PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leben und Wohnen in Budapest



antonia
04.04.2004, 14:42
Hallo Leute!

Zwar habe ich das Studentenleben schon lange hinter mir gelassen, da ich jedoch seit 2 Jahren in Ungarn lebe (vorher Deutschland und Südafrika), kann ich vielleicht viele Euerer Fragen beantworten.


Mietpreise, Wohnungssituation:

Ungarn, insbesondere Budapest, ist bei weitem nicht mehr so günstig, wie es noch vor Jahren war.

Die Mietpreise in der Hauptstadt (im übrigen auch die Immobilienpreise) sind ähnlich gestaltet, wie in den meisten Städten in Deutschland. Der günstige Preis für eine unmöblierte 1-Zimmer-Wohnung in Budapest beträgt rund 250 Euro, möbliert dementsprechend mehr. Was darunter ist, ist meist derart heruntergekommen, dass es nicht empfehlenswert ist.

Im Zentrum von Budapest überwiegen Wohnungen aus der Jahrhundertwende. Diese Wohnungen zumeist im Jugendstil erbaut - haben eine Deckenhöhe von 4-6 m (hier könnt Ihr nicht einmal eine Glühbirne ohne Leiter wechseln). Die renovierten Wohnungen sind meistens äusserst teuer in der Miete. Die unrenovierten wiederum sehen mitunter sehr primitiv aus. Doch beiden ist eines gemein: Die Unterhaltskosten sind enorm. Das resultiert aus dem Umstand, dass Wasser und Heizung pauschal nach Kubikmeter Wohnraum abgerechnet werden. Hinzukommen dann noch die Stromkosten. Die Heizung ist in diesen Wohnungen noch am problematischsten. Sie wird zentral zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeschaltet (irgendwann im Oktober) bzw. wieder ausgeschaltet (April-Mai). Regulieren kann man die Heizkörper nicht. So kann man häufig sehen, dass bei frühligshaftem Winter die Fenster in den Wohnungen offenstehen. Die Wohnungen haben zudem noch meistens alte, sogenannte doppelte Flügelfenster. Diese kann man häufig nicht richtig schliessen, so dass es dort ständig zieht. Genau dasselbe Problem bezieht sich auf die meisten Plattenbauten aus der kommunistischen Zeit.

Die Wohnungen direkt im Zentrum haben noch ein weiteres grosses Manko. Man kann grundsätzlich nirgendwo parken. Es gibt kaum Dauerparkplätze, und wenn, dann sehr teuer. Auf den Strassen in der Innenstadt sind nur Kurzzeitparkzonen, deren Preis z. T. weit westlichen Niveau überschreiten kann. Erst vor kurzem habe ich gelesen, dass man die Parkgebühren in der Innenstadt noch in diesem Jahr auf rund 4 Euro/Stunde anheben möchte. Wer glaubt, mit deutschem Kennzeichen nicht zahlen zu müssen, der irrt sich. Es werden sog. "Klammeraffen" an den Rädern angebracht, und man kommt nicht weg, bis man die Strafe nicht bezahlt hat.

Budapest erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 40 km. Dementpsrechend kann es sein, dass eine Wohnung in einem Vorort von Budapest weit Näher zur Uni fällt, wie eine aus einem Stadtrand-Bezirk.

Falls Ihr also nach Wohnungen ausschau haltet, empfehle ich neuere Bauten aus den letzten max. 15 Jahren, 5-10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Hier wird jeder Verbrauch individuell abgerrechnet und die Wohnungen entsprechen in jeder Hinsicht westlichem Standard. Sie sind zwar meistens etwas teuerer in der Grundmiete, dafür sind aber die Neben- und Verbrauchskosten weit günstiger. Häufig sind auch kostenlose Parkplätze um das Haus vorhanden, oder aber Tiefgaragenstellplätze, falls nötig.

Die öffentliche Verkehrsmittelstrecke ist äusserst gut ausgebaut, die Metro fährt alle 2, die Strassenbahn alle 5, der Bus alle 7-10 Minuten. Aus diesem Grunde könnt ihr problemlos auch Wohnungen etwas enternter von der Uni anmieten.

Im übrigen befindet sich im 8. Bezirk von Budapest, wo auch die Uni residiert, auch das "Rotlichtmilieu". Ebenso ist dieser Bezirk auch als "Ziegeunerviertel" bekannt. Aus diesem Grunde sind hier die Immobilienpreise und natürlich auch die Mietpreise am niedrigsten. Allerdings versucht die Stadtverwaltung in den letzten Jahren alles, um diesen Bezirk zu sanieren. Zwischenzeitlich werden viele alte "Buden" abgerissen und neue erbaut. Dennoch ist es noch immer das "Armenviertel" der Stadt mit nicht geringer Kriminalitätsrate. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Zigeuner, doch in diesem Bezirk wohnen zum Teil die Ärmsten der Armen. Also, wenn Euer Geldbeutel es erlaubt, dann lieber bessere Gegenden bzw. Bezirke bevorzugen.

Falls Ihr Immobilienbüros (auf Ungarisch: ingatlaniroda oder ingatlanközvetítö) aufsuchen solltet (es gibt sie wie Sand am Meer), so ein kleiner Tipp: In Ungarn zahlt der Vermieter die Kosten der Vermittlung, nicht der Mieter. Sollte man also Geld von Euch verlangen wollen, schnell die Finger davon oder darauf hinweisen. Allerdings fahren die Immobilienbüros nicht mit Euch die Wohnungen anschauen. Ihr bekommt zumeist nur die Adressen und müßt alleine zurechtkommen. Das ist allerdings wegen den Sprachproblemen häufig sehr schwierig.

