PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versicherungsmakler ja oder nein?



Seiten : [1] 2

Dedi
25.05.2005, 19:18
Hallo zusammen,

bin frisch-approbiert und informiere mich gerade über all die Versicherungen, die man nun so braucht (oder nicht braucht ;-) ). Ich habe ein extremes Misstrauen in diese Typen vom MLP (Nervfaktor 1000+) und Ähnlichem, auch dem wildfremden Versicherungsmakler von nebenan vertraue ich nicht wirklich. Vielleicht bin ich paranoid, aber die denken doch eher an ihren Provisionsgeldbeutel als an meine Finanzen...
Ist es möglich den ganzen Versicherungskrimskrams alleine abzuschließen? Brauch ich unbedingt 'nen Makler? Günstige Tarife kann ich mir im Internet doch auch selbst zusammensuchen. :-? Ich würde natürlich auch nicht jeden Ramsch nehmen, aber es muss eben nicht immer die teuere AXA sein, die meinen Kommilitonen gerne angedreht wurde, oder?

Ach und hat jemand Tipps für diverse Versicherungen, z.B. Berufshaftpflicht oder BU?

Liebe Grüße, Dedi.

Die Niere
25.05.2005, 20:22
Abschliessen kannst Du natürlich ohne Probleme auch ohne Makler...bei den meisten jedenfalls, jedoch ist das Angebot einfach RIESIG...da haben auch die Makler keinen Durchblick. Der Mittelweg ist mit Sicherheit der richtige: Kein einfaches blindes Vertrauen, aber nicht nur absolutes Misstrauen. Ich würde mir einfach von verschiedenen Organisationen verschiedenen Angebote von verschienden Firmen vorstellen lassen, dann alles in Ruhe durchschauen, sich selbst weiter informieren (Stiftung Warentest) und dann eine eigene Entscheidung fällen - so bin ich eigentlich ganz gut gefahren.

gruesse, die niere

Merve
26.05.2005, 13:06
Stecke gerade in ähnlicher Situation, innerhalb von 10 Tagen muss ich alles regeln und weiß nicht wie und was ich nehmen soll. Morgen mal nen Termin mit MLP, allerdings traue ich denen nicht sonderlich weit. Aber hab nur noch bis Mittwoch Zeit und es ist soviel zu organisieren :-((

Evil
26.05.2005, 13:41
Ein Stückchen weit kann man den Versicherungsmaklern schon trauen... die haben nix davon, uns übers Ohr zu hauen, sondern wollen langfristig Kunden gewinnen... ich versuche allerdings trotzdem, selbst aufmerksam zu bleiben.. so wie Niere sagt...

MichaelHH
26.05.2005, 14:00
Ansonsten lohnt es sich, auch mal bei Kommilitonen anzufragen, die schon ein, zwei Jährchen Klinikerfahrung haben...

Radiofreak
26.05.2005, 16:09
Habe mich auch gerade durch de Versicherungsdschungel gekämpft und nun endlich alles fertig. Bei der Auswahl der BU hat mir das Sonderheft von Stiftung Warentest sehr geholfen, da stehen alle Kriterien drin, auf die man achten soll. Habe mich dann im Endeffekt für die dt. Ärzteversicherung entschieden, da die mir das beste Angebot gemacht haben (habe 5-6 Unternehmen angeschrieben). Berufshaftpflicht bieten die auch an.
Grundsätzlich sind mit Versicherungstypen genauso unheimlich wie Banker, ich bin bei beiden immer sehr misstrauisch. Von daher lasse ich immer alles von meinen Brüdern durchchecken, die glücklicherweise davon eine Menge verstehen und die Tipps und Tricks kennen.

