PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WICHTIG: Alternativen zum nc/ auf Umwegen zum Medizinstudium??



*Celine*
30.04.2004, 17:26
Hallo,
zwar mache ich erst nächstes Jahr mein Abitur, aber natürlich überlege ich schon lange, welches Studium für mich am geeignetesten wäre...
Letztendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, Medizin zu studieren....nur leider befürchte ich, dass ich keinen nc von 1,8 haben werde, der in NW benötigt wird, um sofort einen Studienplatz zu erhalten....
und soweit ich weiß, werden die restlichen Studienplätze per Losverfahren verteilt, wobei min. 3 Abiturienten auf einen Studienplatz kommen und die Wartezeit bis zu 6 Semestern beträgt...
Auch habe ich gehört, dass man über eine Berufsausbildung - z.B. MTA - oder ein anderes Studium - Pharmazie - Medizin studieren kann, aber auch dann nicht gewiss ist, ob man einen Studienplatz bekommt....
Kennt ihr Möglichkeiten, wie man trotz eines eher durchschnittlichen nc Medizin studieren kann?? Über andere Ausbildungen, ein anderes Studium etc.???
Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen - vor lauter Verzweiflung habe ich schon Magenschmerzen :-(...-
liebe Grüße, Celine

Rico
30.04.2004, 19:56
Original geschrieben von *Celine*
nur leider befürchte ich, dass ich keinen nc von 1,8 haben werde, der in NW benötigt wird, um sofort einen Studienplatz zu erhalten.... Du bekommst höchstens einen Abischnitt, keinen NC! :-D

Original geschrieben von *Celine*
und soweit ich weiß, werden die restlichen Studienplätze per Losverfahren verteilt, wobei min. 3 Abiturienten auf einen Studienplatz kommen und die Wartezeit bis zu 6 Semestern beträgt... Es gibt da drei Links, die Dir helfen könnten:
www.zvs.de
www.zvs.de
www.zvs.de

Vielleicht lesen wir erstmal, wie das mit der Bewerbung richtig funktioniert, bevor wir nach Alternativen suchen.
Wartezeit is nicht die Zeit, die es dauert bis Dein Name statistisch irgendwo aus einer Lostrommel fällt.... :-notify

Original geschrieben von *Celine*
Auch habe ich gehört, dass man über eine Berufsausbildung - z.B. MTA [....]- Medizin studieren kann, aber auch dann nicht gewiss ist, ob man einen Studienplatz bekommt.... Ich wurde sogar sagen, daß es nicht nur ungewiss ist, sondern umöglich mit einer MTA-Ausbildung seinen Chancen auf einen Studienplatz zu verbessern.



Ansonsten solltest Du mal das Forum mittels Suchfunktion nach folgenden Begriffen durchforsten:
Quereinstieg
Wartesemester
Studienplatzklage

und unbedingt mal diesen Thread (http://www.medi-foren.de/showthread.php?s=&threadid=7797&highlight=zvs+umgehen) zu Gemüte führen.

Ansonsten würd ich mich erstmal darauf konzentrieren, ein möglichst gutes Abi zu fabrizieren, denn das ist immer noch der beste Trick um an einen Studienplatz zu kommen. :-top

Bengi
18.06.2005, 21:30
@ Rico

da kann ich nur zustimmen. Und celine schau wirklich mal bei der zvs page vorbei...

Survivor
18.06.2005, 22:58
Du kannst dich zwar versuchen reinzuklagen, aber das kostet natürlich. :-((

dermehlhorn
19.06.2005, 00:41
Naja, vielleicht wäre eine Ausbildung als Krankenschwester ja chancensteigernd...

Aber ab dem nächsten WS macht das eh jede Uni anders. Hier in Leipzig bekommst du z.b. bei einem 1.0 Abi 70 Punkte für den Abschnitt - bei 1.1 noch ganze 69 und bei 2.0 dann 60 Punkte usw. ( was ich unfair finde, damit sind die vorhandene Unterschide von Bundesland zu Bundesland ausgehebelt ). Dann gibts einen Test der zusätzlich max. 20 Punkte bingt und nochmals 10 Punkte für eine Ausbildung in einem medizinischen Beruf ( abgeschlossen, Punkte nach Note )...

Wenn man das so sieht, dann kann ein abgeschlossener Beruf die Abinote umbiszu einen ganzen Notenpunkt heben....

Klage:
Naja - bei uns sind von den reingeklagten ( waren glaub ich 38 ) nur noch so 10 da. Die hatten es wirklich sauschwer - keiner hat denen geholfen ( weder Studenten noch Dozenten ). Bei der Einführung haben Sie zu uns gesagt "Macht es den Einklägern nicht unnötig schwer - das machen schon die Dozenten..."

Fyrion
19.06.2005, 01:14
warum eigentlich? die konnten sich doch nur einklagen weil die uni zu blöd war alle plätze zu vergeben.

eine klage funktioniert nur dann wenn die uni nicht alle plätze vergibt, also warum amcht man es den leuten schwerer die diesen fehler der uni für sich nutzen?

dermehlhorn
19.06.2005, 11:19
Hallo,

Das hat viele Gründe:

"die konnten sich doch nur einklagen weil die uni zu blöd war alle plätze zu vergeben.

eine klage funktioniert nur dann wenn die uni nicht alle plätze vergibt"

Ganz so kann man es nicht sehen. Die gerichte sind eben typische "Ämter" die sehen: XX Lehrkräfte * YY sind so und soviele Studenten.

bei solchen Formeln werden aber keien Hörsal & Seminarkapazitäten mitgerechnet. Und nicht jeder Dozent kann auch eine Vorlesung und oder ein Seminar leiten ( z.B. arbeiten ja in der Anatomie nicht nur Anatomen, sondern auch Biologen etc. ).
So hatten wir bspw. in der Physik am Ende 3 parallel laufende VL`s weil, nie alle Studenten in einen Hörsaal gingen.


Was auch ein Grund ist, ist, dass jeder seinen Studienplatz mit sehr viel Aufwand ( das unstell ich jetzt mal bei dem NC - Druck ) oder durch langes Warten bekommen hat. Wenn da jetzt aufeinmal welche kommen, die so nach dem motto "ich geb mir keine Mühe in der Schule sondern klag mich einfach rein" kommen - kannst du dir die reaktion ja denken.

Man darf es nicht verallgemeinernen und pauschalisieren aber meist ist es so...

Bengi
19.06.2005, 11:55
In diesen Fällen werden ja die Kapazitäten geprüft und wenn die Unis dann den Kürzeren ziehen sind die Studenten eben drin. Aber beachtet auch das die Uni sich das nicht bieten lässt und Revision einlegt und dann können diese netten Leute nach 2 Semestern wieder gehen. <--- ist häufig der Fall!!!