogen?

Naja, ganz so klein waren die Anekdote und mein Statement jetzt nicht, aber das musste ich einfach mal loswerden, weil es einfach nicht sein kann, dass wir uns von der ZVS unser Selbstwertgefühl zerstören lassen!

Also, Kopf hoch, wir schaffen das!!! :-top

Heinz Wäscher
10.12.2003, 09:44
Original geschrieben von Hexe
Und wie viele Studis haben vor dem 3.StEx schonmal eine Dreiviertelstunde reanimiert und den ganzen MegaCode durchgezogen?


also gerade DAS wird hier jetzt bereits ab dem 1. vorklin Semester gelehrt :-))

aber ansonsten kann ich Dir nur zustimmen! :-top

Hexe
10.12.2003, 10:41
Hi Heinzi!
Ihr lernt echt den MegaCode? So mit EKG (Corpuls oder welches auch immer), Frühdefibrillation, Intubation, venösem Zugang, Supra-Gabe, etc.?
Wow!

Cranium
10.12.2003, 10:52
Original geschrieben von Hexe
Hallo ihr beiden!
Und bevor ich als frustierte Lehrerin, Rettungsassistentin oder sonstwas ende, warte ich wirklich lieber! :-meinung
Aber was das Ändern der Vergabemodalitäten anbelangt... ich habe irgendwas gehört, dass die Unis in Ba-Wü zum nächsten Wintersemester sich ihre Studenten größtenteils selbst aussuchen. Weiß jemand von euch, ob da was dran ist? Und wenn ja, ist man mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung im medizinischen Bereich bestimmt gut im Rennen was die Bewerbung angeht, oder? :-))

Und nur mal so eine kleine Anekdote, die mir persönlich ein wenig geholfen hat: Bei einem Praktikum im Rahmen meiner RA-Ausbildung habe ich einen ehemaligen Mitschüler getroffen, der zum SS03 mit seinem Medizinstudium angefangen hat und grade sein Pflegepraktikum ableistete. Wir kamen so ins Gespräch und er erzählte mir, wie gerne er doch mal in den OP reinschauen würde, aber das er sich nicht so recht trauen würde, weil er ja nicht weiß was ihn erwartet und er Angst hätte umzukippen. Außerdem wüsste er nie so genau, wie er auf die Patienten zu gehen sollte, weil sie ja auch direkt merken würden, dass er keine Ahnung hat, usw.
Ich denke mal, dass das Sorgen und Ängste waren, die so ziemlich jeden Mediziner irgendwann einmal plagen. Und was habe ich mich gefreut, dass mir davon schonmal einiges während dem Studium erspart bleibt! Denn als Krankenpfleger/-schwester, RA oder sonstwas lernt man zwangsweise sehr früh den Umgang mit den Patienten und das "sichere Auftreten trotz völliger Ahnungslosigkeit". Außerdem sammeln wir in unserer erzwungenen Wartezeit wertvolle Erfahrungen, die uns keiner mehr nehmen kann und wir gehen vielleicht nicht ganz so unbedarft an das Studium ran. Und der große Zauber "OP" oder "Kreißsaal" hat auch schon ein wenig nachgelassen...
Wenn das keine Pluspunkte für uns sind, dann weiß ich es auch nicht!!!
Und wie viele Studis haben vor dem 3.StEx schonmal eine Dreiviertelstunde reanimiert und den ganzen MegaCode durchgezogen?

Naja, ganz so klein waren die Anekdote und mein Statement jetzt nicht, aber das musste ich einfach mal loswerden, weil es einfach nicht sein kann, dass wir uns von der ZVS unser Selbstwertgefühl zerstören lassen!

Also, Kopf hoch, wir schaffen das!!! :-top




Also liebe Hexe,
deiner Anekdote kann ich nur voll und ganz zustimmen!!!
Diese Lebenserfahrungen kann uns keiner mehr nehmen! :-top

Und was das unieigene Auswahlverfahren betrifft:

Ich habe zwar über Ba-Wü nichts gehört, jedoch kann das gut sein.
Die Uni-HH hat nämlich auch vor, sie weiß aber noch nicht genau wann, einen großen Teil der Bewerber selbst auszusuchen. :-) Sie sagte, dass wird aber rechtszeitig veröffentlicht sagt sie.
Schau am besten hin und wieder mal auf den Homepages deiner Wunschunis nach, vielleicht steht es dann auch im bestimmt im ZVS-Info.

