PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was denkt ihr kommt nach dem Tod?



Trident
01.11.2004, 12:36
Das "Nichts" oder gar Widergeburt?
Eure Meinung würde mich mal interessieren.

Wo, wenn nicht hier wäre der beste Platz sowas zu spekulieren.

milz
01.11.2004, 13:04
Ich glaube, dass hinterher nichts mehr kommt. Ist vielleicht traurig, und wenn man Angehörige verliert mag man vielleicht dran glauben, dass sie noch "irgendwie" in der Nähe sind. Aber deswegen wird es nicht plausibler. :-nix
Ich werd mich überraschen lassen, wenns gut geht aber erst in 50 Jahren.

Aber das Thema hatten wir schon öfters, schau mal in die Suche. ;-)

netfinder
01.11.2004, 13:45
die suche ist in diesem fall nicht unbedingt relevant, denn es kommen immer neue leute ins forum, die dann wieder neu mitdiskutieren koennen.

MfG

netfinder


P.S.: Für mich ist mit dem Tod Schluss!

milz
01.11.2004, 13:56
Man kann den angefangenen Fred aber fortsetzen.

Trident
01.11.2004, 14:06
Aber das Thema hatten wir schon öfters, schau mal in die Suche. ;-)

Hab ich mir fast gedacht, konnte es aber trotzdem nicht lassen.

Ihr seid ja ganz schön pessimistisch eingestellt, meine liebe Frau. ;-)

Faust601
01.11.2004, 15:09
Ihr seid ja ganz schön pessimistisch eingestellt
Na ja, ich persönlich bin eigentlich auch der Meinung, dass nach dem Tod nichts mehr kommt.
Die christliche Ansicht des Lebens nach dem Tod, die buddhistische der Wiedergeburt usw. sind meiner Meinung nach nur Ausdruck der Unfähigkeit der Menschheit, das zu akzeptieren. Ohne jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen.
Aber letztlich ist die Zeit nach dem Tod genau wie die Zeit vor der Geburt - sie ist für denjenigen, den es betrifft, schlichtweg nicht existent. Denn wäre sie es, wäre derjenige ja nicht tot.
Insofern spielt die Frage aber eigentlich auch keine Rolle, denn wenn es dich nicht mehr gibt, kannst du dir darüber auch keine Gedanken mehr machen.

Lava
01.11.2004, 16:00
Man kann das Leben auch so betrachten: wir sind alle ein Haufen zusammengesetzt aus Atomen, die seit Urzeiten im Universum herumrauschen. Wer weiß, wo das winzige Wasserstoffatom, dass da grade an der Spitze der Wimper sitzt, die demnächst ausfallen wird, schon überall war? Ich hab mal gelesen, dass jeder Mensch statistisch gesehen 2 Atome aus Julius Cäsar's letztem Atem enthält. Ist doch total cool, oder? Und noch viel mehr: durch unseren Stoffwechsel sind wir in einem ständigen Fluss. Atome kommen und gehen.... die reine Ansammlung von Molekülen und Atomen kann es also nicht sein, was das Leben ausmacht. Ist es die anordnung, die entscheidend ist? Ich weiß es nicht. Jedenfalls glaube ich, dass unser "Leben", unsere "Seele" nach dem Tod aufhört zu existieren. Was weiter lebt, sind unsere kleinsten Bestandteile. Somit waren wir immer und werden immer sein Bestandteile dieses Universums. Das Leben, wie wir es kennen, ist nur ein kurzer Abschnitt davon. :-)

ada
01.11.2004, 16:39
die griechen hatten doch sogar die vorstellung, daß es neben den "materie-atomen" noch die "seelen-atome" gebe - noch viel kleiner als die anderen atome, die sich dann nach unserem tod verstreuen und teil anderer seelen werden.

das ist doch ne schöne vorstellung.

ich glaube auch nicht daran, daß danach etwas kommt - aber die endlichkeit ist es doch, die unserem leben sinn gibt, sonst würde es doch zu einer beliebigkeit verkommen. insofern find ich das gar nicht pessimistisch.

ada

ehemalige Userin 24092013
01.11.2004, 16:46
die griechen hatten doch sogar die vorstellung, daß es neben den "materie-atomen" noch die "seelen-atome" gebe - noch viel kleiner als die anderen atome, die sich dann nach unserem tod verstreuen und teil anderer seelen werden.

das ist doch ne schöne vorstellung.



ada

Ganz schön. :-?

Daraus kann man sich ne gute Ausrede basteln.:-):-))

Ansonsten kann ich mich nicht entscheiden zwischen nichts, niente, nitschewo, nüx......oder eben doch noch was, da ich es nicht ausschliesse, dass es Gespennster und so Zeugs tatsächlich gibt.