PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überlebt der HIVirus im Wasser????



Frechdax
24.02.2006, 15:05
Ich habe eine Frage: Aber zuerst eine kleine Geschichte.
Bei meiner letzten Romreise hab ich was Interessantes wie auch leicht eckliges gesehen. Als ich im Petersdom war, sah ich das dort Menschen die einen (!!blutigen!!) Ausschlag auf den Händen und anderen Körperteilen hatten und diese in dem Weihwassergefäß reinigten (ich denk mal aus religiösen Gründen).
Nun würd ich gerne wissen ob nun (da ja Blut in dieses Wasser kam) möglicherweise HI Vieren in diesem Wasser überleben könnten und sich auf den nächsten übertragen kann, der seine Hände mit vl einer kleinen Wunde in dieses Wasser taucht.

Weiters würde ich auch gerne wissen ob diese Vieren z.B. im Swimmingpool (mit/ohne chlor) oder im Badesee überleben können, wenn ein infizierter in diesen blutet? Kann man sich dann damit infizieren wenn man auch eine Wunde hat oder es Schluckt?

Naja ich hoff ihr könnt mir helfen
MFG MARIO

cKone
24.02.2006, 16:17
Um sich mit dem HIV Virus zu infizieren sind schon größere Mengen an Blut notwendig(im Vergleich beispielsweise zur Hepatitis). Allein durch die Verdünnungseffekt ist eine Infektion äusserst unwahrscheinlich.
Zusätzlich meine ich gelesen zu haben das das HIV Virus nicht sehr umweltrobust ist.

Also kannst du auch weiterhin ohne Sorge im Schwimmbad Wasser trinken :-wow

little_lunatic
24.02.2006, 16:36
zum einen abhängig von der viruslast im blut und deinem imunsyst. zum anderen von der "verdünnung" und zum noch anderen ob seife o.ä. drin ist. soweit ich weiß zerstört seife schon die lipidschicht des virus (mal abgesehen von der
geringen überlebenschance an luft)
zu dem beispiel: no way. die chancen sich so anzustecken dürften mehr als gering sein.

Doktor_No
24.02.2006, 17:43
interessantere frage wenn sich hepatitis-kranke da die flossen waschen...

mario123xyz
24.02.2006, 19:56
Das würd mich auch interessieren. Mir ist nämlich folgendes pasiert und ich könnt mich afür noch immer in den Arsch beißen.
Also ich war so anfang Jänner in einem Lokal, als ich sah wie zwei mir fremde Streithähne aufeinander losgingen und sich prügelten. Einer blieb mit einer kleinen Platzwunde liegen. Ich (da ich ja leider so hilfsbereit bin) bracht ihn auf die Toilete wo er seine Wunden im Waschbecken reinigte.
Doch plötzlich öffnete sich die Tür und sein Rivale betrat die Toilette, wobei der Verwundete begann mit seinen nassen Händen die auch leicht blutig waren (also ein Wasser Blut gemisch) um sich zu schlagen. Da passierte es dann. Ich bekam ein paar Spritzer dieses Gemisches das er auf seinen Händen hatte ins Gesicht. Ich bin mir nicht mehr sicher ob auch etwas in den Mund gelangte aber auf jeden Fall hab ich es ins Gesicht bekommen. Da ich kleine Pickel habe also auch kleine offene Wunden(aufgekratzte Pickel), und eben nicht mehr weiß ob ich was in den Mund bekomen habe, hab ich jetzt Angst ob die Möglichkeit einer Infizierung besteht.
Zuerst hab ich mir nichts dabei gedacht, aber vor einer woche hab ich was über Aids gelesen und wieder an diesen Vorfall gedacht und sofort Angst bekommen. Von den Symptomen der Infektion (die man in den ersten Wochen bekommen kann aber nicht muss) hab ich noch nichts bemerkt, außer dass ich vor zwei Wochen einen leichten grippalen Infekt hatte, der auch nur 3 Tage anhielt und glaub ich auch ohne Fieber war und wahrscheinlich mehr mit der Jahreszeit zu tun hatte.
Der Vorfall ist jetzt schon fast 8 Wochen her, also was denkt ihr:
Gibt es die Möglichkeit mich infiziert zu haben??
Was für eine Art von Test könnte ich machen um herauszufinden ob ich infiziert bin??
Soll ich vl Blutspenden, da die dort ja die Besseren HIV Tests haben die auch schon früher eine Infektion festellen können?
Mich würde es echt ärgern wenn ich mich angesteckt habe nur weil ich hilfsbereit war, sowas ist doch nicht fair
Bitte helft mir ich habe schon langsam Panik. :-((
LG Mario

Hellequin
24.02.2006, 21:16
Die Wahrscheinlichkeit dich infiziert zu haben, ist eigentlich relativ gering, zumal du ja anscheinend auch nicht weist ob der Mann HIV-pos. war. Bei den Gesundheitsämtern wird ein HIV-Test kostenlos und anonym angeboten. Grundsätzlich kannst du dich aber auch bei jedem Hausarzt testen lassen. Da kann es aber sein, das du etwas zahlen musst.

