PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bruno ist tot!



Seiten : [1] 2 3

Gersig
26.06.2006, 17:56
http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2068236,00.html

Wie steht ihr zu dem Abschuss von JJ1 am heutigen Montag morgen?

dreaming
26.06.2006, 18:10
Ich find das echt blöd (milde ausgedrückt)!!!!!!!

Man hätte ihn ja auch betäuben können *find* klar hätte das was länger gedauert, aber er wäre noch am Leben.

Die Begründung (zum Abschuß) ist die Beste: Er könnte Menschen angreifen!! Das ich nicht lache! Hab das genauer verfolgt und so Bergleute haben den ja auch noch kurz vorm Abschuß gesehen und meinten der wäre vor den Menschen weggelaufen!!!! Denke das er so schnell niemanden angegriffen hätte, höchstens wenn man ihn bedroht hätte, aber das macht doch jeder Mensch auch wenn er sich bedroht fühlt. *find*

Rege mich grade wieder tierisch über diese Leute auf,die den zum Abschuß freigegeben haben. *grrrrgruml*

christo
26.06.2006, 18:19
Hariett auch !!!
Sie hatte immerhin ein langes Leben:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,423220,00.html


immerhin: Die Wortschöpfung "Problembär" hat Bruno unsterblich gemacht.
Vom Abschuss bin ich auch nicht gerad begeistert. Ein Urteil, wie gefährlich er für menschen war erlaube ich mir jetzt mal nicht zu fällen.

Miramis
26.06.2006, 18:20
Ich war eigentlich auch gegen den Abschuß!
Wenn Bruno aber doch noch einen Menschen angegriffen hätte, hätte ich nicht dafür verantwortlich sein wollen, dass er NICHT zum Abschuß freigegeben worden ist. Schwierige Sache! :-nix

Gersig
26.06.2006, 18:23
Mal wieder ein deutsches "Musterstück: es zeigt, wie weit wir uns von der Natur entfernt haben. Man muss die Fakten betrachten: Bruno hat de facto keinen Menschen bedroht. Es entstand Sachschaden in Form von kaputten Käfigen und toten Tieren, für welchen eine britische Versicherung übringens geradesteht. Gestern wurde er stundenlang von Wanderen und Mountainbikern beobachtet, welche die Polizei informierten, so dass die Möglichkeit bestand, ihn zu betäuben und einzufangen. Insgesamt entstanden Suchkosten von weit über 100.000 €, der Rat von Fachleuten wurde ignoriert. Es tut mir wirklich leid um das Viech :-(

http://blog.brunoderbaer.de/ Brunos Kondolenzbuch

DebbySGH
26.06.2006, 18:34
schon sehr verdächtig. erst bekommt man ihn eeeewig nich und als er dann zum abschuss freigegeben wird, ist er 4h später schon tot!

Kiki1701
26.06.2006, 18:34
Schwer zu glauben, daß der Abschuß die einzige Möglichkeit war... :-(

Aber ich gehe mal schwer davon aus, daß "Problembär" ein heißer Kandidat für das "Wort des Jahres" sein wird... :-top

Zumindest auf diese Weise wird "Bruno" weiterleben...

Grübler
26.06.2006, 19:30
Das mit dem Abschießen ging jetzt aber irgendwie ein bisschen schnell.
Kaum soll er nicht mehr eingefangen werden, schon kriegt man ihn zu fassen.
Hm. Da hätte man ihn ja auch betäuben können - jetzt war die ganze Finnen-
Bärenjäger-Hunde-etc.-Nummer vollkommen umsonst. :-top

Miramis
26.06.2006, 19:33
Aber ich gehe mal schwer davon aus, daß "Problembär" ein heißer Kandidat für das "Wort des Jahres" sein wird... :-top

Wohl eher für das "Unwort des Jahres"! Ach nee, das wird ja schon "Public Viewing". *prophezei* :-top

hypnotel
26.06.2006, 19:45
Mit diesem Beitrag möchte ich für Big Bruno einen kondolierenden Toast aussprechen. Er war einer der gewieftesten, dabei natürlichsten kriminellen Grenzgänger unserer Zeit.

