teaser bild
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 16
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    ist aktuell Hamburger
    Mitglied seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    855
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    Für den positiven prädiktiven Wert ist all das irrelevant. Denk mal drüber nach wie der definiert ist und was im Zähler steht
    Du glaubst, für den positiven prädiktiven Wert ist die Prävalenz irrelevant? Dann hast du den Wert, glaube ich, noch nicht verstanden.

    Ps.: Das geht jetzt aber am Thema vorbei. Sonst lies es nochmal nach oder frag einen Statistiker deines Vertrauens.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  2. #12
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Beiträge
    6.380
    Du denkst zu kompliziert/formelhaft.

    Natürlich hängt der PPW auch von der Prävalenz ab. Aber um den PPW im o.a. Beispiel zu berechnen, brauchst du die Prävalenz nicht. Die Prävalenz steht in der komplizierten Version der Formel, aber da man den Zähler mit Labordiagnostik auch so bestimmen kann, braucht man sie nicht zu eruieren.

    Denn: PPW = Richtig Positive / Positive

    Den Nenner bekommst du aus dem Streifentest, den Zähler bekommst du, indem du für alle mit positivem Streifentest Labordiagnostik durchführst.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  3. #13
    ist aktuell Hamburger
    Mitglied seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    855
    Das wäre dann die PPW für die Probe, mit der man den diagnostischen Test evaluiert. Die interessiert aber niemanden.

    Nochmal: Die PPW ist prävalenzabhängig. Nimmst du ein und denselben Test, meinetwegen einen HIV-Test, so ist der PPW in Deutschland viel schlechter als in Südafrika zum Beispiel. Die Sensitivität und Spezifität bleiben logischerweise gleich.

    Jetzt klar geworden?



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  4. #14
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Beiträge
    6.380
    Doch, genau diese Probe interessiert in diesem Fall. Ein Albumin-Teststreifen wird in der Regel in einer nicht selektierten Stichprobe verwendet - und auch die Daten in dem von mir zitierten Paper kamen von einer nicht selektierten, repräsentativen Stichprobe der australischen Bevölkerung. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass der Unterschied in der Albuminurie zwischen Deutschland und Australien auch nur annähernd so groß ist wie der Unterschied in der HIV-Prävalenz zwischen, zum Beispiel, Deutschland und Swaziland. Noch dazu wo eine repräsentive Stichprobe der australischen Bevölkerung benutzt wurde, also genau jene Art von Stichprobe die bei einem Massenscreening zum Tragen käme.

    Das HI-Virus wird natürlich genau deshalb zur Illustration der Formeln benutzt, da die Unterschiede von Land zu Land so extrem sind, also als Extrembeispiel zur überzeichneten Illustration eines statistischen Zusammenhanges, aber hat für die Diskussion in diesem Thread keine Relevanz.

    Ob man Sensitivität und Spezifität benutzt, um die Zuverlässigkeit von Streifentests zu beurteilen, oder den PPW, ist letztlich irrelevant, da man normalerweise von einem bestimmten Setting in einem bestimmten Land redet, wenn man über ein diagnostisches Verfahren diskutiert - also ist die Prävalenz konstant, und somit auch die Beziehung zwischen Sensitivität und Spezifität einerseits und PPW andererseits konstant. Aber der PPW ist inhaltlich oft, und so auch in diesem Fall, relevanter.

    Mir wird das aber zu mühsam, deshalb zitier ich dich mal:

    Zitat Zitat von bremer Beitrag anzeigen
    Sonst lies es nochmal nach oder frag einen Statistiker deines Vertrauens.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  5. #15
    ist aktuell Hamburger
    Mitglied seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    855
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    (...)

    Ob man Sensitivität und Spezifität benutzt, um die Zuverlässigkeit von Streifentests zu beurteilen, oder den PPW, ist letztlich irrelevant(...)
    Liest du dir meine Beiträge nicht durch oder verstehst du es einfach nicht?

    Warum glaubst du wohl werden in der Regel zur Beurteilung von diagnostischen Test lediglich die Sensitivität und Spezifität angegeben und eben nicht PPW oder NPW? Weil es eben nicht irrelevant ist.

    Nochmal ganz langsam: PPW stark prävalenzabhängig und damit je nach setting schwankend.
    Sensitivität und Spezifität weniger prävalenzabhängig und damit robuster.

    Ich erkläre zwar eher allgemein was zu den statistischen Verfahren und weniger jetzt speziell auf Albuminurie, aber da du offensichtlichen Blödsinn erzählst (sorry, aber "Prävalenz ist konstant" ... hä? Prävalenz ist immer eine Momentaufnahme. Warum glaubst du werden regelmäßig Querschnittsstudien durchgeführt?), fühlte ich mich dazu angeregt, ein paar Sachen klar zustellen, auch wenn du deine Fehler/Ungenauigkeiten nicht einsiehst.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018