PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie sehen eure Histoprüfungen aus (oder andere Prüfungen)?



Seiten : [1] 2

Ixion
04.02.2005, 22:46
Hallo,

Ich wollte mal wissen, wie bei euch die Histologieprüfungen ablaufen. Wir haben vor kurzem die erste Histoklausur geschrieben. Die bestand aus MC-Fragen, Fragen zu Bildern, Beschriftungen zu Bildern und wir hatten 90 Minuten Zeit, aufgeteilt in zwei Gruppen.

Eigentlicher Grund meiner Frage: Wir bekommen immer nur Schwarz-Weiß-Kopien der Gewebe- und Zellstrukturen, was es natürlich um einiges schwerer macht, diese klar zu erkennen. Man lernt schließlich auch nach farbigen Bildern, soll Anfärbungen lernen und bei S/W Bildern fehlt ja auch klar der klinische Bezug. Genügend Geld für Farbabbildungen scheint nicht da zu sein.

Wie ist es bei euch?

Rico
04.02.2005, 23:21
Wir sind im mündlichen Testat direkt am Mirkoskop geprüft worden.

Zum Problem mit den farbigen Abbildungen:
In Augen z.B. wurden die zu beurteilenden Bilder bei uns z.B. mit Diaprojektoren an die Wand geworfen.
Und auf der Tafel stand dann: "Aufgabe 1 --> Bild oben links, Aufgabe 2 --> oben rechts, u.s.w."
Farbige Bilder mit guter Qualität für völlig umsonst :-top

THawk
04.02.2005, 23:38
Früher war bei uns Histo auch normal auf kopierten Blättern. Seit letztem Semester benutzen die Powerpoint. Pro Frage eine Folie, die automatisch nach (ich glaube) jetzt 30sek weitergeblättert wird. Zusätzliche MC-Fragen (ohne Bilder) kamen dann nachher in der Präsentation.
Vorteil: Schöne, große, vernünftige Bilder.
Nachteil: Man kann nicht beliebig in der Klausur "springen" sondern muss zusehen, dass man in der knappen Zeit die Frage beantwortet.

Ixion
04.02.2005, 23:47
Seht ihr, eure Methoden finde ich auch viel besser. Sowas wurde auch bei uns vorgeschlagen, aber bisher ohne Reaktion.

Gab es bei euch keine Bedenken, was das Abspicken oder mögliche Helfen der Studenten untereinander angeht? Schließlich sehen ja alle Studenten alle Bilder (wenn alle Abbildungen auf den eigenen Prüfungsbögen abgedruckt sind, weiß man schließlich nicht, was der Nachbar für eins hat).

Rico
04.02.2005, 23:58
Gab es bei euch keine Bedenken, was das Abspicken oder mögliche Helfen der Studenten untereinander angeht? Schließlich sehen ja alle Studenten alle Bilder (wenn alle Abbildungen auf den eigenen Prüfungsbögen abgedruckt sind, weiß man schließlich nicht, was der Nachbar für eins hat).Kannst ja trotzdem eine A- und eine B-Version machen.
Dann mußt Du halt in die "Legende" schreiben: "Bild oben links --> Gruppe A Aufgabe 1, Gruppe B Aufgabe 15"

Ixion
05.02.2005, 00:04
Kannst ja trotzdem eine A- und eine B-Version machen.
Dann mußt Du halt in die "Legende" schreiben: "Bild oben links --> Gruppe A Aufgabe 1, Gruppe B Aufgabe 15"

Ja, eben. Der aus Gruppe B kann dem aus Gruppe A dann helfen und umgekehrt, weil beide die Bilder sehen. (a la "Pssst...A3?" - "Herzmuskel...")So argumentierten die Profs bei uns auch, glaube ich.

Eigentlich quatsch, weil jederzeit Leute versuchen könnten zu mogeln, aber so fällt es denen evt. leichter (Ich versuch nur zu überlegen, was die Profs dagegenhaben könnten)

THawk
05.02.2005, 08:17
Zumindest bei uns ist es schon leichter Teamwork zu machen. Aber dann müssen die Prof.s die Leute eben auf so viele Räume verteilen, dass alle ganz weit auseinandersitzen. Hatten die bei uns auch vor (haben gleichzeitig in 5 Hörsäälen(??? - wie schreibt sich das eigentlich) geschrieben), aber weil sowohl 4. und 2.-Semester geschrieben haben ist es dann doch sehr voll geworden. Aber eigentlich kann man das Abgucken schon unterbinden.

morgoth
05.02.2005, 14:47
in 5 Hörsäälen(??? - wie schreibt sich das eigentlich)
in 5 Hörsälen :)

sunny03
05.02.2005, 16:33
Wir haben in den Histotestaten selbst mikroskopieren dürfen.
D.h. es gab ein Blatt mit Fragen und neben jeder Frage war eine Präparatenummer vermerkt, die man sich dann passend dazu im Mikroskop ansehen konnte.
Allerdings gabs auch die ein oder andere Frage die sich auf ein farbiges Foto bzw. ein s/w EM Bild bezog.
Prüfungsart scheint jedenfalls zwischen den Unis sehr zu variieren.

Ixion
05.02.2005, 20:47
Interessant. Wie viel Zeit habt ihr denn da veranschlagt bekommen, sunny? Und an welcher Uni bist du? Weil wenn man im ersten Histotestat bei uns mikroskopieren würde, könnte man das nicht mit all den anderen Aufgaben in 45 Minuten unterbringen.

