PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aspirin bei Herzinfarkt?



Seiten : [1] 2 3

Mylolo
07.12.2007, 19:41
Hallo zusammen;

Meine Frage: Sollte man einer Person bei Verdacht auf Myokardinfarkt "normales" Aspirin geben (aus der "Hausapotheke", also nicht irgendwie AspirinCardio oder so)? Ich bin im Internet immer wieder auf diesen Tipp gestossen, aber auf "offiziellen" Seiten ist nichts darüber zu lesen...

Es ist mir natürlich klar, dass man dann auf der Notfallstation evt. auch AspirinCardio gibt und auch zur weiteren Vorbeugung, aber "nützt" normales Aspirin auch bei einem Notfall, und was mich wirklich verwirrt: Wieso kann ich nirgends bei (seriösen) Büchern etwas davon lesen?????

Vielen Dank!

M.

Eilika
07.12.2007, 19:49
Der einzige Unterschied zwischen "normalem" Aspirin und der "Cardio"-Variante ist die Dosierung. In einer normalen Aspirin-Tablette sind 500mg, in der Herzvariante 100mg. Bei akuten Myokardinfarkt sind 500mg ASS empfolen, diese werde allerdings zumeist intravenös verabreicht.

Lava
07.12.2007, 19:51
Normales Aspirin ist vom Stoff her genau das gleiche. Wenn ich mich nicht irre, ist die empfohlene Dosis bei Herzinfarkt auch 500mg, also der Dosis von Kopfschmerztablettten entsprechend. Nur wird es im Notfall ja i.v. gegeben und nicht oral. Ich meine, irgendwo mal gelesen zu haben, dass man es auch oral geben kann. Aber da hat man ganz sicher eine ziemliche Verzögerung des Wirkeintritts.

Doktor_No
07.12.2007, 20:08
leitlinie sagt 500mg ASS (iv heisst das präparat aspisol), und das seit über einem jahrzehnt. ich hau mir das bei KS gern oral rein, schmeckt abgefahren und wirkt schneller als ne tablette.

vlsime
07.12.2007, 21:00
[QUOTE=Doktor_No]iv heisst das präparat aspisol/QUOTE]

Seit kurzem heißt es tatsächlich nicht mehr Aspisol, sondern "Aspirin i.v." :-)

Vorteil der i.v.-Gabe ist - neben der maximalen Bioverfügbarkeit - der schnelle Wirkeintritt, aber das Prinzip ist dasselbe wie bei Tabletten.

Grüße!

test
07.12.2007, 21:05
Wenn man es zur chronschen Thrombozytenaggregationshemmung gibt, gibt es auch etwas kontroverse Empfehlungen soweit ich weiß.
Theoretischer Hintergedanke ist meines WIssens der, dass man so annimmt, dass das Aspirin in niedrigerer, sprich 80 oder 100mg, Dosierung nur im Pfortaderkreislauf aktiv ist, dort irreversibel genügend Thrombos hemmt bei täglicher Einnahme (Thrombolebenszeit 7-10Tage). So wird die Hemmung der Prostaglandinsynthese aber im restlichen GEfäßsystem nicht gestört, wo es sonst zu einer verringerten Prostacyclinsynthese im Endothel käme, was wohl wiederrum pro-aggregatorische wirken würde. :-nix
Ich glaube aber, dass die klinischen Studien, die höher und niedriger dosiertes Aspirin verglichen haben, nicht eindeutig zum niedrigeren tendiert haben, bin mir aber nicht sicher.

