PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gehaltsvergleich international



Seiten : [1] 2

docgmetzel
31.12.2003, 18:17
Hi Leute,

ich kann keine verlgeichenden Daten zu Gehaltsentwicklungen bei Ärzten vor allem auch International (Nachbarländer usw.) finden.

Weiß jemand wo Informationen über einen internationalen Vergleich von Gehältern, Arbeitzeiten, Zusatzvetgütungen von Ärzten erhältlich sind?
Wieviel verdient eigentlich eine Pflegekraft (z.B. OP-Pfleger oder Altenpfleger...).

Nach welcher BAT-Einstufung wird ein Facharzt bezahlt?
Welche Perspektiven hätte man damit, z.B. als Oberarzt in Deutschland, wenn man Privatbezüge weglässt...

Ich würde mich auch über einen Link freuen, wo diese Art der Information evtl. schon erläutert wurde,

Grüße an alle

avicenna
05.01.2004, 13:34
HI,

also in Deutschland steigst Du mit BAT 2a ein, Facharzt meist BAT 1b immer plus Ortszuschlag und evt. allgemeine Zulagen. (Gilt alles nur für Angestellte)

Tabelle guckst Du hier: http://www.uni-tuebingen.de/uni/qqp/Verg-BAT-Euro.html

Tja international kann ich Dir nur GB und USA empfehlen (vorausgesetzt Du willst mal Geld verdienen!)

Hier eine kleine Gehaltstabelle (Facharzt plus 3 Jahre) aus den USA:
Bitte Taschentücher bereithalten, es könnte sein, dass der eine oder andere weinen muß.

http://www.napr.com/physiciancompensationsurvey.asp

So dann denkt mal über unser beschissenes BAT System nach!
Ich verstehe immernoch nicht warum ein Psychiater genauso viel wie ein Chirurg verdient (Ist auch nur in Deutschland so, selbst in der Schweiz, Frankreich und GB gibt es hier Abstufungen).

Und was müssen wir uns hier von einer Frau Schmidt anhören: (O-Ton) Ich möchte nicht das die Ärzte in unserem Land Millionäre werden. Dabei weiß die Hexe doch genau, dass wir nur soviel wie ein Lehrer verdienen und lehnt sich mit Ihrem Gehalt und Ihrer Privaten Krankenversicherung entspannt zurück.

So genug Dampf abgelassen, aber dank der ganzen Duckmäuse in den Krankenhäusern wird sich hier wohl so schnell nichts ändern.

Trotzdem allen ein frohes neues Jahr.

Avicenna

dmtec
06.01.2004, 14:10
Die Frage ist nur, wie kommt man am besten in die USA als approbierter Arzt mit deutschen Zeugnis und deutscher Staatsangehörigkeit?
"Greencard medical" hehe das wäre doch mal eine Idee.
Seine 20.000 Dollar im Monat abzukassieren ist denke ich mal doch nicht so leicht...

Vystup
06.01.2004, 19:37
usmle + cse machen. kostet zwar doch ein bissl aber wenn man in die usa will ist das wohl der einzige weg.

Bille11
06.01.2004, 20:01
schock:

da stehen 36.000 mit 27 jahren im dritten berufsjahr ggü dem zehnfachen in den usa in der orthopädischen chirurgie.


wo ist der stift für den usmle etc. test-krams machen. ich kreuz alles an.

strabobalbulus
06.01.2004, 21:15
ihr habt schon recht mit dem verdienst dort, aber es gibt einige sachen, die man auch nicht vergessen sollte: bei den klagefreudigen amerikanern zahlt ein niedergelassener unsummen in seine rechtsschutzversicherung, und in kliniken stehen juristen vor den türen, die patienten fragen ob sie falsch behandelt wurden...
in einigen gegenden mußten jungniedergelassene wegen solcher zustände ihren laden dicht machen.
usmle und clinical skills sind echt nicht ohne, da brauchste zeit zum lernen, und wer hat die schon wenn er arbeitet?!

docgmetzel
07.01.2004, 17:30
Manche Infos hätte man doch lieber nicht erhalten... :-dagegen Also mit den 260 Kilodollar im Jahr als Anästhesist hätte ich nie gerechnet... ;-( Das ist ja kriminell, wie die Mediziner in Deutschland ausgebeutet werden. Da leiste ich mir doch gerne eine Versicherung, die 1000 Dollar im Monat kostet, was jucken mich 1000 Dollar, wenn mir noch 19000 übrig bleiben.
Und glaub mir mit 1000 Dollar kann ich mich auf eine Summe versichern, da kann ich nicht mal absichtlich genug falsch machen.