Was Euere Befürchtungen anbetrifft, College International würde Euch nur überteuerte Wohnungen anbieten, so kann ich Euch nicht Recht geben. Die Preise bestimmen nicht College International sondern die Vermieter. Die Mietpreise für ansprechende Wohnungen insbesondere in Budapest entsprechen tatsächlich denen deutscher Städte und sind sehr stark bezirk- sowie qualitätabhängig. Bei College International müßt Ihr zwar eine geringe Gebühr für die Vermittlung der Wohnung hinblättern, dafür aber fährt Euch eine Person in der Stadt herum, zeigt die Wohnungen und fertigt für Euch auch die zweisprachigen Mietvertrage an. Dieser Weg ist also meines Erachtens meistens der bessere.



Einkaufsmöglichkeiten:

Ungarn, vor allem die grösseren Städte, haben sich im übrigen in jeder Hinsicht westlichem Standard angepasst. Es gibt kaum etwas, was Ihr hier nicht erwerben könnt. Elektrogeräte, Computerartikel etc. sind meines Erachtens etwas teuerer als in Deutschland. Fleisch und Brot wiederum günstiger. Der Benzinpreis ist ähnlich wie in Österreich.

Viele (kleine wie grosse) Geschäfte sind Tag und Nacht offen, und es gibt etliche grosse Supermärkte. Die "Tesco" hat ebenfalls 24 Stunden offen, während andere Märkte wie "Auchan" oder "Cora" Montag bis Sonntag 6-22.00 Uhr offen haben.


Bankgeschäfte:

Ihr könnt euch bei einem der hiesigen deutschen Banken (z.B. Raiffeisen-Bank, HVB oder Volksbank ein Forint und ein Euro-Konto einrichten. Eine deutsche Bank kann ich aus mehreren Gründen empfehlen: Einerseits sprechen die Leute hier meistens Deutsch, ein äußerst wichtiges Argument. Ebenso wichtig ist aber, daß es meistens unmittelbare Kontakte zu andren deutschen Banken gibt. So gehen Überweisungen aus Deutschland erheblich schneller und kosteneffizienter. Falls Ihr z. B. ein Konto bei einer ungarischen Bank nimmt, so geht die Überweisung erst an die Ungarische Nationalbank und von dort aus weiter an Euere Bank. Es kann so recht lange dauern und kostet infolge der Zwischenschaltung einer weiteren Bank erhebich mehr an Überweisungsgebühren.
Empfehlen kann ich aufgrund eigener Erfahrungen die Volksbank, da Privatkonten dort kostenlos geführt werden. Desweiteren erhaltet Ihr da auch laufende Konten Zinsen (derzeit etwa 6-7% p.a.). Laßt Euch dann eine Visakarte auf das Konto ausstellen. Dann könnt Ihr jederzeit mit der Karte (bis zum Kontobetrag) überall bezahlen oder aber von jedem Bankautomaten Geld abheben, und müßt nicht zu viel Geld mit Euch herumschleppen.

Apropo Bezahlen und Rechnungen: In Ungarn ist es allgemein üblich, daß man zu jeder Rechnung (Strom, Gas, Wasser, Telefon, Internet etc.) einen Scheck bekommt. Die Rechnung begleicht ihr dadurch, daß Ihr eine Post aufsucht und diesen Betrag entweder bar begleicht oder aber euere Kreditkarte vorlegt, von der dieser Betrag abgebucht wird. Also bitte unbedingt eine Kreditkarte bei Euerer Bank benatragen. Diese könnt Ihr auch problemlos (auch wenn es sich um ein Forint-Konto handelt) im Ausland zur Zahlung oder bei einem Geldautomaten einsetzen.


Fremdsprachenkenntnisse:

Es sprechen nur wenige Leute Fremdsprachen und wenn, dann auf äusserst niedrigem Niveau. Der Fremdsprachenunterricht in den hiesigen Schulen ist äusserst schwach. Vielleicht ändert sich etwas infolge des EU-Beitritts. Dies ist wohl auch der Grund, dass die meisten Studenten mehr unter sich bleiben. Dennoch empfehle ich sehr den Kontakt zu ungarischen Studenten. Die Ungarn sind kontaktfreudig, feiern sehr gerne auch ohne besonderen Anlass und sind meist gegenüber Fremden sehr hilfsbereit. Mit ein Paar Worten Ungarisch könnt Ihr die Herzen eines jeden Ungarn erobern.


Internet, Festnetz- und Mobiltelefonie:

Was einen Telefon- bzw. Internetanschluss betrifft, so ist das zumeist kein Problem.
Einen Telefonanschluss (analog oder digital bzw. ISDN) kann man innerhalb weniger Tage bekommen, falls Ihr das wollt. Ich empfehle jedoch lieber eine aufladbare Karte für das (mitgebrachte) Handy zu kaufen. Bringt bitte euere eigenen Handys mit und kauft vor Ort eine Prepaidkarte. Die Handys in Ungarn (auch Prepaid!) sind karten- bzw. diensteabhängig, d. h. gelockt. Ihr werdet diese in Deutschland nicht weiterverwenden können und damit auch nicht im Laufe Eures Aufenthaltes in Ungarn zu einem anderen Anbieter wechseln können, falls diese bessere Koditionen bieten! Also bitte keine Mobiltelefone in Ungarn kaufen, es sei denn, es steht einwandfrei fest, daß diese kartenunabhängig sind.
Der günstigste Preis für Prepaidkarten beträgt derzeit 30 Forint/Minute in alle Netze also etwa 12 Cent zu jeder Tageszeit.

