PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sind die USA von Juden infiltriert?



Seiten : [1] 2 3 4 5 6

Neujahrsrakete
04.11.2004, 13:27
Bei den seit dem 11. September häufigen Diskussionen über die Weltpolitik habe ich schon mehrfach erlebt, daß unterschiedlichste Leute, die meiner Meinung nach aber alle politisch gut informiert sind, zu dem Schluß kommen, daß es in den USA viele Juden gibt, die wesentliche politische und/ oder wirtschaftliche Positionen inne haben und letztlich Mitverursacher der Israel-freundlichen Politik der USA sind.
Kennt jemand gute Texte, die man sich zu dem Thema mal zu Gemüte führen könnte, ohne direkt in Weltverschwörungstheorien oder anderem undurchdringbaren Gewirr zu landen?

Gerade kommt es mir so vor, als ob ich diese Frage vor langer Zeit schonmal gestellt hätte.............falls ja, können sich jetzt die neuen Forenbenutzer auch nützlich machen und gute Tips geben :-))

Vystup
04.11.2004, 14:41
Dass die Juden in den USA einen starken Einfluss haben ist eigentlich kein Geheimnis. Kein Praesident kann es sich erlauben, die Israel-Politik zu veraendern, das waere politischer Selbstmord. Es wandern jaehrlich auch einige Millionen US$ nach Israel, Geschenke fuer die Verwandten. Google hat mir diesen (http://www.jta.org/page_view_story.asp?intarticleid=14535&intcategoryid=3) Artikel ausgespuckt. Von da aus solltest Du auch noch mehr finden.

Ich finde allerdings den Thread-Titel sehr ungluecklich gewaehlt.

cadoras
04.11.2004, 14:43
hm, ich weiß ehrlich gesagt nicht, worauf du hinaus willst. Aber ich denke, dass es schwer wird, da normale Quellen zu finden, denn jeder, der solche Daten sammelt, will ja damit eine riesige Verschwörung beweisen. Son Schwachsinn hab ich auch schon öfters im Internet gelesen...so wie "die Juden vom WTO waren alle am 11.9. auf nem Ausflug und haben bestimmt den Anschlag organisiert..."
naja, die israelfreundliche Politik der Usa ist ja kein Geheimnis, aber es muss ja nicht gleich ne verschwörung dahinterstecken....und wenn man den Irakkrieg begründen kann (und wiedergewählt wird), wird das bei der Israelpolitik wohl gar kein Problem sein.

ada
04.11.2004, 15:45
was heißt hier, von juden "infiltriert"?
ist das rheinland von katholiken "infiltriert"?

ich finds auch spannnend, sich mal anzuschauen, wer da welchen einfluß auf wen wie ausübt, aber "infiltration" suggeriert doch schon, daß das von jemandem ausgeht, der da nicht hingehört.
sehen sicher viele so. ich nicht.

etwas verärgert ob des titels,
ada

Neujahrsrakete
04.11.2004, 19:29
was heißt hier, von juden "infiltriert"?
ist das rheinland von katholiken "infiltriert"?

Wieviel Einfluß die rheinischen Katholiken auf die Bundespolitik haben, weiß ich nicht. Aber jeder kleinste Einfluß wäre nach meinem Geschmack zuviel.
Deswegen auch das Wort "infiltriert" im Thread-Titel, was natürlich implizieren soll, daß ich es katastrophal finde, wenn religioöse Gruppen die Politik beeinflussen.
Mir ist es schon übel aufgestoßen, daß Bundespräsident Köhler in einem Schreiben an den alten/ neuen Präsidenten Bush irgendetwas à la "möge Gott Ihnen beistehen" erwähnt hat.
Ich bin für die (leider realistischerweise niemals durchsetzbare) strikte Trennung von Glaube (wie das Wort schon sagt...man glaubt, anstatt zu wissen) und Politik. Glaube ist ja schön und gut, gehört aber meiner Meinung nach ins Privatleben.
Deswegen stößt mir auch das "C" in CDU/ CSU übel auf, deswegen mag ich es nicht, wenn Politiker so etwas sagen, wie "so wahr mir Gott helfe", und deswegen finde ich es auch eine Katastrophe, daß die Juden anscheinend sehr viel Einfluß auf die Außenpolitik der USA haben.

cKone
04.11.2004, 19:35
Sorry aber wer glaubt das die USA die Israel-Frage aufgrund der jüdischen Herkunft vieler Amerikaner so behandelt wie es momentan geschieht vernachlässigt das Israel der "sicherste" Militärvorposten ist den sie im nahen Osten haben.
Das ganze hat geopolitische Gründe hauptsächlich.
Gäbe es wenige Juden in den USA würde die USA genauso handeln meiner Meinung.

