PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nach dem "Physikum" in Amerika weiterstudieren?



thoughtfulthor
16.05.2005, 14:07
.....

Stiles
16.05.2005, 14:38
entfernt

thoughtfulthor
16.05.2005, 14:50
.....

thg225
16.05.2005, 16:00
kauft oder leiht euch mal aus "medizin in den usa Erfolgreich studieren und arbeiten" von Brueckner. ISBN # ist 3540443746. Dort werdet ihr alle eure fragen beantwortet bekommen. Ist aus der sicht eines deutschen studenten geschrieben dessen ultimatives ziel ist in die usa als arzt zu kommen. Es wird euch auch mit sachen wie bewerbung, und hilfsmittel fuer USMLE helfen. Und wenn man einfach mal nur so einen ersten einblick haben will in was da ueberhaupt alles so auf einen zukommen wird kann man in locker in einem nachmittag durch das buch durchfliegen. Habe ich auch gemacht.

eatpigsbarf
16.05.2005, 17:46
Das mit der Pause von 2 Jahren trifft zu, wenn Du ueber ein J-1 Visum in die USA gegangen bist, denn danach ist man so ziemlich verpflichtet, sich mind. 2 Jahren im Heimatland aufzuhalten, bevor Du dich dort wieder ueber ein laengerfristiges Visum bewirbst. Das kann man aber auch umgehen, indem man Step 1-3 alle besteht, bevor man mit der Residency anfaengt, und sich dann fuer ein H-1 Visum bewirbt. Ist dann aber leider meines Wissens nach mit den Residencybewerbungen nicht mehr ganz so offen, da es leider einige Staaten gibt, in denen man Step 3 nicht machen darf, wenn man dort keine Residencyposition hat und viele Krankenhaeuser (grad die kleineren) den Verwaltungsaufwand mit dem H-1-Visum und den Kosten nicht mitmachen wollen.
Wie schon vorher gesagt, nach dem Physikum in die US med school zu wechseln, ist ein Ding der Unmoeglichkeit. Gruende wurden schon grossteils genannt.
Step 1 sollte man fruehestens nach dem 6. Semester machen. Man muss Patho und Pharma koennen und ein bisschen klinisches Praxiswissen ist wirklich noetig und notwendig. Du konntest nach der alten AO sagen: Step 1 nach 1. Stex, Step 2 CS nach 2. Stex, Step2 CK nach PJ. So ungefaehr gilt das immernoch, weil man eben wirklich alle Faecher koennen muss, die im jeweiligen USMLE abgefragt werden. So ohne Vorwissen alles fuers amerikanische lernen, koennte schwieriger werden, grad weil hier ja die Uni auch weitergeht.

Buecher: First Aid, ganz wichtig sind viele Probetests mit MC-Fragen. Gibt's auf illegalen CDs :). Dann muss man nicht fuer 30 Tage Kaplan knapp $180 zahlen...

thoughtfulthor
16.05.2005, 18:56
.....

eatpigsbarf
16.05.2005, 22:57
Das mit der "2 year does not apply" Regelung hat was mit der Zeit zu tun, die Du in den USA bist. Bei mir wurde es so erklaert, dass ich, weil ich 6 Monate da war (plus die 30 Tage, die man zum Ausreisen hat), auch um die homestay requirement- Regelung herumkam. Das geht aber wohl nur, wenn man nicht laenger als ca. 6 Monate im Land bleibt (war jedenfalls bei mir in Texas so).

Da aber eine normale Residency je nach Fachrichtung 3-5 Jahre dauert, kommst Du ganz gewiss nicht um diese bloede 2-Jahresregelung herum. Da hilft wirklich nur heiraten :). Aber auch dann nicht mit J-1 reuebergehen, das Ding hat so seine kleinen Problemchen, denn man kann es nur ganz, ganz schwierig auf ein anderes Visum umaendern...

thoughtfulthor
16.05.2005, 23:07
.....

eatpigsbarf
16.05.2005, 23:13
nene, J-1 geht fuer 7 Jahre (glaub ich...)... wo in TX bist du denn?

thoughtfulthor
19.06.2005, 00:15
.....

eatpigsbarf
19.06.2005, 11:38
Jo, war ich. Austin fand ich absolut prima (waer ein Plaetzchen, an dem man sich niederlassen koennte wohnmaessig...). Und 6th Street Freitag abends ist schon super!! War dort auch auf einigen UT-Games.
Hab ein Jahr in Galveston verbracht, daher meine Frage :-).

