PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Surfactant



Buddy
30.05.2005, 23:50
Hallo ihr,

bei der Vorbereitung zu meiner RS Abschlussprüfung, bin ich doch wieder über einen begriff gestolpert der Surcatant heißt.

Nun es ist in der Fachliteratur die ich habe immer von eine Flüssigkeit die Sprache, die Oberflächenspannung in den Alveolen herab setzt und so das kollabieren dieser verhindert.

Mir ist der nutzen so weit klar, und auch die maßgebliche Notwendigkeit, nur wie das ganze funktioniert ist mir schleierhaft. Vor allem, warum die Oberflächenspannung herab gesetzt werden muss, damit die Alveolen bei der Inspiration nicht Kollabieren und wie diese so genannte Flüssigkeit das machen soll.
Auch gehört habe ich das es was mit einer Lipid schicht zu tun haben soll und mit bestimmten Proteinen.

Könnte ihr mir das mal was näher erklären?
Und denkt dran, RS noch nicht Student!!! (will noch was verstehen ;) )

OliP
31.05.2005, 00:12
Also mal sehen... Wenn du mal in so eine Alveole reinschaust, dann findest du an der Grenzfläche Luft-Alveolarmembran einen Flüssigkeitsfilm. Aufgrunddessen entwickeln sich Anziehungskräfte zwischen den Alveolarwänden (Oberlächenspannung). Physikochemisch nennt man das glaub ich auch Adhäsion ?! So ähnlich wie bei der Frischhaltefolie, die will auch immer so an sich selbst kleben, oder ein noch besseres Beispiel ist dein T-Shirt, wenn du in den Regen gekommen bist. Das klebt dann auch am Körper. Die Wassermoleküle wechselwirken mit anderen !
Diese Adhäsionskräfte machen das Hauptbestreben der Lunge aus sich zusammenzuziehen. Die Kräfte sind so groß, dass ein Großteil der Alveolen kollabieren würde. Deshalb produzieren bestimmte Zellen in der Alveolarmembran Substanzen (Surfactant), welche in diesen Flüssigkeitsfilm abgegeben werden und diesen Klebeeffekt auf ein 10tel reduzieren. (=adhäsive Wechselwirkung der Moleküle miteinander reduzieren)
Damit kann man dann gut leben.

Ein zweiter Effekt ist auch noch wichtig: Diese Oberflächenregulantien (Surfactant) sind über den Verlauf der Atemwege, also von größeren Abschnitten zu den ganz kleinen, unterschiedlich konzentriert. Durch diese unterschiedliche Oberflächenspannung in großen und kleinen Luftgefäßen wird ein konstanter Druck (beim Einatmen) im gesamten System realisiert.
Denn der Luftdruck in den Atemwegen würde mit abnehmenden Durchmesser immer größer werden - dies wird also durch eine Verringerung der Wandspannung verhindert.
Würde dies nicht so funktionieren, entstünde ja ein Druckunterschied: hoher Druck in den kleinen - kleiner Druck in den Großen und es käme zu einen Druckausgleich!
Das würde wiederum das Zusammenfallen der kleinen Abschnitte bedeuten.

Hoffe ich konnte vielleicht ein klein wenig weiterhelfen, der Experte bin ich ja auch nicht gerade.

Gruß
OliP

Hellequin
31.05.2005, 08:40
Man kann sich die Adhäsion der Wassermoleküle auch an folgendem Beispiel gut vor Augen führen: Mit etwas Geschick ist es ja möglich ein Glas mit Wasser so zu füllen, das der Wasserpegel den Rand des Glases leicht überragt. Da ist ebenfalls die Adhäsion der Wassermoleküle für zuständig. Gebe ich jetzt einen Tropfen Spülmittel rein, sinkt die Adhäsionskraft und das Wasser läuft über. So ähnlich funktioniert auch das Surfactant in der Lunge, in dem es halt die Adhäsion der Wassermoleküle verringert, und dadurch die Retraktion der Lunge verringert. Aber das hat OliP ja schonausführlich beschrieben. :-)

Evil
31.05.2005, 08:42
Ist das nicht die Kohäsion? Die Adhäsion ist doch eher dafür verantwortlich, daß Wasser an anderen Oberflächen haftet... begründet also u.a. die Kapillarwirkung... :-nix

flavour
31.05.2005, 14:08
Hauptsache, der Spülmittel-Vergleich ist gekommen. :-))