PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einklagen ????



Seiten : [1] 2

Jan
13.09.2001, 11:26
HAt jemand damit Erfahrung wie man seinen
Studienplatz bei der ZVS einklagt??
Wie funktioniert sowas genau??
Wie lang dauert es ??

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten


Mfg Jan M.

mumu
22.09.2001, 12:54
Dabei musst dir einen Anwalt nehmen und nicht die ZVS, sonden die jeweiligen Hochschulen anklagen. Doch nicht alle Hochschulen lassen sich in so eine Sache ein.Frag bei einem Anwalt mit Hochschulzulassungserfahrungen nach ....

Viel Glück

25.09.2001, 11:23
Hallo Jan!

Ich hab meinen Studienplatz auch eingeklagt,das dauert ca. 1 Semester.
Eingeklagt werden die Plätze,die von der ZVS vergeben wurden,die aber von den Studenten nicht angenommen wurden.
Diese Plätze bleiben dann frei und der Rechtsanwalt klagt die ein.
Das funktioniert am Besten an den Unis im Osten (Berlin,Rostock,Leipzig...),in NRW z.B. sind die Chancen nicht so gut.
Ein Nachteil beim Einklagen sind auch die hohen Kosten,da Du jedesmal,wenn Du die Klage gegen eine Uni verlierst,die Gerichtskosten zahlen mußt.

Ich hoffe,daß ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte!?

Viele Grüße und viel Glück!

mumu
25.09.2001, 13:50
Dazu hätte ich mal ne Frage. Mit wieviel DM muß man dabei rechnen. Denn ich habe auch Heute bescheid gekriegt, daß ich keinen Studienplatz habe.Wo hasst du denn einen Platz gekriegt.
Danke

25.09.2001, 14:41
Das kommt ganz darauf an,wieviele Unis Du einklagst.
Ich hatte so ca. 15 Unis angegeben,wobei ich dann in Berlin (FU) die Klage gewonnen hab und mich dort dann eigeschrieben habe. Im nachhinein hätte ich aber auch noch Greifswald,Düsseldorf oder Berlin HU haben können,aber da hatte ich mich schon eingeschrieben.
Die Kosten liegen je nach dem,wieviele Unis Du einklagst so um die 10.000 DM.

Das hört sich zwar alles sehr happig an,aber wenn Du Dir sicher bist,daß Du dieses Studium willst,und Du in nächster Zeit keinen Platz bekommst,dann mach das (sofern Du die finanziellen Möglichkeiten hast)!

Viel Erfolg!

mumu
26.09.2001, 22:26
Ich würde mich freuen, wenn du mir die Adresse von deinem Anwalt geben könntest. Ich wäre dir sehr dankbar.


MfG
mumu

27.09.2001, 08:26
Guten morgen!

Die Adresse kannst Du gerne haben,allerdings ist es eine Anwältin aus Münster;es wäre für Dich vielleicht besser (sofern Du nicht in der Ecke wohnst),einen Anwalt bei Dir in der Nähe zu suchen,weil man manchmal auch persönlich dahin muß.

Die Anwältin heißt Frau Düsing,Tel.:0251-524071

Viele Grüße

mumu
28.09.2001, 02:56
Danke!
Doch mit meiner 2,2 versuche ich es zum Sommer Semester noch einmal,ich das ich dann bessere Chancen habe.Trotzdem vielen Dank mann hört von sich .

MfG
MUMU

01.10.2001, 15:00
Original geschrieben von Unregistered
Das kommt ganz darauf an,wieviele Unis Du einklagst.
Ich hatte so ca. 15 Unis angegeben,wobei ich dann in Berlin (FU) die Klage gewonnen hab und mich dort dann eigeschrieben habe. Im nachhinein hätte ich aber auch noch Greifswald,Düsseldorf oder Berlin HU haben können,aber da hatte ich mich schon eingeschrieben.
Die Kosten liegen je nach dem,wieviele Unis Du einklagst so um die 10.000 DM.

Das hört sich zwar alles sehr happig an,aber wenn Du Dir sicher bist,daß Du dieses Studium willst,und Du in nächster Zeit keinen Platz bekommst,dann mach das (sofern Du die finanziellen Möglichkeiten hast)!

Viel Erfolg!

Leute!
Eine Alternative bietet auch das Studium im Ausland, z.B die Niederlande ect., vermutlich bekommt Ihr dort ein Praxisrelevants Studium geboten!
Ich würde e mir wirklich stark überlegen nochmals hier in der BRD Medizin zu studieren (hab grad mein 3 Stex gemacht).
Viel Erfolg
Tom

06.02.2002, 23:04
du brauchst nicht unbedingt einen anwalt und es muss dich auch nicht teuer kommen...so liefs bei mir:

1. antrag bei der zvs stellen
2. bei ablehnung gehst du zum studentensekretariat deiner uni und stellst antrag auf "studienplatz ausserhalb der kapazität" (im endeffekt beruht deine klage nämlich darauf, dass die uni nicht soviel studenten aufnimmt, wie nur irgendmöglich, wozu sie verpflichtet ist, wobei nicht du, sondern die uni später in der beweispflicht ist...ES GIBT NÄMLICH KEINEN STUDIENPLATZ,DEN DIE ZVS EFFEKTIV NICHT VERGIBT)
3. darauf folgt meisst eine ablehnung. mit dieser ablehnung und deiner zvs ablehnung gehst du zum verwalltungsgericht und stellst antrag auf einstweillige verfügung zur zulassung auf einen studienplatz...keine angst, die ham da vorgedruckte formulare und helfen dir beim ausfüllen...der spass kostet dann ca. 60dm...erkundige dich vorher, ob deine uni anwälte für den entsprechenden studienbereich beschäftigt. wenn nein sollte kurz nach der klage, ein angebot zum vergleich folgen. d.h. die uni bietet dir einen studienplatz an, wenn du von der klage absiehst. und fertig ist mit kosten von um die 60 mark. tatahhh

gruss dcan187@web.de

ClooneyGeorge
16.02.2002, 18:54
soso...Studienplatz einklagen heh?
Auch hier zeigt sich dann mal wieder, Money makes the world go round, wer genug Kohle hat, verklagt wohl in einem Rundumschlag verschiedene Unis, ist dann zwar ´nen Haufen Kohle los aber "hey, was solls"...das Geld kommt aus Papis Portokasse.

