PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Halbe Stelle und Studium



osna
01.03.2004, 16:35
Hallo...

Sagt mal, wie schätzt Ihr die Situation ein:
Sind eine halbe Stelle und das Medizinstudium vereinbar, oder ist das ziemlicher Wahnsinn?
Habe jetzt aktuell den Studienplatz ergattert und möchte mich durch meinen Job als Physiotherapeutin finanzieren.
Habe halt noch absolut keinen blassen Schimmer wie die Stundenplangestaltung aussieht, nur ganz grob. Die Arbeitsstunden kann man anscheinend schon noch unterbringen, aber wie ist der zus. Lernaufwand einzuschätzen?
Wochenend- oder Nachtdienste sind bei uns Physios in der Praxis nicht so unbedingt die Regel...leider...das wäre eine super Lösung.
Aber wie macht Ihr das mit dem Arbeiten? Wie sieht es bei denjenigen aus, die auch eine halbe Stelle haben...
Wie läuft das praktisch mit der Wiederholung von Seminaren oder Praktika, wenn man dem eigentlich vorgesehenen Unipensum nicht folgen kann. Kann man im folgenden Semester problemlos das Versäumte nachholen?
Über Schilderung der eigenen Erfahrungen würde ich mich sehr freuen...
Dankeschön schonmal!!

osna

Cosma
05.03.2004, 14:32
Hallo !

Ich kann mir vorstellen, dass das von Uni zu Uni verschieden gut klappt.
Lass Dir doch einfach mal den Stundenplan für die ersten Semester geben und schau selbst, wie Du es vereinbaren könntest.
Natürlich geht es auch, reduziert zu studieren (ich selbst mach das, allerdings wegen Kids).
Musst halt nur die Gesamtsemesterzahl im Auge behalten, evtl. Langzeitgebühren zahlen ...
Es ist allerdings nicht sehr angenehm nicht im selben Semester zu bleiben, weil man wichtige Infos durch ständigen Wechsel oft nicht mitkriegt, sich jedes Semseter neu orientieren muss, die Freunde längs was anderes machen etc.
Aber gehen müsste das schon, es zwingt Dich ja keiner ein bestimmtes Pensum zu erfüllen, wenn Du kein Bafög bekommst.

An welcher Uni willst Du denn studieren ?

Ich weiss jetzt nicht, ob das hilfreich war, aber weil bisher sonst keiner geantwortet hat ... :-sleppy


Liebe Grüsse

Cosma

osna
05.03.2004, 15:11
Hallo Cosma!

Vielen Dank für die Antwort! Hab' schon gar nicht mehr dran geglaubt, dass überhaupt jemand antwortet.
Die Frage kam nur deswegen zustande, dass ich einfach den aktuellen Stundenplan nicht zusammenbekomme hatte, da alles von versch. Gruppeneinteilungen abhängt (Uni Mainz) und neugierig war, wie andere oldies mit ähnlichen Verpflichtungen umgehen. Aber so grob müsste das schon hinhauen beides unter einen Hut zu bekommen. Aber bissl schummrig wird mir da schon. Aber ich lass' das jetzt einfach mal auf mich zukommen. Wird schon schiefgehen...geht halt auch nicht anders.
Ich denke in Deiner Situation ist das alles noch eine Spur heftiger. Wie empfindest Du denn Deine Mehrfachbelastung, Kinder, Studium, Arbeit, Lernen....wiegt das Studium all den Stress auf?

Na, vielleicht erzählt ja doch noch der ein oder andere wie das mit dem Jobben so klappt...

Grüßle von

osna

osna
05.03.2004, 15:33
Hallo Helime!

Ich kann mir, ehrlich gasagt, nicht erklären wovor Du Angst hast...
Ist doch ein ordentliches, realistisches statement. Solch' konstruktive Beiträge hätt' ich mir auf meine Frage gewünscht.
Is doch o.k. was sie schreibt.

Gruß osna

helime
05.03.2004, 15:51
Ich finde die Antwort auch durchaus realisistisch und sehr ausführlich und durchaus nachvollziehbar ... meine Angst ist eher finanzieller Art ...

merkwürdig ist nur wieso ihr account erst seit heute exisitiert, wenn Sie denn seit 5 Jahren schon ein Zweitstudium macht ?

rosakaninchen : bitte öffne deinen "private" kanal

hel

test
05.03.2004, 15:58
Original geschrieben von helime

merkwürdig ist nur wieso ihr account erst seit heute exisitiert, wenn Sie denn seit 5 Jahren schon ein Zweitstudium macht ?


