PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nach dem physikum ins ausland (usa,canada)???



bianca.gl
16.10.2004, 20:08
hi,
wollte mal fragen ob jmd was über nen wechsel in die usa, canada oder australien weiß. dh nach dem physikum. weiß das man irgendwelche zusätzlichen tests machen muss, weil dort mehr geprüft wird. aber habe noch nicht herausgefunden wo ich mich konkret informieren kann (adressen oder so) weiß jmd was darüber, dann bitte schreiben.
danke bianca

questionmark
16.10.2004, 22:39
Ich kann dir jetzt leider keine spezifischen Informationen geben, aber zumindest eine gute Website, auf der man sich über Australien informieren kann: http://studyinaustralia.gov.au .

Vystup
16.10.2004, 22:53
Kanada: so gut wie keine Chance
USA: gleiches Problem, da habe ich aber zumindest nicht an allen Unis angefragt.

Ich wuerde Dir einfach mal empfehlen, die entsprechenden Internetseiten der medizinischen Fakultaeten zu besuchen und denen ein paar e-mails zu schicken. Es gibt dort kein mit der ZVS vergleichbares Organ, d.h. die Unis koennen sich ihre Studenten aussuchen. Mir haben sie damals angeboten, dass ich mich fuers erste Jahr bewerben koennte, aber das Studium nach dem 8. Semester neu zu beginnen fand ich irgendwie nicht wirklich verlockend...

Falls Du keine Ahnung hast, welche Unis es gibt: googlen nach dem WHO World Directory of Medical Schools.

eatpigsbarf
18.10.2004, 03:18
Zum Studium in den USA kann ich mir auch vorstellen, dass Du da komplett vom Anfang wieder anfangen musst. Denn das Problem ist, dass die Amerikaner in den ersten 2 Jahren auch schon Faechern lernen, die bei uns erst nach dem Physikum (z.B. Mikrobiologie, Pathologie, Pharmakologie). Das ist nicht so einfach kompatibel. Es ist auch so, dass sie schon in diesen ersten beiden Jahren ganz extrem viel ueber die verschiedenen Untersuchungen lernen, was ja bei uns wirklich erst im U-Kurs stattfindet, aber dieses Wissen muss nach 2 Jahren dann auch wirklich da sein, so dass Du als Student auf den Patienten "losgelassen" werden kannst. Ich weiss auch nicht, ob man, um ueberhaupt zugelassen zu werden und sich immatrikulieren zu duerfen, nicht auch als Auslaender den MCAT (Zulassungstest, den man bestanden haben muss, um ueberhaupt an eine Medizinuni zu duerfen) bestanden haben muss. Ich denke (aber wie gesagt, ich weiss es nicht...), dass der MCAT gemacht werden muss. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man nach dem Physikum einfach so transferieren kann. Sieht, genau wie in Kanada auch, nach einer relativen Unmoeglichkeit aus, weil eben auch der aufbau des Studiums in Europa nicht mit dem von Nordamerika zu vergleichen ist. Die sind komplett unterschiedlich.

test
18.10.2004, 07:02
Kanada: so gut wie keine Chance
USA: gleiches Problem, da habe ich aber zumindest nicht an allen Unis angefragt.

Ich wuerde Dir einfach mal empfehlen, die entsprechenden Internetseiten der medizinischen Fakultaeten zu besuchen und denen ein paar e-mails zu schicken. Es gibt dort kein mit der ZVS vergleichbares Organ, d.h. die Unis koennen sich ihre Studenten aussuchen. Mir haben sie damals angeboten, dass ich mich fuers erste Jahr bewerben koennte, aber das Studium nach dem 8. Semester neu zu beginnen fand ich irgendwie nicht wirklich verlockend...
.

Aber fürs erste JAhr MEdical School? Dann hätte man ja immer immerhin die 2 Jahre College vorher gespart. Aber ob sich das wirklich lohnt vor allem bei den Kosten, wenn man nich unbedingt dort bleiben will.
Es gibt auch selten die Möglichkeit per Austausch in die USA zu gehen für ein JAhr, allerdings weiß ich das nur von Heidelberg sicher. Außerdem gibt es für alle BaWü Unis einen weiteren Platz (also ziemlich kompetitiv). Von Hamburg habe ich auch mal gehört, dass es einen USA Austausch gäbe, aber da weiß ich nichts genaueres. :-notify

Vystup
18.10.2004, 07:48
Ja, aber der Punkt ist hier wirklich der Austausch. Es muss also in wirkliches Austauschprogramm zwischen den beiden Unis geben, ansonsten geht da nichts.

Ich behaupte allerdings mal, dass man ueber Vitamin B evtl. einiges erreichen kann, wobei man da schon viel davon haben muss.


Was die Unis angeht: ich habe denen geschrieben, dass ich ein Stipendium habe, das die Studiengebuehren deckt und das ich gerne fuer ein Jahr dort studieren wuerde. Die meisten Unis haben mir gar nicht geantwortet, wenn doch kam ein negativer Bescheid oder der Hinweis auf die Bewerbung fuers erste Semester (was allerdings ziemlich kompetitiv ist). Und ich find es schon hart, dass sie mir nach 8 Semestern Studium nicht zumindest die Vorklinik anerkennen wollten... MiBi und Pharma (und einen Haufen klinischer Kurse) hab ich doch zumindest schon gemacht :/
Naja, ich bin jetzt in Singapur gelandet, was mir eigentlich auch viel lieber war und bin bis heute kein Stueck ungluecklich darueber.

Jardin
31.05.2007, 20:15
Wahrscheinlich liest das hier keiner mehr, falls doch: wie war es denn in Singapur, wie bist du da dran gekommen , welches Stipendium und aus welchem Grund hast du dieses denn bekommen? Wie sieht das denn mit der Sprache aus, ist Englisch ausreichend oder muss man die Landessprache können? War der Wechsel zurück an deine Uni problemlos und möchtest du wieder nach Singapur zurück ? Viele neugierige Fragen :-blush , klingt aber spannend das was du da erlebt haben musst!!