PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviel Geld im Monat zur Verfügung?



Seiten : [1] 2 3

Jannah
02.04.2004, 08:50
Wider Erwarten habe ich im Nachrückverfahren noch einen Medizinplatz bekommen, über den ich mich auch riesig freue! Ich bin auch sofort nach Gießen runter, um mir ein Zimmer zu suchen. Da habe ich aber festgestellt, dass die Zimmer, die noch frei sind, einfach super teuer sind. Ich hab jetzt eins für 285 Euro warm. Müsst ihr alle auch soviel bezahlen? Mit wieviel Geld müsst ihr im Monat auskommen? Meine Eltern hatten so etwa an 500 Euro anfangs gedacht. Nur wird das jetzt bestimmt nicht ausreichen, wo das Zimmer so teuer ist. Bafög kommt für mich auch nicht in Frage...

Lava
02.04.2004, 09:06
Inkl. Miete hab ich so ca. 630€ im Monat. Damit komm ich auch grad so über die Runden... schließlich will man ja uch mal was trinken gehen und ins Kino. Was richtig reinhaut sind Müll, GEZ, Telefon, Bücher und vor allem die Zugfahrten nachhause (jedes mal 110€!!). Ich gehe in den Ferien arbeiten, damit der Schwund auf dem Konto nicht all zu groß wird. ;-)

Sidewinder
02.04.2004, 10:48
Ich hab grade zusammengerechnet...also ich komm so auf 650 Euro, die ich jedes Monat brauche, da ist die Warmmiete drin enthalten, Telefon, Strom, Essen und noch etwas Geld zum weggehen. Ich komm dann eigtl. auch ganz gut über die Runden, was aber wohl auch daran liegt, dass ich eigentlich recht genügsam bin und auch nicht jedes Wochenende groß weggehe, außerdem hatte ich mit der Wohnung ziemlich Glück, denn im Grunde ist Frankfurt ein teures Pflaster...aber ich glaube auch, dass du mit mehr als 500 Euro im Monat rechnen musst...ich verdien mir als HiWi nebenher noch was dazu!

:-)

Hellequin
02.04.2004, 11:18
Ich brauch auch etwa 650 - 700 €, wovon die Wohnkosten etwa 1/3 ausmachen. Und das ganze setzt sich bei mir aus Bafoeg, Geld von meinen Eltern und nebenher arbeiten zusammen.

Leelaacoo
02.04.2004, 11:26
Jupp, so siehts bei mir auch aus...300 € warm für die Kaschemme...für TÜ aber noch OK, dazu 325 €...das meiste davon geht für Telefon, Benzin und sonstige Rechnungen (Versicherung, GEZ, Auto etc.)drauf...bleiben netto ca. 100 € übrig für den Monat (gehe einmal im halben Jahr weg :-blush , der Rest für Lebensmittel und mal einen Kaffee mit den Kollegen)...nicht gerade viel, aber dann schätzt man das Geld später eben mehr...kenne aber auch welche, die im Monat 2000€ von Mama und Papa kriegen...auch nicht schlecht...
LG lee

Miss XY
02.04.2004, 12:25
Ich bekomme von meinen Eltern auch 500 €, muss zum Glück Warmmiete nur 140 € zahlen, hoffe das ich damit hinkomme
Da ich noch nicht angefangen habe kann ich nicht wirklich sagen, was ich genau brauche.
Gerade am Anfang kommen da ja noch Kosten für die ganzen Bücher, Kaution, ein neues Möbelstück etc... dazu.
GEZ und Telefonanschluss hätte ich mir billiger vorgestellt ( naiv :-)) ) Aber der O²Genion Mensch hat mich ganz nett beraten und ich denke für viele kommt das billiger als ein neuer Anschluss plus Grundgebühr, die man ja z. B. in den Ferien auch zahlt wenn man nicht da ist.
Für die ganzen Anfangskosten haben mir meine Eltern einen zweiten Monatswechsel spendiert und den Job für die nächsten Ferien habe ich mir schon gesichert, so kann ich jetzt mal ganz in Ruhe anfangen

test
02.04.2004, 16:48
Ich krieg zusätzlich zur Miete 350 euro im MOnat, und öfter mal was extra für bücher oder Klamotten. Ohne das Extrageld fänd ich es schon nicht so leicht alles davon zu bezahlen aber so gehts gut. Außerdem verdien ich noch ab und zu Geld dazu :-)) Aber mehr für Luxusgüter als für wirklich nötiges ;-)

Francamour
02.04.2004, 18:40
Salut!

