PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cannabis als Medizin



milz
27.09.2004, 15:02
Die therapeutischen Möglichkeiten von Cannabis werden kontrovers diskutiert und man muß feststellen, daß es sich bei Cannabis oder dem halbsynthetischen Derivat Dronabinol sicher nicht um ein "Wundermittel" handelt, auch wenn Cannabis als Heilmittel eine lange Geschichte hat und es eine breite Palette von Einsatzmöglichkeiten gibt.
Insbesondere die applikationsform- und dosisabhängigen Nebenwirkungen und das spezifische Wirkungsprofil limitieren den Einsatz.
Beispiel Schmerzen:
Bei Kopfschmerzen ist man mit einer handelsüblichen Kopfschmerztablette sicher besser bedient, da diese schnell und sicher wirken und die Verkehrstauglichkeit dadurch nicht beeinträchtigt wird (auch wenn die Letalität bei ASS & Co. naturgemäß sicher höher ist) Bei starken Schmerzen wirken Opiate und Opioide sehr zuverlässig.
Der Einsatz von Cannabinoiden kann jedoch bei einem kleinen Patientenkollektiv dann sinnvoll sein, wenn die Schmerzen beispielsweise anders nicht in den Griff zu kriegen sind und/oder wenn Opiate eingespart werden müssen (THC verstärkt die Opiatwirkung).

Soweit so gut. Und jetzt kommt die Politik ins Spiel, wie man in der Süddeutschen lesen kann und was für mich auch die Motivation war diesen Thread aufzumachen:
23.8.04: http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/806/37769/
29.9.04 (Nachtrag): http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/228/40188/

Angemerkt sei, daß die Forschungslage nach wie vor dürftig ist und die Studien zum Teil zu widersprüchlichen Ergebnissen kommen. Nichtsdestotrotz finde ich es unwürdig, wenn Patienten, die ihre Beschwerden damit erfolgreich behandeln, seien es Schmerzen, Spastiken, Tics, Appetitlosigkeit bei Krebs, Übelkeit bei Chemo u.a.m. sich auf dem illegalen Markt eindecken müssen. Wer kann sich schon die 600Euro im Monat für die legale Alternative leisten?
Die Diskussion über den medizinischen Einsatz ist selbstverständlich von der Diskussion um die Legalisierung als Genußmittel strikt zu trennen.
Auch ist die Schmerztherapie insgesamt verbesserungswürdig und wäre eine eigene Überschrift wert :
http://www.netdoktor.de/feature/interview_schwefe.htm


Links zum Thema:
http://www.wdr.de/tv/aks/thema_woche00_37.html
http://www.netdoktor.de/feature/cannabis_medizin.htm
http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/themen/praevention/drogen/2386_2391.cfm
http://www.acmed.org
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=34138
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=29568
Hier finden sich sehr viele Artikel:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/cannabis/default.asp?mode=query&qc=&boolean=und&sh=30