Solara
05.02.2005, 20:53
Hi,

bei uns läuft's so ab:
25 min für 20 MC-Frage - davon 3/4 Zuordnungsfragen
danach 20 projeziierte Präparate, die je 1 Min. lang zu sehen sind und nur identifiziert werden müssen oder ein Frage dazu gestellt wird
Danach sofortiges Einsammeln der Klausuren.

Abschauen ist schlecht - da immer 2 Plätze/1 Reihe Abstand ist - und zudem verschiedene Gruppen. Bei den Bilder sind verschiedene Buchstaben drauf -es sind also auf den Dias verschiedene Sachen zu identifizieren!!

Und das ganze 2x!

Hmmm .... :-dagegen

ZMEDI
05.02.2005, 21:04
Wir haben in den Histotestaten selbst mikroskopieren dürfen.
D.h. es gab ein Blatt mit Fragen und neben jeder Frage war eine Präparatenummer vermerkt, die man sich dann passend dazu im Mikroskop ansehen konnte.
Allerdings gabs auch die ein oder andere Frage die sich auf ein farbiges Foto bzw. ein s/w EM Bild bezog.
Prüfungsart scheint jedenfalls zwischen den Unis sehr zu variieren.


Hört sich doch irgendwie nach Bonn an ;-)

morgoth
05.02.2005, 22:57
Wir haben in Freiburg 2 Testate, bei denen jeweils 2 Präparate erkannt werden müssen. (etwa 10 Minuten Zeit, je nachdem wieviel Leute vor einem drankommen)
Zu den jeweiligen Präparaten werden dann eine Handvoll Fragen gestellt.
Ich hatte, wenn ich mich richtig erinnere Leber und Lymphknoten, dann kamen Fragen wie: - Was ist der Disse-Raum? Glisson-Trias?
- Abfluss der Lymphe?

Alles in allem eine der leichteren Übungen :)

sunny03
06.02.2005, 09:24
Hört sich doch irgendwie nach Bonn an ;-)
:-top

Zur Frage wieviel Zeit wir hatten....ich weiß es gar nicht mehr genau :-blush ...vielleicht waren es 25-30 Min. für 11 Fragen.
Oder weißt du es noch ZMEDI???

ToolKing
06.02.2005, 10:34
Bei uns in Gießen wird die Anatomie in 5 Testaten (Allgemein, Bewegungsapparat, Kopf/Hals, Bauch/Becken, ZNS) abgeprüft, dabei Makro, Mikro und Embryologie zusammen... Am Anfang einer Prüfung hast du Zeit, dich in 2 lichtmikroskopische Bilder (direkt am Mikroskop) und 1 elektronenmikroskopisches Bild "einzulesen", danach wirst du zuerst in Mikro geprüft, danach an der Leiche in Makro, wobei Embryologie in Makro intergriert ist. Die Prüfung dauert mindestens 15Min, der Prüfer kann beliebig verlängern...

ZMEDI
06.02.2005, 12:00
:-top

Zur Frage wieviel Zeit wir hatten....ich weiß es gar nicht mehr genau :-blush ...vielleicht waren es 25-30 Min. für 11 Fragen.
Oder weißt du es noch ZMEDI???

Kann mich auch nimmer erinnern... man sollte die Kraft der Verdrängung nie unterschätzen.. :-oopss

Lava
06.02.2005, 18:14
Alles in allem eine der leichteren Übungen :)

Mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. ;-) Bei meinem ersten Testat hatte ich irgendwie... äh.... Haut (Fingerbeere) und Knochen (länge geschnitten). Nach der Prüfung bin ich rausgerannt und hab ich gedacht "wer DAS nicht erkennt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen". Ein Freund von mir sah recht deprimiert aus - er hatte die gleichen Präparate wie ich und hat den Knochen nicht erkannt...
Wenn man ein "visueller" Typ ist, ist das Erkennen der Präparate ein Kinderspiel, aber viele andere müssen sich ziemlich durchbeißen. In Patho kommt das gleiche spielchen übrigens noch mal, aber da isses wesentlich schwieriger. :-))

morgoth
07.02.2005, 00:07
Ja schon klar, dass für jeden die Schwierigkeiten ein wenig anders verteilt sind. Ich habe halt nur mit bspw. Makroskopie-Testaten oder der anstehenden Biochemie-Klausur verglichen, da hatte ich _persönlich_ Histo viel lieber. Der Umstand bleibt natürlich immer, dass man das Präparat sich selbst einstellen muss, oder es sieht ein klein wenig aus, als im Kurs oder auf der Histo-CD, also schiefgehen kann immer etwas, trotzdem war ich bei den Histo-Testaten recht zuversichtlich, was bei den riesigen Stoffmengen für Kopf/Hals-Arm-Testat im Präpkurs überhaupt nicht der Fall war.

Lava
07.02.2005, 00:40
Da hast du natürlich recht! Sind die BC Altklausuren eigentlich immer noch inoffiziell? Sind die schwieriger geworden? Ich fand unsere (WS 02/03 und SS 03) etwas schwieriger als in den Jahren zuvor...

test
07.02.2005, 00:45
Da hast du natürlich recht! Sind die BC Altklausuren eigentlich immer noch inoffiziell? Sind die schwieriger geworden? Ich fand unsere (WS 02/03 und SS 03) etwas schwieriger als in den Jahren zuvor...

Ich fand unsere BC Klausuren abartig einfach, vor allem die im Sommer, das waren ja nur Altfragen. :-)) :-)) Kenne Leute, die null Ahnung von Biochemie hatten und in der Klausur über 80% hatten. :-))
Ich hab mal gehört, dass im Jahr nach uns deutlich mehr durchgefallen wären :-nix ;-)