Abenteuer Zahnmedizin

Beta-Version des MEDI-LEARN Bereiches für Studienbewerber, Zahnmedizinstudenten und junge Zahnärzte

Das Putzduell

Dass elektrische Zahnbürsten den Handzahnbürsten überlegen sind, beweisen neueste Erkenntnisse. Doch der Konsument steht nun vor einer alles entscheidenden Frage – Soll eine rotierend-oszillierende Zahnbürste oder eine Schallzahnbürste gekauft werden?

Zu dieser Thematik hat Prof. Dr. Stefan Zimmer von der Universität Witten/Herdecke dem Online-Portal zm-online.de ein Interview gegeben.

Fakt ist, dass beide Arten besser reinigen als Handzahnbürsten, dieser Nachteil jedoch durch längeres Bürsten ausgeglichen werden kann. Hierbei ist wichtig zu erwähnen, dass das Vorurteil, dass elektrische Zahnbürsten die Gingiva stärker traumatisierten, widerlegt werden konnte.

Schallzahnbürsten sollten eher von Senioren, Kindern und untrainierten Patienten verwendet werden, da diese weniger techniksensibel sind. Rotierend-oszillierende Bürsten sind daher eher für motivierte Patienten und Profis geeignet. Schallzahnbürsten reinigen besser, da die Plaque besonders gut reduziert wird und das Fluorid besser in den Zahnzwischenräumen wirken kann. Die rotierend-oszillierende Bürste wirkt jedoch weniger abrasiv.

Wusstet ihr, dass die reale Putzdauer zwischen 60 und 80 Sekunden liegt? Die subjektive Wahrnehmung liegt jedoch bei 140 Sekunden. Optimal wären allerdings 5,1 Minuten. Kinder tolerieren elektrische Zahnbürsten beim Nachputzen übrigens genau so gut oder sogar besser, dies vor allem mit steigendem Alter.

Einen Kommentar schreiben


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera