PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unverantwortlich?



Pünktchen
07.12.2003, 12:51
Hi :-)


Ich möchte euch Beispiele vorstellen und eure Meinung dazu hören.


Geschehen in der Infektiologie-VL vor ein paar Wochen. Wie in jeder VL wurde auch diesmal wieder ein Patient. Wir als Auditorium befragten diesen Patienten und bekamen auch raus, daß er an Pfeifferschen Drüsenfieber litt. Kurz darauf fragte der Prof ob denn die Leute die denn grade in seinen Mund geschaut hatten, sich angesteckt haben könnten und schwengte zu einem Beispiel aus früherer zeit um.
"Was wäre wenn der Patient Windpocken gehabt hätte? Was meinen sie in der letzten Reihe? Wären sie auch betroffen? Natürlich, weil das so hoch kontagiös ist. Wissen sie ich hatte mal eine Studentin, die mich darauf hin ansprch und meinte, daß wäre ja unverantwortlich von mir einen WindpockenPatienten mit in die VL zu bringen und die Studenten diesem Risiko der Erkrankung auszusetzen. Ja, meine damen und herren, sie sind in der Klinik ständig dem Risiko ausgesetzt an solchen Krankheiten zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind oder sie schon mal hatten. Dann sollten sie nicht Ärzte werden."


Studentenkurs und der Arzt möchte die Studenten gerne raten lassen, was der Patient für ne Erkrankung hat. Nunja als herauskam, daß auch dieser Patient Windpocken hat, verzog sich aber eine Studentin ziemlich schnell aus dem Zimmer, so was aber auch, sie hatte noch keine Windpocken gehabt und schwanger war sie auch.



Tja liegt es im Ermessen des Arztes die Infektionsgefahr zuerkennen und die Studenten nicht unnötig diesem Auszusetzen oder isses egal? Denn jeder wird früher oder später mit den Krankheiten konfrontiert. Aber nen hochinfektiösen Patienten mit in die VL zu schleppen? muss das sein? Oder liegt es in der Verantwortung der Studenten, wenn sie schwanger sind oder krank (immunschwächt)?

Ich selber weiß nicht was ich davon halten soll, im grunde hat der prof recht, wenn er sagt, daß wir sowieso alle irgendwann einmal dieses Gefahren der Ansteckung ausgesetzt sind, doch muss man das vorsetzlich machen???


Gruß
pünktchen

Nico
07.12.2003, 13:00
Ich finde, er könnte dann wenigstens bei solchen Sachen Schwangere warnen.

Auch später im Krankenhaus kann man, wenn man schwanger ist, vorsichtig sein. Da ist ja oft schon vorher bekannt, welche Beschwerden ein Patient hat, so dass man als Schwangere nicht überall hin muss. Dort hat auch der Arbeitgeber (das Krankenhaus) eine Sorgfaltspflicht......

Leute mit schwachem Immunstatus sehe ich noch anders - die sollten sich wirklich überlegen, wie sie ihr Immunsystem stärken können.

:-(

Gruß
Nico

ehemalige Userin 24092013
07.12.2003, 13:03
Ich finde, dem Prof. selbst kann man keinen Vorwurf machen, denn das Ganze findet im klin. Semester statt.
Also geht man davon aus, dass es ein Pflegepraktikum und mind. eine Famulatur gibt.
Beide Sachen finden in der Regel im KH statt und direkt am Patienten, also kann man von einer Schutzimpfung ausgehen.
Ebenso sollte es in die Eigenverantwortlichkeit der Studenten fallen, die sich öfter mal in der Klinik aufhalten, selbst um Impfungen zu kümmern, bzw, sich selbst so weit es möglich ist zu schützen.
Das es dann in der Realität doch mal Fälle oder Situationen gibt, in denen man sich imptechnisch nicht schützen kann kommt leider auch mal vor.
Und wenn man sich nicht sicher ist, Handschuhe und Mundschutz, ich habs mir auch angewöhnt.




Gruss Kaddel

Die Niere
07.12.2003, 13:04
Also Punkt, ich weiß garnicht warum diesen Thread mit einer Frage beginnst - ich denke da sollte es keine 2 Meinungen geben!

Der Prof ist ein Idi0t und dem gehört kräftig die Sch*** poliert - diese Selbstgefälligkeit könnte ihm mal den Kopf kosten und das wäre auch nur fair.

Klar kommt man im Krankenhausalltag mit den versch. Krankheitserregern in Berührung, aber solange ich nicht aktiv arbeite, kann kein Arzt einfach davon ausgehen, dass alle Impfungen bei allen Studenten vorhanden sind - so ein Schwachsinn. Er hat eindeutig fahrlässig gehandelt und ich hätte ihm in der VL wahrscheinlich versucht ziemlich contra zu geben.

Ich meine ein Arzt kann doch auch keine große Gruppe in einen Raum mitnehmen auf dem Strahlentherapie steht und dann plötzlich drin sagen: Haben sie das Schild nicht gelesen - ich habe hier drunter eine Bleiweste an - sie nicht? - dann sollten sie nicht Arzt werden.

gruesse, die niere, die sich an den Kopf fasst, welche Selbstgefälligkeiten einige klinsiche Charaktere aufweisen und dabei behaupten man selbst solle kein Arzt werden - hauptsache die Selbstreflexion stimmt noch :-???

ehemalige Userin 24092013
07.12.2003, 13:04
Jepp stimmt Nico, ne kleine Vorwarnung inner VL vorher wäre vom Prof net schlecht....aber ansonsten finde ich es wie gesagt o.k.






