PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Bücher sind sinnvoll?



Seiten : [1] 2 3

HonorisCausa
11.07.2004, 11:17
Hallo zusammen!!

Als wartender Möchte-Gern-Mediziner würde ich gerne meine frei Zeit neben der Ausbildung sinnvoll nutzen, um mich wenigstens in groben Zügen auf das Studium vorzubereiten... Kann mir vielleicht jemand an dieser Stelle sagen, welche Bücher mir weiterhelfen können, um erste Einblicke zu gewinnen?!

LoXia
11.07.2004, 11:24
zu dem thema waren schon einige postings. so please use search option. @-;-

hibbert
11.07.2004, 11:25
Ich habe mir mal den Zeeck für Chemie gekauft um mal zu gucken was da so auf einen zu kommt. Ich hab den aber trotzdem nie durchgelesen, weil es einfach trocken und öde ist. Ohne den Druck sowas lesen zu müssen tut man es einfach nicht. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Den kleinen Löffler-Biochemie habe ich mal gewonnnen und mal versucht darin zu lesen, keine Chance. Da blickt man nichtmal auf bis auf Seite 5 durch. :-)) Hat also eher keinen Sinn Bücher zu kaufen würde ich sagen... :-meinung

Neujahrsrakete
11.07.2004, 11:29
Alte Frage (da schon oft gestellt) in etwas neuem Gewand (da Du nicht aus dem Nichts heraus Medizin studierst, sondern nach einer Krankenpflegeausbildung).
Das gibt Dir doch die Chance, die Themen, die Ihr sowieso schon lernt, einfach nochmal mit anderen Büchern zu vertiefen.
Ich weiß allerdings nicht, was für Bücher man in der Pflgeausbildung benutzt. Deswegen kann ich auch keine Tips für weiterführende Literatur geben :-)

Lava
11.07.2004, 12:51
Guck mal

hier (http://www.medi-learn.info/seiten/medi-foren/showthread.php?s=&threadid=13759)
hier (http://www.medi-learn.info/seiten/medi-foren/showthread.php?s=&threadid=13854)
oder hier (http://www.medi-learn.info/seiten/medi-foren/showthread.php?s=&threadid=10108)
und auch ganz wichtig: hier (http://www.medi-learn.info/seiten/medi-foren/showthread.php?s=&threadid=8701)

Hexe
11.07.2004, 16:46
Also ich habe mir während der RA-Ausbildung unter anderem den Zeeck (der ist nicht trocken, der ist super!), den Lippert (Anatomie) und "Physiologie" (Deentjen,Speckmann) zugelegt. Da kann man dann vertieft nachlesen, wenn man im Unterricht ein Thema behandelt, was einen sowieso interessiert!
Außerdem die Duale Reihe Anästhesie und Intensivmedizin und Innere ... die führen für die Ausbildung zwar eigentlich viel zu weit, sind aber trotzdem superinteressant. :-lesen
Und bis jetzt habe ich noch keinen einzigen teuren Buchkauf bereut. Aber grade Bücher für die klinischen Fächer hängen natürlich stark davon ab was einen interessiert und was man im Unterricht behandelt.

Juchuuu, im Sommer'05 geht's los!!!


:-party :-top

hibbert
11.07.2004, 17:01
Ohne jeden Grund ein Chemie Buch zu lesen ist trocken. Da kann es noch so toll geschrieben sein.... :-))

Hexe
12.07.2004, 07:44
Naja, es muss einen schon interessieren, das ist wahr! :-blush

Lava
12.07.2004, 10:31
Ist schon witzig... die Wartenden können es kaum abwarten und fangen schon vorher an, dicke Bücher zu lesen und die, die kurz vorm Physikum stehen würden ihre Anatomieschinken wahrscheinlich am liebsten zum Fenster rausschmeißen. :-D

HonorisCausa
12.07.2004, 21:04
Ist schon witzig... die Wartenden können es kaum abwarten und fangen schon vorher an, dicke Bücher zu lesen und die, die kurz vorm Physikum stehen würden ihre Anatomieschinken wahrscheinlich am liebsten zum Fenster rausschmeißen.

