PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : V-P-Inhomogenitäten der Lunge



maddel
09.12.2007, 14:16
Tachschön: also mir ist vollkommen klar, wie die Ungleichmäßigkeiten zwischen apicalen und basalen Lungenabschnitten zu Stande kommen, was die Ventilation und und die Perfusion angeht.
Beide nehmen nach basal zu ab, die Perfusion aber stärker, was zu apicalen hyperventilierten und basalen hypoventilierten Bereichen führt (Silbernagl).

Aber:

im Silbernagl liest man dann, dass der gemischtalveoläre P(O2) der Ausatemluft über dem des pulmonalvenösen Blutes liegt, weil die hyperventilierten Bereiche MEHR zum Expirationsgas beitragen, als die hypoventilierten.

Das stimmt doch aber nicht, denn auch wenn der V-P-Quotient hier höher ist, ist die absolute Ventilation in diesen apicalen Abschnitten doch geringer als in den basalen (wie oben schon erwähnt).

Damit müsste der P(O2)exp. doch wohl näher an dem der hypoventilierten Regionen liegen als an dem der hyperventilierten oder nicht?

RettAss
18.12.2007, 00:31
Da musst Du gar nicht so kompliziert denken, das geht viel mechanischer. Die hypoventilierten Bereiche werden weniger durchblutet (der physiologische Shunt). Weniger Blut, weniger Gasaustausch.

Beste Grüße,
R