Don Genaro
24.02.2006, 22:47
Mich wuerde auch mal interessieren wie das mit den Augen ist...
Zumindest habe ich bisher nie gesehen, dass Nichtbrillentragende
Chirurgen eine Brille aufsetzten..
Bei infektioesen Ops schon... aber eigentlich waere es ja ziemlich
fahrlaessig unter der gegebenen Chance einer Infizierung nicht routinemaessig eine Brille aufzusetzten oder?

Mein Fazit also: Chancen einer Infektion ueber die Augen gegen Null...
Allerdings gibt es in dem Krankenhaus, in dem ich war, einige scheinbar
sterilgeborene Ober- und Chefaerzte....

Habe auch mal eine Woche lang mitgezaehlt und aus sagenhaften 10 Blutabnahmen in der Notaufnahme gingen die Doktoren viermal ohne Handschuhe und mit blutigen Haenden zum Desinfizieren. :-nix

Koennte mann mal ne Umfrage starten wieviele Studenten/Leute schonmal mit infektioesem Blut oder potentiellem (macht eigentlich keinen Sinn) direkt in Beruehrung gekommen sind.

Im Rettungsdienst zum Beispiel kommt man so oft mit allen moeglichen Sekreten direkt mit der Haut in Beruehrung.... :-(( ;-)

FrederikMD
25.02.2006, 07:37
Mich wuerde auch mal interessieren wie das mit den Augen ist...
Zumindest habe ich bisher nie gesehen, dass Nichtbrillentragende
Chirurgen eine Brille aufsetzten..
Das gilt fast ausschließlich für deutsche Krankenhäuser...Selbstschutz ist hier nicht großgeschrieben...

Bei infektioesen Ops schon...
Prinzipiell muss jeder Patient als infektioes gelten, wenn man mit ihm umgeht... wenn Du Dir anguckst, was Du machen kannst, wenn Du Dich mal infiziert hast bzw. was die durchschnittliche Versicherungsleistung für den entsprechenden Arzt sein wird, dann wird "double-glove" und Schutzbrille zum absoluten Muss!!!


Mein Fazit also: Chancen einer Infektion ueber die Augen gegen Null... Das gilt wirklich nur für HIV, obwohl es auch hier dokumentierte Fälle gibt. Bei Hepatitis sieht das ganze schon deutlich anders aus. Besonders bei der extrem hohen Dunkelziffer.



Habe auch mal eine Woche lang mitgezaehlt und aus sagenhaften 10 Blutabnahmen in der Notaufnahme gingen die Doktoren viermal ohne Handschuhe und mit blutigen Haenden zum Desinfizieren. :-nix
Idioten. Das sieht immer so aus, als würde man sich erfahren und gelassen geben. Und das schauen sich die jungen Famuli an und machen den selben Fehler nach..


MEIN CREDO: GUMMI SCHÜTZT!!!

Gwendoline
25.02.2006, 14:56
Idioten. Das sieht immer so aus, als würde man sich erfahren und gelassen geben. Und das schauen sich die jungen Famuli an und machen den selben Fehler nach..


Stimmt. Hab mir das glücklicherweise gleich von Anfang an angewöhnt, so dass ich mir ohne Handschuhe richtig nackt vorkomme.

Leider setzen sich solche Angewohnheiten auch bei dem Pflegepersonal fest. Wenn man auf dem Gang ein vorbereitetes Flexülentablett von der Schwester in die Hand gedrückt bekommt, befinden sich nur selten auch Handschuhe mit "an Bord", denn schließlich ""brauchen" die anderen auch keine"!!
:-nix

Gwendoline
25.02.2006, 15:35
Mich wuerde auch mal interessieren wie das mit den Augen ist...


Das erinnert mich übrigens an eine CSI-Folge, bei der sich ein Typ beim Mord einer HIV-positiven Pornodarstellerin über spritzendes Blut in seine Augen ansteckte...

Ich überlege auch noch, ob ich im OP nicht lieber meine Brille aufsetzen sollte, als die Kontaktlinsen zu tragen.

FrederikMD
25.02.2006, 17:29
Ich überlege auch noch, ob ich im OP nicht lieber meine Brille aufsetzen sollte, als die Kontaktlinsen zu tragen.
Kauf Dir vielleicht eine modische nette Brille, wenn sie im OP nicht wirklich bequeme Brillen zur Verfügung stellen. In Deutschland habe ich öfters diese "Taucherbrillen" angeboten bekommen. In England und den USA habe ich mit Einwegbrillen gute Erfahrungen gemacht, erfahrenere Chirurgen ziehen auch gerne ihre Oakley mit Fensterglas zur OP an. Aber !!! Auf jeden Fall musst Du jeden Schleimhautkontakt mit Patientenblut vermeiden, auch wenn Du damit wie ein Marsmensch wirkst, es ist es wirklich nicht wert.