Internetanschluss ist als Flatrate über Kabel, ISDN oder ADSL möglich. Es kostet zwischen 10.000 -16.000 Forint, d. h. rund 40-63 Euro/Monat. Der Preis ist vertragslängen (1 oder 2 Jahre) und geschwindigkeitsabhängig. Wir z. B. haben einen ADSL-Anschluß mit 2-Jahres-Vetrag und zahlen dafür 10.000 HUF/Monat.
Es gibt natürlich auch noch die Möglichkeit des Internets über SAT (teuerer, da auch Telefonanschluß erforderlich) sowie über Microwave (hatte damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht).


Fernsehen und Radio:

Deutschsprachige Sender könnt Ihr empfangen über Satellit oder über Kabel. Wenn Ihr also deutsche Sender sehen bzw. hören wollt, empfehle ich bei der Wohnungssuche beim Vermieter nachzufragen, ob für die Wohnung Kabel oder Satellitenanschluss vorhanden ist (ansonsten sind nur 3 "laue" Sender auf Ungarisch zu empfangen). Etwa 10 Euro/Monat kostet die Miete beim Kabel-Anbieter UPC zum Empfang von u. a. ausländischen Sendern. Das Satellitenpaket ist etwas teuerer, etwa 22 Euro pro Monat. Allerdings, wenn Ihr einen digitalen SAT-Empfänger mitbringt (egal welchen, nur nicht die Marke Philipps, da dieses Gerät auch die frei gesendeten Kanäle nur gegen Gebühr in Ungarn ermöglicht), könnt Ihr auch kostenlos etliche deutsche Fernseh- und Radiosender empfangen.


Soziale Lage in Ungarn:

Da die hiesigen Gehälter nicht einmal einen Drittel des deutschen Durchschnittgehalts ausmachen und der soziale Wohnungsbau sowie die soziale Absicherung der Bevölkerung, welcher sozialschwachen Familien die Miete einer Wohnung ermöglichen würde, in den Kinderschuhen steckt, gibt es vor allem inder in der Hauptstadt viele Obdachlose und Bettler. Das ist leider ein Umstand, mit dem man leben muss.


Studieren in Szeged oder Pécs:

Für diejenigen, die sich für die Uni in Szeged entscheiden: Es handelt sich um eine wirklich schöne Kleinstadt mit besonderem Flair. Es hat einen wunderschönen Altstadtkern, vergleichbar etwa mit Heidelberg in Deutschland. Es handelt sich um eine reine Uni-Stadt ähnlich wie in Erlangen, dementsprechend besteht die überwiegende Anzahl der Bevölkerung aus Jugendlichen. So gibt es dort natürlich auch tolle Jugendkneipen und sehr viele Veranstaltungen für Jugendliche. Auch die Mietpreise sind dort weit günstiger. Allerdings wird dort auch in kultureller Hinsicht nicht so viel geboten, wie in der Hauptstadt.

Auch Pécs (auf Deutsch: Fünfkirchen) ist eine tolle Kleinstadt mit wunderschönem renovierten Altstadtkern (vergleichbar mit Rothenburg o.T.), sehr viel Flair und besonders vielen Ausflugsmöglichkeiten. Die Landschaft dort ist hügelig (sehr selten in Ungarn, da sonst alles total flach ist) und wirklich bezaubernd. Da dort viele deutschstämmige Personen leben, gibt es sogar ein deutsches Theater. Auch hier sind die Unterhaltungskosten weit günstiger als in der Hauptstadt. Dies bezieht sich insbesondere auf die Mieten. Die Uni hier ist mir nicht bekannt, doch die Umgebung umso mehr. Von hier aus kann man wirklich tolle Asuflugsziele ins Visier nehmen. Wen es hierher gezogen hat, für den lohnt es sich, ein "altes" Auto mitzunehmen.


Krankenversicherung:

Mit ungarischer Krankenversicherung (Versicherungskarte mitnehmen!)ist es heutzutage kein großes Problem mehr in EU-Länder zu fahren. Ihr braucht also für die Dauer Eueres Studiums keine zusätzliche deutsche Krankenversicherung.
Allerdings solltet Ihr bevor Ihr Ungarn verläßt unbedingt Euch ein "E111"-Formular ausstellen lassen (wird jeweils nur für 3 Monate ausgestellt, d. h. unbedingt immer wieder neue beantragen! Am besten gleich mehrere mit der Begründung, Ihr wollt eine Rundreise in verschiedene EU-Länder machen. Ansonsten wird nur jeweils eine ausgestellt und erforderlichenfalls müßt Ihr ständig neue holen.)
Ohne dieses Formular müßt Ihr im Krankheitsfall in der EU, also auch in Deutschland zuerst den vollen Behandlungsbetrag bezahlen und könnt erst anschließend die Rechnung bei der ungarischen Krankenkasse einreichen (Bei Vorlegen des Formulars rechnen die Kassen unter sich ab). Dieser Umstand ist aber noch nicht das entscheidende. Ohne das besagte Formular zahlt die ungarische Versicherung NUR den Betrag zurück, was die gleiche Behandlung in Ungarn gekostet hätte. Das bedeutet in Zahlen, etwa 1/3 der in Deutschland anfallenden Gebühren.

