PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweitstudium Medizin- Wechsel Jura-Medizin



Anna-Isabel
18.04.2004, 18:02
Hi, vielleicht finde ich ja hier noch einige nützliche Informationen!

Ich habe die komplette Jura-Ausbildung abgeschlossen (2. Staatsex. vor 3 Jahren). Ich möchte nun ab WS 2004 /05 Medizin studieren. Wer kann mir etwas über die Begründung aus besonderen beruflichen Gründen sagen? Diese ist ja u.a. erforderlich bei der ZVS. Hat jemand damit bereits Erfolg gehabt? Und was sonst wäre als Begründung sinnvoll? Zusätzlich besteht bei mir das Problem, dass ich wegen Krankheit nur ca. 1 Jahr berufstätig war und auf keinen Fall zurück in die Juristerei gehen werde.

Sollte ich diese Tatsache erwähnen?

Und macht es Sinn sich bei der Fachschaft Medizin bzw. allg. Studienberatung zu melden?

Vielen Dank für eine Antwort!

schwesterA
14.11.2005, 15:57
auch wenns lange her ist, dass du geschrieben hast, aber wie ist es dir ergangen? ich stehe an der selben stelle, bzw. bin grad noch im referendariat, will aber auf keinen fall nur anwältin sein. wie waren deine erfahrungen, wie hast du begründet? und, hats geklappt?
bin um jede hilfe dankbar!!
schwesterA

RitalinPP
01.04.2006, 23:07
auch wenns lange her ist, dass du geschrieben hast, aber wie ist es dir ergangen? ich stehe an der selben stelle, bzw. bin grad noch im referendariat, will aber auf keinen fall nur anwältin sein. wie waren deine erfahrungen, wie hast du begründet? und, hats geklappt?
bin um jede hilfe dankbar!!
schwesterA

Tja, da sind wir ja schon 3 (mindestens) Anwälte (-innen) hier mit demselben Problem: Auch mir fällt -nur- Gerichtsmedizin ein bei der Begründung wg. Zweitstudium und das hat beim letzten Mal nicht geklappt. Wisst Ihr weiter??
Danke

Paragraphenfresserin
25.04.2006, 18:43
Hallo Leute,

ich lese gerade euer Beiträge und bin total froh, dass nicht nur ich allein so Verrückte Ideen habe!

Im unterschied zu euch habe ich bis jetzt erst das !.- Staatsexamen und denke jetzt über ein Medizinstudium nach. Was die Begründung angeht weiss ich auch nich nichts...

was denkt ihr: sollte ich trotzdem erst das Referendariat machen? Macht das einen besserern Eindruck? Würdet ihr es empfehlen? Ich denke jetzt erst einmal anzufangen, und mich parallel für Medizin zu bewerben.

Für Antworten wäre ich superdankbar!

supergirl17
25.04.2006, 18:49
Hatte das vor einigeer Zeit geschrieben...

Habe heute nochmal mit dem ZVS-Menschen telefoniert, weil ich auch wissen wollte, wie man in eine höhere Fallgruppe kommt.

Schlechte Nachrichten:
Laut seiner Auskunft handelt es sich in allen Fällen (z.B. BWL/Jura/Biologie/Pharmazie....) um Berufswechsel, d.h. einen Punkt und nicht mehr.

Ausnahmen sind Zahnmediziner (wegen MKG-Chirurgie) und wissenschaftliche Gründe (auch sehr, sehr schwer von der Uni anerkannt zu bekommen).

PS: ich will niemandem sagen, er soll es nicht versuchen mit der Begründung, aber ich wollte einfach wissen, ob es sich lohnt, sich das Gehirn zu zermartern und seitenlange Briefe zu schreiben

Paragraphenfresserin
25.04.2006, 18:56
Danke für den Tipp,

sowas in der Richtung habe ich mir fast schon gedacht...

Hast du schon mal dran gedacht, das Studium im Ausland zumindest anzufangen?

Ich weiß, es klingt abgedreht, aber Naturwissenshcaften sind schließlich überall gleich und wenn man eh innerhalb Deutschlands die Stadt wechseln müsste...

lg,Vera