Ich wünsche uns allen alles Gute und auf das wir gute Ärzte werden!!! :-top

Gruß Cranium

Heinz Wäscher
10.12.2003, 10:53
öhm ja...

wir haben hier auch ein eigenes "Praktikum Notarztwagen"

Sir-Mario
10.12.2003, 19:08
@Hexe:
Ich bin auch RettAss, hab´ jetzt 5WS und kann nur sagen, du sprichst mir aus der Seele!:-))
Ich bin voll deiner Meinung... diese Patienten-erfahrung kann uns keiner mehr nehmen! :-top

Zu BW: Das hab´ ich auch schon gehört. Aber ich weiß auch nix definitives. Leider.
Ne medizinische Ausbildung ist sicher von Vorteil, sollte man meinen, aber ich hab´s auch schon anderst erlebt.
Ich war im Rahmen der Hochschulauswahlgspräche an der Uni Mainz und dachte mir genau das. Hab´ da auch gleich meine RettAss Urkunde, Zeugnis vom DRK, Gutachten von nem OA der Anästhesie über abgeleistete Praktika, etc. vorgelegt, aber das hat keinen interessiert.:-( :-???

Die wollten mit mir nur über die Schule und meine abi Fächer quatschen. Na und geworden ist´s dann halt auch nix.

Hexe
12.12.2003, 09:42
Hallo ihr alle!
Es ist doch immer wieder schön zu sehen, dass man nicht alleine steht!

@ Mario: Das mit dem Auswahlgespräch klingt krass...hoffentlich passiert mir nichts ähnliches, ich glaube, da wäre ich am Toben. (So lustig ist meine Ausbildung nämlich nicht, weil wir sau dämliche Dozenten haben, die von Frauen, und erst recht von Frauen mit Abitur, im Rettungsdienst nichts halten und uns zweien im Kurs das Leben teilweise ziemlich schwer machen. Dann soll sich das wenigstens lohnen!)
Aber mit fünf Wartesemestern bist du ja ziemlich gut dabei, also ich drück dir die Daumen!

Also Leute, wir schaffen das! Gruß, die Hexe :-top

Dr. Pschy
12.12.2003, 19:38
Hab heute im MegaCode ne 1 abgestaubt, bin uebergluecklich. *g*

(Da macht die Warterei wenigstens einen Tag mal wieder Spass...)

Hexe
13.12.2003, 09:36
Wow, Glückwunsch!
Wie lange macht ihr das MegaCode-Training denn schon?
Habt ihr bei euch auch feste Partner mit denen ihr während dem Training zusammenarbeitet?
Mit meiner besten Freundin klappt das super, da haben wir letztens auch 'nen Einser abgestaubt. Dann sollten wir aber mal die Partner tauschen, weil einige in unserem Kurs das noch nicht so können, wie sie es sollten und dann mal mit jemandem der besser ist üben sollten... oh Hilfe, was habe ich mich blamiert! Ok, mir hat auch vorher noch niemand beim intubieren (und sei es aus Nervosität) den Tubus verkehrt herum angereicht! Ich greif zu, lass die Stimmritze natürlich nicht aus den Augen und sehe auf einmal, wie sich der Konus in Richtung Stimmbänder bewegt...da stimmt doch was nicht. Prima, Intubationsversuch abbrechen und weiter bebeuteln. Und der Lehr-RA hat sich bald nass gemacht beim Anblick meines Gesichts als ich den Konus sah!
Soviel zum Thema "Kleine Peinlichkeiten in der RA-Ausbildung". :-)) :-peng