:-( :-( :-( :-( :-( Ha ha, sehr witzig :-( :-( :-(

(Diesen ironischen Kommentar konnte ich mir einfach nach dem heutigen Spätdienst nicht ersparen!!!)

morgoth
13.07.2004, 01:13
Naja, eigentlich kann ich mir das doch sehr gut vorstellen. Also ich würde bestimmt mein Histobuch o.ä. hinterherschmeissen, aber wenn du es auffängst, um es vor dem Studium mal durchzuschmökern: Bitte sehr. :-))

Vandroiy
13.07.2004, 08:17
Empfehlung aus aktuellem Anlass: Horn,Biochemie des Menschen..... :-)) ;-) :-D
Na ja,ist nur ein bißchen Galgenhumor,weil ich nachher Biochemie schreibe und kaum Hoffnung habe zu bestehen....
Aber ist ein tolles Buch!Nur gibt es sicher eine aktuellere Auflage,bis Du anfängst.Aber der Lippert ist wirklich ein schönes Buch,stehen viele klinische Bezüge drin,was für Dich sicher interessant ist.
Kopf hoch,Du kriegst Deine Ausbildung schon rum!Versuch so viel wie möglich davon mitzunehmen!

Vystup
13.07.2004, 17:58
ich schließe mich dem allgemeinen tenor an: lesen vor dem studium bringt dich nicht weiter. wenn doch, würd ich dir zu eher oberflächlicher literatur raten. ein grobes gesamtkonzept im kopf zu haben, hilft später sicherlich am meisten weiter. den zitronensäurezyklus vergißt du eh wieder, vorher lernen bringt dir nix.

sinn machen em ehesten noch nachschlagewerke wie der karow/ lang, die du im rahmen deiner ausbildung vielleicht sinnvoll nutzen kannst. welche ausbildung ist das überhaupt?

Lava
13.07.2004, 19:46
Sorry, falls mein Kommentar auf Kosten der Wartenden ging. Aber irgendwie kann ich es so gar nicht verstehen, jetzt schon was lernen zu wollen. Sich freiwillig sowas wie ein Anatomielehrbuch oder gar den Zeeck anzutun. Oder Biochemie lesen, was man frühestens im 2. Semester hat... Irgendein Ersti hat mir letztes Jahr auch den Kreutzig abgekauft, den man im allerersten Semester nun wirklich sowas von NICHT nötig hat, aber Geld ist Geld. :-)) Na ja, außerdem hab ich mir auch schon Bücher gekauft, die ich noch nicht brauche. Aber ich lese sie noch nicht. :-D

NoUse4@Name
13.07.2004, 20:37
Nja.. ich habe mich auch schon oft bei dem Gedanken erwischt "Hätt ich doch nur eher mal das Buch angeschaut...." (also so richtig...von Innen..nicht nur das Deckblatt)..

Andererseits bringt einem das auch nicht so viel, wenn man den Zusammenhang mit der Vorlesung oder dem Praktikum nicht hat...also MIR jedenfalls nicht..dafür kommt dann später meist so ein motivierender A-HA-Effekt...

Bei Biochemie ist mir aufgefallen,das es mir viel leichter fiel Biochemie mit dem Hintergrund von Physio zu lernen.. und umgekehrt.. das macht vieles leichter.. und auch HIsto zum Beispiel.

Hab ich erwähnt, das ich Histo im ersten Semester (oder war es im 2.? ich glaube im 2.) völlig fehl am Platze finde? Zumindest ich als kleiner doofer Zahni hab echt nur dumm vor dem Mikroskop gesessen´und werder das gesehen,was ich sollte noch verstanden was das alles für einen Sinn haben soll..

Als ich dann die letzten Wochen für das 2. Histotestat dafür gelernt habe habe ich richtige Erfolgserlebnisse gehabt, weil ich einfach gesehen habe was es da zu sehen gab und weil ich es in Zusammenhang mit Biochemie, Physiologie und Anatomie bringen konnte... Da hat es richitg Spass gemacht!