Nicht jeder Student ist hier registriert :-))

xberg36
25.03.2004, 08:09
Hallo osna,


also ich kann aus persönlicher Sicht sagen, dass eine halbe Stelle und ein Medizinstudium definitiv zuviel ist!!!
Habs in leidvoller Erfahrung erlebt, da ich selbst fur ein Jahr eine halbe Stelle als Krankenpfleger hatte und studieren musste. Ich hatte letzendlich eine 7 Tage Woche und keine Zeit mehr mich auszuruhen. Gott sei Dank, konnte ich danach meine Stelle reduzieren und hab nun eine 1/4-Stelle und das klappt seit einigen Jahren ausgesprochen gut. Geldlich sind die Einbußen auch nicht so verheerend, wie ich anfänglich befürchtete.
Aber 1/4-Stellen sind rar, da viele Arbeitgeber sich weigern. auf soetwas einzugehen, auch in meiner Klinik ist das mittlerweile so!
Du solltes auf jeden Fall darauf achten, dass du im Semester nicht mehr als 19,5 Stunden pro Woche arbeitest, denn das ist die magische Grenze, um deinen Studentenstatus zu behalten und das wird hier in Berlin schon überprüft. In den Ferien ist es egal, wieviel du arbeitest. Vielleicht lässt sich ja dein Arbeitgeber auf einen Deal ein, weniger arbeiten im Semester und voll arbeiten in den Semesterferien. Von solchen Sachen habe ich hier auch schon gehört.


Grüße aus Berlin

xberg36

Älgen
23.04.2004, 18:44
Hej !

Kann xberg nur zustimmen, hatte eine 25%-Stelle als Krankenpfleger paralell zum Studium & war damit (jedes 2. Wo-E) vollkommen ausgelastet, da ich in gewisses Grundmaß an Freizeit doch brauche. Nun kann es sein, daß Du 50% problemlos schaffst, bzw. es sich rechnet etwas länger zu studieren & dann 50% zu arbeiten, nur würde ich bedenken, daß es je nach Uni mehr oder weniger rigide Stundenpläne gibt & man die Zeiten vor den Klausuren teilweise recht beschäftigt ist & auch die Semesterferien unter Umständen ziemlich ausgebucht.
Es ist ja letztendlich sicher ein kleineres Problem, die Arbeit "aufzustocken", wenn man merkt, daß man "Luft" hat, gleich von vorneherein mit 50% zu planen halte ich doch für etwas gewagt.

Viele Grüße aus dem AIP in Schweden !

Kolja

BieneMaja
10.05.2004, 15:42
Hallo,

ich hätte ja gern eher geantwortet, aber ich war eeeewig nicht mehr hier im Forum:-)))

Bis zum Physikum hatte ich ne 70 % Stelle nebenher -arbeite noch in meinem alten Beruf als Beamtin-;
das war schon relativ unangenehm, weil ich einen Kurs nach dem anderen machen musste und mich wirklich jedes Mal neu orientieren musste und mich mit neuen Leuten anfreunden musste...naja, man kennt dann aber auch sehr viele Leute dadurch:-)

Letzen Herbst habe ich das Physikum gemacht und seitdem ich in der Klinik bin arbeite ich mit einer 50 % Stelle, das geht gut. Ich kann damit auch endlich alle Kurse, die für das Semester vorgesehen sind, durchziehen.
Ich habe den Vorteil, dass ich im Amt um 6.00 Uhr anfangen kann zu arbeiten und zudem gleitende Arbeitszeiten habe und direkt am Amt wohne....so kriege ich meine Stunden und meine Arbeit bewältigt. Lernen muss ich halt v.a. am Wochenende und Abends. Aber wie gesagt: jetzt in der Klinik klappt das gut, das Lernen macht viel mehr Spass.......

Ich habe zwar 10 Sem. bis zum Physikum gebraucht, weil es halt zeitlich nicht anders ging und ich mir auch ein komplettes Sem zum Lernen gelassen habe, aber was soll´s ..... wenn ich den Rest ja nun so durchziehen kann, dann ist es hoffentlich auch okay, wenn ich mehr Semester gebraucht habe....

Also wenn man sich darüber bewusst ist, dass man nicht so studieren kann, wie jemand, der nur am WE arbeitet oder gar nicht....dann klappt das schon!:-))))

Liebe Grüße,
die Biene Maja