CJM
13.12.2003, 17:20
Hm, wieder diese Gerüchte über die Reform von der keiner was definitives weiß...
In der Hinsicht kann ich mich nur wiederholen uns sagen dass ich kaum glaube dass sich zum nächstenn WS groß was ändert...
Nunja, dass sich in BaWü einige Unis die Leute selber raussuchen, vielleicht, vielleicht, auch wenn ichs nicht glaub da das enormer Vorlaufzeit bedürfte, plötzlich den kandidatenfluss selber zu regeln...Solang das alles Mund zu Mund-Propaganda ist glaube ich jedenfalls an nichts, ändern wird sich erst an dem Tag etwas, wo man mit definitivem Termin auf der Seite der zvs etwas abgedruckt findet. Früher nicht.
und-abgesehen davon- wichtig is ja in erster Linie nicht dass sich ein paar (eh superschwierig zu kriegende) Unis die Leute selber raussuchen, wichtig is ja in erster Linie dass sich das allgemeine Vergabeverfahren nicht ändert, sprich mit Landes-NC, Auswahlkriterien etc. und dass man sich dann immer noch nach herkömmlichem Verfahren bei anderen Unis bewerben kann.
[Klingt jetzt n bissl komisch, versteht jemand was ich meine?! :-(( )

Felicitas
14.12.2003, 13:04
Ja, das derzeitige ZVS-Verfahren ist- glaube ich - die fairste Lösung, die wir haben können...

Ich bin selber von der subjektiv endlosen und mit füchterlichen Durststrecken behafteten Warterei betroffen, aber ich kann mir trotz allem derzeit sicher sein: Ich kriege meinen Studienplatz :-) . Und wenn nicht nach 5 oder 6 Semester warten, dann halt nach 7 oder 8 Semestern...

Es ist auch genauso fair, das alle anderen mit einem Abi bis 1,6 vor mir einen Studienplatz haben können, die waren einfach besser als ich, haben vielleicht auch ihre LK´s intelligenter ausgewählt oder hatten mehr Glück.

Dr. Pschy
14.12.2003, 18:55
Danke fuer die Glueckwuensche, aber so tragisch ist das Ganze nun wirklich nicht. *g*

Ich besuch die Schule seit Mitte September -> Seit 3 Monaten Fachpraxis -> Seit 3 Monaten mit dem MegaCode am rackern.

Ich hab in der Tat bereits nen festen Partner, mit dem ich mich mittlerweile super eingespielt hab. Die Vorgabe, vom Abstellen des Koffers bis zur Fixation des Tubus nur 3 Minuten zu brauchen, haben wir mittlerweile mit 2:54 klar unterboten.

Aber eine Frage hab ich zu deiner netten Geschichte:

Reicht bei dir Helfer 2 den Tubus und die Materialen zu? Das ist meines Wissens nach nicht normaler Bestandteil des Algorithmus. Klaer mich auf, wenn ich was falsch verstanden hab!

Hexe
15.12.2003, 08:33
Moin moin!

Also, einer sitzt am Kopf, der andere werkelt so ungefähr auf Brusthöhe rum, befindet sich halt an der Seite des Patienten. Der Kopfmann intubiert, ist ja klar. Und der Brustmann reicht ihm den Tubus an... wie bei der normalen Intubation im OP. Da sucht der Anästhesist sich ja auch nicht seine Sachen alleine zusammen. Haben wir aneinander vorbei geredet oder lernen wir das unterschiedlich (was ja eigentlich nicht sein kann und darf)?

Wie sieht es bei euch eigentlich mit den Unterrichtszeiten aus? Habt ihr auch zwischendrin soviel frei? Ich habe seit Mitte/Ende November bis Anfang Januar frei und dann nochmal Februar und März. Ende April sind dann schon die Prüfungen.

Und wiederholt ihr auch soviel? Wir haben sage und schreibe sechsmal das harnleitende System gemacht! Und das ist nur eines von vielen Beispielen. Da fühlt man sich als Abiturient ja doch ein wenig vera...! Aber wir haben auch solche Schafe im Kurs, die die ganzen Wiederholungen brauchen. Naja, da hat man wenigstens Zeit nebenbei noch ein bißchen Physik oder etwas "fortgeschrittenere" Anatomie zu lernen. :-music

Liebe Grüße von der Hexe :-love