Rico
04.11.2004, 19:46
Deswegen auch das Wort "infiltriert" im Thread-Titel, was natürlich implizieren soll, daß ich es katastrophal finde, wenn religioöse Gruppen die Politik beeinflussen.Naja, aber nicht jeder Jude ist ein religiös motiviert handelnder Jude.
Die USA haben sicher einen - im Vergleich zu Europa - deutlich höheren Anteil an Juden, das heißt aber nicht, daß jeder Jude pro-israel ist.
Die amerikanischen Juden sind in erster Linie mal Amerikaner.
Und so wir deutsche Katholiken nicht automatisch Sympathien für alle Katholiken irgendwo auf der Welt haben (die IRA z.B.), so muß man auch den amerikansichen Juden zunächsteinmal Neutralität unterstellen.
Das ganze hat geopolitische Gründe hauptsächlich.
Gäbe es wenige Juden in den USA würde die USA genauso handeln meiner Meinung.Genauso haben sie ja auch Deutschland jahrzehntelang als "Vorposten" gegen den Kommunismus gehalten. Sicherlich auch ohne religiöse Motivation.

Neujahrsrakete
04.11.2004, 20:22
Genauso haben sie ja auch Deutschland jahrzehntelang als "Vorposten" gegen den Kommunismus gehalten. Sicherlich auch ohne religiöse Motivation.

Bei dem Sachverhalt "Deutschland als Vorposten gegen den Kommunismus" haben aber keine deutschen religiösen Gruppen in den USA mit viel Geld "nachgeholfen".

Rico
04.11.2004, 20:41
Vielleicht nicht deutsche... aber da der Kommunismus jede Form von Religion ablehnt (und z.B. Geistliche im Ostblock unter Repressalien zu leiden hatten) waren die religiösen Gruppen da sicherlich nicht unbeteiligt. Diese waren ja z.B. in den 50er Jahren noch beutedent einflußreicher als heute.

Ich glaube für nahezu keine politische Fragestellung der Gegenwart kann man eine unikausale Erklärung liefern. Da spielen immer mehrere Faktoren und Interessengruppen zusammen.

Hellequin
04.11.2004, 21:26
Die starke Klientelpolitik in den USA ist sicher nicht gering, wobei das seltsame Wahlsystem dessen die Amis sich bedienen ihren Teil dazu beiträgt. Eine weitere Gruppe stellen sicher die Exilkubaner dar, von denen es auf die Gesamtbevölkerung bezogen, sicher nicht viele gibt. Da sie aber hauptsächlich in Florida leben und recht gut organisiert sind, stellen sie halt einen starken Voters-Block, dem erst mal jeder Politiker der Präsident werden will in den Ar... kriechen muss. Was man auch nicht vergessen sollte, sind die immensen Wahlwerbungskosten die das ganze verschlingt (meines Wissens nach waren da Zahlen jenseits der 500 Millionen $ im Umlauf).

luckyblue
04.11.2004, 23:13
"möge Gott Ihnen beistehen" [...] Trennung von Glaube [...] und Politik. [...] Deswegen stößt mir auch das "C" in CDU/ CSU übel auf, deswegen mag ich es nicht, wenn Politiker so etwas sagen, wie "so wahr mir Gott helfe",

Das ist eine wenig plausible Sichtweise.
Erstens mal sind Glaube und Kirche ja wohl unstreitig nicht dasselbe. Eine Staatskirche gibt es bei uns nicht. Eine Trennung von Glaube und Politik kann dagegen gar nicht erstrebenswert sein, zumal die Glaubensfreiheit in den Grundrechten verankert ist - und das gilt auch für den Politiker als Menschen, solange er diese Freiheit nicht im Sinne einer Diskriminierung religiöser Gruppierungen aushöhlt. Dass es christlich motivierte Parteien gibt, harmoniert mit der verfassungegemäß konzidierten religiösen Willensbetätigung der Bürger und gebotenen politischen Willensbildung des deutschen Volkes im Wege einer Partei.
Zweitens beziehen die angeführten Redewendungen keine Position zu irgendeiner Kirche oder religiösen Gruppe. "Gott" ist das deutsche Wort für eine transzendentale Instanz, die andernorten "Allah" oder "Baal" oder wie auch immer tituliert wird.
Drittens heißt es in der Präambel zum Grundgesetz: im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen. Religion an sich ist ein kulturelles Erbe, das aus dem Wertekonglomerat eines zivilisierten Staates nicht hinweg gedacht werden kann. - Und deshalb sieht die Verfassung viertens die Redewendung "sowahr mir Gott helfe" für die Vereidigung eines Ministers/Kanzlers auch so vor, vorbehaltlich des Vetorechts des Betroffenen.

Froschkönig
04.11.2004, 23:24
Und deshalb sieht die Verfassung viertens die Redewendung "sowahr mir Gott helfe" für die Vereidigung eines Ministers/Kanzlers auch so vor, vorbehaltlich des Vetorechts des Betroffenen.
Und da wie gesagt Religion auch ein wichtiges kulturelles Erbe darstellt, finde ich im Gegenzug zu Rakete es eher traurig, wenn Politiker bei Ihrer Vereidigung von diesem Vetorecht gebrauch machen !

Panchy
05.11.2004, 00:14
"Und nie vergißt er den Witzsatz eines Kunden, eines jüdischen Kunden, bitteschön: In den USA wohnen 5 1/2 Millionen Juden, davon 6Millionen in New York."










[aus M.Walser, AUgenblick der Liebe]

Die Niere
05.11.2004, 10:19
Und da wie gesagt Religion auch ein wichtiges kulturelles Erbe darstellt, finde ich im Gegenzug zu Rakete es eher traurig, wenn Politiker bei Ihrer Vereidigung von diesem Vetorecht gebrauch machen !
Warum??? Dies ist ein wie bereits von lucky erwähntes freies Land und wenn ein Mensch keinen Glauben an Gott hat, finde ich es sehr mutig und richtig, eben von diesem Vetorecht gebrauch zu machen.

Die strikte Trennung Glaube und Was-weiss-ich (Politk, Geschäft usw.) wird niemals 100%ig funktionieren...muss es meiner Meiunung auch nicht, solange die Freiheit für jeden besteht, für sich selbst zu entscheiden, ob er in seinem Lebens/Berufsbereich die Religion eine Rolle spielen lassen muss. Also bin ich GEGEN das Kruzifix im Schulsaal, gegen eine Verpflichtung auf Gott bei der Vereidigung zu schwören und gegen vorgeschriebenen Religionsunterricht usw.

Ich lasse in bestimmten Lebensbereichen den Glauben für mich zu, in anderen wiederum nicht...dass ich diese Freiheit habe, ist das Entscheidende für mich.

Bzgl Einfluss der Juden auf USA-Politik zu Israel spielt das von cKane angebrachte Argument mit Sicherheit die grössere Rolle als einfach nur die Macht der Juden in den USA.

gruesse, die niere

DanielOliver
05.11.2004, 11:09
Ich finde den Titel des Threads hochgradig problematisch. :-meinung
Infiltrieren bedeutet nunmal eine von außen gerichtete, heimliche Aktion in negativer Absicht. Du unterstellst also das "die Juden" keine gleichberechtigten Bürger der USA wären sondern sich da in bösartiger und konspirativer Weise betätigen. Von da ist es kein so großer Schritt mehr zur Verschwörungstheorie und bei konsequenter Weiterverfolgung tauchen am Horizont die Protokolle der Weisen von Zion auf.


Wieviel Einfluß die rheinischen Katholiken auf die Bundespolitik haben, weiß ich nicht. Aber jeder kleinste Einfluß wäre nach meinem Geschmack zuviel.

Na dann wirst du wohl weiter leiden müssen. Schonmal vom "rheinischen Kapitalismus" und der "Katholischen Sozialehre" gehört? Der rheinische Katholizismus gehört nun mal zum Gründungsfundament der BRD.

