PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MRSA-Behandlung



Wuzi007
16.04.2005, 15:17
Hallo Leute,
habe mal kurz eine Frage.
Ich habe Glück gehabt und darf im August eine Famulatur auf Malta machen.
Nun muss ich mich auf MRSA testen lassen und das Ergebnis mindestens 3 Monate vor Famulaturbeginn abschicken. Was soll ich machen, wenn das Ergebnis positiv ausfällt. Kann man das bis August behandeln?

Würde mich freuen, wenn mir jemand antwortet.

Liebe Grüße

ZVK
16.04.2005, 15:26
Ja, kann man, ist aber ätzend.
die Körpepatien müssen mit Spezialseife gewaschen werden und dann mußt Du Sachen desinfizieren usw.
Herzlichen Glückwunsch, ich beneide Dich!!!

Wuzi007
16.04.2005, 15:39
Danke ZVK.
Die verlangen einen Abstrich aus der Nase. Habe da mal etwas von irgendeiner Nasensalbe gelesen.
Bin ja mal gespannt, wie das Ergebnis aussieht. An so etwas habe ich vor meiner Bewerbung und vor Buchung des Fluges gar nicht gedacht.

ZVK
16.04.2005, 16:09
Ja, an sowas denkt man nicht, aber ins der Schweiz sind die noch viel krasser, die wollen noch zich andere Tests haben

MichaelHH
16.04.2005, 16:26
Ich würde mir mal nicht so grosse Sorgen machen... Zwar gedeiht bei einer ganzen Menge Leute S. aureus auf der Nasenschleimhaut, aber die Chance, sich einen MRSA einzufangen ist relativ gering, es sei denn, Du hast viel im Krankenhaus gearbeitet (Intensiv- oder Isolierstation), wo MRSA-Patienten lagen.

FataMorgana
17.04.2005, 00:18
Die verlangen einen Abstrich aus der Nase. Habe da mal etwas von irgendeiner Nasensalbe gelesen.

Die Salbe heißt Turixin (Wirkstoff: Mupirocin). Sie wird über ca. eine Woche 3x täglich in den Nasenvorhof appliziert. Das ist keine besonders belastende Maßnahme, sondern durchaus machbar. Die "Ausrottung" des MRSA gelingt allerdings damit nicht immer. Wenn es nicht klappt, ist guter Rat sehr teuer!

Solara
17.04.2005, 02:11
Wie fängt man sich denn eigentlich MRSA ein (so ganz klassisch) ??

Ahnungslose (aber auf Aufklärung hoffende ;-) ) Grüße,

Solara

eatpigsbarf
17.04.2005, 11:07
Ueber Kontakt mit Leuten, die den haben. Das Ding an MRSA ist ja, dass es ein ganz normales Staph. aureus Bakterium ist, welches leider Resistenzen gegen die gaengisten/wohl auch wirksamsten Antibiotika traegt (MRSA= Methoxycillin-resistenter Staph. aureus). Soll heissen, wenn ein Patient, dessen Immunabwehr nicht mehr so gut ist, z.B. eine Infektion hat, die von diesem Bakterium verurusacht wurde, dann gibt es nur noch ganz wenige Medikamente (Vancomycin), mit denen man dem MRSA an den Kragen kann.
So, jetzt gehoeren Staph. aureus aber zur normalen Hautflora: jeder von uns wird in der Nase Staph. aureus haben. Die sind ueberall auf der Haut anzufinden, koennen also folglich auch durch ganz normalen Koeprerkontakt weitergegeben werden. Problem ist, dass die MRSA ihre Resistenzen aber weitergeben, folglich koennten dann deine normalen SA auch MRSA werden. Macht bei gesunden Menschen eigentl. nichts aus, aber die Gefahr besteht, dass man sie dann durch Koerperkontakt weiterverbreitet.
Grad im KH auf Intensivstationen kann das dann zum Problem werden, denn, wenn nur noch ein anderes Medikament zur Behandlung dieses hochresistenten Bakteriums eingesetzt werden kann, ist es fast nur eine Frage der Zeit, bis sich dann auch weitverbreitete Resistenzen gegen dieses eine, noch wirkende Antibiotikum entwickeln. Und dann steht man mit leeren Haenden da und kann schwerkranke, immungeschwaechte Patienten mit MRSA nicht mehr behandeln.

Wuzi007
17.04.2005, 11:08
Wenn es nicht klappt, ist guter Rat sehr teuer![/QUOTE]
Was bedeutet das?