Noch eine Ermutigung: Viele sagen, sie fühlten die Vene nicht mit Handschuhen und ziehen deshalb keine an. Der Typ im Atomkraftwerk arbeitet sicher auch nicht besonders gefühlvoll in seinem Ganzkörperraumanzug, verzichten darauf würde er trotzdem nicht. Wenn man 2 oder 3 mal stechen muss, dann ist das eben so. SPIELT NICHT MIT EURER GESUNDHEIT!

Oesi86
25.02.2006, 22:01
Das würd mich auch interessieren. Mir ist nämlich folgendes pasiert und ich könnt mich afür noch immer in den Arsch beißen.
Also ich war so anfang Jänner in einem Lokal, als ich sah wie zwei mir fremde Streithähne aufeinander losgingen und sich prügelten. Einer blieb mit einer kleinen Platzwunde liegen. Ich (da ich ja leider so hilfsbereit bin) bracht ihn auf die Toilete wo er seine Wunden im Waschbecken reinigte.
Doch plötzlich öffnete sich die Tür und sein Rivale betrat die Toilette, wobei der Verwundete begann mit seinen nassen Händen die auch leicht blutig waren (also ein Wasser Blut gemisch) um sich zu schlagen. Da passierte es dann. Ich bekam ein paar Spritzer dieses Gemisches das er auf seinen Händen hatte ins Gesicht. Ich bin mir nicht mehr sicher ob auch etwas in den Mund gelangte aber auf jeden Fall hab ich es ins Gesicht bekommen. Da ich kleine Pickel habe also auch kleine offene Wunden(aufgekratzte Pickel), und eben nicht mehr weiß ob ich was in den Mund bekomen habe, hab ich jetzt Angst ob die Möglichkeit einer Infizierung besteht.
Zuerst hab ich mir nichts dabei gedacht, aber vor einer woche hab ich was über Aids gelesen und wieder an diesen Vorfall gedacht und sofort Angst bekommen. Von den Symptomen der Infektion (die man in den ersten Wochen bekommen kann aber nicht muss) hab ich noch nichts bemerkt, außer dass ich vor zwei Wochen einen leichten grippalen Infekt hatte, der auch nur 3 Tage anhielt und glaub ich auch ohne Fieber war und wahrscheinlich mehr mit der Jahreszeit zu tun hatte.
Der Vorfall ist jetzt schon fast 8 Wochen her, also was denkt ihr:
Gibt es die Möglichkeit mich infiziert zu haben??
Was für eine Art von Test könnte ich machen um herauszufinden ob ich infiziert bin??
Soll ich vl Blutspenden, da die dort ja die Besseren HIV Tests haben die auch schon früher eine Infektion festellen können?
Mich würde es echt ärgern wenn ich mich angesteckt habe nur weil ich hilfsbereit war, sowas ist doch nicht fair
Bitte helft mir ich habe schon langsam Panik. :-((
LG Mario
Würde dir gerne helfen, hab aber keine Ahnung!!!!
Kann ihm keiner helfen der sich besser auskennt :-nix

mik
27.02.2006, 17:49
Ich kenne mich mit der Thematik (wie die Mehrheit hier) nicht gut genug aus, um dir die Wahrscheinlichkeit vorzurechnen mit der du dich angesteckt haben könntest. Aber du solltest dich davon wirklich nicht verrückt machen lassen. Zunächst einmal musst du ja bedenken, dass nicht jeder der sich in ner Kneipe verprügeln lässt auch mit irgendwas infiziert ist. Zum anderen ist auch die Ansteckungsgefahr oftmals geringer als gedacht. Hatte irgendwo auch mal nen Buch wo Statistiken drinstanden.

Was meine eigenen Erfahrungen angeht, so habe ich mich mal bei nem Verkehrsunfall an einer blutigen Kanüle gestochen. Und zwar bei einem Patienten der sowohl Hep B als auch C hatte. Gegen Hepatitis B war ich nun zum Glück geimpft. Naja es folgten jedenfalls 8 ziemlich beschissene Wochen und es stand fest das ich mich nicht infiziert hatte.
Letztlich muss man mal überlegen, dass bei einer geringen Menge, wie oben beschrieben, fast täglich in Situationen kommen könnte in denen man sich ansteckt. Dem ist ja nun nicht so...... also Kopf hoch, ist alles halb so wild.

Dr. Sziget
27.02.2006, 20:42
falls es etwas beruhigt.. bei Sexualverkehr mit einer HIV-positiven Person, liegt dir Wahrscheinlichkeit der Übertragung bei 1:100. Laut Aussagen eines unserer InfektiologieProfs..mit der "HIV-Kanüle" gestochen (so richtig tief) liegt die Wahrscheinlichkeit bei 0,3% aber was hilft schon Statistik im Einzelfall ??

Liebe Grüße
Dr. Sziget