Also, Ruhe bewahren und sich nicht verunsichern lassen. Das Wichtigste ist immer, dass man in ein Beratungsgespräch mit ein bisschen Vorahnung rein geht und grob weiß, was man will. Wenn die das merken, werden die direkt vorsichtiger.... :-))

Merve
26.05.2005, 16:13
Mein Plan: Freitag MLP, Montag unabhängiger Versicherungsvertreter, Dienstag DÄV, Mittwoch Jobbeginn *hallelulja* :-))

Melde mich nach dem Versicherungsmarathon und erzähle wie es war

Merve

Die Niere
26.05.2005, 16:17
@Merve: Nur mal nix überstürzen. Nehme dir lieber etwas Zeit die Angebote genau zu studieren und dich dann zu entscheiden. Ist zwar nicht ideal aber bei weitem nicht wirklich schlimm, wenn du bereits 2 Wochen arbeitest und erst dann eine BUZ oder so abschliesst.

gruesse, die niere

Dedi
26.05.2005, 16:22
Ich fang auch am Mittwoch an, aber ich werd bis dahin mit Sicherheit noch keine Versicherungen haben. Egal, ich zahl dafür noch früh genug und werd schon nicht in den ersten zwei Wochen berufsunfähig werden...

Woher kriegt man denn dieses StiftungWarentest-Heftchen? Auf deren Homepage?

Merve
26.05.2005, 16:22
Hallo Nierchen,

unterschreiben werde ich nichts. Nur da meine Arbeitsstelle 90 Minuten entfernt ist, sehe ich nach Jobantritt Schwierigkeiten zwecks Terminvereinbarungen.

Zudem bin ich sicher ziemlich k.o nach den ersten Tagen, deshalb hab ich mir den Plan jetzt vollgestopft (hilft auch gegen das Lampenfieber, 1. Tag und so :-blush ).

Grüße

Merve

DoktorW
26.05.2005, 17:01
Morgen mal nen Termin mit MLP, allerdings traue ich denen nicht sonderlich weit.
ich bin seit rund 2 Jahren dort und hochzufrieden!!

Radiofreak
27.05.2005, 11:11
Woher kriegt man denn dieses StiftungWarentest-Heftchen? Auf deren Homepage?[/QUOTE]

Also ich hatte Glück, weil mein Bruder es sich letztes Jahr gekauft hat, als es auf den Markt kam (soweit ich weiß, kam es irgendwann im Sommer). Aber da man eigentlich alle deren Hefte über die Homepage bestellen kann, gehe ich scher davon aus, dass Du auch dieses dort bekommen wirst. Viel Erfolg im Versicherungsdschungel....

Merve
31.05.2005, 17:08
Wie versprochen, hier mein Erfahrungsbericht:

Freitag MLP

Sehr nette Athmosphäre, der Berater wirkte gut vorbereitet und alles klang sehr schlüssig was er mir erklärte. Allerdings hatte ich auch keine Ahnung von der Materie. Insgesamt 2h Beratung, Formulare wurden mitgegeben für Berufshaftpflicht (ca 40€ im Jahr), Berufsunfähigkeitsversicherung (ca 66€ im Monat, Auszahlung 1000€ keine Verweisungsklausel)) incl. Altersvorsorge (100€ im Monat). Altersvorsorge in Form einer monatlichen Rentenzahlung (299€) ab dem 65. Lj, eine Auszahlung wäre nicht möglich. Falls ich nicht berufsunfähig werde, wäre das Geld weg welches ich in die Berufsunfähigkeitsversicherung gezahlt habe.

Montag selbstständiger Versicherungmakler (Freund der Familie, nicht auf Ärzte spezialisiert)

Den Makler kenne ich seit meiner Geburt, seitdem betreut er meine Familie. Er hat sich vorbereitet, ob die Versicherungen für Ärzte speziell gemünzt sein müssten etc.

Berufsunfähigkeitsversicherung (monatlich 50€, Auszahlung 1060€ keine Verweisungsklausel) Im Falle der Nichtinanspruchnahme gibt es die Beiträge mit 65 Jahren zurück

Altersvorsorge über einen Investementfond, monatliche Einzahlung 100€, freie Entscheidung ob Teilbetrag auszahlen, Rest als monatliche Rente oder alles auszahlen mit 65. Auch zwwischendurch kann auf dem "ersparten" Betrag zugegriffen werden ohne Einfluss auf die Laufzeit.