Daumen runter für die hinterwäldlerisch-unfähigen menschlichen Verantworter. :-(

*Schweigeminute einleg*

MarkusM
26.06.2006, 20:21
Mal wieder ein deutsches "Musterstück: es zeigt, wie weit wir uns von der Natur entfernt haben. Man muss die Fakten betrachten: Bruno hat de facto keinen Menschen bedroht. Es entstand Sachschaden in Form von kaputten Käfigen und toten Tieren, für welchen eine britische Versicherung übringens geradesteht. Gestern wurde er stundenlang von Wanderen und Mountainbikern beobachtet, welche die Polizei informierten, so dass die Möglichkeit bestand, ihn zu betäuben und einzufangen. Insgesamt entstanden Suchkosten von weit über 100.000 €, der Rat von Fachleuten wurde ignoriert. Es tut mir wirklich leid um das Viech :-(

Kann mich Gersig nur anschließen. Typisch deutsch. Vor allem die Unfähigkeit Gefahren einzuschätzen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit von einem Bären angegriffen oder sogar getötet zu werden? Und beim Wort "Problembär" weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Tombow
26.06.2006, 20:35
Was passiert ist, war richtig und längst überfällig. In vielen Ländern ist es nicht nur üblich, sondern auch vorgeschrieben, daß "scharfgewordene" Bären, die vermehrt Wild, Haustiere und Menschen angreifen, zur Strecke gebracht werden. Und was die Tierschützer verkennen - bei Bären steigert sich nach und nach solches Verhalten und dient nicht nur der Ernährung, sondern hat fast Spielcharakter - die Bären töten, fressen dann aber nicht. Bei Bruno hat man dasselbe schon beobachtet.

In diesem Sinne :-dafür

OliP
26.06.2006, 20:40
Weiss garnicht was der Wind soll: Ist doch nur ein Bär. Vom Aussterben bedroht ist seine Art auch nicht, also so what?
Kann da nix reinprojizieren!


:-meinung

mezzomixi
26.06.2006, 20:46
Ihr dürft eine Sache nicht vergessen:
Es gibt weit mehr Jäger als Veterinäre in diesem Gebiet.
Kaum einer hat die Erlaubnis + das entsprechende Gewehr, um das Tier zu betäuben, fast jeder aber hat ein Gewehr daheim. Das alleine erklärt schon, dass er so schnell gefunden/erschossen wurde.
Außerdem hat so ein Betäubungsgewehr (Luftdruck!!) eine Reichweite von vielleicht 30 Metern, man hätte viel viel näher an den Bären rankommen müssen.
Klar, früher oder später hätte es geklappt, aber wenn das Tier nur einmal in Bedrängnis gekommen wäre, hätte sehr leicht was passieren können.

Ich finde es auch sehr sehr schade und denke man hätte das Problem auch anders lösen können, aber nun ist es zu spät..

Bin mal gespannt, ob der Jäger nochmal Ärger bekommt. Offiziell war der Abschuss ja illegal.

MarkusM
26.06.2006, 21:18
Ich bin mir auch sicher, dass diese Angelegenheit noch die Gerichte beschäftigen wird.


Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Bayern prüfen rechtliche Schritte. Der Abschuss des Bären widerspreche einer Vielzahl internationaler Artenschutzvereinbarungen wie dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen und verstoße gegen das Tierschutzgesetz, teilte der Verein mit.

Quelle:
http://www.neue-oz.de/information/pub_Thema_des_Tages/?file=iptc-bdt-20060626-381-dpa_12039296.txt

McBeal
26.06.2006, 21:33
Ich bin mir auch sicher, dass diese Angelegenheit noch die Gerichte beschäftigen wird.



Quelle:
http://www.neue-oz.de/information/pub_Thema_des_Tages/?file=iptc-bdt-20060626-381-dpa_12039296.txt

Das ist doch mal interessant! Ich schließe mich vielen anderen hier an und finde es sehr traurig und unnötig, was da heute passiert ist!

Mati
26.06.2006, 21:41
Was passiert ist, war richtig und längst überfällig. In vielen Ländern ist es nicht nur üblich, sondern auch vorgeschrieben, daß "scharfgewordene" Bären, die vermehrt Wild, Haustiere und Menschen angreifen, zur Strecke gebracht werden. Und was die Tierschützer verkennen - bei Bären steigert sich nach und nach solches Verhalten und dient nicht nur der Ernährung, sondern hat fast Spielcharakter - die Bären töten, fressen dann aber nicht. Bei Bruno hat man dasselbe schon beobachtet.

In diesem Sinne :-dafür


Genau, wo kämen wir denn da hin, wenn wir - statt alles zu regeln vorzuschreiben und durch Statistik zu belegen - die augenblickliche Situation für eine individuelle Entscheidung nützen würden?

"Scharfgewordene Bären"....das ist ein Tier kein Blindgänger.
:-kotz

Evil
26.06.2006, 21:49
Stellte er tatsächlich eine Gefahr für Menschen dar?

Lies mich! (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,423720,00.html)

McBeal
26.06.2006, 22:32
Stellte er tatsächlich eine Gefahr für Menschen dar?

Lies mich! (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,423720,00.html)

Interessanter Artikel!!

Gersig
26.06.2006, 22:41
http://www.zeit.de/online/2006/26/Bruno-Nachruf

Ein Nachruf mit Augenzwinkern ;-)