Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Ungewohnte Wahlfreiheit bei Famulaturen

Gelegenheit zum Kennenlernen neuer Fachbereiche

Redaktion (MEDI-LEARN)

Vier Semester hast du in Vorlesungen und am Schreibtisch verbracht, drei Monate Krankenpflegedienst geleistet und zuletzt das Physikum bestanden. In den nun folgenden klinischen Semestern wirst du neben Kursen und Vorlesungen durch Famulaturen die ärztliche Seite der Krankenversorgung kennenlernen. Erstmals kannst du weitgehend frei entscheiden, ob du diese Famulaturen im In- oder Ausland machst, wann, in welchem Fach und auf welcher Station. Famulaturen sind eine Gelegenheit, praktische Fähigkeiten zu trainieren, unbekannte Fachbereiche auszuprobieren, in von dir favorisierten Kliniken zu arbeiten oder im Ausland den eigenen Horizont zu erweitern.

Entscheidungshilfen für die Auswahl deiner Famulatur können Erfahrungsberichte anderer Studenten sein, deine Berufswünsche und nicht zuletzt deine Neugier. Denk daran, dass Innere Medizin und Chirurgie im praktischen Jahr (PJ) Pflichtfächer sind, dass du also ohnehin vier Monate in diesen Fächern arbeiten wirst. Hast du eine Auswahl getroffen, melde dich per E-Mail oder telefonisch beim Chefarzt oder seiner Sekretärin und erkundige dich, wie deine Bewerbung aussehen soll. Für Auslandsaufenthalte kannst du dich an die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) wenden. Sie vermittelt Famulaturplätze inklusive Unterkunft in etwa 70 Ländern.

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) bietet Zuschüsse bei Auslandsaufenthalten und vermittelt Forschungs- und Famulantenaustausche. Informationen dazu sowie lesenswerte Erlebnisberichte  findet ihr auf der Webseite: 
http://bvmd.de/ausland/

Auch Famulanten dürfen was erklären

Laut Approbationsordnung sind vier Monate Famulatur im Zeitraum zwischen dem „1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung“ (Physikum) und dem Beginn des Praktischen Jahres vorgesehen. Wann genau du welche Famulatur machst, steht dir frei. Sie muss in der vorlesungsfreien Zeit oder in einem Urlaubssemester liegen. Ein einzelner Abschnitt muss mindestens 30 Tage lang sein. Wie im Pflegepraktikum zählen dabei Wochenenden und Feiertage mit und nur in den seltensten Fällen gibt es eine Bezahlung. Anders als im Pflegepraktikum bist du jetzt allerdings den Ärzten unterstellt, nicht den Schwestern und Pflegern. Dementsprechend trainierst du in der Famulatur ärztliche Fähigkeiten wie Blutentnahmen, venöse Zugänge, Aufnahmegespräche mit Patienten und Assistenz bei verschiedenen ärztlichen Eingriffen. Denke dabei an deine eigene Zeit als Pflegeschüler, Praktikant, FSJler oder Zivi zurück: Sie alle freuen sich sehr, wenn ein Famulant ihnen etwas erklärt!

Ein Monat für die Wahlfamulatur 

Gemäß derzeitig gültiger AO ist das Absolvieren einer einmonatigen Famulatur im Bereich der hausärztlichen Versorgung nun Pflicht für alle Medizinstudenten. Ab 1. Oktober 2013 ist es verpflichtend, während des Medizinstudiums einen Monat der Famulatur in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung zu absolvieren. Zum Bereich der hausärztlichen Versorgung zählen Allgemeinärzte, Hausärzte, Kinderärzte, Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung. Durch diese Änderung entfällt die bisher bestehende Wahlmöglichkeit, die Famulatur entweder einen Monat in einer Einrichtung der ambulanten Krankenversorgung bzw. einer geeigneten ärztlichen Praxis oder in einem Krankenhaus bzw. einer stationären Rehabilitationseinrichtung abzuleisten.

Übergangsregelungen im Bereich der Famulatur

Da der Nachweis über die Ableistung der Famulatur dem Antrag auf Zulassung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung beizufügen ist, sind von dieser Änderung (faktisch rückwirkend) auch Studierende betroffen, die sich derzeit im klinischen Studienabschnitt befinden und ab dem Prüfungsdurchgang April 2014 den Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ablegen. Teilweise haben diese Studierenden die Famulatur bereits vollständig absolviert. Durch eine Übergangsregelung werden zur Vermeidung unbilliger Härten die Studierenden, die sich bereits im klinischen Studienabschnitt befinden oder diesen im Wintersemester 2012/13 begonnen haben, von der Neuregelung der Famulatur ausgenommen. Zusätzlich wird Studierenden im klinischen Studienabschnitt Vertrauensschutz gewährt, die zur Unterbrechung ihres Studiums durch Krankheit, Schwangerschaft, die Betreuung minderjähriger Kinder oder pflegebedürftiger Angehöriger gezwungen sind. Kleiner Tipp für alle, die bereits Wahlfamulaturen absolviert haben: wende dich frühzeitig in puncto Anerkennung und Einzelfallentscheidung an dein zuständiges LPA, um auf der sicheren Seite zu sein, was die Anerkennung einer bereits geleisteten Famulatur angeht.

Kleine Änderung bei den Krankenhausfamulaturen: stationäre Reha-Einrichtungen

Möglich ist ab sofort auch das Absolvieren einer Famulatur in stationären Reha-Einrichtungen – diese zählt dann als Krankenhausfamulatur.

Freundlich sein und Initiative zeigen

Die Erlebnisse einzelner Studenten während ihrer Famulaturen unterscheiden sich stark und hängen oft von der gezeigten Eigeninitiative ab. Es ist wichtig, sich gleich zu Beginn bei allen Beteiligten vorzustellen und viel zu fragen. Die Mitarbeiter deiner Station wissen zunächst nicht, was du schon kannst, ob du gerade frisch aus der Vorklinik kommst oder schon im 10. Semester bist, schon mal einen Patienten aufgenommen hast und so weiter. Achte selbst darauf, dass du wirklich ausgebildet wirst. Du weißt vermutlich aus dem Pflegepraktikum, dass im Krankenhaus selten jemand auf dich zukommt und dir unaufgefordert etwas erklärt. Deshalb abschließend einige Tipps aus dem MEDI-LEARN-Forum: „Selbstbewusst sein und sich etwas trauen. Du bist noch Student; Fehler sind erlaubt, daraus solltest du aber lernen. Nur durch ein starkes Selbstbewusstsein, Fragen und interessiertes Zuhören bist du mehr als bloß eine Blutabnehm- und Patientenaufnehm-Maschine.

unser Tipp

Lass dir in deinem Famulaturnachweis die Zeitdauer deiner Tätigkeit immer bis zum abschließenden Sonntag aufschreiben. Mache im Zweifel lieber ein paar Tage zu viel. Im LPA wird später Tag für Tag ganz genau nachgezählt.
Weiter
auf Seite

 

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2016