Empfehlenswert aber nicht Bedingung ist zudem der Abschluß einer privaten Kranken-Zusatzversicherung in Deutschland oder aber in Ungarn. Dadurch habt Ihr die Möglichkeit in Ungarn auch Privatärzte aufzusuchen. Weshalb unbedingt Privatärzte? Weil bei den Kassenärzten keine Terminvergabe existiert, d. h., daß man unter Umständen den ganzen Tag zusammen mit 50 Leuten Schlange sitzen muß und wenn man Pech hat, dennoch nicht mehr an diesem Tage dran kommt. Desweiteren werden von Kassenärzten viele Behandlungen oder Medikamente nicht verschrieben, da diese von den Kassen nicht gedeckt werden.

Obwohl offiziell wehement abgestritten, ist es eine absolut übliche Praxis bei Kassenärzten und Pflegepersonal auch heutzutage noch das ERWARTEN von sog."Dankbarkeitsgeld". Ohne diese "Spende" wird man zwar auch behandelt, doch in Krankenhäusern z.B. vergißt man gerne die Bettwäsche zu wechseln, die Ärzte sehen seltener nach dem Kranken und in den Praxen wird dem Patienten wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Praxis hat sich im Laufe der Jahre so herausgebildet, da das medizinische Personal in Ungarn äußerst unterbezahlt ist.
Daher auch meine Empfehlung zur privaten Zusatzversicherung sowie zum Besuch von Privatpraxen.


Bäder in Ungarn:

Grundsätzlich ist noch zu sagen, dass Ungarn voller Heilbäder bzw. Heisswasserquellen ist. So finden sich nicht nur in Budapest etliche, sondern fast in jeder 10. Ortschaft ein Heilbad. Zumeist handelt es sich um Freibäder, welche allerdings aufgrund ihrer Beschaffenheit natürlich Sommer wie Winter offen haben. Die Ungarn sind bezüglich des Warmwassers derart verwöhnt, dass das Kaltwasserbecken zumeist verwaist ist.
Falls Ihr die Möglichkeit habt, so fahrt z. B. einmal nach Egerszalok, einer kleinen Ortschaft bei Eger (ca 100 km von Budapest). Hier läuft mitten im Wald eine heiße Quelle aus einem weißen Felsen. Ein beliebter Treffpunkt für junge Leute, die dort natürlich auch im Winter baden gehen und häufig in der Nacht oder am Wochenende dort campen.


Vorsicht, Autodiebstahl!

Falls Ihr mit dem Auto kommen wollt, so empfehle ich Euch, nur mit einem alten, wenn möglich verbeulten "Schinken" zu kommen. Noch besser wäre es, wenn es kein deutsches Fabrikat ist. Die Diebstahlrate von Autos ist unglaublich hoch. Das bezieht sich vor allem auf neuere und vor allem deutsche Modelle. Angeblich ist die russische Mafia am Werk, welche im Auftrag die Autos stiehlt und in wenigen Stunden nach Weissrussland verfrachtet. Auch ich verlor meinen angeblich diebstahlsicheren nagelneuen Golf Turbo Diesel innerhalb von 5 Minuten, und "es ward nimmer wiedergesehn". Verwendet für Euer Auto auch immer eine Lenkradkralle, auch wenn Ihr Euch nur kurzzeitig davon entfernt. Das hilft in vielen Fällen. Ebenso soll nach polizeilicher Auskunft viel gegen ein Diebstahl helfen, wenn das Auto auffält, d. h. z. B. mit Aufklebern vollgeklebt ist oder andere auffällige Mermale besitzt. Die Autodiebe bevorzugen Autos, mit welchen man nicht auffällt und mit denen man keine zusätzliche Arbeit hat.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass man in Budapest KEIN AUTO BRAUCHT! Man kommt in der Stadt überall und weit schneller mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin. Also, wenn Ihr mit Auto kommt, dann bitte auf einen bewachten Parkplatz oder in eine Garage abstellen und nur für Ausflüge benutzen.

Schaut Euch auch bitte meinen Beitrag "Tipps zur Wohnungssuche in Ungarn" an unter http://www.medi-foren.de/showthread.php?s=&threadid=14317 . Hier findet Ihr etliche links und wichtige Hinweise.

Für all diejenigen, die meinen, ich würde mich nur wichtig machen wollen: Ich habe mehrere Jahre über auf einem ungarischen Konsulat gearbeitet. Meine Empfehlungen sind durchaus sehr fundiert und dienen ohne Hintergedanken ausschließlich dazu, Euch den Anfang in Ungarn zu erleichtern.

Das wäre erstmal alles.
Falls Ihr noch irgendwelche Fragen habt, so meldet Euch ruhig.