@Janine und Lee:

Lese ich da richtig, mit dem bißchen Geld bezahlt Ihr noch die GEZ?

Von der kann man sich doch prima die ganzen Jahre über befreien lassen!!! War zumindest bei mir so, kann natürlich sein, daß die Befreiung auch den vielen Kürzungen zum Opfer gefallen ist, wie das im Moment ja so üblich zu sein scheint!

Ich brauchte damals meinen Mietvertrag, Heizkosten gesondert aufgelistet (glaube ich), eventuell noch die Kosten für die Krankenkasse, die Ihr bezahlt und eine Bescheinigung von meinen Eltern, wie viel sie mir im Monat zahlen, außerdem die Lohnsteuerkarte.
Die Mietkosten (kalt?) sowie die Heizkosten werden dann von der Endsumme, die Ihr im Monat bekommt, abgezogen, danach dürft Ihr dann nicht mehr als den eineinhalbfachen Sozialhilferegelsatz haben (Fragt mich jetzt bitte nicht, wo der zur Zeit liegt!)
(Beim zweiten Punkt kann man da gegebenenfalls etwas variieren, kommt darauf an, auf welche Summe man kommen muß!)
So war das jedenfalls bei mir noch, genauer könnt Ihr Euch aber bei jedem Bürgerbüro/Sozialamt erkundigen.

Bei BAFöG-Empfängern ist das Ganze dann noch einen Tick einfacher, man muß wohl nur nachweisen, daß man BAFöG bekommt, dann bekommt man meist relativ einfach eine Befreiung.

Zudem war es mal so, daß man mit dieser Befreiung auch einen Erlaß von einigen Euro monatlich auf die Telefonrechnung bei der Deutschen Telekom hatte! Das mußte man dann natürlich dort beantragen.
So kam ich im Monat auf sage und schreibe DM 40,- bis 50,- weniger!

Schlagt mich nicht tot, kann sein, daß sich da einiges geändert hat, bei meiner studierenden Schwester war das aber von ein bis zwei Jahren noch so, daß sie das beantragen konnte.

Also: informiert Euch, auch wenn die Beantragung Zeit und Nerven sowie Papierkrieg kostet, denn Ihr spart bares Geld.

Viel Spaß noch, und Salut,

Francamour


P. S.: Keine Gewähr für obige Angaben, es kann sich in der Zwischenzeit eine Menge geändert haben!

katrin1
02.04.2004, 19:23
Die GEZ-Befreiung lohnt sich wirklich!!! Ich hab' sie vor 3 Monaten beantragt und bekam sie 3 Tage nach Einreichen des Antrags bewilligt. Dann gleich zur Telekom und Sozialanschluss beantragt - eine ganze Menge Kosten weniger. Kann's nur empfehlen. Der Aufwand lohnt sich.
Ist alles noch korrekt, was Frankamour sagt. :-top

ClooneyGeorge
02.04.2004, 21:32
Also Januar / Februar sah es bei mir ziemlich übel aus, hatte nur ca. 350 € zur Verfügung (davon dann "nur" 115 € Miete im Wohnheim) und musste einiges vom ersparten ausgeben um einigermaßen über die Runden zu kommen.
Hab in den letzten Ferien recht viel gearbeitet und was auf die Seite gelegt, naja, anders wäre es wohl sehr eng geworden.
Ist manchmal schon ätzend so sehr aufs Geld achten zu müssen, irgendwie funktioniert es halt dann doch, und jetzt hab ich auch wieder fast 600 € im Monat zur Verfügung.
Man muss halt darauf achten das so Sachen wie "Handyrechnung" und "Weggehen" nicht ausser Kontrolle geraten, glaub seit Studienbeginn ist mein Konto überzogen, hab´s nun endlich wieder im +. :-top