Junge Zunge ich bin baff...

Frage mich gerade, ob schon mal jemand der Frau Schmid diese Tabelle gezeigt hat... und warum es in D. noch Ärzte gibt... muss wohl daran liegen dass nicht jeder für Geld in die USA geht... ich würde mir das genau überlegen...andererseits in 10 Jahren 1MIllion auf die Seite legen und sich dann hier niederlassen klingt nicht so schlecht.

Mein Taschentuchvorrat ist soeben verbraucht...:-nix
ciao

strabobalbulus
07.01.2004, 18:10
wenn die versicherungssummen nur 1000 dollar betragen würden hättest du recht !
aber so oder so: da ist die bezahlung ohne frage besser...

test
07.01.2004, 21:21
Die Angaben dort sind aber für Leute mit Facharzt und 3 jähriger anschließender Berufserfahrung ;-) Also noch nich ganz mit 27 das gehalt ;) aber dann halt mit 32 :-D In der residency verdient man wohl ähnlich wie hier.
Allerdings scheint es nicht so einfach zu sein sich dort zu etablieren, da man ja erstmal recht gute scores kriegen muss um überhaupt ne stelle zu bekommen und dann hat man immer noch das Problem mit den Visa was sich zur Zeit wohl auch nicht gerade vereinfacht.

muelli
06.02.2004, 13:37
Visa dürften sowieso das größte Problem sein, rüberzukommen. Wenn man nicht gerade ein Prof bzw. in der Forschung ist, dürften nur die zwei Möglichkeiten: Greencard gewinnen und Amerikanerin heiraten übrig bleiben...

test
06.02.2004, 14:46
Amerikanerin heiraten bringt auch nur was bevor man ein Visum hat :-)) wenn man schon ein schlechtes hat rettet einen das dann auch nich mehr ;-)

hiddl
06.02.2004, 21:59
Ich verstehe immernoch nicht warum ein Psychiater genauso viel wie ein Chirurg verdient

Da verstehe ich ehrlich gesagt nicht, warum das nicht so sein sollte :-???
Ich finde am BAT-System am bescheuersten, daß man automatisch mehr verdient, wenn man älter wird - wo ist denn da die Logik? Da wird man ja bestraft, wenn man schnell studiert hat :-???
Ansonsten - klar könnten Ärzte besser bezahlt werden (mal ganz abgesehen vom AIP natürlich) - aber wir verhungern auch nicht gerade, wenn wir mal ehrlich sind. Klar gibt es besser bezahlte, aber auch Leute mit Hochschulabschluß und Doktortitel, die wesentlich weniger verdienen - die meisten Geisteswissenschaftler zum Beispiel. Und wir haben es gewußt vor dem Studium, oder? Also wer Medizin studiert hat, um damit reich und berühmt zu werden, der ist nun wirklich selbst schuld.


Dabei weiß die Hexe doch genau, dass wir nur soviel wie ein Lehrer verdienen
Die Äußerung finde ich ziemlich daneben - ich möchte für kein Geld der Welt Lehrer sein und mich den ganzen Tag mit verhaltensgestörten präpubertären Kindern rumschlagen. Ich halte das für ein Gerücht, daß die alle einen Halbtagsjob mit viel Ferien haben. Klar gibt es Lehrer, die nicht viel tun, aber das habe ich auch bei Ärzten schon erlebt :-notify Und Verantwortung haben Lehrer ja nun mal auch.

