PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweitstudium Zahnmedizin?



sfhpaf
11.12.2003, 19:45
Hallo, Forum!
Ich (30) trage mich mit der Überlegung, als Humanmediziner 3 Jahre nach Studienende mit dem Zahnmedizinstudium anzufangen. Z.B. mit Ziel MKG-Chirurgie. Hat vielleicht jemand Erfahrung damit? Wie läuft die ZVS-Berwerbung (ich weiß Punktesystem etc.) Wieviel kann ich mir vom Medizinstudium in der Regel anerkennen lassen, und wie lange dauert demnach dann das Studium? Wie habt Ihr das ganze finanziert. Halbtagsjob kann ich mir nicht als durchführbar vorstellen.

Gruß
Guido

Smibo
13.12.2003, 03:39
Hallo,

als Arzt kannst du dich soweit ich weiss problemlos über die ZVS bewerben. Ansonsten kannst du es direkt über die Uni versuchen.

In Bonn werden dir alle medizinischen Scheine anerkannt, das heisst du brauchst kein Vorphysikum und kein Physikum zu machen und musst nur die Kurse der Zahnmedizin besuchen. Das Physikumsfach Werkstoffkunde wird dann im Examen abgefragt.

In der Vorklinik sind es TPK, Phantom 1 und 2, was insgesamt 2 Semester Vorklinik bedeutet.

In der Klinik kommen noch 5 Semester hinzu (klinischer Phantomkurs, Kons 1 und 2, Prothetik 1 und 2 und verschiedene Famulaturen und andere Kurse)

Das Examen umfasst 14 Fächer, wo du mündlich und praktisch abgeprüft wirst. Auch hier werden dir medizinische Fächer angerechnet so dass du "nur" noch 11 Fächer im Examen hast.

(insgesamt sind es dann 7Semester+1Examenssemester, wenn alles glatt läuft und du nicht irgendwo ausgelost wirst)

Zeitlich gesehen kann man in der Vorklinik noch gut jobben gehen, in der Klinik ist es fast eine Unmöglichkeit während des Semesters zu jobben.

Von den Studienkosten her ist es von Uni zu Uni unterschiedlich. Am besten erkundigst du dich bei deiner Fachschaft mit wieviel du rechnen musst. An den meisten Unis musst du entweder Nutzungsentgeld zahlen oder dir einen Studienkoffer besorgen.


Viel Erfolg

sfhpaf
14.12.2003, 13:59
na, mal sehen, vier Jahre Studium von fünf finde ich noch recht "viel". Kürzer gehtßs nicht? U
Zumal wenn man bedenkt, dass man in Deitschland doch tatsächlich mit einer ärztlichen Approbation Zahnmedizin betreiben darf, ohne jemals Zahnmedizin studiert zu haben. Unglaublich eigentlich. Aber der urteilende Zivilrichter wird´s dann ggf. zurechtrücken! ;-)

Gruß
Guido

Smibo
14.12.2003, 21:42
Für die MKG Chirugie brauchst du aber eine Doppeltapprobation in Human- und Zahnmedizin.
Da kommst du leider um das Zahnmed. Studium nicht herum.
Es ist schon richtig, dass man als Arzt eine Zahnarztpraxis betreiben kann, nur würde man dem Patienten keinen Gefallen tun, wenn man die ersten Bohrversuche an ihm startet, zumal man dann auf die Art und Weise schnell seine Approbation verlieren kann ;-)
Soweit ich weiss hat man diesen Punkt in der neuen Approbationsordnung geändert, was auch gut ist.

Smibo
14.12.2003, 21:44
PS: an der Bonner Uni brauchen Humanmediziner kein zahnmed. Physikum zu machen. In Frankfurt und einigen anderen Unis müssen selbst fertige Ärzte das zahnmed Physikum mitmachen.

ZMEDI
22.12.2003, 21:38
Original geschrieben von Smibo

Es ist schon richtig, dass man als Arzt eine Zahnarztpraxis betreiben kann, nur würde man dem Patienten keinen Gefallen tun

denn danach sieht man so aus: :-))

forengesit
23.12.2003, 09:39
Hi,

laut Zahnheilkundegesetz kann auch ein Arzt die Zahnheilkunde ausüben - ist aber von den Gerichten als europarechtswidrig anerkannt worden und auch vom Bundesverwaltungsgericht entsprechend eingestuft worden.
Die geänderte Regelung steht im Gesetzentwurf zur Änderung der Bundesärztordnung und anderer Gesetze. Damit wird also klargestellt, dass der Arzt gerade nicht die Zahnheilkunde ausüben darf - was letztlich jetzt aber nur noch eine Klarstellung ist.
Ciao