Luccas
03.04.2004, 00:30
Ich weiß garnicht so genau, was ich insgesamt pro Monat ausgebe. Ich zahle 850 für die Wohnung. PKV sind etwa 200. Auto kostet etwa 400 Unterhalt. Für Kleidung gebe ich ca. 300-400 aus. Sport und Freizeit werden nocheinmal so 400-500 sein. Und dann eben noch Neuanschafungen und was sonst noch so anfällt. Also insgesamt schätzungsweise so 2500 Euro. Ich könnte zwar sicher etwas mehr sparen, aber wie man mit 500 Euro auskommen kann, ist mir ehrlich gesagt völlig schleierhaft. Dafür gibt es in Köln nichteinmal ein anständiges Ein-Zimmerappartment.

Sidewinder
03.04.2004, 00:38
Warte mal...du gibst im Monat 2500 Euro aus???
Im MONAT??
Hab ich das richtig verstanden???
Also tut mir leid, wenn das stimmt, dann bleibt mir die Spucke weg...soviel kann ich mir im Jahr nichtmal zusammensparen...darf man mal fragen, wo so viel Geld jeden Monat herkommen soll?

Luccas
03.04.2004, 00:43
Das hast Du schon richtig verstanden. Ich habe grundsätzlich kein Ausgabelimit von meinen Eltern bekommen, solange sich die Ausgaben noch in einem vertretbaren Rahmen bewegen.

test
03.04.2004, 00:45
rofl unrealistisch :-)) Wer ne 850 euro wohnung hat hätte auch ne putzfrau :-)) Die haste nich aufgeführt also glaub ich dir nich :-D

test
03.04.2004, 00:48
Achja und was für Sport und Freizeit kostet 400-500 euro im MOnat? :-))
Und bei den Klamottenausgaben scheinste ja nicht zu waschen :-)) Jedes Kleidungsstück nur einmal tragen oder was ist deine Devise? ;-)

Sidewinder
03.04.2004, 00:50
Ich glaub das auch nicht und wenn es so ist, dann muss ich mit Verlaub sagen, dass das ein fataler Fehler deiner Eltern ist...."kein Ausgabelimit, solange es in vernünftigem Rahmen bleibt"...da lernst du bestimmt nicht, wie man mit Geld umgeht...ich halte 2500 Euro nicht für einen vernünftigen Rahmen, wenn man im zweiten Semester (oder welches auch immer du warst) Medizin studiert...da muss man auch schon mal lernen mit weniger auszukommen...mit VIEL weniger...
Na was solls...

Luccas
03.04.2004, 00:51
Das ist wirklich ein Argument. Aber so groß ist meine Wohnung nun auch nicht, daß ich das nicht noch selbst schaffen würde. In guter Kölner Lage sind 850 Euro (wohlbemerkt warm) ziemlich schnell weg, ohne das das jetzt gleich eine riesige Luxuswohnung wäre.

Luccas
03.04.2004, 00:55
@ Sidewinder
Jetzt komm aber mal runter von Deinem Sozigelaber von wegen Umgehenlernen mit Geld. Das hängt doch wohl immer davon ab, welcher Lebensstandard in der Familie vorherrscht. Soll ich jetzt etwa nur weil ich studiere plötzlich meinen Lebensstandard senken, um zu lernen mit wenig Geld auszukommen? Wofür sollte das gut sein, wenn meine Eltern genug Geld haben? Die 2500 Euro tun denen bestimmt nicht weh.

test
03.04.2004, 01:01
Ich verstehe nur nicht wieso du so Geldgeil bist wenn du eh schon so viel Geld hast?

Luccas
03.04.2004, 01:06
Wie kommst Du darauf, daß ich "geldgeil" sei?