Dr. Pschy
17.04.2005, 11:50
Steht im posting ueber dir. Kann ein staph. aureus nur mehr mit Vancomycin behandelt werden, steigen die Kosten fuer die Behandlung erheblich -> sehr teuer. Und haben wir MRSA-Staemme, die gegen alles bekannte resistent sind, wirds nicht nur sehr teuer, sondern unbezahlbar.

FataMorgana
17.04.2005, 11:54
Problem ist, dass die MRSA ihre Resistenzen aber weitergeben, folglich koennten dann deine normalen SA auch MRSA werden.

Bist Du Dir ganz sicher, was Du da schreibst? Mein Stand ist derjenige, dass die Methicillinresistenz eine Folge der Mutation im Protein PBP2a ist, also nicht plasmidkodiert, sondern eine genomische Mutation. Diese kann folglich auch nicht weitergegeben werden. Vielmehr werden dann methicillinsensible S. aureus durch MRSA quasi "ersetzt". Wenn es jemand besser weiß, bitte melden.

FataMorgana
17.04.2005, 11:57
Wenn es nicht klappt, ist guter Rat sehr teuer!
Was bedeutet das?

Dass es dann sehr schwierig wird, die MRSA auszurotten. Man kann es dann noch mit Desinfektionsmitteln versuchen, dazu ist die Datenlage aber schwach. Ich weiß nicht, wie die Erfolgschancen einer "Alternativtherapie" zu Mupirocin sind. Man sollte sich dann unbedingt an einen Spezialisten wenden, wenn es mit Mupirocin nicht geklappt hat.

FataMorgana
17.04.2005, 12:00
Steht im posting ueber dir. Kann ein staph. aureus nur mehr mit Vancomycin behandelt werden, steigen die Kosten fuer die Behandlung erheblich -> sehr teuer. Und haben wir MRSA-Staemme, die gegen alles bekannte resistent sind, wirds nicht nur sehr teuer, sondern unbezahlbar.

Ich meinte das anders. Nicht die Behandlung ist dann sehr teuer, sondern guter Rat. S. ein Posting weiter oben. Einen gesunden MRSA-Träger mit einem Glykopeptid zu behandeln, wäre eine äußerst unkonventionelle Vorgehensweise und meines Erachtens nicht lege artis. Man stelle sich nur vor, man züchtet dann einen VRSA! Na ja, gut, dass es jetzt Linezolid gibt.

Mein Stand der Dinge ist, dass ein gesunder MRSA-Träger nur topisch behandelt werden soll (entweder mit Mupirocin oder eben mit Desinfektionsmitteln).

Phoenix
02.08.2005, 01:46
Ich hab den Beitrag verschoben

Froschkönig
02.08.2005, 01:53
Hallo allerseits,

ist es eigentlich möglich durch aerogen übertragbare Bakterien die auf der Haut Pusteln hervorrufen, falls es sowas gibt, auch Viren die im Blut, in der Kruste oder im Eiter vorhanden sind zu übertragen ?
Ich bin natürlich selbst nicht betroffen, aber mich interessiert, ob so etwas möglich wäre?
z.B. durch winzige Schuppen in der Luft, an denen seröse Flüssigkeit haftet, oder nicht ?
Also...

Kann man natürlich verschiedenste Bakterien und Viren aerogen übertragen
Der Mensch ist kein "Feinstaubgenerator" oder sowas, klar verlieren wir dauernd Hautpartikel etc. aber bei intaktem Integument haftet da keine Flüssigkeit irgendwelcher Art dran
Du scheinst auf ganz bestimmte Bakterien hinaus zu wollen, gibts da evtl. mehr Info ?
Gruß,
Der Frosch

Phoenix
02.08.2005, 02:13
Sagen wir mal Strepptokokken oder Staphylokokkus A.. Die könnten doch wenn sie zu einer Infektion führen, auch HBV oder HIV übertragen, wenn sie durch einen Windstoß, von Schuppen aus der Nähe einer eitrigen, blutenden Wunde übertragen wurden, oder nicht ? Sagen wir mal bei einem frisch rasierten Mann als "Opfer",dessen Haut nicht völlig intakt ist.

Froschkönig
02.08.2005, 08:29
Nein. Das wäre ja ziemlich arg, denn DANN könnten sie es nämlich auch, wenn sie zu KEINER INfektion führen sondern man sie nur mal kurz aufschnappt. Und gerade HBV und HIV holt man sich nur durch direkten Kontakt mit infizierter Körperflüssigkeit eines anderen.