PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewerbung für EU-Ausländer in Deutschland-Vorgehen?



Madeleine88
10.09.2018, 14:13
Hallo Ihr Lieben,
könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen: eine Bekannte hat mich gefragt, wo in Deutschland für ihre Tochter die besten Aussichten auf einen Studienplatz bestehen. Die Tochter ist EU-Bürgerin aus Griechenland, hat C1-Deutschkenntnisse und wohl ein "sehr gutes griechisches Abitur". Für dieser WS hat die Familie eine teure Agentur beauftragt und bisher trotzdem nur Absagen erhalten. Jetzt wollen sie sich für näöchstes Jahr direkt bewerben. Bewirbt sie sich dann dennoch regulär über hochschulstart.de oder gibt es für EU-Ausländer an bestimmten Unis besondere Zulassungsbedingungen oder Quoten?
Ich habe natürlich auch selbst schon ein bisschen im Internet recherchiert...aber ich selbst habe meinen Studienplatz vor 9 Jahren erhalten und sehe, dass sich seitdem einiges geändert hat. Da ihr mehr in der Materie drin seid, habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich? Danke im Voraus!

ronny03
10.09.2018, 14:29
Als EU-Ausländer ist man deutschen Bewerbern gleichgestellt und man bewirbt sich über Hochschulstart. Besondere Quoten sind mir nicht bekannt, es wird die Abiturnote umgerechnet und mit dieser konkurriert man mit den anderen Bewerbern. Es wird ein Nachweis der deutschen Sprache von den Universitäten verlangt.

Welche Unis sie bei Hochschultart auswählen soll um die besten Chancen zu erhalten hängt eben von ihrer Note ab.

Das Abiturzeugnis und andere Dokumente müssen auch übersetzt werden außer wenn diese in französisch deutsch oder englisch verfasst sind.

Gruß
ronny

ronny03
10.09.2018, 15:07
Bei weiteren Fragen würde ich mich einfach direkt bei Hochschulstart per Mail oder besser per Telefon wenden

Mail-Adresse für ausländische Bewerber : Gruppe21@hochschulstart.de

Meistens bekommt man freundlich Auskunft.

Was ich noch fragen wollte, was soll das denn für eine Agentur gewesen sein? Ist meiner Meinung nach total unnötig und klingt nach Abzocke.

Madeleine88
10.09.2018, 15:18
Vielen Dank für deine Infos! Das ist sehr hilfreich!
Ich werde der Bekannten auch vorschlagen den TMS-Test zu absolvieren, der wird ja mittlerweile an vielen Unis erkannt. Das war früher nur in Baden-Württemberg der Fall. Und mit guten Deutschkenntnissen und einiger Vorbereitungszeit, hätte sie damit ja möglicherweise gute Chancen.

Ich kenne den Namen der Agentur nicht. Meiner Meinung nach ist das auch nur Abzocke. Die Familie ist aber erst seit kurzem in Deutschland und ich denke, dass die Flut an Informationen im Internet sie einfach überfordert hat. Da scheint es manchmal einfacher eige Agentur zu beauftragen und sich nicht selbst kümmern zu müssen.

ronny03
10.09.2018, 15:30
Gern geschehen und ein guter TMS kann ihre Chancen natürlich verbessern.

Wie gesagt würde ich mich als erster Schritt mal an Hochschulstart wenden.

Das versteh ich natürlich und es ist ja auch nicht leicht den Überblick zu behalten aber es ist gut machbar wenn man etwas recherchiert.

Gruß
ronny

minifussel
10.09.2018, 16:27
Es wäre wichtig zu wissen, wann sie ihr ABi gmeacht hat. Zudem, bei uns (habe mich selber über Wartezeit aber eben als Ausländerin beworben) werden die Noten aus dem Abgangszeugnis und nicht die Abi-Ergebnisse verrechnet und der Durchschnitt berechnet, da man die Abi-Ergebnisse nicht direkt umsetzen kann. Die Noten aus dem Zeugnis aber aus den Fächern, in den auch das Abi gemacht wurde.
Wir bewerben uns ganz normal über hochschulstart.de.

davo
10.09.2018, 16:39
Aber man kann sich, egal aus welchem EU-Land man kommt, ja vorab bei Hochschulstart erkundigen und erfährt dann wie die DN im eigenen Fall berechnet wird. So kann man dann auch die Bewerbung sinnvoll planen - sonst wärs ja ein Blindflug.

teddybear
20.09.2018, 18:38
Ich bin in derselben Situation, eigentlich fast in deselben, da ich immer noch das Abitur im EU Land nicht abgelegt habe und da ich keine Agentur verwenden werde. Ich kann hier alles mitteilen, das ich bisher recherchiert habe.
1. Die Termine zur Bewerbung bei hochschulstart sind dieselben wie diese für die Deutschen. Natürlich soll man darauf achten, ob das Abi im selben Jahr oder vorher abgelegt wurde, weil die Enddaten in den beiden Fällen unterschiedlich sind.

2. Die Durchschnittsnote soll umgerechnet werden. Es besteht eine Formel, mit deren Hilfe diese Umrechnung von hochschulstart automatisch gemacht wird. Der Bewerber aus dem EU Land trägt in diesem Fall keine deutsche Note im Portal ein. Ich bin nicht 100% sicher, aber ich habe gelesen, dass die Formel lautet:
(Maximalnote im ausländischen System - Erreichte Note im ausländischen System)/(Maximalnote im ausländischen System - Schlechteste Note zum Bestehen im ausländischen System)*3 +1= deutsche Durchschnittsnote, mit der sich der Bewerber am Verfahren beteiligt.

