PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spezifisches Gewicht...



CHALi
30.09.2006, 23:38
Ja nun,
darüber stolpere ich immer wieder.. kann das jemand mal Erläutern? Hat das was mit der Dichte vom Urin zu tun, oder wie muss ich das verstehen? Was sagt das Spez. Gewicht aus?

Danke euch.. ich bin da wirklich ein bissle verwirrt...
CHALi

Doctöse
30.09.2006, 23:52
Das spezifische Gewicht ist die relative Dichte einer Substanz. Die relative Dichte ist das Verhältnis der Dichte einer Substanz zur Bezugsdichte einer Bezugssubstanz. *Physikbuch versteck*

Studmed1
01.10.2006, 09:13
Spezifisches Gewicht von Urin:
Das spezifische Gewicht von Urin ist ein Maß für die Konzentration und wird ins Verhältnis mit Wasser gesetzt. Wasser hat ein spezifisches Gewicht von 1000. Wenn der Urin ein spezifisches Gewicht wie Wasser hat, heißt das, dass es eigentlich Wasser ist, was da ausgeschieden wird. Ist der Urin mehr konzentriert, ist er gelber, das spezifische Gewicht steigt an auf Werte bis etwa 1020 oder 1030. (Gluose, Proteine, etc. sind dann z. B. im Urin)
(frei nach warensortiment . de)

FataMorgana
01.10.2006, 09:32
Physikalisch gesprochen ist das spezifische Gewicht nichts anderes als die Dichte.

SuperSonic
03.10.2006, 00:42
Nein, dann hätte es ja eine Einheit. Das spezifische Gewicht ist dimensionslos, weil es ein Dichteverhältnis darstellt (nämlich Substanz zu Referenz).

Gruß,
SuperSonic

vlsime
03.10.2006, 00:52
Hmm, also streng genommen sieht's in der Physik so aus:

- Dichte ist die spezifische Masse, also das Verhältnis von Masse zu Volumen, Einheit demzufolge kg/m^3.

- Spezifisches Gewicht ist das Verhältnis von Gewicht(skraft) zu Volumen, wird manchmal auch mit dem Wortungetüm "Wichte" bezeichnet und hat dementsprechend die Einheit N/m^3.

Grüße.

Bubi
03.10.2006, 03:05
Nun sollte aber auch mal zur vermeidung von Verwirrung gesagt werden:
Wichte ist nicht gleich spez. Dichte!!!!!
Spez. Dichte ist wie schon beschrieben, und darum geht es ja auch in der Frage, eine dimensionsloses Dichteverhältnis.

anba
03.10.2006, 09:37
Nicht verzagen,Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Spezifisches_Gewicht) fragen. :-lesen



Wohl wegen der Verwechslungsmöglichkeiten wird der Begriff 'spez. Gew.' als veraltet angesehen, und von seiner Verwendung wird abgeraten. Statt dessen sollen verwendet werden:

relative Dichte: Massenverhältnis zum gleichen Volumen von Wasser (identisch zum Gewichtsverhältnis)
Dichte: Masse/Volumen
Wichte: Gewicht/Volumen

FataMorgana
03.10.2006, 09:56
Nein, dann hätte es ja eine Einheit. Das spezifische Gewicht ist dimensionslos, weil es ein Dichteverhältnis darstellt (nämlich Substanz zu Referenz).

Nur wird das spezifische Uringewicht komischerweise häufig in g/l angegeben...

anba
03.10.2006, 10:04
Nur wird das spezifische Uringewicht komischerweise häufig in g/l angegeben...Dann ist der Ausdruck "spezifisches Uringewicht" dafür physikalisch nicht korrekt und es müsste einfach "Dichte des Urins" heißen.

FataMorgana
03.10.2006, 10:20
Dann ist der Ausdruck "spezifisches Uringewicht" dafür physikalisch nicht korrekt und es müsste einfach "Dichte des Urins" heißen.

Dann ist ja genau das, was ich anfangs zu sagen versuchte: Unter dem medizinischen Begriff "Spezifisches Uringewicht" wird der physikalische Begriff "Dichte der Urins" verstanden.

anba
03.10.2006, 10:47
@FataMorgana:
Ja. Das sehe ich auch so.

Ich habe es allerdings auch noch so wie vlsime gelernt:

Dichte=Masse pro cm^3 (Einheit: g/cm^3)

spezifisches Gewicht=Wichte=Gewichtskraft pro m^3 (Einheit: N/m^3)

Nach der Diskussion in Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Spezifisches_Gewicht) sollte man den Begriff "spezifisches Gewicht" besser nicht mehr verwenden, sondern statt dessen von "relativer Dichte (http://de.wikipedia.org/wiki/Spezifisches_Gewicht)" sprechen.

Edit:
So wäre es IMHO logisch:
Angaben mit der Einheit g/cm^3: Dichte des Urins
Angaben ohne Einheit: relative Dichte des Urins (im Vergleich zur Dichte von Wasser)

FataMorgana
03.10.2006, 11:54
Man muss sich auch klarmachen, dass das "spezifische Gewicht" des Urins (schlechter Ausdruck, aber es heißt nun mal so, und das wird sich so schnell nicht ändern, fürchte ich) heutzutage meist nicht mehr mit einem speziellen Aräometer (Urometer) gemessen wird, sondern mit einer Brechungsmessung. Damit wird also auch nicht mehr die relative, sondern die absolute Dichte bestimmt.

Im Grunde genommen ist aber die Untersuchung des spezifischen Uringewichts ohnehin eine obsolete Untersuchung, da die Osmolalität wesentlich aussagekräftiger ist (insbesondere im Bereich des "dünnen", also wenig konzentrierten Urins).

CHALi
04.10.2006, 21:03
Hi ihr,
oh gott sei dank kam der Zeitpunkt, da konnte man Physik abwählen.. ich bin eher der Chemietyp... ;)

Aber, danke euch! Ich hab gestern auch schonmal im Pflegewiki nachgeschaut.. jetzt bin ich schlauer...

Ich muss ja zugeben, erst dachte ich, Wichte sei ein Tippfehler.. darüber bin ich in der Schule nie gestoßen... *oder hab ich da was verpasst oder gepennt?*

LG
CHALi