Leute, so ein Scheiss kotzt mich an!

Xanthippe
17.02.2002, 00:58
Hallo Leutchen

Boah, das ist ja unglaublich, da kann man bei euch Deutschen tatsächlich Studienplätze einklagen?!?
Ihr entschuldigt meine Unwissenheit, komme aus der Schweiz und kenne nix derartiges (abartiges??). Kann mir jemand kürzest erklären, wie bei euch die Studienplätze vergeben werden?
Bei uns ist es - wenn ich voll richtig liege- so, dass an einem Tag schweizweit der NC stattfindet und dann halt die Plätze nach Wettbewerbssystem vergeben werden. Man kann zwar bezüglich des Orts Wünsche angeben, kann aber auch an einen andern Ort zugeteilt werden. Wenns nicht klappt, probiert man's halt im nächsten Jahr nochmals.

Hab ich das richtig verstanden, du kannst theoretisch (ich will niemandem hier auf die Füsse treten, ist allgemein gemeint) ne völlige Null sein und brauchst einfach genug Bares, damit du nen Platz kriegst???

Thanks für die Aufklärung - interessiert mich wirklich brennend!

FataMorgana
17.02.2002, 12:20
Hallo Xanthippe,

ja, es ist so, wie Du das beschreibst. Wenn man auf "normalem" Wege keinen Studienplatz bekommt, kann man sich einklagen. So weit ich weiß, ist es denn völlig irrelevant, wie gut z. B. die Abiturnote ist. Man muss halt nur einer Uni nachweisen, dass sie ihre Kapazitäten an Studienplätzen nicht voll ausnutzt. Wenn man das in einem Gerichtsverfahren schafft, dann bekommt man einen der "nicht genutzten" Studienplätze.

Die Studienplatzvergabe in Deutschland ist wie so vieles ziemlich kompliziert, um auf allen Ebenen den Proporz zu wahren und möglichst "gerecht" zu sein. Kurz gesagt, werden erst einmal alle Studienplätze verteilt, die es zu vergeben gibt. Dabei werden die Plätze so vergeben, dass jedes Bundesland entsprechend seiner Bevölkerungszahl (glaub ich zumindest) proportional berücksichtigt wird. Daraus ergibt sich dann, dass der NC unterschiedlich ist, je nachdem, in welchem Bundesland man Abitur gemacht.

Außer der Abiturnote spielt noch die Wartezeit eine Rolle, und man hat evtl. die Gelegenheit, an einem Auswahlgespräch einer Uni teilzunehmen, wenn man nicht gleich direkt einen Studienplatz bekommen hat.

Wenn dann alle Studienplätze vergeben sind, werden die Bewerber in einem zweiten Schritt auf die Studienorte aufgeteilt. Auch dies organisiert (wie auch den ersten Schritt) eine Zentralstelle in Dortmund (ZVS). Das Verfahren ist noch komplizierter, da nicht nur die Abiturnote eine Rolle spielt, sondern auch, wo man wohnt, ob man eine Behinderung hat usw.

Hoffe, das war so weit erst mal verständlich...

Viele Grüße in die Schweiz (habe in Basel eine Famulatur gemacht und komme auch zum Praktischen Jahr wieder dorthin... hat mir sehr gut gefallen).

17.02.2002, 16:44
Danke für die Antwort.
Und: die Schweiz ist halt schön :-)) :-) :-))

FataMorgana
17.02.2002, 17:25
Du warst das jetzt, Xanthippe, oder?

Xanthippe
17.02.2002, 20:05
Jä, sorry, hab verpennt meinen Benutzernamen einzugeben - und die Schweiz ist doch echt schön, oder? Nichtsdestotrotz komm ich ab Frühling :-)

Xanthippe
17.02.2002, 20:07
(oops, wo ist den der Satzrest hin??)
also ich komm für ein gutes Jahr in euer (hoffentlich doch auch schönes??) Deutschland...

FataMorgana
17.02.2002, 22:04
Hi Xanthippe,

jaaaa, die Schweiz ist sehr schön! Deshalb gehe ich ja im September auch wieder hin (für >= 8 Monate). Ich hoffe nur, dass ich keinen Ärger mit der Fremdenpolizei bekomme.

Tja, ob Deutschland schön ist - komm einfach und sieh selbst. Es gibt hier auf jeden Fall schöne Landschaften und Städte. Aber wir haben nicht so hohe und viele Berge.

Wo gehst Du denn hin?

Xanthippe
17.02.2002, 22:10
Ich komm nach Heidelberg; das scheint ja ganz hübsch zu sein (war ganz kurz mal dort), aber die Berge werden mir schon fehlen ;-)
Und wohin kommst du und was wirst du machen?

FataMorgana
18.02.2002, 08:27
Hi Xanthippe,

ich gehe nach Basel, um dort 4 Monate Innere und 4 Monate Chirurgie zu machen. Wenn es mir dort dann immer noch gefällt, bleibe ich vielleicht auch länger...