PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EKG ST-Senkung



Sinister
27.12.2007, 19:42
Hallo.
Ich habe eine Frage an alle (zukünftigen)Internisten. Ich unterrichte Rettungsassistenten an einen Rettungsdienstschule und wurde bei einen meiner letzten Unterrichten gefragt wie es pathophysiologisch dazu kommt, dass bei einem Hinterwandinfarkt die ST-Strecke negativ ist. Die Antwort "Weil man von der falschen Seite guckt" fand ich selbst als zu schwammig ausgedrück. Kann mir bitte jemand auf Rettungsassistenten Nivau erklären, warum sich die ST-Strecke wenn man den Infarkt von der anderen Seite anguckt negativ darstellt? Ich bin selbst "nur " Lehrrettungsassistent und hoffe jetzt auf euch um meiner Schülerin auch eine gescheite Antwort geben zu können. Vielen Dank auf jeden Fall schon einmal für eure Hilfe.

egyptianprincess
27.12.2007, 20:38
Durch Ablenkung der Vektorschleife kommt es bei jedem Infarkt zu einer spiegelbildlichen ("auf der anderen Seite" der ST-Hebung) ST-Senkung.

THawk
27.12.2007, 21:02
Ganz einfach:

Schau mal einen Zug von vorne an -> Du siehst ihn auf dich zu kommen, die weißen Lichter sind an.

Schau dem Zug hinterher wenn er an dir vorbeigefahren ist -> Du siehst in verschwinden, die roten Lichter sind an.

Beim Herzinfarkt: Einmal bewegt sich der Summenvektor (bzw. genauer gesagt dessen Veränderung) während der ST-Strecke auf dich zu, einmal entfernt er sich von dir. Also einmal ST-Hebung, einmal ST-Senkung.

Eigentlich ganz logisch, oder?

Sinister
28.12.2007, 06:54
Alles klar.. vielen Dank..jetzt ist es wieder alles da. Ich habe mal wieder den großen Fehler gemacht das EKG nicht als Vektor zu sehen...