Abenteuer Zahnmedizin

Beta-Version des MEDI-LEARN Bereiches für Studienbewerber, Zahnmedizinstudenten und junge Zahnärzte

Ja, griaß`eich!

 

Dirndl, rustikale Holzmöbel und eine Prise Bergluft…

Wer denkt da nicht an einen Wanderurlaub im Sommer mit deftiger Brotzeit auf einer Wanderhütt’n in den Alpen? – das Team der relax & smile Kieferothopädie-Praxis München.

Aber wie passen denn Zahnmedizin und Dirndl zusammen?
In einem Interview erklärt Chefin Dr. med. dent. Marie-Catherine Klarkowski ihr Konzept.

 

Die Praxis wurde im bayerischen Hüttenstil gestaltet, um den Patienten so eine gemütliche Atmosphäre zu bieten und ihnen vielleicht sogar ein bisschen die Angst zu nehmen. Um stilgetreu zu arbeiten, mussten Dirndl als Arbeitskleidung her.
Außerdem habe ihre persönliche Abneigung gegen „Bioschuhe, ausgewaschene Poloshirts und vergraute, weiße Hosen“ zur Wahl der Arbeitskleidung beigetragen.
„Im Dirndl ist jede Frau adrett und immer gut angezogen.“
Begonnen wurde mit Dirndln von der Stange, jedoch muss hierbei auf Alltagstauglichkeit und eine einfache Reinigung geachtet werden, weshalb Strass und Glitzer kaum zu finden sind. Auch knitternde Seiden- oder nicht-atmungsaktive Samtdirndl sind nicht anzutreffen.
In der Alpenstyle-Praxis wird auf Dirndl aus einem Polyester-Baumwoll-Gemisch gesetzt, wobei jeden Tag ein anderes Dirndl zu tragen ist.
Intern wird diese Absprache auch als „Dirndl-Kodex“ bezeichnet.
Jedoch sind die Trachtenkleider vorwiegend in den Farben Lila und Gold gehalten, wie auch der Rest der Praxis gestaltet ist.

Probleme mit „Ausschnitt-Gaffern“ gibt es nicht, so Klarkowski, da alle Mitarbeiterinnen hochgeschlossene Blusen tragen.
Da in der Kieferorthopädie keine Zähne gezogen und keine offenen Wunden behandelt werden, wird auch kein Kittel über dem Dirndl getragen.
Die korrekte Einhaltung der, von der Zahnärztekammer ausgeschriebenen, Hygieneanforderungen sei ebenfalls attestiert, betonte die Münchnerin.
Der einzige männliche Mitarbeiter der Praxis, ein Zahntechniker, muss seine Lederhose allerdings nur zu offiziellen Anlässen oder zum Besuch des Münchner Oktoberfestes aus dem Schrank holen.

Mittlerweile ist die Kieferorthopädin selbst, anlässlich des 10-jährigen Praxisjubiläums, unter die Dirndl-Designer gegangen und hat in Kooperation mit dem Label „AlpenHerz“ eine eigene Kollektion unter dem Namen „Dr. Dirndl“ veröffentlicht.

Zu den prominenteren Kunden der Praxis, die auch bei der Vorstellung der Dirndl-Kollektion anwesend waren, zählen u.a. Giulia Siegel, Verena Kerth und Claudia Effenberg.

 

Das komplette Interview könnt ihr hier nachlesen.

 

 

Einen Kommentar schreiben


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera