PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blonder Fragenkatalog



Seiten : [1] 2

ehemalige Userin 24092013
13.02.2005, 14:06
Moin!:-)

Da ich die Neurofragensammlung von Janine garnicht mal so schlecht finde und selbst auch mal so Minifragen zu irgendwelchen Dingen hab, mach ich mir auch mal sone Kiste auf.
Es lohnt sich einfach nicht, wegen jeder kleinen Unklarheit nen Thread zu eröffnen.


1. Furosemid in zu hohen Dosen und zu schnell i.v. gegeben kann Schwerhörig machen - ist das dann dauerhauft oder reversibel?

Danke.:-)

Bradyphrener
13.02.2005, 14:11
lt. Karow/Lang-Roth "i. a. reversibel"

Tombow
13.02.2005, 14:54
Ist reversibel. Die Nebenwirkung haben alle Schleifendiuretika, wobei sie bei Furosemid nicht so ausgeprägt ist. Am ehesten kannst du mit einer zeitweiligen Schwerhörigkeit bei Etakrinsäure rechnen.

ehemalige Userin 24092013
13.02.2005, 16:21
Eine zu schnell korrigierte Hypernatriämie hat die gefahr eines Hirnödems.
Warum?
Und was passiert als Komplikation einer zu schnell korrigierten Hyponatriämie?

Danke:-)

Zoidberg
13.02.2005, 17:20
Eine zu schnell korrigierte Hypernatriämie hat die gefahr eines Hirnödems.
Warum?
Und was passiert als Komplikation einer zu schnell korrigierten Hyponatriämie?

Danke:-)

Natrium im Hirn hoch, genauso im Blut, gibt man nun hypoosmolares Volumen ist Natrium um Hirn hoch und im Blut niedriger, folglich strömt das Wasser ins Hirn über osmotische Vorgänge --> Ödem

umgekehrt bei Hyponatriämie :-stud

ehemalige Userin 24092013
13.02.2005, 18:04
umgekehrt bei Hyponatriämie :-stud

O.k.....und wie nennt man das dann?
Wenn da oben zu wenig Wasser ist?


Danke:-)

Froschkönig
13.02.2005, 18:19
O.k.....und wie nennt man das dann?
Wenn da oben zu wenig Wasser ist?


Danke:-)
Zerebrale Exsikkose ? :-D
War nicht eine der komplikationen eines zu schnellen ausgleichs auch diese sagenumwobene pontine Myelinolyse ?

Zoidberg
13.02.2005, 18:26
das ist der Hypernatriämieausgleich

Froschkönig
13.02.2005, 18:27
das ist der HypernatriämieausgleichAch was, den meinte ich doch auch, hätt ich vielleicht dazusagen können aber das hättest ja selber in deiner antwort erwähnen können ;-)

P.S: Es war auch nur nach Komplikationen des HYPERNATRIÄMIEausgleichs gefragt ;-)

Zoidberg
13.02.2005, 18:31
Kaddel wollte glaub ich wissen, wie das beim zu schnellen Hyponatriämieausgleich heißt, also die Folge vom Liquorunterdruck usw.

ehemalige Userin 24092013
13.02.2005, 18:32
Und die eines Hyponatriämieausgleichs.

Mensch, da muss es doch n gescheites Wort geben, wenn´s oben im Kopf trocken wird....

ehemalige Userin 24092013
13.02.2005, 18:32
Ja genau Zoid.:-)

Froschkönig
13.02.2005, 18:34
Kaddel wollte glaub ich wissen, wie das beim zu schnellen Hyponatriämieausgleich heißt, also die Folge vom Liquorunterdruck usw.
keine Ahnung, ich sag ja zerebrale Exsikkose *g*

ehemalige Userin 24092013
14.02.2005, 12:35
Bicarbonat....gibts dafür eigentlich mal einen richtig festen Referenzbereich?
Oder ist es normal, dass es von Haus zu Haus und Buch zu Buch schwankt?

ehemalige Userin 24092013
14.02.2005, 12:36
Und wieso macht eine Massentransfusion (Blut) ne Alkalose?

Und wie genau ist der Mechanismus, bei hohen Dosen von Noradrenalin, um Azidotisch zu werden?

Froschkönig
14.02.2005, 18:09
Und wieso macht eine Massentransfusion (Blut) ne Alkalose?
Äh...das macht sie nicht ;-)

Die gefahren einer Massentransfsuion sind eher :

Zitratintoxikation...macht sich bemerkbar durch sinkenden Calziumspiegel, also Hypokalzämie
Hyperkaliämie...je älter die Konserve, desto mehr Hamolyse fand statt, desto mehr freies Kalium ist in der Konserve enthalten, ist der Patient außerdem Azidotisch, verstärkt sich natürlich die Wirkung des infundierten freien Kaliums, da er bereits eigenes Kalium zusätzlich aus seinen Zellen im Kreislauf hat
verrübergehende metabolische Azidose :-notify, deren Ursache mir jetzt allerdings nicht bekannt ist und die auch nicht mit der Anzahl an infundierten Konserven korreliert.
Um dieser Azidose entgegenzuwirken, wollen manche jetzt mit Bicarbonat Puffern, was aber eigentlich nicht indiziert ist, da das Zitrat aus der Konserve in der Leber ohnehin zu Bikarbonat abgebaut wird. Wenn man jedoch mit Natriumbikarbonat korrigiert, ohne daß eine wirklich schwere Aziose vorlag kommt es dabei DANN oft zu ner metabloischen Alkalose. Alles klar ? ;-)

Gruß, der Frosch,
der in Anästhesie doch was gelernt hat :-)

Evil
14.02.2005, 18:48
Vielleicht resultiert die Azidose aus der Hyperkaliämie, wenn intrazellulläre Protonen gegen Kalium ausgetauscht werden.... :-lesen ... ich geh mal Nachschlagen....

Froschkönig
14.02.2005, 19:53
Vielleicht resultiert die Azidose aus der Hyperkaliämie, wenn intrazellulläre Protonen gegen Kalium ausgetauscht werden.... :-lesen ... ich geh mal Nachschlagen....
Aber Kalium geht doch immer ZUSAMMEN mit Protonen seinen weg..."Viel saures Kalium" heißt doch der Merkspruch...neues extrazelluläres Kalium sollte eigentlich nicht notwendigerweise dazu führen, daß da viele Protonen auswandern, wenn es nur ne moderate Hyperkaliämie ist :-nix

Evil
14.02.2005, 19:58
Hab's grad nochmal im TIM nachgeschlagen und so hatte ich's auch in Erinnerung, danach ist's ein Antiporter und tauscht Kalium gegen Protonen.

Froschkönig
14.02.2005, 20:17
Hab's grad nochmal im TIM nachgeschlagen und so hatte ich's auch in Erinnerung, danach ist's ein Antiporter und tauscht Kalium gegen Protonen.
Seltsam...den TIM hab ich dann nicht zu rate gezogen und alle anderen Bücher haben mir nachher auch was von "unbekannter mechanismus" erzählt...da fragste dich, ob du dem hin und wieder kritisierten TIM glauben sollst oder der Mehrheit :-nix Ich hätts mir zwar VORHER auch so erklärt aber ich bin leider nich mehr unvoreingenommen :-blush