PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufnahmeprüfung Krankenschwesterausbildung!



Dodo
10.12.2003, 15:55
Hey ihr,

keine Ahnung ob das hier so richtig reinpasst, aber da ich hier schon von ein paar Leuten gelesen habe, die ne Krankenschwester/pflegerausbildung gemacht haben dachte ich ihr könntet mir vielleicht zu ein paar Infos verhelfen...

..Hab mich für ne Krankenschesterausbildung beworben und nun die Einladung zu einer Aufnahmeprüfung bekommen.
Nun würde ich gern wissen was die bei so ner Aufnahmeprüfung alles fragen! Bin nämlich schon seit nem Jahr aus der Schule raus und hab von daher alles a bissl vergessen schätze ich.
Wie kann ich mich auf diese Aufnahmeprüfung vorbereiten? Gibt es da was?

Wäre nett wenn ihr mir helfen könntet!

Liebe Grüße,
Dodo :0)

Heinz Wäscher
10.12.2003, 16:31
Huhuu!

also ich mußte nen Aufsatz schreiben

wie ich später rausfand, gab es immer zwei Standardthemen (Jugendarbeitslosigkeit und Gesundheitssystem)

anschließend war ein Bewerbungsgespräch von 10min Dauer vorgesehen...es hat fast 45min gedauert und war eher ne nette Plauderei
es ging um Themen wie
- meine Motivation
- meine Vorstellung vom Beruf
- Aufstiegsmöglichkeiten (die waren sehr angetan von meinem damaligen Vorhaben anschließend Pfegewissenschaft zu studieren)
- Hobbys

Hellequin
10.12.2003, 19:57
Hab sowas vor Ewigkeiten in Dresden an der Uniklinik gemacht.
Bestand halt aus mehreren Fragen, quer durch den Gemüsegarten, von aktueller Tagespolitik über soziale Sachen bis hin zu recht persönlichen Fragen. Am besten mal die Leute fragen,
die dort schon ihre Ausbildung angefangen haben.

Heinz Wäscher
10.12.2003, 20:22
Huch!

ich vergaß mein Bewerbungsgespräch am Aachener Uniklinikum

also die wollten prinzipiell genau dasselbe wissen wie das andere KH (siehe Posting oben)
das Ganze war nur etwas "steifer", ich mußte einen Bogen ausfüllen mit Name, Adresse etc, es gab keinen Test, keine allzu persönlichen oder gar politischen Fragen
(nicht wie die von der Physiotherapieschule : wer bekam 1998 den Karlspreis? :-notify )
die wollten aba genau wissen, welche Fächer mich denn erwarten und wie ich mir die vorstellen würde

die wollten einfach sehen, ob man sich mit dem Beruf auseinandergesetzt hat oder ob man nur just for fun ne Bewerbung hingeschickt hat

also, ich habe nur positive Erfahrungen gemacht, war alles ziemlich fair, keine Fallen

Sei einfach Du selber, dann wird das schon! :-top

Dodo
10.12.2003, 22:17
Naja schonmal Danke für die ersten Antworten....die Idee doch mal die Leute zu fragen, die die Ausbildung schon machen ist gut.Nur nicht so einfach an die ranzukommen.
Mit der Aufnahmeprüfung habe ich eher befürchtet,das die schon Sachen aus der Biologie oder Medizin fragen...ne Freundin hat mir erzählt sie sollte ein Herz beschriften und sowas.Weil sie das nicht konnte hat sie die Ausbildung nicht bekommen.
Aber mal noch was anderes....will danach Medizin studieren...sollte ich das beim Vorstellungsgespräch erwähnen oder glaubt ihr es ist besser das zu verschweigen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Dodo :0)

Heinz Wäscher
10.12.2003, 22:29
Original geschrieben von Dodo
Aber mal noch was anderes....will danach Medizin studieren...sollte ich das beim Vorstellungsgespräch erwähnen oder glaubt ihr es ist besser das zu verschweigen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?


Bloß nicht!

die Pflege ist im Moment dabei, sich als eigenständiges professionelles Fach anzusehen und nicht als medizinischer Hilfsberuf (siehe Akademisierung in der Pflege)

Hellequin
10.12.2003, 22:41
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. ;-)

Was diese Einstellungstests angeht,bei einem Großteil der Krankenhäuser an denen ich mich damals beworben hatte,
gabs sowas nicht. Meistens gabs ein mündliches Vorstellungsgespräch, wo die ganze Bandbreite abgegrast wurde.
Man muß sich dann halt gut verkaufen können.


ne Freundin hat mir erzählt sie sollte ein Herz beschriften und sowas.

