Abenteuer Zahnmedizin

Beta-Version des MEDI-LEARN Bereiches für Studienbewerber, Zahnmedizinstudenten und junge Zahnärzte

Impfung für alle!

Na immerhin für alle Kinder zwischen 9 und 14 Jahren.

Denn nach dem neuesten Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (B-GA) übernehmen die Krankenkassen künftig die Kosten für eine HPV-Impfung (Humane Papillomviren) jetzt auch für Jungen. Als Grundlage dient die erweiterte Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Bislang galt die Impfempfehlung der STIKO nur für Mädchen. Das wurde nun geändert. Zudem können generell Jugendliche, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, Impfungen bis zum 18. Lebensjahr nachholen.

HPV-Impfungen schützen vor einer Ansteckung mit den entsprechenden Humanen Papillomviren. Meist verlaufen HPV-Infektionen symptomlos, können aber auch Krebs oder Genitalwarzen verursachen. Offiziellen Zahlen der STIKO nach, erkranken in Deutschland jährlich ca. 6250 Frauen und 1600 Männer am HPV-bedingten Karzinomen im Genitalbereich bzw. Im Bereich von Anus und Oropharynx.

Die Impfempfehlung, auch für Jungen die entsprechende Impfung durchzuführen, gab die STIKO im Juni diesen Jahres bekannt, als sie diese zusammen mit der wissenschaftlichen Begründung im Epidemiologischen Bulletin (26/2018) veröffentlichte.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte begleitend auf seiner Website Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Erreger und zur Impfung.

Um den Beschluss zur Änderung der Richtlinie auch rechtskräftig werden zu lassen, muss diese noch dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt werden, um nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft zu treten.

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben


WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera