PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterschied zwischen rezessiven und dominanten Oncogenen ??



xFreakx
17.09.2004, 14:56
Hat das etwas mit der Art der Mutation zu tun ??

Da das entsprechende Gen ja auf zwei homologen Chromosomen zu finden ist, könnte bei einer rezessiven Mutation (wenn nur ein Gen betroffen ist) , der Effekt wegen des anderen gesunden Gens vieleicht ohne Symptome verlaufen.
Es entsteht also ein rezessives Oncogen.
Im Gegensatz zur dominaten Mutation bei der beide Gene betroffen sind...

Oder bezieht sich diese Terminologie lediglich auf die Vererbung ??

Konnte leider keine Angaben in meinen Büchern finden. Aber vieleicht kann ja einer von Euch mehr dazu sagen... :-nix

Evil
17.09.2004, 15:40
Die Begriffe kenn ich nicht, vielleicht meinen die

rezessives Onkogen = Tumorsuppressorgen (beide Allele muessen fuer eine Neoplasie mutieren)

Das waere ja im Prinzip das, was Du auch vermutest, und die Vererbung waere logischerweise auch rezessiv.
:-???

Vystup
17.09.2004, 15:53
dominant/ rezessiv habe ich verbindung mit onkogenen noch nie gehoert.

kann es sein, dass du von unvollstaendiger penetranz des onkogens sprichst? so klingt das was du beschreibst jedenfalls fuer mich.

Sidewinder
17.09.2004, 20:05
Ich könnte mir vorstellen, dass Dr.Evil genau richtig liegt...bei Protoonkogenen reicht normalerweise schon die Mutation von einem, so dass die Zellen entarten, während bei den Tumorsuppressorgenen wohl beide mutiert ein müssen...
Da würde dann dominant/rezessiv Sinn machen...
:-nix

hobbes
21.09.2004, 13:53
Dominant und rezessiv bezieht sich auf die Vererbung. Auch eine Mutation in den Onkogenen/Tumorsuppressorgenen kann rezessiv oder dominant vererbt werden, allerdings bezieht sich dies nur auf hereditäre Syndrome mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung. Dominant und rezessiv sind Begriffe der Mendel'schen Genetik. Die Penetranz bezieht sich auf den Phänotyp rein deskriptiv.