PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klinik, durchgefallene Prüfung, Wechsel



Seiten : [1] 2

alter_hero
20.12.2018, 14:27
Hey Leute,

ich bin gerade etwas verzweifelt, vielleicht hat einer von euch einen guten Rat. Ich bin mit dem 10. Semester durch, habe meine Doktorarbeit fast fertiggestellt und habe alle Prüfungen bisher im ersten Versuch und ohne große Probleme bestanden, wäre da nicht Pharmakologie. Letzte Woche habe ich meinen 3. Versuch verhauen, womit mir nur noch eine einzige Wiederholungsmöglichkeit an meiner Uni bleibt. Natürlich habe ich die letzten Wochen intensiv genutzt um mich auf die Prüfung vorzubereiten aber in der Klausur konnte ich das Gelernte einfach nicht abrufen und es haben (mal wieder) wenige Punkte gefehlt.

Ich überlege jetzt ständig, ob es wirklich sinnvoll ist mein Studium an meiner Universität noch fortzuführen oder ob ich nicht lieber wechseln sollte, denn in den 4. Versuch an meiner Uni gehen zu müssen wäre für mich der absolute "worst-case". Zusätzlich hinzu kommt noch, dass man die Prüfung bei uns nur 1 mal im Jahr wiederholen kann und dadurch natürlich auch erneut extrem viel Zeit für mich "verloren" gehen würde (Stex dann frühestens im Frühjahr 2020).
Vielleicht hat ja jemand von euch selbst Erfahrung oder im Freundeskreis ähnliche Schicksale erlebt und kann mir weiterhelfen oder einen Tipp geben, ich wäre über jeden Rat sehr dankbar.

Liebe Grüße

davo
20.12.2018, 14:43
Der mögliche Zeitverlust ist da IMHO sekundär. Tertiär. Quartär. Das Einzige was wirklich wichtig ist, ist dass du die Prüfung bestehst.

Ein Uniwechsel kann auch riskant sein. Was wenn du dann draufkommst, dass die Prüfung an der neuen Uni doch nicht so einfach ist? Was wenn es dort auf einmal einen neuen Direktor gibt, und der die Klausuren völlig neu macht? Usw. Uniwechsel würde ich deshalb ausschließlich dann machen wenn die neue Uni mehr Prüfungsversuche als die derzeitige hat.

Ansonsten muss man auch unbedingt ehrliche Fehleranalyse betreiben, egal wo man weiterstudiert.

Ich halte dir die Daumen! :-top

alter_hero
20.12.2018, 16:54
Der mögliche Zeitverlust ist da IMHO sekundär. Tertiär. Quartär. Das Einzige was wirklich wichtig ist, ist dass du die Prüfung bestehst.

Ein Uniwechsel kann auch riskant sein. Was wenn du dann draufkommst, dass die Prüfung an der neuen Uni doch nicht so einfach ist? Was wenn es dort auf einmal einen neuen Direktor gibt, und der die Klausuren völlig neu macht? Usw. Uniwechsel würde ich deshalb ausschließlich dann machen wenn die neue Uni mehr Prüfungsversuche als die derzeitige hat.

Ansonsten muss man auch unbedingt ehrliche Fehleranalyse betreiben, egal wo man weiterstudiert.

Ich halte dir die Daumen! :-top


Vielen lieben Dank für deine Nachricht. Natürlich ist es absolut erstrangig die Prüfung überhaupt zu bestehen. Es kann ja auch sein, dass es Unis gibt bei denen die genannte Prüfung sehr altfragenlastig ist oder wie du schon gesagt hast es mehr Prüfungsversuche gibt. Danke dir aber trotzdem :)

rafiki
20.12.2018, 18:12
Warum steckt man Zeit und Energie in eine Dr-Arbeit, wenn man ein grundlegendes Fach der Medizin nicht packt bzw. nicht in der Lage ist, rechtzeitige suffiziente Fehleranalyse zu betreiben?

Leoline95
21.12.2018, 09:47
bei uns gibts 4 Versuche und Pharma ist auf 2 Semester geteilt. Ich fands voll ok auch mit mäßiger Vorbereitung. Altfragen waren auch ein paar drin, aber sonst sehr fair.
In Giessen gibts meine ich 6 Versuche. Aber keine Ahnung wie dort Pharma ist. :)

davo
21.12.2018, 09:56
In der Klinik hat man in Gießen nur vier Versuche. Die Pharma-Klausur ist manchmal sehr Altfragen-lastig, manchmal recht intensiv. Würde ich, wenn dir nur noch ein Versuch bleibt, also auch nicht unbedingt empfehlen.

Leoline95
21.12.2018, 17:59
^^gut zu wissen, dass man auch "nur" 4 hat.
Ist halt die Frage, ob es überhaupt eine Uni gibt, wo Pharma einigermaßen ok ist. Ich fands in Marburg gut, dass der Stoff aufgeteilt war. :)

*milkakuh*
21.12.2018, 18:01
Also Hannover ist für Pharma absolut nicht empfehlenswert.

