PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aua!



Seiten : [1] 2

Bradyphrener
17.01.2005, 19:37
Also wenn man sowas nicht bemerkt!

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,337119,00.html

Blaulichtgöttin
17.01.2005, 19:38
tja, der hat den Nagel halt nicht auf den Kopf getroffen. Sondern der Nagel hat ihn in den Kopf getroffen. Kleines Missverständnis würde ich sagen ;-) :-))

Bradyphrener
17.01.2005, 20:15
Aufgrund des ernstes der Situation habe ich mir derartige Kommentare anfänglich verkniffen, aber okay :-)) .

Ich würd mal sagen:
Der hat doch den Schuss nicht gehört.

Die Niere
17.01.2005, 20:53
Alkohol bei der Arbeit..tststs

gruesse, die niere

hobbes
17.01.2005, 21:22
So eindrücklich die Geschichte ist, ich bin mir nicht sicher ob es dazu Alkohol braucht. Solche Verletzungen mit Nagelpistolen ohne jegliche Schmerzen zum Zeitpunkt der Penetration sind bekannt, wenn auch selten. Offenbar - nur so kann ich es mir erklären - geschieht die Penetration aufgrund der raschen Schussgeschwindigkeit (Luftdruckkompressor betriebene Nagelpistolen), dass der Schmerz (schmerzhaft ist v.a. die Dehnung des Gewebes, nicht so sehr die Penetration) erstmal ausbleibt. Die Schmerzen kommen dann erst mit der sekundären reaktiven Entzündung und hiermit Schwellung und Dehnung des Gewebes. Interessantes Phänomen, allemal.


hobbes

hobbes
17.01.2005, 21:37
Die Wucht dieser Geschosse ist beträchtlich. Die Geschwindigkeiten variieren je nach Modell zwischen 100 und 450 m/sec! Es gibt eine Fallbeschreibung, bei der ein Nagel die Tibia eines knienden Arbeiters anteriorer etwas unterhalb der Tuberositas tibia durchbohrte und posterior am Tibiaplateau wieder austrat und einen in 6m entfernten Kollegen traf und in dessen Sternum bohrte.

Hellequin
17.01.2005, 21:50
Die Wucht dieser Geschosse ist beträchtlich. Die Geschwindigkeiten variieren je nach Modell zwischen 100 und 450 m/sec! Es gibt eine Fallbeschreibung, bei der ein Nagel die Tibia eines knienden Arbeiters anteriorer etwas unterhalb der Tuberositas tibia durchbohrte und posterior am Tibiaplateau wieder austrat und einen in 6m entfernten Kollegen traf und in dessen Sternum bohrte.
Ist bestimmt nicht lustig mit seinem Knie an das Sternum von jemand anderem genagelt zu sein.:-))

milz
17.01.2005, 22:33
Dass man u.U. anfangs keine Schmerzen verspürt, kann ich mir mit etwas Mühe noch vorstellen. Aber hätte er nicht wenigstens "irgendwas" merken müssen, zB. den Nagelkopf mit der Zunge ertasten (nach der Rö.aufnahme)? :-notify

hobbes
17.01.2005, 22:37
Der Nagelkopf liegt ja auf Höhe der Zahnwurzeln, also vermutlich hat er den Gaumen bei weitem durchdrungen, mit der Zunge wäre allenfalls die Durchtrittsstelle zu ertasten bzw. das dort vorliegende Hämatom, welches relativ klein sein kann und bei fehldenden Schmerzen ja nicht gleich derart verunsichern muss, dass ein junger Mann den Arzt aufsucht.



Siehe Bild bei Spiegel oder Bild.

Neujahrsrakete
17.01.2005, 22:43
Ist bestimmt nicht lustig mit seinem Knie an das Sternum von jemand anderem genagelt zu sein.:-))
In dem beschriebenen Fall waren die Kollegen ja nicht zusammengeheftet. Oder war der Nagel 6m lang? :-)) ;-) :-party

DoktorW
17.01.2005, 22:47
@hobbes: hast du das Bild aus dem Spiegel? Copyright? ;-)

hobbes
17.01.2005, 22:50
Ich will mit dem Bild nur zeigen, wie weiter der Nagel eingedrungen ist und dass der Kopf den Gaumen passiert haben muss. Ein interessanter chirurgischer Fall.

hobbes
17.01.2005, 22:51
In dem beschriebenen Fall waren die Kollegen ja nicht zusammengeheftet. Oder war der Nagel 6m lang? :-)) ;-) :-party

:-keks nö waren sie selbstverständlich nicht.

DoktorW
17.01.2005, 22:53
der spiegel hat sicher rechte an dem Bild, und wird dafür auch sicher zahlen! Schau bitte hierzu die Forenregeln an (http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?threadid=13784) und verlinke es einfach!

gruss
w

hobbes
17.01.2005, 23:00
http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2005/01/17/bauarbeiter__nagel__kopf/bauarbeiter__nagel__kopf.html

hier ist der Link zur Bildzeitung, der Spiegel Link steht im ersten posting dieses threads.




Wie stehts denn wenn ich mir das BIld über google Bilder ergoogeln kann? Darf ich dann noch immer nicht wiedergeben??

DoktorW
17.01.2005, 23:05
Wenn Du nicht das Copyright an den Bildern hast, dann bitte nicht posten. Das kann dicke Ärger geben und den wollen wir lieber vermeiden! Ich hab die Gesetze nicht gemacht....sorry!

Sebastian1
17.01.2005, 23:08
Im übrigen erschient auch bei Google immer der Hinweis
"Dieses Bild ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt."
Das Auffinden bietet somit kein Recht auf Verwertbarkeit.
Sorry, das wir hier so restiktiv sein müssen, aber lieber
einen Link klicken als Ärger mit den Rechteinhabern riskieren :)

hobbes
17.01.2005, 23:10
ok, kommen wir zum Thema zurück. Die letzten ca. 8 postings sind zu überlesen. HIER geht es um Verletzungen mit Nagelpistolen und die mögliche Symptomarmut solcher Verletzungen.

milz
18.01.2005, 00:47
Ich versteh die Bilder auch nicht so ganz. Hat er sich den Nagel jetzt durch den Mund in den Gaumen geschossen oder von außen? In der AP-Aufnahme ist der Nagel nämlich ziemlich weit weg von der Mittellinie... Aber beim Einschuß von außen wäre ihm die Wunde sicher aufgefallen. (?) Also doch durch den Mund?
Wie muß man schießen, damit man den Nagel in diese Stellung bekommt??

Rico
18.01.2005, 09:37
Ich denke, daß der Nagel auf jeden Fall durch die Mundhöhle eingetreten ist - eine außere Verletzung hätte er bemerkt, mit der Hand betastet, etc...

Da der Nagel in der Forntalansicht so weit lateral liegt - sogar lateral der Maxilla - denke ich, daß er zwischen Zahnreihe und Backe eingedrungen ist und nicht wirklich im "Gaumen" steckte, wie es im Text steht.

BTW: Das Bild hängt verkehrt herum!
Der Nagel hat das rechte Auge verfehlt und in dem dritten Bild sieht man auch, daß das rechte Auge noch blutunterlaufen ist.