Dienstag Deutsche Ärzte Versicherung

Berater kam zu mir nach Hause, war im Prinzip gut vorbereitet und hatte eine Menge Unterlagen dabei, die er im Schnellverfahren erklärte. Allerdings nur zum Thema Berufsunfähigkeitversicherung und Private Krankenkasse.

Angebote waren vom Preis ähnlich dem MLP, allerdings ohne integrierte Altersvorsorge, da diese Form der Altervorsorge nicht mehr zu empfehlen sei (Nur monatliche Auszahlung möglich etc) auch bei der DÄV verfällt das Geld bei Nichtinanspruchnahme.


Ich habe mich für Angebot 2 entschieden, da ich den Makler lange kenne und er mir aus seinem Pool die Preis/Leistung Besten Versicherungen rausgesucht hat. Bei Interesse, stelle ich die Angebote im Detail und welche Versicherungen es sind nochmal nachträglich hier rein.


Nun morgen erster Arbeitstag *aufgeregtist* aber zumindest gut versichert :-))

Merve

Hypnos
31.05.2005, 20:31
ich bin seit rund 2 Jahren dort und hochzufrieden!!

Guckst Du hier:
http://www.wdr.de/tv/markt/20040419/b_6.phtml

MichaelHH
31.05.2005, 21:07
Habt ihr wirklich direkt von anfang an eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen? Ich fange auch in knapp zwei Wochen an und wollte bis auf die Berufshaftpflichtversicherung und meine (gesetzliche) Krankenversicherung erstmal nichts zusätzlich abschliessen. Mein Eindruck ist, dass jeder Berater versucht, einem alles mögliche anzudrehen und ich bin derzeit etwas verunsichert, was überhaupt Sinn macht, vor allem jetzt zu Beginn.

FataMorgana
31.05.2005, 21:12
Habt ihr wirklich direkt von anfang an eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen?

Also, ich habe das auch gemacht. Hatte mich auch zuvor in einem Heft der Stiftung Warentest informiert. Dort wurde dringend empfohlen, eine BU anzuschließen, da der gesetzliche Schutz völlig unzureichend sei.

Ich denke, neben Kranken- und Pflegeversicherung, Berufshaftpflicht und BU braucht man aber erstmal nix.

DoktorW
01.06.2005, 00:06
Guckst Du hier:
http://www.wdr.de/tv/markt/20040419/b_6.phtml

ja und? Was soll mir das jetzt sagen????

boston
25.06.2005, 22:40
"Habe mich auch gerade durch de Versicherungsdschungel gekämpft und nun endlich alles. Bei der Auswahl der BU hat mir das Sonderheft von Stiftung Warentest sehr geholfen, da stehen alle Kriterien drin, auf die man achten soll. Habe mich dann im Endeffekt für die dt. Ärzteversicherung entschieden, da die mir das beste Angebot gemacht haben "

Es ist schon fast ein wenig lustig, wie "professionell" Kollegen ihren Vers.-kram "klären".
Stiftung Warentest als Entscheidungskriterium :-lesen : vor Jahren wurde eine Gesellschaft von als Testzeitschriften als die 1. geführt ... unterhält man sich heute mit Kollegen, die mit der Mannheimer ihre Praxis oder gar Immobilie finanziert haben, da hört man nichts gutes, dort jetzt BU versichert :-oopss
Aber jeder hat die Vers., die er verdient ....
Ich "liebe" Patienten, die sich von Ihren Brüdern, Schwestern, ... beraten lassen, die "jede Menge von Medizin verstehen" (man kann´s - auch - ja in Stiftung Warentest und im Internet nachlesen :-))

ein sich wundernder
boston

source
28.06.2005, 17:38
Hi Merve, kannst du nochmal schreiben, bei welcher BU du bei Nichtanspruchnahme die Beiträge mit 65 Jahren zurück bekommst? Das klingt schon interessant.

Merve
29.06.2005, 21:58
Hallo,

ja sicher. Also hier habe ich die BU angeschlossen: http://www.lv1871.de/

und die Altervorsorge hier: http://info.dws.de/dws/homepage.nsf/doc/home

Grüße

Merve