Gruß, Ute

Luccas
06.02.2004, 23:42
An den, der fragt, warum ein Psychater genauso viel verdient, wie ein Chirurg:
Warum soll denn gerade ein Chirurg besonders viel verdienen? Zumindest die Allgemeinchirurgie ist doch so ziemlich das banalste Fach. Und es verdienen schließlich auch weit höherrangige Fächer als die Chirurgen wie Radiologen oder Orthopäden nicht mehr. Da kann man doch wohl genauso fragen, warum ein simpler Chirurg genausoviel verdienen soll wie diese Spezialisten.

Francamour
08.02.2004, 16:59
<<Und Verantwortung haben Lehrer ja nun mal auch.>>

Aber werden Lehrer dafür, wie Ärzte, zur Rechenschaft gezogen, noch dazu, wenn sie verbeamtet sind???!!!

Trotz aller Sch...., die sie bauen können mit der "Zukunft" unseres Landes, können sie sich doch bis zur Pensionierung auf ihrem Beamtenposten ausruhen...

Salut, Francamour

SQD
08.02.2004, 23:16
hallo, wo bin ich hier gelandet???
habt ihr schon mla was davon gehört, dass chirurgie das Königsfach der Medizin ist???? und davon, dass der durchschnittschirurg 60st/woche und mehr arbeiten muss? letztens habe ich in einer studie ausserdem gelesen, dass das arbeitsklima am schlechtesten bei den Chirurgen ist!!! In welchem beschissenen Spezialfachabteilungstation und was weiss ich noch, ist die belastung IM SCHNITT höher als in der chirurgie????? das ist nämlich der grund ,warum ich selbst einen Bogen um die Chirurgie mache!

Bin mal auf eure comments gespannt!:-peng

Hellequin
08.02.2004, 23:40
Original geschrieben von SQD
und davon, dass der durchschnittschirurg 60st/woche und mehr arbeiten muss?
Ich will dir ja keine Illusionen nehmen, aber in den meisten Fächern mit stationären Betrieb schauts net anders aus.

Sani
08.02.2004, 23:46
ich hab im RD auch alle 2 Wochen eine 72Std-Woche .... okay, davon werden mir noch Bereitschaftstunden abgezogen ... dann bin ich immer noch bei ca. 63Std.

Rico
09.02.2004, 03:01
Original geschrieben von SQD
habt ihr schon mla was davon gehört, dass chirurgie das Königsfach der Medizin ist???? Und mir wurde immer erzählt, das wäre Innere....

Original geschrieben von SQD
und davon, dass der durchschnittschirurg 60st/woche und mehr arbeiten muss? Das schafft mein Betreuer (Internist) aber locker auch.

Original geschrieben von SQD
letztens habe ich in einer studie ausserdem gelesen, dass das arbeitsklima am schlechtesten bei den Chirurgen ist!!!Und deshalb gibt's eine Sonderzuschuß beim BAT oder wie? Schlechtes Arbeitsklima ist zwar bedauerlich, aber doch kein Grund für eine bessere Vergütung.

Original geschrieben von SQD
In welchem beschissenen Spezialfachabteilungstation und was weiss ich noch, ist die belastung IM SCHNITT höher als in der chirurgie????? In Chirurgie hat man halt eine hohe körperliche Belastung. Auf Intensivstationen oder in diversen Funktionsdiensten (z.B. Herzkatheterlabor) hat man eine immense Streßbelastung, weil man permanent mit potentiell lebensbedrohten Patienten zu tun hat - das is auch nicht grade Urlaub.

SQD
09.02.2004, 19:43
Leute,

es gibt auch welche die mal 100 stunden arbeiten mußten, und es gibt andere, die sind mit ihren 37,5 draussen. wenn ich euch bitten würde, dass alle, die mehr als 60 stunden arbeiten, euch hier einzutragen, der server würde platzen! Nein, es ist mir schon klar, dass die anderen Fächer nicht erheblich weniger stressig sind, aber ich sprach ja auch von Belastung im SCHNITT! Und deswegen bin ich der Meinung, dass Chirurgen es am schwersten haben und deswegen auch mehr geld verdienen sollten! Es ist einfach nicht fair, wenn jemand sagt, dass chirurgie das banalste Fach sein soll und simple! und den vergleich mit radiologen verstehe ich eh kaum!!!

beckspistol
09.02.2004, 20:32
sind schon arme säue die chirurgen... :-wow