teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Auswahlgesprächsprotokoll Detail

 
Auswahlgesprächsprotokoll:
Protokoll eingefügt 21.09.2018
Ort/Uni:  Hannover, Medizinische Hochschule Hannover
Semester:  WS 2017/18
Anzahl Prüfer:  2-4
   
Atmosphäre:  eher locker
Dauer:  1 Std.
Note:  0
Kleidung:  gehobene Freizeitkleidung
Gespräch: 
Hallo!
Da mir die Protokolle hier geholfen haben, mich so gut wie möglich auf das Auswahlgespräch vorzubereiten, möchte ich auch meine Erfahrung mit euch teilen.
Ich habe mein Abitur in Bayern mit einem Schnitt von 1,2 gemacht und wurde daher dieses Jahr zum Auswahlgespräch eingeladen. Ihr müsst wissen, dass Hannover aufgrund von Hannibal mich sehr überzeugte, weshalb ich die MHH auch auf Platz 1 stellte. Da ich das unbedingt wollte, schreckte es mich auch nicht ab um die 350€ für eine Nacht im Hotel, Anreise und die Teilnahmegebühr zu bezahlen.
Dort angekommen haben uns die Studenten äußerst freundlich empfangen und wir haben uns darüber unterhalten, wie man am besten ganz entspannt und locker sich gegenüber den Gesprächsteilnehmern „vermarktet“, um den Studienplatz zu bekommen. Alles was sie gefragt wurden, waren Standardfragen, die auch schon in einigen Protokollen hier festgehalten wurden (Warum die MHH? Warum Hannover? Warum Medizin?,...). Bei mir war das ganz anders...
Ich wurde von einem Kinderherzchirurg und einem Onkologen befragt. Wobei man dies nicht wirklich als Befragung bezeichnen kann, da die beiden Herren zunächst gar nicht wussten was sie überhaupt machen müssen/ wozu diese Veranstaltung dient. Nachdem ich ihnen das erklärt hatte stellten sie mir nur diese 2 Fragen:
-Warum Medizin?
-Warum wollen Sie nicht in Italien studieren? (Dass ich kein Italienisch kann schien den Beiden keine logische Antwort zu sein :D)

Danach schweiften sie mal mehr und mal weniger ab und erzählten ihre eigene Lebensgeschichte. Z.B vom TMS, bei dem der eine sehr gut abgeschnitten hatte, von Nobelpreisträgern, die sie in den USA trafen (die man laut den Beiden kennen sollte, wenn man sich für die molekulare Ebene der Medizin interessiere) und von ihrer tollen Ausbildung. Irgendwann fragte mich der Kinderherzchirurg, wann ich denn für eine Richtung einschlagen möchte. Dauraufhin meinte ich, dass es mein größter Wunsch sei, auch Chirurgin zu werden. Der Chirug meinte dann lachend, dass dies für Frauen nichts ist, da diese eh nur schwanger werden und dann im Job ausfallen. Eine letzte Frage wurde mir zum Schluss doch noch gestellt, die einen gewonnenen Kunstwettbewerb von mir betrafen. Sie wollten wissen, was auf meinem Bild gemalt war. Das Thema war Frauenrechte und bei meiner Ausführung runzelten sie nur die Stirn.
Nach ca. 12min war das Gespräch beendet. Ich sollte dann die nächste Kandidatin holen, was dann nach einer Diskussion zwischen den beiden, letztendlich doch ihre eigene Aufgabe gewesen war :D

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich in meinem Leben noch nicht solche sozial inkompetenten und frauenfeindlichen Menschen gesehen habe. Falls ich mich im nächsten Jahr wieder bewerbe, dann definitiv nicht an der MHH.
Euch allen wünsche ich natürlich viel Erfolg und bessere Gespräche!

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2018