PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : facharzt in frankreich



Seiten : [1] 2

arye
14.06.2005, 14:50
weiss jemand über die regelung für nen facharzt in frankreich ?
mir ist bekannt dass man am concours à titre européen teilnehmen muss oder musste ? ! hat sich da was geändert ?

hat jemand von euch schon am concours als deutscher teilgenommen ?


ist die facharztausbildung in frankreich struktriert oder so "chaotisch " wie in deutschland ? :-lesen

DoktorW
14.06.2005, 16:31
Da gab es kürzlich schon einen sehr interessanten Thread dazu. Schau ihn doch mal an, vielleicht reicht das schon für Deine Fragen:

http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=20351&highlight=interne+frankreich

capucine
25.06.2005, 16:12
Hallo,

ich habe mich ja letztens schon ausfuehrlich dazu geaeussert..hinsichtlich des Concours a titre europeen möchte ich jedoch noch hinzufügen,dass einem dieser Concours erst nach 3 Jahren ärztlicher Tätigkeit in seinem Ursprungsland offen steht. Das war auch schon immer so und lässt sich auf den entsprechenden Websides im Kleingedruckten nachlesen. Nach diesem Concours stehen auch pro Jahr nur ca. 50 bis 80 Plätze zur Weiterbildung in allen Fachrichtungen in ganz Frankreich zur Verfügung, dh man kann sich dann meist nicht aussuchen, wo und dazu kommt noch, dass es pro Fach nur wenige Plätze gibt z.B. 8 in Innere, 5 in Anästhesie, 3 in Uro etc etc.

Ich kenne keinen, der diesen Concours gemacht hat, aber einige, die als FFI arbeiten. Die einzige andere Möglichkeit ist den offiziellen Concours zu machen. Dies soll angeblich jetzt auch möglich sein, ohne dass man das franz. Physikum nachholt, wobei ich für diese Info meine Hand nicht ins Feuer legen würde. Ich selber hatte keine Lust, ihn zu machen. Ich finde, man macht in diesem Studium schon genug mit und der franz Concours erfordert mind ein bis zwei Jahre Vorbereitung....

Viel Glück weiterhin,
capucine,
die seit drei Wochen mal wieder mit der Realität des dt. Krankenhaus konfrontiert wird und wenig begeistert ist...

capucine
25.06.2005, 16:20
ach übrigens,

wenn Du in strasbourg arbeiten willst, fällt mir gerade noch ein, denn da studierst du ja gerade (oder dauerhaft???) dann ist es möglich mit der Approbation einen Vertrag als Medecin praticien attache zu bekommen. Erkundige dich einfach im Bureu du personnel des CHU. Dort kann man nämlich als Deutscher mit Approbation nicht als FFI arbeiten. Die EU Institutionen sind zu nah und die Franz halten sich tatsächlich dort an die europäischen Regeln. die Damen sind dort wirklich nett, also nicht verzweifeln....

zahnhexe
01.11.2005, 22:09
weiss jemand über die regelung für nen facharzt in frankreich ?
mir ist bekannt dass man am concours à titre européen teilnehmen muss oder musste ? ! hat sich da was geändert ?

hat jemand von euch schon am concours als deutscher teilgenommen ?


ist die facharztausbildung in frankreich struktriert oder so "chaotisch " wie in deutschland ? :-lesen

Hi! Weiss nicht, ob du in Frankreich schon fündig geworden bist, aber es lohnt sich, dort weiter zu suchen! Super Infos bei folgendenem Link: www.facharzt-in-frankreich.de.tt !!! Viel Glück!!!