Grüsse
Antonia
Dunakeszi b. Budapest
e-mail: antonia-k@vnet.hu :-top

Gabriella
29.08.2004, 11:58
Hallo, Antonia und alle zusammen!
Ich möchte einige Bemerkungen zu dieser Darstellung machen:

1)
Mietpreise: Die interessantesten Angebote sind nicht bei einem Makler wie College International! Bei einem Makler muß der Vermieter 1-2 Monatsmiete sogar als Gebühr für die Vermittlung zahlen und diese Maklergebühr muß natürlich letztendlich der Mieter in Form von einer erhöhten Miete zahlen. Ich finde, man kann die günstigsten und schönsten Wohnungen im Internet von Deutschland aus sogar finden:
a) eine Website mit ungarischsprachigen Wohnungsanzeigen suchen, z.B. www.ingatlan.expressz.hu (hier links auf "Lakoingatlanok" klicken, dann "Lakoingatlanok" "Kiad", "Lakas", "Budapest" auswäglen und auf "keress" klicken - man kommt so zu 2000 Anzeigen zum Teil mit Fotos!!! ähnlich auf www.apronet.hu. Man muß letzendlich nur 4-5 Wörter verstehen, um eine Anzeige zu verstehen und die deutsch- und englsichsprachiegn Anzeigen auf z.B. "budapester.hu" sind wahrscheinlich ebenfalls überteuert.
Da der Vermieter für eine Anzeige im Internet meistens nichts bezahlen muß, sind diese Wohnungen meistens um bis zu 20-30% günstiger als die Wohnungen bei einem Makler. Und das Internet wird meistens von gebildeten und besserverdienenden Vermietern benutzt, so sind Fremdsprachenkenntnisse und deutsche Standards der Wohnungen hier häufiger, als bei einem Makler.
b) sehr gutes, kostenloses Wörterbuch dazu im Internet: http://dict.sztaki.hu/deutsch-ungarisch

2)
Wasser und Heizung werden NICHT IN ALLEN ALTBAUWOHNUNGEN pauschal nach Kubikmeter Wohnraum abgerechnet. Deshalb z.B. Gasetagenheizung, auf Ungarisch: "konvektoros gázfütés" bevorzugen!

3)
Das wäre ja traurig, wenn sich deutsche Studenten unter sich bleiben müßten, weil die Ungarn schlecht Deutsch/Englisch sprechen.
Es gibt in Budapest jedoch deutsch-ungarisch-sprachige kleine Communities, z.B.
a) Germanistikstudenten, die an der Uni ELTE z.B. auf Deutsch studieren müssen!!! (ungarische Studenten mit einem lebendigen Interesse für die deutsche Kultur, Literatur, Gesellschaft etc. mit perfekten Deutschkenntnissen, die sich meistens über den Kontakt zu deutschen Muttersprachlern sehr freuen) Das Institut befindet sich in der "Ajtosi Dürer sor 19-21", 2 Min von der Deutschen Botschaft. Ihr könnt einfach einen Zettel auf dem Schwarzen Brett hinterlassen und sagen, dass ihr neu in Budapest seid, hier studiert und Kontakt zu hiesigen Studenten mit Deutschkenntnissen sucht.
b) oder das "Cafe Eckermann" des Goethe Instituts (Andrassy ut, neben der Oper, gelbe U-Bahnlinie Haltestelle "Opera") ist auch ein Treffpunkt für Ungarn, die sich für Deutschland interessieren und umgekehrt.

4.)
Zur "sozialen Lage":
Weder Ungarn - noch eines der neuen EU-Länder - kann sich natürlich leisten, einen Sozialstaat wie Deutschland zu sein. (Deutschland kann sich es auch übrigens leider immer weniger leisten.) Es gibt deshalb wirklich viele Autodiebstähle, Obdachlose, Bettler und bestimmte Bezirke, in denen ich alleine nachts als Frau nicht herumlaufen würde (8.Bezirk und außerhalb der großen Ringstraße "Nagykörut"). Eine ähnliche Situation findet man aber in vielen Großstädten Europas, z.B. Barcelona, Rom, u.a. auch London oder Paris. Budapest ist in dieser Hinsicht kein beängstigender Sonderfall, eher umgekehrt: eher Deutschland und Skandinavien haben Sonderstatus im positiven Sinne. Ungarn ist ein neoliberales Musterland, d.h. sehr dynamisch, beweglich, kurbelt seine Wirtschaft sehr schnell an und dafür gewährt es den Unterschichten kaum soziale Sicherheit bzw. macht seine Mittelschicht dünner. Das heißt aber nicht, dass man Panik vor Ungarn haben soll.

Viel Glück und viel Spaß in Budapest!

Gabriella

antonia
29.08.2004, 18:15
Hallo Gabriela!

Vielen Dank für Deine Bemerkungen, sie waren sehr fundiert und ich hoffe sehr, daß alle "Neuen" in Ungarn von unseren Tipps profitieren können.

Dennoch erlaube mir, zu Deinen Ausführungen einiges zu bemerken:

1. Es ist richtig, daß "College International" nicht das Maß aller Dinge ist. Doch für viele Personen, die sich nicht allein auf Wohnungssuche begeben wollen oder aber einen deutschen Mietvertrag bevorzugen, ist es durchaus ein gangbarer Weg auch dann, wenn man für die Vermittlung Geld bezahlen muß.

2. Die von Dir angegebenen Internetadressen mit ungarischen Wohnungsinseraten sind durchaus auch mir bekannt. Da ich jedoch viele Jahre über Ungarisch an einer Hochschule unterrichtet habe weiß ich, welche enormen Schwierigkeiten es für einen "Ausländer" bereitet, auch unter Zuhilfenahme eines Wörterbuchs ein ungarisches Inserat zu übersetzen. Meine Studenten waren hierzu auch nach 2 Semestern Studium nicht voll in der Lage. Die Anzeigen enthalten nicht einfach aufgelistete Wörter, nach denen man in einem Wörterbuch suchen kann, desweiteren sind sie häufig gespickt mit Abkürzungen. Ohne grundlegende grammatikalische Kenntnisse der ungarischen Sprache kommt man kaum weiter. Aus diesem Grunde habe ich absichtlich ungarische Internetadressen nicht in meiner Empfehlung aufgeführt.