test
21.06.2005, 01:30
Ich glaube die 2 Jahrregel bei J1 Visum hängt auch davon ab, von wem der Aufenthalt bzw. Weiterbildung finanziert (Regierung) wird. Bei Residencies ist es meines Wissens immer dabei.
H1B vergeben nach Auskunft eines Bekannten die meisten Programme nur sehr ungern, meist dann unbeliebtere Programme. Step 3 kann man nur in manchen Staaten machen, allerdings erkennen ihn dann auch alle an für H1B soweit ich weiß.
Allerdings ist es für J1 Leute möglich durch Arbeit für 2-3 Jahre in nem underserved Area nen waiver zu bekommen, der einen von der 2 Jahre "Auswanderungspflicht" entbindet.
Achja wenn du ne Amerikanerin heiraten willst, tu das vor dem J1 Visum. Wenn man das während des J1 Visums tut bleibt die 2 Jahrregel bestehen ;-).

eatpigsbarf
22.06.2005, 21:15
H1B vergeben nach Auskunft eines Bekannten die meisten Programme nur sehr ungern, meist dann unbeliebtere Programme. Step 3 kann man nur in manchen Staaten machen, allerdings erkennen ihn dann auch alle an für H1B soweit ich weiß.


Die "muessen" den anerkennen, wenn Du dich in dem Staat, wo Du Step 3 gemacht hast, fuer das H1-B bewirbst. Ohne bestandenen Step 3 kein H1-B! Folglich "darf" man sich fuer H1-B gar nicht bewerben, wenn man als Mediziner nicht Step 3 bestanden hat. Problem am H1-B fuer die Krankenhaeuser ist, dass es ein viel hoeherer Verwanltungsaufwand ist, der dazu noch um die $1000 kostet. Das wollen viele nicht zahlen und nicht an Verwaltung erbringen. Mit dem Geld kann man das allerdings noch arrangieren, wenn man sich eben selber die $1000 finanziert.
Was ich allerdings nicht weiss, ist, ob man, wenn man denn dann Step 3 bestanden hat und sich fuer die Residency bewerben moechte, diese Bewerbung in einem anderen Staat stattfinden darf, als dem, in dem man Step 3 geschrieben hat. Denn in den USA sind die Approbationsexamina, mit denen man die Vollapprobation erlangt (eben Step 3) Bundesstaaten abhaengig. Gleiches gilt fuer die erlangte Facharztspezialisierung. Da guck ich glatt mal nach, ob das geht...
Was uebrigens nicht geht, ist von J-1 auf H1-B zu wechseln. Das ist relativ unmoeglich, wie so ungefaehr alle Visumwechsel von J-1 aus. Muss also alles vorher geschehen sein.

test
22.06.2005, 21:58
Die "muessen" den anerkennen, wenn Du dich in dem Staat, wo Du Step 3 gemacht hast, fuer das H1-B bewirbst. Ohne bestandenen Step 3 kein H1-B! Folglich "darf" man sich fuer H1-B gar nicht bewerben, wenn man als Mediziner nicht Step 3 bestanden hat. Problem am H1-B fuer die Krankenhaeuser ist, dass es ein viel hoeherer Verwanltungsaufwand ist, der dazu noch um die $1000 kostet. Das wollen viele nicht zahlen und nicht an Verwaltung erbringen. Mit dem Geld kann man das allerdings noch arrangieren, wenn man sich eben selber die $1000 finanziert.
Was ich allerdings nicht weiss, ist, ob man, wenn man denn dann Step 3 bestanden hat und sich fuer die Residency bewerben moechte, diese Bewerbung in einem anderen Staat stattfinden darf, als dem, in dem man Step 3 geschrieben hat. Denn in den USA sind die Approbationsexamina, mit denen man die Vollapprobation erlangt (eben Step 3) Bundesstaaten abhaengig. Gleiches gilt fuer die erlangte Facharztspezialisierung. Da guck ich glatt mal nach, ob das geht...
Was uebrigens nicht geht, ist von J-1 auf H1-B zu wechseln. Das ist relativ unmoeglich, wie so ungefaehr alle Visumwechsel von J-1 aus. Muss also alles vorher geschehen sein.

Hm ich hatte doch nichts gegensätzliches geschrieben ;-) Die Step 3 Anerkennung geht meines Wissens nach in allen Bundesstaaten egal, wo du ihn gemacht hast.
Du brauchst ja auch nicht diese "Vollapprobation"/Zulassung für H1B soweit ich weiß, sondern nur step3. Ich dachte auch, dass man die "Vollapprobation" noch nicht nur durch step 3 kriegt. :-nix
Allerdings sollen sich wohl trotz step3 einige Programme weigern H1B zu sponsern auch wenn mans selber bezahlt. :-nix