Leggo1
01.11.2005, 23:54
wow 35 Stunden-Woche? ist das glaubhaft?

hecmec
25.04.2006, 17:06
[/FONT][SIZE=2][COLOR=Magenta]
In den meisten Krankenhäusern in Frankreich wird offiziell 35 Stunden pro Woche gearbeitet. Das heisst, dass durchaus eine oder auch zwei Stunden mehr pro Tag sein können, die dann pauschal mit dem sogenannten RTT
abgegolten werden.
Das ist besonders interessant, da man dann im Jahr insgesamt 9 Wochen Urlaub hat!!!
Und das findet man nicht so schnell anderswo in Europa!
Ausserdem sind die Moneten besser als in D.

Nach dem FA Examen stellt sich für viele die Frage, wie sie in frankreich ankommen? Mit guten französischen Basissprachkenntnissen kann man schon ganz gut durchkommen. Viele Stellen, die inseriert werden bieten ja auch noch einen vorherigen Sprachkurs an.
Mit ein bischen googlen (Facharzt Frankreich) kann man eine Reihe von interessanten Angeboten finden.

Bonne chance!

capucine
25.04.2006, 23:39
Also, leider muss ich dazu mal sagen, das 35 h zwar theoretisch Arbeitsrealität sind aber praktisch eben nicht.

Dienstbeginn ist meist 9 h und auf Station ist man mind bis 18 h wenn nicht eher 20 h noch beschäftigt. Dazu kommen die Wochenendvisiten, die immer zusätzlich zu den Diensten anfallen bzw. als FA Hintergrund.

Die Arbeitsbelastung ist dort also genauso groß wie hier. Dafür kann man rechtlich zugesichert und auch eigentlich immer umgesetzt nach dem Dienst früh nach Hause gehen.

Schichtsysteme exixtieren außerhalb der Anästhesie eigendlich nie.
Urlaub hat man als Assistenzarzt 5 und dann als FA bestimmt nie 9 Wochen (meine chef de clinique hätten sich gefreut...).
Als FA attache verdient man so ca. 1900 oder 2000 Euro (noch nicht versteuert) ohne Dienste (dafür gibt es aber die üblichen Zuschläge für Nacht und WE)

Bonne chance!

DoktorW
26.04.2006, 06:51
dem kann ich so nicht zustimmen. Meine Arbeitsbelastung ist deutlich niedriger als in Deutschland!!

hecmec
26.04.2006, 20:52
[FONT=Arial]
Also, leider muss ich dazu mal sagen, das 35 h zwar theoretisch Arbeitsrealität sind aber praktisch eben nicht.

Dienstbeginn ist meist 9 h und auf Station ist man mind bis 18 h wenn nicht eher 20 h noch beschäftigt. Dazu kommen die Wochenendvisiten, die immer zusätzlich zu den Diensten anfallen bzw. als FA Hintergrund.

Die Arbeitsbelastung ist dort also genauso groß wie hier. Dafür kann man rechtlich zugesichert und auch eigentlich immer umgesetzt nach dem Dienst früh nach Hause gehen.

Schichtsysteme exixtieren außerhalb der Anästhesie eigendlich nie.
Urlaub hat man als Assistenzarzt 5 und dann als FA bestimmt nie 9 Wochen (meine chef de clinique hätten sich gefreut...).
Als FA attache verdient man so ca. 1900 oder 2000 Euro (noch nicht versteuert) ohne Dienste (dafür gibt es aber die üblichen Zuschläge für Nacht und WE)

Bonne chance!


Ich erlaube mir hier einiges aus eigener Erfahrung richtigzustellen:

Erstens sollte man klar unterscheiden zwischen Internes und Praticiens Hospitaliers. (nicht PH associé oder PH attaché)
Da die Internes in der Ausbildung sind, wird zugegebenermassen sicherlich in manchen KH die Arbeitszeit überschritten. Das ist jedoch die Ausnahme. Ein PH titulaire oder auch ein PH contractuel lässt sich dieses jedoch nicht so leicht bieten. Und die Wochenendvisiten sind Dienste, es sei denn, dass man an einem normalen Werktag freigenommen hat und dementsprechend sein Soll von 10 halben Tagen erfüllen muss. (Lt. Vertrag)

Zweitens, wenn sich jemand als PH attaché verdingt, dann ist er wie ein deutscher Assistenzarzt, der noch kein Facharzt ist. Dementsprechend ist auch das Einkommen. denn die meisten europäischen PH contractuels verdienen, incl. 7 Diensten, ca. 6.300 € brutto.