Neujahrsrakete
05.11.2004, 17:31
Ich finde den Titel des Threads hochgradig problematisch. :-meinung
Das liegt an der zwanghaften political correctness, die manche Leute niemals ablegen.



infiltrieren bedeutet nunmal eine von außen gerichtete, heimliche Aktion in negativer Absicht. Du unterstellst also das "die Juden" keine gleichberechtigten Bürger der USA wären sondern sich da in bösartiger und konspirativer Weise betätigen.
Wer den Staat Israel in seiner jetzigen Form unterstützt, tut das, wenn er das von den USA aus macht, "von außen gerichtet", mit "heimlichen Geldtransfers" und in "negativer Absicht" (das Vernichten der Palästinenser). Also trifft die Beschreibung "infiltrativ" völlig zu.

Hellequin
05.11.2004, 17:52
Nach einem Nebensatz im Spiegel-online waren die Juden und Araber die einzigen beiden "Minderheiten" die relativ geschlossen gegen Bush gestimmt haben. Aber ich will ja hier niemanden seine Argumentation kaputt machen. :-))


Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass die Minderheitengruppen, die Schwarzen eingeschlossen, nicht mehr en bloc wählen wie noch vor 15 oder 20 Jahren. Es mutet an wie eine Ironie der Geschichte, dass bei den Wahlen 2004 nur zwei amerikanische Minoritäten mit überwältigender Mehrheit gegen Bush stimmten: Juden und Araber, die anderen waren da aufgeschlossener.
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,326327,00.html

Die Niere
05.11.2004, 17:52
Ich halte nichts von übertriebender pc.

Aber seien wir ehrlich: Du hast den Titel nur so gewählt um zu provozieren und das ist Dir gelungen. Mir ist egal welche Überschrift hier steht, also kommen wir zurück zum Thema:

Ich denke, dass Arafats Tod zu kaum einem schlechteren zeitpunkt kommen konnte jetzt da die Räumung des Gaza-Streifens ansteht und die ersten richtigen Bemühungen in Angriff genommen werden der Situation wieder ein wenig Normalität zu geben. Ein Machtkampf innerhalb der Palästinenser könnte im schlimmsten Falle alle kleinen Schritte bisher zunichte machen und das wäre fatal.

Im übrigen sehe ich für die USA keinen Grund, nicht auch eine zufriedenstellende Lösung für den Palästinenserkonflikt finden zu wollen, denn dies würde den "Vorposten" Israel stabilisieren - das dies jedoch natürlich nicht dem Denken reaktionärer Israelis entgegenkommt versteht sich von selbst. Aber aufgrund welcher Einflussnahme wird denn jetzt der Gazastreifen geräumt?

gruesse, die niere

Rico
05.11.2004, 18:15
Wer den Staat Israel in seiner jetzigen Form unterstützt, tut das, wenn er das von den USA aus macht, "von außen gerichtet", mit "heimlichen Geldtransfers" und in "negativer Absicht" (das Vernichten der Palästinenser). Also trifft die Beschreibung "infiltrativ" völlig zu.So herum wäre aber Israel von Juden infiltriert, nicht die USA :-D

ehec
05.11.2004, 18:18
>>"Bei dem Sachverhalt "Deutschland als Vorposten gegen den Kommunismus" haben aber keine deutschen religiösen Gruppen in den USA mit viel Geld "nachgeholfen"."<<

zitat der rakete.


warum dann eigentlich diese etwas verklemmt anmutende fragezeichen im titel deines threads, liebes raketchen? du koenntest doch auch ein knackiges ausrufezeichen aus deiner tastatur zaubern, oder? sehen wir uns das doch einfach mal an:


>>die usa sind von juden infiltriert!<<


hmhm. war dir das nicht pc genug?



du unterstellst hier in frageform, dass es eine zionistisch motivierte gruppierung der amerikanisch-juedischen hochfinanz gibt, die das amerikanische aussenministerium unterwandert hat und die aussenpolitik der einzig verbliebenen grossmacht steuert, um der heimat zu helfen. weia, weia... das sind amerikaner juedischen glaubens, und keine israelis mit amerikanischen pass. alles andere ist einfach wieder eine unsaeglich voelkische definition des judentums.

auch das wort infiltrieren: wieder einen schritt naeher heran an dreissiger-jahre-klischees vom juedischen spion/agenten. wolltest du das? ich straeube mich eigentlich dagegen, dir hier einfach nur dummheit zu unterstellen - wenn dem so sein sollte, oki, kann passieren, wenn nicht - naja, auch egal.


koppschuettelnd,


ehec