][truba][
21.12.2018, 19:11
Kann mich in Greifswald gar nicht mehr genau erinnern (ok, es sind 6 Versuche, das weiß ich noch) aber wenn ich es bestanden hab, kann es nicht so schlimm gewesen sein.

nie
21.12.2018, 20:25
In Essen war Pharma eigentlich verhältnismäßig entspannt und ohne großen Aufwand machbar. Aber wenn mich nicht alles täuscht, dann haben wir nur 3 Versuche.

Migole
22.12.2018, 00:20
In Bochum ist es auch total machbar. Zweigeteilt und 4 Versuche.

eny
22.12.2018, 10:03
Ok, dann ist das in Bochum geändert worden.
Wir hatten eine Klausur, bei der zuviele nicht bestanden haben sollen. Wer nicht sofort den Wiederholungstermin wahrnahm, musste wenn ich es richtig mitbekommen habe, zwei Klausuren nachschreiben.
Solche internen Änderungen würde ich bei einem allfälligen Wechsel im Auge behalten.

alter_hero
23.12.2018, 22:09
Entschuldigung aber die Frage ist wirklich absolut unnötig und auch nicht zielführend. Ich habe wohl nicht geplant in diesem Fach nicht zu bestehen und wenn ich nebenbei die Chance habe meine Doktorarbeit zu schreiben werde ich das nicht lassen weil ich den einen Leistungsnachweis noch nicht abgelegt habe. Danke aber für die Hilfe.

alter_hero
23.12.2018, 22:19
Vielen lieben Dank euch allen für eure große Hilfe! Ich werde mich noch etwas weiter umhören und dann hoffentlich den letzten Schein auch mal ablegen..

Migole
25.12.2018, 02:00
Ok, dann ist das in Bochum geändert worden.
Wir hatten eine Klausur, bei der zuviele nicht bestanden haben sollen. Wer nicht sofort den Wiederholungstermin wahrnahm, musste wenn ich es richtig mitbekommen habe, zwei Klausuren nachschreiben.
Solche internen Änderungen würde ich bei einem allfälligen Wechsel im Auge behalten.

Regelstdudiengang? Seit dem neuen Reformstudiengang ist das alles etwas anders :-) wir haben Pharma 1 im 5. und 2 im 6. was addiert wird. Man muss also wenn man insgesamt durchfällt, beide nachschreiben (oder eine Gesamtklausur), aber nicht gezwungenermaßen den nächsten Termin und wenn die erste zu schlecht war kann man den Versuch auch frühzeitig abbrechen. Die Durchfallquoten sind aber wirklich gering.

Hoppla-Daisy
25.12.2018, 11:15
Warum steckt man Zeit und Energie in eine Dr-Arbeit, wenn man ein grundlegendes Fach der Medizin nicht packt bzw. nicht in der Lage ist, rechtzeitige suffiziente Fehleranalyse zu betreiben?
Ich dachte ja immer, „Rafiki“ hieße übersetzt „Freund“. Freundlich erscheint mir diese Frage nicht.

rafiki
25.12.2018, 12:05
Nun, in Fällen von Selbtsabotage, wie es der "Held" hier beschrieb, sind "freundliche" Kommentare nicht unbedingt hilfreich, aber das hat der TE ja verstanden.

Luffy123
25.12.2018, 14:13
Handelt es sich hier um Pharmakologie und Toxikologie (also inhaltlich mehr Pharmakodynamik und Kinetik) oder um klinische Pharmakologie (Leitliniengerechte Therapie mit mehr Fokus auf Indikation, Nebenwirkung, Kontraindikation, 1./2./3. Wahl)?

Leider muss man sagen, dass das nicht sehr klug war sich zu 100 % auf die Dr.-Arbeit zu stürzen. Denn - so hart es klingen mag - ohne Approbation ist der Dr.-Titel quasi wertlos. Aber das weißt du sicherlich selbst und so ist die Sache jetzt nun mal.

Erstmal vll die klassische Fehleranalyse:
Warst du schon in der Klausureinsicht (auch die vorherigen Versuche)? Hast du eine Idee, woran es gelegen haben könnte?
Wie intensiv hast du dich auf den 2. und 3.-Versuch vorbereitet? Wie ist es mit Altfragen, kamen viele dran? Hast du die auch gut gelernt?

So leid es mir tut, aber Pharmakologie ist in der Klinik an vielen Unis für viele Studenten ein "Stolperstein" und ich bezweifle, dass es irgendeine Uni gibt, an der Pharma quasi ein "Sitzschein" ist.

Aber nichtsdestotrotz drücke ich dir die Daumen, dass du es doch noch packst.

Kiddo
25.12.2018, 18:20
Die allgemeine Pharmakologie ist in Marburg mit relativ Aufwand sehr gut zu bestehen. Die spezielle habe ich erst im kommenden Semester.

Markian
26.12.2018, 10:18
In Tübingen ist Pharma nahezu geschenkt. 60% Altfragen und viele Tipps.