Oder wie würdest Du mit dem Wörterbuch die folgenden, eben erst aus einem Kleinanzeigenteil aus dem Internet entnommenen Inserate übersetzen?

"Albérlőtársat keresek 19 éves joghallgató lányok vagyunk,keressük szintén egyetemista albérlőtársunkat,aki megosztana egy nagy szobát egyikünkkel.A lakás Budapesten a XII.kerületben van,zöldövezeti környezetben,a városközponttól nem messze, kitűnő közlekedési lehetőségekkel.Albérleti díj:25000Ft.+rezsi harmada."

oder

"Kiadó szoba Móricz Zs. körtér közelében, főbérlő nélküli, alacsony rezsijű lakásban 1 diák részére szept.-től hosszú távra bútorozott kis szoba kiadó. Csendes, nyugodt környék, jó közlekedés. Ár: 22 ezer Ft + 1/3 rezsi".

Aus Spaß an der Sache fordere ich alle Leser dazu auf, einen Übersetzungsversuch zu wagen. Desspäteren werde ich gerne den genauen Wortlaut des deutschen Textes beifügen.



Daß "das Internet meistens von gebildeten und besserverdienenden Vermietern" genutzt werde, welche Fremdsprachen sprechen, mag ich ebenfalls zu bezweifeln. Die ungarische Regierung bemüht sich seit Jahren, das Internet und den Computer für jede Bevölkerungsschicht erreichbar zu machen. Wenn Familien einen Computer bzw. Computerzubehör erwerben, können sie die Kosten unter gegebenen Umständen komplett von der Steuer zurückerhalten. Der Internetanschluß in Ungarn ist ebenfalls enorm gewachsen. Wie ich selber zudem öfter erlebt habe, verbergen sich häufig hinter "Privatanzeigen" Immobilienmakler, welche sich auf diese Weise vor kostenpflichtigen Anzeigen drücken.

Ebenso hast Du recht, daß nicht in allen Altbauwohnungen Wasser und Heizung pauschal abgerrechnet werden. Allerdings ist es die Regel, von der natürlich, wie auch in der Grammatik, Abweichungen möglich sind.

Gut finde ich Deine Tipps, wo deutsche Studenten ungarische treffen bzw. kontaktieren können. Das wird sicherlich vielen eine große Hilfe sein.

Hier nochmals vielen Dank für Deinen interessanten und hilfreichen Beitrag. Ich hoffe sehr, daß sich auch andere Personen mit Tipps und Ratschlägen anschließen werden, und damit den Neuanfängern in Ungarn eine Starthilfe geben können.


Herzlichst
Antonia

detlevg
17.11.2005, 14:13
"Albérlőtársat keresek 19 éves joghallgató lányok vagyunk,keressük szintén egyetemista albérlőtársunkat,aki megosztana egy nagy szobát egyikünkkel.A lakás Budapesten a XII.kerületben van,zöldövezeti környezetben,a városközponttól nem messze, kitűnő közlekedési lehetőségekkel.Albérleti díj:25000Ft.+rezsi harmada."

Untermieter gesucht, wir sind weibliche, 19-jährige Jurastudenten, suchen eine Untermieterin, die ebenfalls Studentin ist, die mit einer von uns das Zimmer teilt. Die Wohnung ist im 12. Bezirk, im Grünen gelegen, vom Stadtzentrum nicht weit, mit ausgezeichneter Verkehrsanbindung. Untermiete:25 tsd Forínt + ein Drittel Nebenkosten.

So ok? :-))

tiborpa
25.03.2010, 07:59
Warum sich mit einem Wohnungseigner herumschlagen ??:-((
Handy: 00-36-20-9710 326 (Tibor Papp) .
Einzimmerwohnung aus eigener Hand in Budapest, Orczy Str. zu verkaufen.
In der Nähe ist die Semmelweiss-Uni für Medizin, (etwa 500 Meter)
und auch die Uni für Tiermedizin .
Die Wohnung ist in einem alten Massivziegelhaus, im 1. Stock, hell,
Fenster nach Osten, mit Gasheizung und wenig Nebenkosten, guter Zustand,
31 qm. Auch die Hausgemeinschaft ist prima, hauptsächlich alleinstehende
in kleinen Wohnungen .
Preis : 7.900.000 Ft (30.500 Euro) .
Optimale Geldanlage ! :-top

jenja1
29.03.2010, 08:44
Suche Nachmieter für meine Wohnung!

