PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kardioplegie bzw. Azidose...



M1911
02.12.2007, 16:24
Ich hätt´ da mal gern ein Problem:



Bei einer Azidose fällt ja der pH-Wert im BLut, es findet eine zunehmende Verschiebung der K+Ionen aus dem Intra in den Extrazellarraum statt.

Jetzt zu meinen Problem: Wieso erfolgt nun eine Depolarisation der Zellen bei Hyperkäliämie? Wenn ich K+ aus der schon neg. Zelle rausziehe, müsste das Ding ja eigentlich noch negativer werden, die Zelle depolarisiert ja aber. Woran liegt´s?

Ist ja bei den Kardioplegen-Lösungen genauso, nur verstehen will ichs nicht... ;-)


Besten Dank.

vlsime
02.12.2007, 17:10
Hallo!


Bei einer Azidose fällt ja der pH-Wert im BLut, es findet eine zunehmende Verschiebung der K+Ionen aus dem Intra in den Extrazellarraum statt.
Eine Azidose ist ein extrazellulärer Überschuß an H+, also Wasserstoffionen, den der Körper (bzw. die Zelle) kurzfristig zu kompensieren versucht, indem H+ nach intrazellulär verschoben wird und zum Ausgleich K+ nach extrazellulär. Das ganze geschieht also Ladungsneutral.

Die häufigen Ursachen für Hyperkaliämien sind aber andere, z.B. Niereninsuffizienz.



Wieso erfolgt nun eine Depolarisation der Zellen bei Hyperkäliämie? Wenn ich K+ aus der schon neg. Zelle rausziehe, müsste das Ding ja eigentlich noch negativer werden, die Zelle depolarisiert ja aber. Woran liegt´s?

Wie gesagt, der oben beschriebene Kompensationmechanismus bei Azidosen ist zum einen Ladungsneutral und zum anderen bei weitem nicht so ausgeprägt (und häufig), daß daraus eine dauerhafte relevante Hyperkaliämie entstehen könnte.
Bei Hyperkaliämien ist meistens die Kalium-Ausscheidung eingeschränkt, und bei kardioplegen Lösungen wird überschüssiges Kalium "von außen" dem Körper hinzugefügt. Dadurch verschiebt sich das Membran-Potential, da insbesondere der Kalium-Gradient absinkt, das Membran-Potential wird positiver, erreicht die Depolariastionsschwelle...

Alles ein wenig vereinfacht, ist aber in guten Physiologiebüchern ganz brauchbar beschrieben.

Grüße!