PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zur Vorbereitung: "Prometheus Anatomie" sinnvoll?



Trident
02.06.2005, 12:45
Hallo an alle,

ich warte leider noch auf meinen Platz möchte mich aber schon etwas einlesen. Habe hierzu den "Lernatlas der Anatomie - Allgemeine Anatomie und Bewegungssystem" von Prometheus geschenk bekommen.

Hat den hier auch einer der schon Studierenden und kann mir helfen inwieweit er studienrelevant ist? Braucht man das komplette Wissen aus ihm im Studium? Wäre es also sinnvoll ihn schon Stück für Stück auswendig zu lernen oder könnt ihr mir Teilbereiche empfehlen?

Falls es relevant ist, werde aller Voraussicht nach in Hamburg studieren.

Danke & Gruß!

Sorpresa
02.06.2005, 13:27
hey, glückwunsch... meiner meinung nach hat dir da jemand ein wirklich tolles buch geschenkt! :-top
und das kannst du auf jeden fall im studium gebrauchen und benutzen. die anatomie muss man schon intensiv lernen, was mit dem prometheus durch die klinischen bezüge etwas spannender wird.
inwieweit es sinnvoll ist jetzt schon mit auswendig lernen anzufangen, ist natürlich fraglich... wenn du schon so gerne was vor dem studium machen willst, dann schau doch einfach ab und an mal ungezwungen in das buch und lies das, was dich gerade interessiert oder wenn du mal etwas hörst, dann schlägst du es nach... das macht sicherlich mehr spaß als wenn du schon mit auswendiglernen anfängst... und du erfährst auch erst an der uni, wo die schwerpunkte liegen... aber wenn du ab und an mal was liest schadet das sicher nicht... ;-)
und du mußt das buch fürs studium sicherlich nicht in und auswendig beherrschen, aber es werden schon viele details abgefragt...
das einzige problem beim prometheus ist, dass es erst der 1. band von 3 ist (der 2. kommt wohl im august, der 3. im november) aber vielleicht kannst du ja warten bis die rauskommen (ich denke das lohnt sich), oder du kaufst dir noch einen anderen atlas der anatomie, wo alles drin ist, denn allein mit dem ersten band als atlas kommst du wohl nicht aus... aber damit und mit der bücherfrage allgemein kannst du dich ja mit studienbeginn befassen... :-)

Trident
03.06.2005, 11:31
Danke Sorpresa.
Ja, das Buch ist schon gut aufgemacht, gefällt mir auch äußerst gut!
Werde mir mal den Kauf der Fortsetzungen durch den Kopf gehen lassen.

Schönen Gruß an dich...

anja.huttner
03.06.2005, 23:34
hallo

ich finde es auch nicht unbedingt notwendig, das alles bereits vorzulernen, aber wenn du motiviert bist ist es sicherlich nicht schlecht. ich kann dir zur allgemeinen einführung das buch "der körper des menschen" von thieme empfehlen, ein kleines standardwerk, das als übersichtlich einführung auch einen bezug zur physiologie und histologie gibt und eher für laien geschrieben ist.
es ist wirklich super und motivierend, auch später als kleine übersicht.
aus dem atlas musst du grob gesagt ALLES lernen, natürlich mit schwerpunkten je nach prof. das schockiert glaub ich am anfang, aber glaub mir, man findet sich schnell ein wenn man dann muss.
lg anja

Trident
04.06.2005, 08:08
Die Lernerei wird erstmal eine Umgewöhnung sein, denke ich auch. Aber wie bei fast allem im Leben passt man sich an. Wahrscheinlich entsteht auch ein Lernrhythmus und da mir Lernen auch immer schon Spass gemacht hat wird sich das schon gut fügen.

Werde mir das Buch mal ansehen, was du mir empfohlen hast. Wenn ich wahnsinnig Glück habe, komme ich dieses WS ins Studium. Vielleicht auch erst in einem Jahr. Mal abwarten.

Danke Anja :-)

Gruß
Ben

Logo
04.06.2005, 11:23
Ich haben auch den Prometheus zu Hause rumfliegen und kombiniere den gerne mit "Körper des Menschen" (KdM -> Einstieg in jeweilige Thematik, Prometheus -> Detail)... Ist für mich als Noch-Nicht-Studi ne spaßige Kombination und bietet sich klasse für die Stunden auf der Sonnenliege an :-)

Lava
04.06.2005, 11:26
bietet sich klasse für die Stunden auf der Sonnenliege an :-)

Da würden mir aber bessere Dinge einfallen, als freiwillig ein Anatomiebuch zu lesen :-D

Logo
04.06.2005, 17:40
Da würden mir aber bessere Dinge einfallen, als freiwillig ein Anatomiebuch zu lesen :-D

Das denke ich mir auch wenn ich abends mit sonem Buch im Bett liege, aber aus Mangel an Möglichkeiten...
:-blush

Trident
04.06.2005, 22:21
Das denke ich mir auch wenn ich abends mit sonem Buch im Bett liege, aber aus Mangel an Möglichkeiten...
:-blush

Öhm....ja....bin übrigens zur Zeit auch wieder solo... :-))

McBurney
11.06.2005, 18:43
Der Prometheus ist der Hammer, wenn du mit Bildern lernen kannst und räumlich denkst - du wirst im Präpkurs alle in die Tasche stecken, die Orientierung am Präparat ist dann geschenkt... also fang schon mal an jetzt wo du Zeit hast.
Können musst du eh so ziemlich alles.

Fossy Payne
15.06.2005, 10:06
das stimmt, können muss man eh fast alles in anatomie ... klar gibt es hier und da schwerpunkte ... Andererseits würde ich vor Studienbeginn eher Chemie und Physik wiederholen, damit es dir leichter fällt nachher in den entsprechenden Vorlesungen im ersten Semester mitzuhalten. Denk, dass eher die hürden sind im ersten Semester ... zumindest in Freiburg. Präpkurs ist in Freiburg nämlich erst im dritten. Also wenn ich nochmal am Anfang stehen würde, wäre Chemie und Physik eher das was ich vorbereiten würde

Mr.Forrester
15.06.2005, 11:40
Keine Frage! Der Prometheus ist ein echtes gutes Buch und hat mir auch sehr geholfen. Aber, wenn du etwas sinnvolles machen willst, lies dich lieber schon mal wieder in die Chemie ein! Denn da und in der Biochemie geht's richtig rund!

Monty
15.06.2005, 14:50
Keine Frage! Der Prometheus ist ein echtes gutes Buch und hat mir auch sehr geholfen. Aber, wenn du etwas sinnvolles machen willst, lies dich lieber schon mal wieder in die Chemie ein! Denn da und in der Biochemie geht's richtig rund!

Wobei das auch von der Uni abhängig ist. Zu Biochemie kann ich noch nichts sagen, Chemie fand ich nicht so dramatisch, obwohl ich das Fach auch abgewählt hatte.