Die Wohnung ist 28m2 gross, besteht aus Küche,Bad,WC und einem Zimmer. Sie liegt 5 Gehminuten von der tiermedizinischen Uni entfernt, direkt am Városliget(Stadtpark). Die Kaltmiete beträgt 160Euro, die Gemeinkosten(Treppenhausreinigung etc betragen ca.15-20Euro).
Die Wohnung ist möbliert, es können aber nach Absprache mit dem Vermieter auch eigene Möbel mitgebracht werden. Der Vermieter spricht deutsch und ungarisch und kann auch einen deutschsprachigen Mietvertrag machen.
Bei Interesse kann ich mehr Informationen und Fotos per email schicken.
vizipolohu@citromail.hu



Tanja

Dr.Feelgood
12.04.2010, 00:24
Hey,
ich wollte mich mal über Viertel in Budapest bei euch erkundigen.
Dazu hätte ich ein paar Fragen:
1. Welches ist denn das beste Wohnviertel in Budapest ? (Ist das zufälligerweise das Botschaftsviertel)
2. In welchem Viertel gibts den Clubs und Bars ?
3. In welchem Viertel leben viele Studenten ?
4. Falls euch noch nennenswertes einfällt bitte sagen :)

Vielen Dank !

lg

schakka
18.04.2010, 10:03
1.die Botschaft ist auf der Buda-Seite .. das is ziemlich am A**** der Welt

3.Um die Deak und Kalvin Haltestellen der Blauen Ubahn wohnen viele Studenten

Sigrid
07.02.2011, 15:44
Antonia super Thread. DANKE.

Ich wollte noch die deutschen Studierenden warnen vor Vermittlern, die zu überteuerten Konditionen Apartments oder Zimmer in WGs vermieten.

Die Masche ist einfach. Es werden Studierende aus Deutschland oder Englischsprachigem Ausland angestellt, das erweckt Vertrauen.
In WG gesucht werden dann unter deren Namen, die Zimmer angeboten.
Die Studentin, die uns ein Einzel-Apartment? gezeigt hatte, war nur für den Sommer für diese Aktion angestellt. Zum Schluß hatten wir den perfekt englisch sprechenden Vermieter selbst, der uns noch andere WG-Wohnungen zeigte.
Wie gesagt wir hatten auf unterschiedliche Anzeigen, die unterscheidliche Vermittler-Vornamen hatten, geantwortet. Nachdem wir dann dort waren, stellte es sich immer raus, dass es der gleiche Vermieter war.

Hat man etwas, was gefällt, das geht schnell, weil einfach auch andere deutsche Studenten da einziehen und es daher heimisch wirkt, bekommt man dann einen für deutsche Verhältnisse "sittenwidrigen" Vertrag und zusätzlich eine Laufzeit von 1 a! Bei den sittenwidrigen Klauseln des Vertrags hätte ich mit dem Mann verhandeln können, er war bereit einige Klauseln zu entfernen. Aber ich war so schockiert, dass jemand so einen Vertrag anbietet, dass ich dann zurückgezogen haben.

(u.a. dass der Vermieter jederzeit zutritt hat, man bei Vergehen sofort innerhalb 24h aus dem Zimmer rausgeworfen werden kann etc.)

Das ganze sieht ansonsten seriös aus, weil der nette Vermieter auch noch perfekt englisch kann. Und man schon sieht, dass andere deutsche Studenten ebenfalls dort abgeschlossen haben.

Die Verträge waren auch so, dass man drei Monate immer im voraus Miete bezahlen musste. Dann braucht sich natürlich der Vermieter auch nicht mehr darum zu kümmern, ob alles funktioniert, und kann in sein Heimatland zurückgehen...

Manche versuchen aus dem Vertrag während des Semesters rauszukommen, das geht aber nur mit Nachmieter und keiner mietet so etwas während des Semester, da das Preis/Leistungsverhältnis nicht stimmt. Inzwischen kennen wir einige die dort im August abgeschlossen hatten und nicht sehr glücklich sind.

Also Vorsicht. Nehmt Euch für Apartments offizielle Vermittler. Die Vermittler zahlen immer die Vermieter, Ihr könnt also viele Agenturen bitten Euch Angebote zu machen. Surft einfach mal im Internet nach Agenturen (z.b. Budapest apartment rent", sucht euch selbst Angebote und fragt nach Besichtigungsterminen. (möglichst in englisch).

400 Euro sind nur für ein echtes neues! Apartment (ggf. sogar 2-Zimmerwohnung) in guter Lage zu zahlen.

Nicht für ein Einzelzimmerappartment, das gar nicht "echt" ist, sondern in einer Wohnung ist, aus der mehrere kleine Apartments gemacht wurden.

Die Haustüre sollte immer verschlossen sein, Diebstahlgefahr in Ungarn (meistens gibt es einen Haustürcode).

Für Medizinstudenten:
Gute Lage:
Metro Kalvin Ter (wegen Bibliotheksnähe und blauer Metro und gutem Viertel mit sehr guter Infrastruktur, Esskneipen) Viele Studis sind hier.
oder Deak (super Metroanbindung, alle Linien)

Schlechte Lage:
Semmelweiss Uni, wegen heruntergekommenen Viertel
Metro Blaha: da an der falschen Metrolinie.

Also lasst euch nicht abzocken.Wenn die Verträge sittenwidrig für deutsche Verhältnisse sind, dann lasst die Finger davon. Es gibt genug Wohnungen für alle in Budapest.

Wir haben im August ein möbiliertes WG-Zimmer bei Isaro genommen. Sehr klein aber wir mussten den Vertrag nur für 1 Semester nehmen (150 Euro pro Monat kalt). Die italienische Agentur war völlig korrekt!!!, die Lage der Wohnung ganz gut. Sichere Gegend, kein Luxus, aber korrekt. Sie vermieten hauptsächlich ganze Wohnungen, aber dazu kann ich nichts sagen, da keine Erfahrung.

Monatsweise kann man auch bei http://www.budapestlets.com/ etwas finden. Das ist dann teuer, aber ich finde es ok, da vollmöbiliert und nur für den Übergang. Wir haben dort aber selbst nicht gemietet. Wunschapartment war leider weg.