3. Der Bewerber muss auch über ein Zertifikat für C1 auf Deutsch verfügen. Das griechische Mädchen, falls ich richtig verstanden habe, hat eins. Aber nicht jeder erworbene Sprachnachweis auf NiveauC1 ist leider an deutschen Universitäten anerkannt. Sicher geht es mit DaF, DSH, DSD2. Es muss sich danach erkundigen, welche die Ausnahmen sind und ob es mit dem vorhandenen Zertifikat klappt.

4. Wenn die umgerechnete Note nicht genügend ist, kann der Bewerber sein Ergebnis durch einen guten Prozenantrag beim TMS verbessern. Leider gibt es in vielen EU Ländern (keine Ahnung wie die Situation in Griechenland aussieht) keine Berufsausbildungen für Krankenpfleger, Sanitäter u.s.w, die von hochschulstart anerkannt werden und dem Bewerber einen weiteren Bonus geben könnten. Ich habe an der gewünschen Uni eine Email geschickt mit der Frage, ob man von einem zweimonatigen Sommerpraktikum im Klinikum profitieren kann. Leider nicht. Gerade deswegen werde ich auch den TMS im Mai 2019 als einzige Chance für Bonus absolvieren, da ich vorher nicht weiss, was für eine Durchschnittsnote ich erreiche.

Diese sind die Besonderheiten für die Bewerber aus EU Ländern, an die ich mich erinnere. Alles anderes ist wie bei den Deutschen.

minifussel
23.09.2018, 16:47
Alles super, bis auf Punkt 2. Das stimmt so pauschal nicht. In meinem Fall (polnisches Abitur) wurde so berechnet:
Ich habe mein Abi in:
Geschichte
Politik
Polnisch
Englisch
Und es werden bei uns Prozente und keine Noten erreicht. Deshalb wurden die Noten aus meinem schulischen Abschlusszeugnis genommen (so was wie das letzte Jahr der Oberstufe) für die Fächer:
Geschichte
Politik
Polnisch
Englisch
also die Fächer, die ich auch als Abi abgelegt habe.

Laut deiner Pauschalformel würden sich alle Polen mit einer 1,0 beteiligen - 6 ist die Maximalnote, 2 braucht man, zu bestehen. Mann kommt auf 13 Punkte, ist eine 1,0 :-D War bei mir aber nicht der Fall.

teddybear
23.09.2018, 17:46
Alles super, bis auf Punkt 2. Das stimmt so pauschal nicht. In meinem Fall (polnisches Abitur) wurde so berechnet:
Ich habe mein Abi in:
Geschichte
Politik
Polnisch
Englisch
Und es werden bei uns Prozente und keine Noten erreicht. Deshalb wurden die Noten aus meinem schulischen Abschlusszeugnis genommen (so was wie das letzte Jahr der Oberstufe) für die Fächer:
Geschichte
Politik
Polnisch
Englisch
also die Fächer, die ich auch als Abi abgelegt habe.

Laut deiner Pauschalformel würden sich alle Polen mit einer 1,0 beteiligen - 6 ist die Maximalnote, 2 braucht man, zu bestehen. Mann kommt auf 13 Punkte, ist eine 1,0 :-D War bei mir aber nicht der Fall.
Ich habe geschrieben, dass ich NICHT sicher bin, dass diese die Formel ist. I Auf jeden fall habe ich geschrieben, dass hohschulstart automatisch die DN umrechnet, wenn es um Ausländer aus der EU ohne deutsches Abitur geht. Die Formel, wenn sie richtig ist, kann unter diesen Umständen nur zur Orientirung des Bewrebers dienen.

Und ich habe eigentlich keine Ahnung wie du gerechnet hast, dass jeder Bewerber aus Poland durch diese Formel 1,0 bekommen würde. Unten verwende ich die von dir gegebenen Angaben für Max und Min bei der Umrechnung von DN bei 2 unterschiedlichen Menschen, zum Beispiel mit einer polnischen Durchschnittsnote 5,80 und mit 4,20.

(6-5,80)/(6-2) * 3+1= 0,2/4 * 3 +1 = 0, 05*3 +1 = 1,15 vielleicht 1,2
(6-4,20)(6-2) *3+1 = 1,8/4 * 3 +1 = 0,45*3 +1= 2,35 vielleicht 2,4

davo
23.09.2018, 17:58
Ihr redet von zwei völlig unterschiedlichen Dingen.

teddybear redet davon, wie man (mit der sog. Bayerischen Formel) eine ausländische (Abiturgesamt-)Note, egal welche Skalierung diese hat, auf eine deutsche (Abiturgesamt-)Note umrechnen kann.

minifussel redet davon, dass, wenn ein ausländisches Abitur nur aus einer einzigen punktuellen Prüfung besteht, Hochschulstart dann die Noten des letzten Schuljahres / der letzten beiden Schuljahre mit der ausländischen Abiturnote zusammenführt, um eine dem deutschen Abitur vergleichbarere Note zu berechnen.

minifussel
23.09.2018, 19:55
Ich möchte hier festestellen, dass ich nicht rechnen kann :) Teddybear hat natürlich Recht.

Solara
23.09.2018, 20:28
Ich möchte hier festestellen, dass ich nicht rechnen kann :) Teddybear hat natürlich Recht.

:rock: ... ich möchte feststellen, dass ich nicht rechnen kann ... LOL, minifussel, you made my day!

minifussel
24.09.2018, 20:05
Immer zu Diensten :-))