Prinzipiell würde ich aber davon abraten als Laie jemanden bei dem man V.a. Herzinfarkt hat ne Aspirin reinzuschieben. Da würde ich lieber auf den Notarzt warten, nicht, dass es ne Aortendissektion war ;-)

Fino
07.12.2007, 21:22
[QUOTE=test
Prinzipiell würde ich aber davon abraten als Laie jemanden bei dem man V.a. Herzinfarkt hat ne Aspirin reinzuschieben. Da würde ich lieber auf den Notarzt warten, nicht, dass es ne Aortendissektion war ;-)
[/QUOTE]
Dann kaeme es es auf die Aspirin aber auch nicht mehr an :-))

KingLoui
07.12.2007, 21:25
Der Notarzt wird's aber u.U auch nicht sofort herausfinden (z.B bei NSTEMI) und höchstwahrscheinlich dennoch ASS geben, oder irre ich mich?
Da der MI sowieso deutlich wahrscheinlicher ist würde ich mir im Ernstfall schon ne ASS reinpfeifen!

M.Cushing
07.12.2007, 23:35
Der Notarzt wird's aber u.U auch nicht sofort herausfinden (z.B bei NSTEMI) und höchstwahrscheinlich dennoch ASS geben, oder irre ich mich?
Da der MI sowieso deutlich wahrscheinlicher ist würde ich mir im Ernstfall schon ne ASS reinpfeifen!

Klar. Unser Pharma-Professor zeigt in der VL immer ine Kau-Aspirintblette vor, die er stets in der Jackentasche hat. Falls er mal Herzschmerzen bekommen sollte. Find ich eine ziemlich überzeugende Idee. ASS ist von all den Medikamenten die man so in einen ACS-Patienten reinlaufen lässt dasjenige mit der grössten Auswirkung auf die Prognose.

sama-doc
07.12.2007, 23:46
[/QUOTE]
Prinzipiell würde ich aber davon abraten als Laie jemanden bei dem man V.a. Herzinfarkt hat ne Aspirin reinzuschieben. Da würde ich lieber auf den Notarzt warten, nicht, dass es ne Aortendissektion war ;-)[/QUOTE]


Mir wurde vor langer Zeit - im Erste-Hilfe-Kurs genaugesagt - beigebracht, dass viele Menschen und genz besonders Asthmatiker allergisch auf Aspirin reagieren, bzw dass es viele Wechselwirkungen mit anderen Medis gibt. Schon allein deshalb würde ich Laien abraten, denn das zu beurteilen trau ich eher dem NA zu...

KingLoui
08.12.2007, 12:09
Also wenn ASS meine Prognose deutlich verbessern kann, sind mir irgendwelche Wechselwirkungen mit anderen Meds recht herzlich egal .

test
08.12.2007, 12:23
Wenn du das tust ist das sicher deine Sache und auch was anderes, da du ja etwas medizinisch vorgebildet bist.
Ich würde aber keinem Laien empfehlen ein Aspirin zu nehmen, wenn er denkt er hätte einen Herzinfarkt. Ich würde ihm empfehlen die Rettungsstelle anzurufen. :-meinung

Dr. Pschy
08.12.2007, 14:35
Ich hoffe du meinst RettungsLEITstelle, wenn einer in der Notfallambulanz anruft wird man ihm anraten, doch mal die 19222 (oder 112, oder wo man auch immer gerade ist in der Republik) anzurufen.

Im uebrigen find ich die Aspisol-oral-Idee ziemlich geil, werd ich mal testen :-party

test
08.12.2007, 15:12
Man verzeihe mir die Ungenauigkeit, RettungsLEITstelle.

sama-doc
08.12.2007, 15:21
Das ist einn Hinweis, den man eher Hausärzten und dem ärtlichen Notdienst geben sollte... das sind schließlich die Spezialisten, die bei V.a. Herzinfarkt nen KTW rufen.... :-wand

derAnda
08.12.2007, 17:33
Das ist einn Hinweis, den man eher Hausärzten und dem ärtlichen Notdienst geben sollte... das sind schließlich die Spezialisten, die bei V.a. Herzinfarkt nen KTW rufen.... :-wand

Dafür ist der Patient mit nem i.m. Opiod schermztechnisch schon gut versorgt ...

Zu dem oben angesprochenen intrinsic Asthma: Die Thematik ist ja eigentlich bekannt (auch weils halt eine so schönen Prüfungsfrage in x verschiedenen Fächern ist), aber wie ist da eigentlich der zeitliche Ablauf ? Also wie lange von Pille rein bis (schlimmstenfalls) Luft weg ?

Nemesisthe2nd
08.12.2007, 18:22
zu dem intrinsic asthma... ich denke mal solange wie es sonst auch zum wirkeintritt dauern würde, evtl länger... bzw. muss vielleicht noch irgendwas provozierendes.. (zB kalte luft oder so) dazukommen...

wir hatten mal eine pat. bei der es nach einnahme von aspirin aufgetreten ist. den genauen zeitraum weiß ich leider nicht/ wurde nicht erfragt...
der anfall ließ sich aber mit reproterol (bronchospasmin) + Solu-Decortin + nen bischen Theophyllin + O2 gut beheben...

@der anda... so einen hausarzt hab ich zum glück noch nicht gesehen, das ist glaub ich dann doch irgendwie bei den meisten angekommen das man bei verdacht auf herzinfarkt niemals i.m. spritzt...
1. Wegen Verfälschung der Laborwerte (CK + LDH)
2. Wegen Kontroindikation für Lyse (spiehlt aber wohl nicht mehr so die rolle, da PTCA ja das standart-verfahren ist...)

alley_cat75
08.12.2007, 19:37
Ich rate ebenfalls davon ab, bei thorakalen Schmerzen prophylaktisch Aspirin einzunehmen - aus verschiedenen Gründen. 1. Thema Stressulkus, dass unter ASS sehr schön und immer wieder erstaunlich schnell getriggert wird. Und wer APS hat, steht definitiv unter Stress. Wenn also schon Tablette, dann wenigstens 20 Min. vorher 20° MCP und 40 mg Nexium. ;-) 2. Asthmaprovokation. Ich habe in der Rettungsstelle Patienten gesehen, die ihre ASS eine Minute zuvor eingenommen hatten und *flush* Rötung, Schwellung, Atemnot - sehr unschön. Muss man bei APS nicht auch noch haben. 3. Dosis. Unterschied zum CardioASS wurde schon genannt. Im Akutfall gibt man natürlich 500 mg i.v. - s. o. Prophylaktisch reichen laut zahlreicher Studien 50 - 75 mg/d aus; dann gibt es auch wenig NW. Wikrung aber nur nachweislich bei vorgeschädigten Gefäßen. Ansonsten kann man sich das sparen.

Ich war bis zum Studienende eine begeisterte ASS-Anhängerin. Nachdem mir heute jedes Wochenende mit erschreckender Regelmäßigkeit (junge) Patienten mit schweren Ulkusblutungen bis hin zur Magenperforation in die Rettungsstelle flattern, bin ich absolut kontra - zumindestens, wenn es um die prophylaktische Einnahme geht. Meine chirurgischen Kollegen schimpfen ebenfalls - harmlose Fx, OP auf nächsten Tag verschoben, weil die Leute wie Schweine bluten. :-(

Katecholamin
08.12.2007, 23:24
Als Laie würde ich die 500 ASS auch nicht einschmeißen? Welchen Erfolg/Vorteil hat man dadurch? Das sind 10 Minuten Unterschied, bis dann hoffentlich der NA eintrifft und es iv injiziert, wenn es nötig ist.

Übrigens:

Hab mal eine Studie gelesen die dem RD Personal nahelegt,bei der Anamnese explizit nochmal nach ASS einnahme zu fragen. Intuitiv nehmen nämlich viele Myokardinfarktpatienten bei ersten Symptomen ASS..."wird ja nicht so schlimm sein,also mal ne Aspirin"

sama-doc
09.12.2007, 00:18
Genau, fragen tun wir immer danach. Aber nicht nur bei diesen Patienten, sondern bei allen: "Nehmen Sie Medikamente? .... Und Aspirin?" - "Ja, aber das ist ja kein Medikament"