Ich schweife ab... Also Bücher vorher kaufen find ich auch völlig unnütz.. Aber so eine Gesamt-Übersicht kann schon hilfreich sein... Wenni ch zu einem vorab Buch raten sollte, dann wohl zu einem Anatomie-Atlas.. den kann man ma durchblättern..:-)

Hexe
14.07.2004, 08:03
Einfach nur stur vorher lernen finde ich auch nicht gut, das KANN ja eigentlich nichts bringen!
Was ich meinte ist das vertiefte Lesen. Wenn ich sowieso schon Beatmungsformen lernen muss und mich die Materie interessiert, dann kann ich auch mal in ein Buch für Fortgeschrittene reinschauen. Denn das macht wirklich Sinn! Da bleibt unheimlich viel hängen und im Examen kann man dann mit zusätzlichem Wissen glänzen. :-)

NoUse4@Name
14.07.2004, 08:21
Streeeeber :-))
(*heimlichneidischist*) Naja,wenn es Dir hilft und Dich weiterbringt... ist das natürlich gut

Felix@112
14.07.2004, 10:54
Original geschrieben von Hexe
Einfach nur stur vorher lernen finde ich auch nicht gut, das KANN ja eigentlich nichts bringen!
Was ich meinte ist das vertiefte Lesen. Wenn ich sowieso schon Beatmungsformen lernen muss und mich die Materie interessiert, dann kann ich auch mal in ein Buch für Fortgeschrittene reinschauen. Denn das macht wirklich Sinn! Da bleibt unheimlich viel hängen und im Examen kann man dann mit zusätzlichem Wissen glänzen. :-)

Und dann hast du im RettAss Examen also richtig geglänzt, während du den Zeeck zitiert hast?? :-))

Sorry, aber wer behauptet, daß der Zeeck ein tolles Buch ist, muß sich mal einen bösen Kommentar gefallen lassen :-sleppy ...

grim
14.07.2004, 13:21
Also ich lern auch schon das ein oder andere, was mich interessiert, obwohl ich erstmal keinen Studienplatz bekomme. Ich glaub nicht, daß es schaden kann sein Gehirn zu trainieren. Im Gegenteil, wenn man etwas gemütlich und ohne Lernstress liest hat man viel mehr davon als wenn man für eine Prüfung lernt. Klar das ein oder andere "vergisst" man wieder, aber das vergessen bedeutet meistens, daß die Information nicht weg ist sondern quasi nur verlegt. Wenn man dann den entsprechenden Stoff (selbst Jahre später) noch mal durchliest ist alles viel schneller wieder im Kopf als wenn man es das erstemal lernt. Man kanns natürlich auch übertreiben, wenn man garnichts versteht bringts nix. Es gibt definitiv Sachen die man sich besser erstmal in ner Vorlesung anhört, aber genauso gibts Sachen die einfach stur gelernt werden müssen, wobei einem keiner helfen kann (Anatomie?). Und wenn man das schon vor dem Studium macht, und abends anstatt die 5 Fragezeichen o.ä. , ein Lehrbuch liest und das Gelernte ab und zu wiederholt, hat man schon einen enormen Vorteil.

:-meinung

Lasst euch nicht entmutigen. Wem das vorher schon lernen nichts bringt, der hat einfach die falsche Lernstrategie. :-D

HonorisCausa
14.07.2004, 17:32
Natürlich steht es außer Frage, dass ich nicht stur irgendwelche Fakten im Vorfeld des Studiums lernen möchte, aber ein grobes Grundwissen ergänzend zu meiner jetzigen Krankenpflegeausbildung kann ja nicht wirklich verkehrt sein?!

Den Zitronensäurezyklus z.B. durfte ich bereits fürs Abi lernen und ich bin auch sehr damit einverstanden, wenn ich dem erst wieder im Studium begegne :-)

Und wer diese Einstellung nicht verstehen kann, dem empfehle ich eine Krankenpflegeausbildung - danach sieht man die Welt mit ganz anderen Augen :-D