Gruss Kaddel

Pünktchen
07.12.2003, 13:07
Wie wärs mit nem Patienten mit Verdacht auf ne offene TBC Im Innere Kurs?


Man denkt sich doch als Student nicht viel dabei, wenn man in nem Kurs geht oder in ne VL. Solange nicht groß und breit drüber steht "Infektionsstation" oder Isolation oder Pädiatrie.


HIV und HBV beim Blutabnehmen ist jedem bekannt und es kommt einem immer wieder ins Gedächtnis beim Blutabnehmen, daß die Möglichkeit besteht.

Lava
07.12.2003, 13:10
Ich finds auch unverantwortlich. Sicher wollte er darauf aufmerksam machen, dass man nicht so blauäugig und naiv auf die Patienten losgehen sollte, aber hier besteht ja mitunter eine echte Gefahr für die Studenten! Und das Argument, man würde Arzt werden, ist schwach. Immerhin kann ich ja auch eine Richtung einschlagen, in der ich weniger mit Patienten oder zumindest ansteckenden Krankheiten zu tun habe :-???

milz
07.12.2003, 13:12
Unverantwortlich?

Ja.

Pünktchen
07.12.2003, 13:19
Was wisst ihr über die Patienten im Innere Kurs bevor ihr ein Zimmer betretet? Nicht viel... Seit ihr euch jedes Mal bewusst, daß die Möglichkeit besteht, das der Patient nicht doch irgendwas Ansteckendes hat?
Also ich bin es mir nie gewesen...bei dem Patienten mit Verdacht auf ne offene TBC hab ich 3 mal geschluckt als der Doc anschließend mir seine Hand auf die Schulter schlug und meinte: "Ach, sie sind doch alle Immunkompetent."

Die Niere
07.12.2003, 13:29
Das es der Idealfall wäre, wenn alle Studenten schon im Studium durchgeimpft sein, ist klar. Aber jeder weiß (auch der Prof), daß es eben in Wirklichkeit nicht so ist.

Damit hat er Studenten (oder auch deren ungeborenes Leben) wissentlich in Gefahr gebracht - und dies ist in keinem Sinne ein verantwortliches Handeln, das ich von einem Arzt erwarte!

ehemalige Userin 24092013
07.12.2003, 13:32
Original geschrieben von Pünktchen
Was wisst ihr über die Patienten im Innere Kurs bevor ihr ein Zimmer betretet? Nicht viel...



Eben!
Aber man weiss im Studium, auch wenn man noch nicht wirklich in der Praxis arbeitet, dass man hin und wieder Patienten in der VL hat, oder einige Kurse in der Klinik hat.
Und eben daswegen, sollte man eigenverantwortlich denken und sich nicht auf die Profs. ect verlassen.
Es reicht schon, wenn es im Klinikalltag auch mit den üblichen Schutzimpfungen mal gefährlich werden kann.


Gruss Kaddel

beckspistol
07.12.2003, 14:48
also ich frage im U-Kurs vor betreten des krankenzimmers den arzt, ob bei dem patienten eine infektionskrankheit vorliegt.. bin momentan in der endokrinologie, da sind sie eh alle gelb - und da wüßte ich doch ganz gerne, ob da ein hepatit sitzt oder nich...

genauso stört es mich, dass man im UK ständig gezeigt bekommt, dass man doch alles ohne handschuhe machen kann (handschuhe sind quasi für weicheier), anstatt dass man für eigenrisiken sensibilisiert wird.. da hebt man zur auskultation eine brust hoch und hängt mit den fingern plötzlich in einem pilz drin - super... :-dagegen

hamtaro
07.12.2003, 16:45
Kann es sein, dass der Prof nur einen Spaß gemacht hat? Vielleicht wollte er ja nur sehen, wie ihr reagiert.

Pünktchen
07.12.2003, 16:48
der Prof macht keinen Spaß....das war ehrlich so gemeint und wie du siehst nehmen auch die Stationsärzte darauf keine Rücksicht :-notify

Heinz Wäscher
07.12.2003, 16:57
ich finde es unverantwortlich

auf ner normalen Station gehören infektiöse Patienten auf ein Iso-Zimmer...was schleppt der Prof die Patienten noch quer durch die Uniklinik zum Hörsaal?
Um Keime zu verstreuen?

solche "Falldarstellungen" kann er abhalten, sobald ein Pat nicht mehr in einer infektiösen Phase steckt :-meinung

Engel2
07.12.2003, 23:49
@beckspistols

Bin absolut deiner Meinung, was Handschuhe und sonstige "Vorsichtsmaßnahemen" angeht.

Ich selber studiere zwar noch nicht Medizin, habe aber vor 1 1/2 Jahren für kurze Zeit in einem Altenheim gearbeitet. Dort hatte man auch die Einstellung, Handschuhe seien etwas für Weicheier. Nun, in der Einarbeitungszeit habe ich mich dann mit Hep. B infiziert. Der Schock war natürlich groß. Doch zum Glück ist diese Infektion bei mir mittlerweile ausgeheilt und ich kann ohne Bedenken Medizin studieren.

Deswegen bin ich auch der Meinung, dass der Prof unverantwortlich gehandelt hat. Er hätte zumindest vorher die Studenten warnen sollen. :-meinung

Gruss Engel