Halt ich für einen ziemlichen Unsinn, falls es wahr sein sollte,
schließlich soll man ja in der Ausbildung auch noch was lernen. :-D

Heinz Wäscher
10.12.2003, 23:36
okay...is ne andere Ausbildung, aber ich kann ja mal aufschreiben, was die bei ner Physiotherapiausbildung so wissen wollten

1) praktische Aufnahmeprüfung
2) schriftlicher Test
3) mündliches Gespräch

zu 1) es wurden gegenseitig Bewegungsübungen durchgeführt, Gleichgewichtsspiele usw

zu 2) ich weiß noch ein paar Aufgaben :

"Was verstehen Sie unter kinetischer Energie?"
"Welche Fächer stehen auf dem Stundenplan?"
"Was ist Balneologie?"
"Welche Organe sind paarig angelegt?"
"Wer wählt den Bundesrat?"
"Ordnen Sie zu welche Konstruktion am stabilsten steht!"
da gabs dann verschiedene Abb und die mußte man ankreuzen
"Wer erhielt dieses Jahr den Karlspreis?"
Rechenaufgaben mit Dreisatz...
es folgten noch einige Physikaufgaben aus dem Bereich Mechanik
"Wie ist der Druck definiert?"
"Was ist Gravitation?"

zu 3) warum wollen Sie das werden?
haben Sie Alternativen, wenn wir Sie hier ablehnen sollten?

Dodo
11.12.2003, 10:24
Das klingt ja schonmal nicht so nett....wer hat den Karlspreis bekommen und so ein Physikzeug!!! Da denke ich habe ich nicht viel Chancen.Ich sollte wohl schnell mal versuchen Kontakt zu den Azubis aufzunehmen und versuchen sie dazu zu kriegen mir die Fragen zu verraten.

Haben sie Alternativen falls sie hier nicht angenommen werden?
Was sagt man denn bei sowas? Natürlich hab ich mich noch woanders beworben, aber wenn man ja sagt kommt das doch für die bestimmt rüber wie na dann brauch die die Ausbildung ja nicht unbedingt!!

Dodo :0)

Heinz Wäscher
11.12.2003, 12:03


sag, daß Du das unbedingt werden möchtest und Dich auch woanders beworben hast, Du aba am liebsten in dem Haus anfangen willst, weil...wat weiß ich... im Uniklinkum hab ich gesagt, daß die Bandbreite der Fachrichtungen und der damit gestellten Anforderungen interessant seien....im kleinen KH hab ich gesagt, daß ich die Überschaubarkeit mag :-))

also, einfach mal was ausdenken, die wollen wissen, ob Du diesen Job WIRKLICH haben willst!

Woleg
11.12.2003, 22:33
Ich hatte gestern mein Vorstellungsgespräch zum Krankenpfleger und wurde angenommen, musste keine Test machen garnichts, somit kann ich meine Wartezeit überbrücken :-))

Ein Hacken gibt es aber, ich brauche eine Hausärztlich bestätigung, dass ich zu diesem Beruf tauglich bin.
Bin träger von HBV :-(( und das wahrscheinlich chronisch.
Weiß einer ob das mein Hausarzt das in das Gutachten aufschreiben MUSS und somit ich mir die Ausbildung abschminken kann? :-wow
Oder ist das kein Hinderniss, hat einer damit schon Erfahrung?
Wo kann ich sowas evtl. nachfragen, oder nähere Infos bekommen?
Home Page??

Danke für die Infos.

thorben
12.12.2003, 20:17
Ich hatte auch ein Vorstellungsgespräch für die Ausbildung zum Krankenpfleger, und hätte die Stelle auch bekommen, also sollte es nicht so schlecht gewesen sein.

Die wollten von mir eigentlich nur wissen weshalb ich den Job machen will, ob ich mir schon ein paar Gedanken gemacht habe über die Arbeit usw.
- Welche Vor- bzw. Nachteile ein großes/kleines Krankenhaus hat.
- Ob ich schon Erfahrung mit hilfsbedürftigen Menschen gemacht habe
- Kann ich Blut sehen, und mit anderen eckligen Sachen umgehen..

Ich hab auch erwähnt dass ich danach studieren will. Sie fanden dass ganz gut, denn dann gibt es einen Arzt mehr der die Seite der Pflege besser versteht, und außerdem können sie sowieso nicht alle Auszubildenden übernehmen und sind somit ganz froh wenn sich ein paar schon anderweitig absichern.

Der Rest des Gesprächs war mehr eine nette Plauderei ohne großen sachlichen Belang.

Vielleicht hilfts dir ja weiter...

