PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auswahlgrenzen SoSe20



Seiten : 1 [2]

LaCorr
15.05.2020, 23:09
Klar geht das, man bewirbt sich ja für jede Uni einzeln :-stud

Oh ich dachte das wäre auch für alle Unis. Hab’s wahrscheinlich damit verwechselt, dass man sich automatisch in allen Quoten bewirbt. :-)

Darth Healius
16.05.2020, 18:47
Hey Leute,
ich würde dieses Dokument zur Evaluierung euer Chancen mit Vorsicht behandeln (auch wenn es direkt von Hochschulstart kommt). Ich habe dieses Sommersemester meinen Platz in Erlangen über das AdH erhalten. Laut Dokument hätte ich an jeder Uni außer Berlin, Köln und Gießen über das AdH einen Platz bekommen. Das war m.E.n. absolut nicht der Fall. Ich habe den Platz aus privaten Gründen erst kurz vor knapp angenommen. Zu diesem Zeitpunkt waren Erlangen/Bayreuth und Würzburg durch geringere Priorisierung (Erlangen = 1.) bereits ausgeschieden (dort hätte ich also auch annehmen können), in den anderen Universitäten waren in der sich stetig aber mit fortschreitender Zeit kaum noch veränderten AdH-Rangliste teilweise noch mehrere Hundert Bewerber vor mir. Ich weiß noch, dass wenige Tage vor der dead-line der Annahme in Münster (meine Priorität Nr. 4) noch knapp 30 Bewerber vor mir waren. Nun habe ich im AdH in Münster 67,09 Prozentpunkte gehabt, die Grenze soll laut Dokument 60,09 gewesen sein ... Ist mir persönlich zwar relativ egal, da ich nach Erlangen wollte; nur etwas komisch kommen mir diese Grenzwerte trotzdem vor.

davo
16.05.2020, 19:02
Im Abi zählt eben auch der Prozentrang im Bundesland mit. Man kann, anders als früher im alten AdH, deshalb NICHT eindeutig seine Abi-Punkte berechnen.

Außerdem bekommt man doch auch im neuen AdH nur ein einziges Studienplatzangebot, oder? Und du hast ja eben das an deiner höchsten Priorität bekommen. Wo soll da jetzt der Widerspruch sein?

phanto95
17.05.2020, 08:29
Zu den Auswahlgrenzen: Ihr solltet auch im Hinterkopf behalten, dass die tatsächlichen Grenzen noch ein wenig weiter unten liegen, da das Nachrückverfahren nicht berücksichtigt worden ist. 😉

Darth Healius
17.05.2020, 16:05
(tl;dr-Version unten)
Kein wirklicher Widerspruch, eher eine Auffälligkeit. Hochschulstart hatte vor der Bewerbungsphase ein Dokument hochgeladen, in dem aufgelistet war, wie die einzelnen Hochschulen zum Sommersemester in den drei Vergabequoten die Ranglisten bilden. Für mich war dabei nur die des AdH relevant. Ich habe auf Grundlage des Dokuments damals versucht, meine Prozentpunkte für jede Hochschule zu evaluieren. Ich habe nur ein TMS-Ergebnis und Abi; die TMS-Prozentpunkte waren einfach zu bestimmen, da es hierfür eine Formel von Hochschulstart gab. Gut, letztendlich kam in etwa das raus, was man durch grobes Überschlagen seines TMS-Prozentranges multipliziert mit der maximalen Prozentpunktanzahl des TMS der einzelnen Uni erhält: Wenn du 75% im TMS erzielt hast und dich bei einer Uni bewirbst, die den TMS mit maximal 30 PP bewertet, bekommst du 75% dieser 30PP, also in etwa 22,5. Beim Abi war es dagegen nicht so einfach, da hier Variablen in die Berechnung mit einfließen, die man selber nicht bestimmen kann (wie viele Bewerber aus den einzelnen Bundesländern kommen etc.). Als grobe Orientierung habe ich hier eine einfache Formel angewendet: Abi-Punktzahl / 900 x maximale Prozentpunktanzahl der HZB-Kategorie der jeweiligen Uni.

Mir war klar, dass alle Werte niemals korrekt sein können; die Varianz zu den tatsächlichen Werten war dann aber wohl doch höher als ich vermutete. Wie gesagt wäre ich in mit dieser Rechnung in Münster in etwa auf 67% gekommen, was unter allen Unis die zweit bzw. dritt höchste Prozentpunkteanzahl für mich persönlich war. Dementsprechend war Münster bei mir auf Priorität Nr. 2. Man kann nun im neuen Verfahren zwar nach wie vor nur ein Angebot annehmen; sollte jedoch kein Angebot bisher angenommen worden sein, kann man bei jeder anderen Hochschule, die nicht niedriger priorisiert ist und gleichzeitig ein Angebot bietet, seinen Rangplatz nachverfolgen, also wie viele in der Rangliste (AdH) noch vor einem stehen. Bei mir waren, wie im obigen Post von mir erwähnt, noch über 30 Leute zum Zeitpunkt der Annahme meines Platzes in Erlangen vor mir in der Münsteraner Rangliste. Ich bin mir zu über 90% sicher, dass ich in Münster keinen Platz bekommen hätte.

Dass die Angaben von Hochschulstart korrekt sind, möchte ich gar nicht bestreiten. Für mich bedeuten sie lediglich, dass dein Abi-Bundesland und die Bewerberzahlen pro Bundesland und damit einhergehend die Berechnung deiner Prozentpunkte in der HZB-Kategorie sehr schwierig zu extrapolieren sind.

tl;dr: Ich habe selber die Komplexität der AdH-Rang-Berechnung unterschätzt und rate jedem, der die von hochschulstart veröffentlichten Grenzwerte zur eigenen Chancenevaluierung heranzieht, diese mit Vorsicht zu betrachten und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. ;)

davo
17.05.2020, 16:22
Ich finde es bzgl. Planbarkeit sehr schade, dass das neue Verfahren so intransparent ist. All diese Details müssten eigentlich, zumindest nach jedem Durchgang, klipp und klar veröffentlicht werden. Der Staat wird mit den Geldern der Steuerzahler finanziert, also hat er auch eine moralische Pflicht, diese ausführlich über sein Tun und seine Entscheidungen zu informieren.

Wahrscheinlich ist eine bessere Näherung der Punkte, die du im AdH für das Abi bekommst, übrigens (Abi-Punktezahl minus 300)/600 x maximale HZB-Punktezahl an der jeweiligen Uni. Keine Ahnung ob du, wenn du so rechnest, genauere Ergebnisse bekommst.

Die Tatsache, dass dein Abi aus Sachsen kommt, müsste dir ja eigentlich zum Vorteil gereichen.

Es ist natürlich trotzdem auch möglich, dass in der Datei mit den veröffentlichten Grenzwerten einfach ein Fehler drin ist. Alles ist möglich.

miss-eulenauge
18.05.2020, 21:24
Ja. Ich war ja nun zuversichtlich angesichts der Grenzen aus diesem PDF, dachte, bei entsprechend gutem Thüringer Abitur (1,0 mit so 830 Punkte plus) könnte ich doch den TMS noch nicht schreiben, eine Prüfung weniger, ein Monat mehr Zeit fürs Pflegepraktikum und überhaupt, ... Gerade wo ich nach Jena wollte, Ostdeutsche Uni, wo ja auch bevor sich die Abibestenquote so verändert hatte im Allgemeinen bis 1,2 angenommen wurde...

Aber jetzt scheint ja doch da gar nichts sicher zu sein.