PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 3 A53/B92 - DD Claudicatio intermittens (spinalis)



OliverP
10.10.2019, 17:59
Hi,
habe mich lange mit dieser Frage rumgeärgert und mich aufgrund einer Spitzfindigkeit alla IMPP dagegen entschieden.
In Antwortmöglichkeit C stand das eine vaskuläre Claudicatio intermittens als DD ausgeschlossen werden sollte.
Wer den Nerv für den brutal langen Falltext hatte, wusste aber das dies bereits vor 4 Jahren (pAVK-Ausschluss) bei gleicher Symptomatik geschehen war.
In der Frage wird aber noch mal auf die bei diesem Patienten diagnostizierte Spinalkanalstenose hingewiesen.

Im Ausschlussverfahren lässt es sich sicherlich noch auf diese Lösung zurückführen.

Haltet ihr die Frage für anfechtbar?

renizidem
10.10.2019, 18:18
Welche Antwortmöglichkeit statt C sollte jetzt auch richtig sein? Habe das aus Deinem Beitrag nicht rauslesen können. In der Frage stand ja generell bei Claudicatio spinalis, d.h. unabhängig vom Fall.

Edit:
Achso Du meinst es ist nicht offensichtlich ob sich das generell auf Spinalkanalstenose im allgemeinen oder auf generell bei diesem Fall bezieht. Ja da habe ich während der Klausur auch drüber nachgedacht, finde ich auch streitbar, weil laut deutscher Grammatik ist es möglich es auf beides zu beziehen.

Unregistriert
10.10.2019, 18:29
ich hab mich aus dem Grund auch dagegen entschieden. Es steht ja auch dabei (zu Fall 11)

OliverP
10.10.2019, 18:30
Ne das meinte ich nicht. Es passt nur Antwortmöglichkeit C wenn man mal mit Google und Amboss nach recherchiert, ich fand es nur verwirrend, das hier eine Diagnostik gefordert wird die bereits erfolgt ist. Und ja da steht generell, aber davor steht "zu der bei Herr L. diagnostizierten Spinalkanalstenose".
Eine klare Fragenstellung wäre meiner Ansicht nach gewesen: Was trifft zur Spinalkanalstenose zu?

SarahZimmer
10.10.2019, 23:48
Jemand bei dem vor 4 ! Jahren eine pavk ausgeschlossen wurde, kann doch 4 Jahre später dann trotzdem eine haben.