Spindmaus
12.12.2003, 21:49
Original geschrieben von Woleg
[B]...Ein Hacken gibt es aber, ich brauche eine Hausärztlich bestätigung, dass ich zu diesem Beruf tauglich bin.
Bin träger von HBV :-(( und das wahrscheinlich chronisch.
Weiß einer ob das mein Hausarzt das in das Gutachten aufschreiben MUSS und somit ich mir die Ausbildung abschminken kann? :-wow
B]
Die hausärztliche Bestätigung ist für die meisten Krankenpflegeschulen nur die Grundlage, den Ausbildungsvertrag zu unterschreiben. Auf jeden Fall wird nach Einstellung noch eine gründliche Untersuchung vom Betriebsarzt des Krankenhauses durchgeführt. Ich schätze, spätestens dann kommt es sowieso raus, weil insbesondere nach Hep. geforscht wird. Also lieber gleich ehrlich sagen, was Sache ist. :-))

Woleg
13.12.2003, 13:37
Die hausärztliche Bestätigung ist für die meisten Krankenpflegeschulen nur die Grundlage, den Ausbildungsvertrag zu unterschreiben. Auf jeden Fall wird nach Einstellung noch eine gründliche Untersuchung vom Betriebsarzt des Krankenhauses durchgeführt. Ich schätze, spätestens dann kommt es sowieso raus, weil insbesondere nach Hep. geforscht wird. Also lieber gleich ehrlich sagen, was Sache ist.

Was heißt geforscht??
Beim Betriebsarzt wird doch nur lediglich nach der Impfung gegen Hep. geforscht, d.h. die überprüfen ob ich eine habe, wenn nicht, wird mir eine verabreicht so weit ich weiß.
Oder machen die bei allen ein Hep. Test?

Spindmaus
13.12.2003, 13:55
Ich verstehe nicht, warum du das Problem nicht im Vorfeld geklärt hast. Jedenfalls kann es ja wohl nicht richtig sein, das zu verheimlichen, oder?!
Wie auch immer, bei der Einstellungsuntersuchung wird in der Regel schon der HBV und der HCV Marker bestimmt.
Vielleicht hilft dir dieser Link ein wenig weiter.

http://www.nlga.niedersachsen.de/infekt/EmpfNoso.pdf

Woleg
13.12.2003, 14:35
Ja du hast recht, nur mit wem soll ich das klären?

Danke für den Link. :-top

Hellequin
13.12.2003, 14:36
Spindmaus hat recht, die Bestimmung von HBV und HCV gehört
zu den normalen Einstellungsuntersuchungen durch den Betriebsarzt dazu.

Ich würde ebenfalls mal beim Gesundheitsamt nachfragen, ob
es Probleme geben könnte wenn du Träger bist. Die sollte dich in der Hinsicht eigentlich beraten können.

Woleg
13.12.2003, 14:50
Ja klar, ihr habt schon recht.

Ich werde mal das Gesundheitsmt anschreiben....

Danke euch.

ehemalige Userin 24092013
06.04.2004, 15:27
Ähm...sowas gabs bei mir net wirklich.
Ich hatte nur zwei Gespräche.
Einmal im AK St. Georg in Hamburg, da gabs tatsächlich sowas in der Richtung, wir haben nen zettel bekommen, auf dem ein Mann mit Krücken abgebildet war, der halb aus dem Bett gefallen ist, dazu dann drei Fragen:

1. Was siehst Du auf dem Bild?
2. Was tust Du, wenn Du dazu kommst?
3. Was glaubst Du, wie fühlt sich der Maann grad?

Allerdings würde ich das net unter Aufnahmeprüfung zählen.


Bei meinem zweiten Gespräch im FEK Neumünster musste ich denen dann ewig lang erzählen, was ich für ein Mensch bin.....voll anstrengend, ich musste lügen, bis sich die Balken gebogen haben....:-))...hat scheinbar geholfen;-).


Gruss Kaddel

HonorisCausa
06.04.2004, 16:42
Habe mich damals an drei Häusern beworben und bin auch überall angenommen worden. Zu den einzelnen Bewerbungen:

Uniklinik Köln:
- nettes kleines Gespräch
- das war dann auch alles ;-)

Uniklinik Münster:
-schriftlicher Test (Beispielfrage: In welchem Land liegt Paris?) mit Multiple-Choice Fragen und leichten Rechenaufgaben (Dreisatz)
-Gruppenarbeit unter Aufsicht mit anschließender Päsentation vor den Bewerbern

Raphaelsklinik Münster:
-nettes kleines Gespräch


:-meinung Nur keine Angst bei den Bewerbungsterminen haben. Es ist wirklich leicht zu schaffen!!