Noch teuerer und noch kurzfristiger (ab 3 Tage) sind Apartments (ist besser als wenn man im Hotel bleibt)
http://www.booking.com/hotel/hu/senator-apartments-budapest.de.html.
Ich war im Senator sehr zufrieden, wenn ich zu Besuch kam. Lage top. Es gibt im booking.com viele Apartments also einfach nachsehen, was gerade einen günstigen Preis hat und ich hoffe Ihr habt dann genau so viel Glück wie ich.

-------------
Inzwischen haben wir mit den ungarischen Maklern beste Erfahrungen gemacht (Wohnung über 60 m2, beste Lage für Student, brand-neu, möbliert für 370 Euro kalt). Auch das geht, vielleicht nicht Ende August, aber im Februar oder auch im Juni, wenn viele gehen.
So und jetzt wünsche ich Euch viel Glück und hoffe meine Erfahrungen von August 2010-Januar 2011 nützen Euch.

Milo165
07.02.2011, 17:35
Für Medizinstudenten:
Gute Lage:
Metro Kalvin Ter (wegen Bibliotheksnähe und blauer Metro und gutem Viertel mit sehr guter Infrastruktur, Esskneipen) Viele Studis sind hier.
oder Deak (super Metroanbindung, alle Linien)

Schlechte Lage:
Semmelweiss Uni, wegen heruntergekommenen Viertel
Metro Blaha: da an der falschen Metrolinie.


Rund um die Uni ist keine schlechte Wohngegend! Vieles wurde neu gebaut und renoviert (vor allem im 8. Bezirk) Neues Einkaufszentrum wurde im Herbst eröffnet. (www.corvinpromenade.com/ujbelvaros_koncepcio.php)

Das Gerücht, dass der 8. Bezirk eine schlechte Wohngegend sei, hält sich leider hartnäckig. Damit hat der Bezirk eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Stadt! (eigener Sicherheitsdienst, Kameras an jeder Ecke usw.) Auch in vermeintlich "besseren" Vierteln wird geklaut. Als deutscher Student wird man beobachtet, und die Diebe wissen, dass es da was zu holen gibt!
Am Blaha Lujza ter zu Wohnen ist nicht verkehrt, mit Straßenbahn und Metro 20 Minuten zur Uni.
Ich warne davor einzelne Stadteile einfach von vornherein auszuschließen, einfach hinfahren und sich selbst ein Bild machen!
Die DSVS bietet einen eigenen Wohnungsmarkt! (www.forum.dsvs-sote.de)

tidevi
26.06.2014, 17:22
Das nette Neubauapartment ist garantiert ein Schnäppchen für Sie!
Es entspricht dem deutschen Standard, da das Haus 2004 neu gebaut wurde.

(Zur Information: In der Regel finden Sie in der Innenstadt von Budapest fast nur Altbauwohnungen (meistens 120 Jahre alt), mit veralteter Infrastruktur, große Innenhöhe (3,8-4m) - dementsprechend mit hohen Heizungs-und Nebenkosten.)

Diese Neubauwohnung hat dagegen eine normale Innenhöhe (2,6 m) und ein modernes Heizungssystem (Zirko), dementsprechend sind die Nebenkosten sehr günstig.

Trotz der zentralen Lage ist die Wohnung sehr ruhig, da die Síp Straße eine kleine Nebenstraße ist. Dank der großen Fenster ist sie hell und sonnig (überall Rollladen) mit Blick auf den ruhigen Innenhof (Südseite).

Es ist ein möbliertes 1- Zimmer Apartment inklusive Einbauküche im VII. Bezirk.

Wohnfläche 35 m2, 2. Stock, Lift, Balkon Südseite – 3m2
Bad mit Dusche, inkl. Waschmaschine

Kaltmiete: 70.000 HUF (= 230 EUR)
Nebenkosten (inkl. Heizung): 25.000 HUF (=80 EUR)

Das Haus wurde 2004 neu gebaut und befindet sich in der Síp Straße, nur 100m vom Szeneviertel Gozsdu entfernt.
In nur 7-8 min (800m) erreichen Sie zu Fuß das Zentrum und die Metro Linien M1, M2 und M3 am Deák Platz, dem zentralen Punkt in Budapest.

Die neue U-Bahn Linie M2 erreichen Sie in ca. 5 min auch bei Station Astoria.
Supermärkte (u.a. Tesco) und weitere Einkaufsmöglichkeiten sind ebenfalls in unmittelbarer Nähe zu erreichen – maximal 5 min Fußweg.

Trotz der zentralen Lage ist die Wohnung sehr ruhig, da die Síp Straße eine kleine Nebenstraße ist. Dank der großen Fenster ist die Wohnung hell und sonnig (überall Rollladen) mit Blick auf den ruhigen Innenhof (Südseite).

Die Wohnung hat normale Innenhöhe (2,6 m) und ein modernes Heizungssystem (Zirko), dementsprechend sind die Nebenkosten sehr günstig.

Kontakt für weitere Informationen oder Besichtigungstermin:

René Scholz +49 (0)171 5376379 , +49 (0)2196-8821336 , rsvitalis@gmail.com

Viktoria Tiderenczl +36 70 275 5165 , +49 (0)2196– 73827002, tidevi@hotmail.com

Die vollständige Anzeige mit Fotos und weiteren Infos finden Sie hier:
https://www.wg-gesucht.de/1-zimmer-w...846.html?nhb=1[/url]