PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : O-Töne aus der Uni-Umfrage -- Deine Meinung ??



Sani
07.06.2004, 12:25
Hallo,

die folgenden Aussagen zur Uni Hamburg stammen aus der Medi-Learn Uni-Umfrage.


Weitere Infos zur Uni-Umfrage 2004, dem deutschlandweiten Ranking - klick hier! (http://www.medi-learn.info/seiten/basismodul/Detailed/627.shtml)



Zum Studium in Hamburg möchte ich noch sagen, daß die Stadt wirklich sehr schön und das Freizeit- und
Kulturangebot riesig ist. Am Studium selber gibt es schon einiges auszusetzten, aber die Uni ist zur Zeit sehr
bemüht die Bedingungen zu verbessern und tut dafür auch einiges.
(Hamburg)
*
Die Stadt wiegt die Unwegsamkeiten dieses großen, unübersichtlichen Uniklinikums (6.500 Angestellte, 4.000
Studenten)mehr als auf. Wenn man interessiert ist und sich selbst bemüht, stehen einem ALLE Möglichkeiten
offen.
(Hamburg)
*
Egal wie die Uni ist, die Stadt ist der Hammer.
(Hamburg)
*
gut strukturierte vorklinik, regelmässige vorlesungen und kurse. in der klinik wird dann alles anders, dozenten
(bedside teaching) sind nicht vorbereitet, wissen teilsweise garnicht, dass sie unterricht haben. ab und zu landet
man mal einen glückstreffer (ich hatte zum beispiel im innere medizin bedside einen super dozenten, der sich viel
mühe gegeben hat). ich hoffe mit der neuen ao wird der unterricht besser geregelt. was das studentenleben
betrifft, hätte ich hier nicht glücklicher sein können. auf dem gelände haben die studenten eine eigene villa, wo
man sich zwischen kursen o.ä. aufhalten kann. mittags gibt es hier kaffee für ne mark (okay, jetzt sind's 50 cent),
jeden dienstag abend eine bar. im ersten stock ist eine kleine bibliothek (in der ich mich die letzten monate relativ
ungestört auf das 2. stex vorbereiten könnte!). zusätzlich sind in diesem haus diverse gruppen zu hause- die
fachschaft, der dfa, segmed, die kaffee- und bargruppen, uns bestimmt noch einige von denen ich noch garnichts
weiss. spitze!!!
(Hamburg)
*
Ich finde, Hamburg ist gar nicht so schlecht, wie alle sagen; letztendlich muß man sowieso selber lernen - die Uni
kann da nur Anstöße geben.
(Hamburg)
*
Im Grossen und Ganzen find ich die Uni ok,dennoch sollte es nicht so anonym bleiben,da man sich schon
manchmal einsam vorkommt.
(Hamburg)
*
das studien system in hamburg ist geändert worden.Im 1. Semester beginnt man zusatzlich zu bio/phy/che auch
schon mit biochemie und anatomie und den randfächern psych/BFE/soz. die meisten prüfungen besonders der
schulfächer finden im 2. Semester statt.das ist sehr stressig und für ältere abiturienten zum einen von vorteil,
mehr zeit, aber auch viele themen gleichzeitig. das verwirrt. dazu kommt dass das sommersemester abgeschafft
worden ist und die große anzahl an studenten durch ordentliche klausuren und testate gesiebt wird. die
fachschaft hat eigentlich keinen guten ruf als info-geber. man muss sich privat kontakte verschaffen, was möglich
ist aber nicht jedem liegt. ansonsten macht es in der hübschen und freien stadt sehr schön. die umfrage könnte
semester orientierter sein...
(Hamburg)
*
An der Uke (hamburg) zählt leider bloß Forschung
Forschung Forschung Forschung !
wo bleibt dann noch die zeit für die lehre der dome studenten; die bloß blöde nicht akademische, nicht fachlich
"saubere" fragen stellen!
(Hamburg)
*
Ich schreibe einfach mal ein paar Sätze zum Uniklinikum Eppendorf (d.h. zum Medizinstudium in Hamburg):
Die Uniklinik hat sich mit Einführung der neuen AO ein ziemliches Ding geleistet: Kurse für diejenigen, die nach
alter AO weiterstudieren, werden ab sofort nicht mehr direkt am UKE angeboten, sondern in den
angeschlossenen Lehrkrankenhäusern (d.h. teilweise 30min Autofahrt). Darüberhinaus wird genau ein Schein,
der nach alter AO gemacht wurde, nach neuer angerechnet (d.h. diejenigen, die zwei Semester klinischen Teil
studiert haben, aber kein 1.StEx gemacht haben, verlieren auf jeden Fall mind. ein Semester).
Das UKE möchte seinen Ruf verbessern - wobei wohl eher nötig wäre, einige der völlig unfähigen Dozenten (zu
denen wirklich viel zu sagen wäre und die in der Überzahl sind) unbefristet zu beurlauben und durch qualifiziertes
Personal zu ersetzen.
Hinzu kommt noch, dass im Grunde alles an dieser Uni schlecht organisiert ist. Nur die Stadt: die ist absolut
klasse. Wegen der Uni sollte man lieber nicht hierherwechseln, damit schaufelt man sich nur sein eigenes Grab.
(Hamburg)
*
Da ich verheiratet bin und bereits ein Kind habe, sind Mietkosten und verfügbares Einkommen und auch
Ausgaben deutlich höher als "normal"
(Hamburg)
Medi-Learn Uni-Umfrage 2004
23
*
Finde ich eine gute Ideemit der Umfrage. Insgesamt bin ich mit Der Uni sehr zufrieden aber es fehlen auch
Vergleiche! Nerven verliert man in diesem Studium nur durch die politischen Umstände --> neue AO !!!
(Hamburg)
*
Neuro war bei uns im Kurs ziemlich cool, aber dann die Klausur war der Hammer, total schwer und jedes Jahr
bibbern die Studies vor den Fragen.
(Hamburg)
*
Hamburg ist eine fantastische Stadt zum leben, die Beste!!! Allerdings zum Studieren nur bedingt
empfehlenswert.
(Hamburg)
*
starker Konkurrenzkampf unter den Studenten in HH!!
(Hamburg)
*
Wegen der Änderung der Studienordnung ist in Hamburg zur Zeit Chaos ohne Ende und totale Überfüllunge der
Höhrsäle angesagt!
(Hamburg)



Haben Deine Kommilitonen Recht?
Hast Du Ergänzungen?
Wie würdest Du das Studium in Hamburg beschreiben?

Wir sind gespannt auf Deine Meinung.

Dein
Medi-Learn Team

knirx
29.08.2004, 15:06
"Starker Konkurrenzkampf unter den Studenten in HH"

An denjenigen der das geschrieben hat:
Denk mal über dich und vor allem über die Kommilitonen nach, mit denen du deine Zeit verbringst.

Bin jetzt seit 3 Jahren in Hamburg, hab solche und solche kennengelernt.
Und mit den "ich bin besser als du und alle anderen"-Typen will doch keiner spielen, oder....?