PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Äquivalenzbescheinigungen?



HuddelDuddel
03.11.2008, 12:11
Hallo alle zusammen,

ich möchte mein erstes PJ-Tertial gerne in Norwegen machen und habe auch schon eine Stelle in der Kardiologie. Nun möchte ich, damit auch alles glatt läuft, mit dem Leiter der Kardiologie meiner Heimatuni dieses Vorhaben absprechen, weiss aber nicht so recht, wie ich das am besten formuliere. Im Endeffekt muss mir doch der Leiter der Kardiologie dann an meiner Heimatuni dieses Prakitkum als äquivalent zum PJ in seiner Abteilung abzeichnen, oder? Und wenn er das tut, sollte ich auch keine Probleme mit dem LPA mehr haben, oder?
Von meiner Uni sind jedes Jahr sehr viele Studenten zum PJ in Norwegen und das LPA hat nie Probleme gemacht. Eigentlich heisst es ja auch, dass man das LPA im Voraus darüber informieren sollte, dass man ein Auslandsprakitkum plant. Aber davon wurde mir abgeraten.

Vielleicht kann mir ja jemand etwas behilflich sein und erzählen, wie's bei Ihm gelaufen ist. Vielleicht kann sogar jemand aus eigener Erfahrung mit PJ in Norwegen erzählen?

Bin für alle Ratschläge dankbar!

HuddelDuddel

Moorhühnchen
03.11.2008, 14:05
Hallo alle zusammen,

ich möchte mein erstes PJ-Tertial gerne in Norwegen machen und habe auch schon eine Stelle in der Kardiologie. Nun möchte ich, damit auch alles glatt läuft, mit dem Leiter der Kardiologie meiner Heimatuni dieses Vorhaben absprechen, weiss aber nicht so recht, wie ich das am besten formuliere. Im Endeffekt muss mir doch der Leiter der Kardiologie dann an meiner Heimatuni dieses Prakitkum als äquivalent zum PJ in seiner Abteilung abzeichnen, oder? Und wenn er das tut, sollte ich auch keine Probleme mit dem LPA mehr haben, oder?
Von meiner Uni sind jedes Jahr sehr viele Studenten zum PJ in Norwegen und das LPA hat nie Probleme gemacht. Eigentlich heisst es ja auch, dass man das LPA im Voraus darüber informieren sollte, dass man ein Auslandsprakitkum plant. Aber davon wurde mir abgeraten.

Vielleicht kann mir ja jemand etwas behilflich sein und erzählen, wie's bei Ihm gelaufen ist. Vielleicht kann sogar jemand aus eigener Erfahrung mit PJ in Norwegen erzählen?

Bin für alle Ratschläge dankbar!

HuddelDuddel
Zwar nicht aus Norwegen, sondern aus Frankreich:
die Äquivalenzbescheinigung mußt Du Dir von der Uni im Ausland ausfüllen lassen - in meinem Fall war das das Dekanat der Uni in Strasbourg. Mit diesem Wisch mußt Du dann zum LPA gehen und Dir die Äquivalenzbescheinigung anerkennen lassen.

Der Kardiologe Deiner Heimatuni hat damit rein gar nichts zu tun! :-)

Lava
03.11.2008, 14:14
Der Kardiologe Deiner Heimatuni hat damit rein gar nichts zu tun! :-)

Ich glaube, das stimmt so nicht. In Freiburg muss dir auch die Heimatuni eine Äquivalenzbescheinigung ausstellen (für alle Länder außer Schweiz *glaub*). Da gab es dann durchaus schon Probleme, dass ein im Ausland abgeleistetes Tertial eben NICHT als äquivalent von der Freiburger Uni anerkannt wurde. Deshalb sollte man das unbedingt vorher klären!!!

Vor allem, wenn du das ganze Tertial ausschließlich in der Kardiologie machst, könnte das Probleme geben.

Eilika
03.11.2008, 17:09
Ich brauchte für die Schweiz sowohl eine Äquivalenzbescheinigung der Uni Zürich, dass ich den dortigen Studenten gleichgestellt war, als auch eine Bescheinigung vom Professor aus Leipzig, dass ich in der Schweiz das gleiche gelernt hab, was ich in Deutschland auch gelernt hätte... lief aber alles sehr problemlos! Und ich glaube auch nicht, dass Du da mit Norwegen Probleme haben wirst.

HuddelDuddel
03.11.2008, 18:25
Ich glaube, das stimmt so nicht. In Freiburg muss dir auch die Heimatuni eine Äquivalenzbescheinigung ausstellen (für alle Länder außer Schweiz *glaub*). Da gab es dann durchaus schon Probleme, dass ein im Ausland abgeleistetes Tertial eben NICHT als äquivalent von der Freiburger Uni anerkannt wurde. Deshalb sollte man das unbedingt vorher klären!!!

Vor allem, wenn du das ganze Tertial ausschließlich in der Kardiologie machst, könnte das Probleme geben.


Warum ist das ein Problem, wenn ich ausschließlich in der Kardiologie bin? Ich dachte, ich muss nur irgendwo in der Inneren meinen Soll ableisten...

:-???

Lava
03.11.2008, 18:40
Das hängt davon ab, wie die Vorgaben des PJ Beauftragten der Abteilung sind. Ich habe gehört, dass da bei uns z.b. die Chirurgen sehr streng sind. Die schreiben wohl vor, dass man eine gewissen Zeit in der Visceral- und Unfallchirurgie gewesen sein muss. Und man darf sein Chirurgietertial nicht in einem Fach machen, das auch als Wahlfach angeboten wird, z.B. Neurochirurgie und plastische. Das ist aber offensichtlich von Uni zu Uni verschieden, daher würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall mit der zuständigen Person im Dekanat sprechen!!

HuddelDuddel
04.11.2008, 15:34
Wie funktioniert das denn mit der Bestätigung des Dekans der Uni in Norwegen, dass ich hier Studentenstatus habe? Gibt es für so etwas Vordrucke? Oder hat vielleicht jemand die eigene Bestätigung und kann mir den Text sagen?
Ich hab morgen einen Termin im Büro für die internationalen Studenten und hoffe, dass die mir bei der Koordination helfen können.

Moorhühnchen
04.11.2008, 18:56
Ich brauchte für die Schweiz sowohl eine Äquivalenzbescheinigung der Uni Zürich, dass ich den dortigen Studenten gleichgestellt war, als auch eine Bescheinigung vom Professor aus Leipzig, dass ich in der Schweiz das gleiche gelernt hab, was ich in Deutschland auch gelernt hätte... lief aber alles sehr problemlos! Und ich glaube auch nicht, dass Du da mit Norwegen Probleme haben wirst.
Oh öh ja... also gelernt hab ich in Frankreich.... ähm, naja sagen wir mal eher wenig - "nichts" ist so ein böses Wort. Ist dann wohl auch so 'ne Sache, die von Uni zu Uni verschieden ist - als ob auch nur EINMAL etwas bundesweit geregelt wäre...... :-sleppy