Falls Ihr es ganz genau wissen wollt, dann schreibt die entsprechenden Berater an, die am französischen Markt tätig sind. Die haben aktuellste Daten.

Il fait bon vivre en france.

DoktorW
26.04.2006, 20:59
Ich verstehe nicht genau, was Du hier richtigstellen willst.

Aber was mich viel mehr interessiert: Arbeitest Du in Frankreich?

hecmec
03.05.2006, 16:28
Ich verstehe nicht genau, was Du hier richtigstellen willst.

Aber was mich viel mehr interessiert: Arbeitest Du in Frankreich?


Ich nicht, aber ich habe einen Bruder, der in Frankreich im Krankenhausbereich arbeitet und sehr viele deutsche Anästhesisten, etc kennt. :-winky
Mein Bruder erzählt mir immer wieder von den weit besseren Verhältnissen in Frankreich, zumal er auf beiden Seiten des Rheins gearbeitet hat. :-)

Insbesonders ist die Stimmung wesentlich besser und die Motivation höher als in D. Ich habe schon so manchem deutschen Assistenten aufgezeigt, wie man an interessante Facharzt >>> PH Stellen in F kommt. :-meinung :-love

Und eines steht fest, sobald ich meinen Facharzt in der Tasche habe, setze ich mich ab ins Frankenland. Wie heisst es so schön? Ihre Zukunft liegt in Frankreich!!!
:-dance :-) :-bee

DoktorW
03.05.2006, 18:42
ich hab da nicht gewartet bis zum Facharzt :-D

hecmec
05.05.2006, 16:10
ich hab da nicht gewartet bis zum Facharzt :-D

Ich will da eventuelle Anerkennungsprobleme vermeiden. Und so lange wird's ja nicht mehr dauern.

Übrigens, Sie haben einen super blog. Félicitations.


A bientôt.

DoktorW
05.05.2006, 16:37
Ich bin extra in ein Haus, das eine deutsche Weiterbildungsermächtigung hat ;-)

Welchen blog?? Den vom PJ-Tertial auf Guadeloupe?

CaliforniaKicky
01.12.2008, 19:51
Wie sieht das konkret mit der Anerkennung einens Facharzttitels aus. ISt es möglich bsplsweise in Duetschland den Facharzt z.B in Augenkunde zu machen und dann in Frankreich zu praktizieren. Ist doch alles EU-intern, also müsste das eigentlich möglich sein.

Hat da vielleicht jemand entsprechende Informationen?

Lg

Kicky

CaliforniaKicky
26.03.2009, 20:42
:-notifyweiß da wirklich keiner was genaueres?

capucine
26.03.2009, 21:18
Natürlich wird der FA Titel ohne Probleme anerkannt; die Anerkennung ist soweit ich weiss kein Problem. Kenne einige , die in Frankreich als FA arbeiten und in unterschiedlichen europäischen Ländern Assistenzarzt gemacht haben.

LG capucine

icespeedskatingfan
27.03.2009, 09:02
Richtig - es existiert eine Äquivalenzanerkennung der jeweiligen Facharztbezeichnungen. Hatte mit Anerkennung Allgemeinmedizin/GP in GB tierisch viel Schreibkram aber keine wirklichen Probleme - das dürfte sich mit Frankreich nicht wesentlich anders gestalten.

CaliforniaKicky
27.03.2009, 11:51
:-winkyDanke euch für die Antwort. Ich habe einfach befürchtet, dass man zuerst den concours machen muss um erneut einen Facharzt zu beginnen.
Poh. da bin ich beruhigt.

gruß

kicky